Geographie

Türkei in der Europäischen Union

Das Land der Türkei erstreckt sich in der Regel sowohl über Europa als auch über Asien. Die Türkei besetzt die gesamte anatolische Halbinsel (auch als Kleinasien bekannt) und einen kleinen Teil Südosteuropas. Im Oktober 2005 begannen die Verhandlungen zwischen der Türkei (70 Millionen Einwohner) und der Europäischen Union (EU) darüber, dass die Türkei künftig als mögliches Mitglied der EU angesehen werden soll.

 

Ort

Während der größte Teil der Türkei geografisch in Asien liegt (die Halbinsel ist asiatisch), liegt der äußerste Westen der Türkei in Europa. Die größte Stadt der Türkei, Istanbul ( bis 1930 als Konstantinopel bekannt ), mit über 9 Millionen Einwohnern, befindet sich sowohl auf der Ost- als auch auf der Westseite der Bosporus-Straße und erstreckt sich über das, was traditionell als Europa und Asien gilt. Die türkische Hauptstadt Ankara liegt jedoch völlig außerhalb Europas und auf dem asiatischen Kontinent.

Während die Europäische Union mit der Türkei zusammenarbeitet, um sie dazu zu bewegen, Mitglied der Europäischen Union zu werden, sind einige besorgt über die mögliche Mitgliedschaft der Türkei. Diejenigen, die gegen eine türkische Mitgliedschaft in der EU sind, weisen auf mehrere Probleme hin.

 

Probleme

Erstens stellen sie fest, dass sich die Kultur und die Werte der Türkei von denen der gesamten Europäischen Union unterscheiden. Sie weisen darauf hin, dass sich die 99,8% ige muslimische Bevölkerung der Türkei zu stark vom christlich geprägten Europa unterscheidet. Die EU macht jedoch geltend, dass die EU keine religiöse Organisation ist, die Türkei ein säkularer Staat (eine nicht auf Religion basierende Regierung) und dass derzeit 12 Millionen Muslime in der gesamten Europäischen Union leben. Die EU erkennt jedoch an, dass die Türkei „die Achtung der Rechte nichtmuslimischer Religionsgemeinschaften zur Einhaltung europäischer Standards erheblich verbessern muss“.

Zweitens weisen die Neinsager darauf hin, dass die Türkei, da sie sich größtenteils nicht in Europa befindet (weder bevölkerungsmäßig noch geografisch), nicht Teil der Europäischen Union werden sollte. Die EU antwortet: „Die EU basiert mehr auf Werten und politischem Willen als auf Flüssen und Bergen“ und räumt ein, dass „Geographen und Historiker sich nie auf die physischen oder natürlichen Grenzen Europas geeinigt haben“. Zu wahr!

Ein dritter Grund, warum die Türkei Probleme haben könnte, ist die Nichtanerkennung von Zypern. einem vollwertigen Mitglied der Europäischen Union. Die Türkei muss Zypern anerkennen, um als Kandidat für eine Mitgliedschaft zu gelten.

Darüber hinaus sind viele besorgt über die Rechte der Kurden in der Türkei. Das kurdische Volk hat eingeschränkte Menschenrechte und es gibt Berichte über Völkermordaktivitäten, die eingestellt werden müssen, damit die Türkei für eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union in Betracht gezogen werden kann.

Schließlich befürchten einige, dass die große Bevölkerung der Türkei das Kräfteverhältnis in der Europäischen Union verändern würde. Immerhin hat Deutschland (das größte Land der EU) nur 82 Millionen Einwohner und ist rückläufig. Die Türkei wäre das zweitgrößte Land (und möglicherweise das größte mit seiner viel höheren Wachstumsrate) in der EU und hätte erheblichen Einfluss auf die Europäische Union. Dieser Einfluss wäre im bevölkerungsbezogenen Europäischen Parlament besonders tiefgreifend.

Das niedrige Pro-Kopf-Einkommen der türkischen Bevölkerung ist ebenfalls besorgniserregend, da sich die Wirtschaft der Türkei als neues EU-Mitglied negativ auf die EU insgesamt auswirken könnte.

Die Türkei erhält erhebliche Unterstützung von ihren europäischen Nachbarn sowie von der EU. Die EU hat Milliarden bereitgestellt und wird voraussichtlich Milliarden von Euro für Projekte bereitstellen, die dazu beitragen sollen, in eine stärkere Türkei zu investieren, die eines Tages Mitglied der Europäischen Union werden könnte.

Diese EU-Erklärung, warum die Türkei Teil der Europäischen Union der Zukunft sein sollte, hat mich besonders bewegt: „Europa braucht eine stabile, demokratische und prosperierende Türkei, die unsere Werte, unsere Rechtsstaatlichkeit und unsere gemeinsame Politik übernimmt. Der Beitritt Die Perspektive hat bereits mutige und bedeutende Reformen vorangetrieben. Wenn Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte im ganzen Land gewährleistet sind, kann die Türkei der EU beitreten und so eine noch stärkere Brücke zwischen den Zivilisationen werden, wie es bereits heute der Fall ist. “ Das klingt für mich nach einem lohnenden Ziel.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.