Für Pädagogen

Wie kollaborative Entscheidungsfindung Schulen verändert

Die Schulen sollten sich ständig bemühen, sich zu verbessern. Jede Schule sollte dies als zentrales Thema in ihrem Leitbild haben. Schulen, die entweder stagnieren oder selbstgefällig sind, tun den Schülern und Gemeinden, denen sie einen großen Nachteil erweisen. Wenn Sie nicht weiterkommen, werden Sie letztendlich zurückfallen und scheitern. Bildung ist im Allgemeinen sehr fortschrittlich und trendy, manchmal fehlerhaft, aber Sie müssen immer etwas Größeres und Besseres suchen.

Schulleiter, die ihre Wähler regelmäßig in den Entscheidungsprozess einbeziehen, finden dies auf viele verschiedene Arten vorteilhaft. Sie verstehen, dass die Einbeziehung von Stakeholdern in den Entscheidungsprozess letztendlich eine Schule verändern kann. Die fortschreitende Transformation ist kontinuierlich und dauert an. Es muss eine Denkweise und ein regelmäßiger Weg sein, Entscheidungen zu treffen, um die Effektivität zu maximieren. Schulleiter müssen aktiv in die Meinungen anderer investieren und verstehen, dass sie nicht alle Antworten selbst haben.

 

Unterschiedliche Perspektiven

Einer der vorteilhaftesten Aspekte, um verschiedene Personen in die Diskussion einzubeziehen, besteht darin, dass Sie verschiedene Perspektiven oder Sichtweisen erhalten. Jeder Stakeholder wird aufgrund seiner individuellen Zugehörigkeit zur Schule einen deutlich anderen Standpunkt vertreten. Es ist wichtig, dass die Schulleiter mit ihren Händen in verschiedenen Teilen der Keksdose unterschiedliche Bestandteile zusammenbringen, damit die Perspektive maximiert wird. Dies ist natürlich von Vorteil, da jemand anderes möglicherweise eine potenzielle Straßensperre sieht oder davon profitiert, an die jemand anderes möglicherweise nicht gedacht hat. Mehrere Perspektiven können nur den Entscheidungsaufwand steigern und zu gesunden Diskussionen führen, die sich in Wachstum und Verbesserung verwandeln.

 

Besser einkaufen

Wenn Entscheidungen durch einen Prozess getroffen werden, der wirklich inklusiv und transparent ist, neigen die Menschen dazu, diese Entscheidungen zu akzeptieren und zu unterstützen, auch wenn sie nicht direkt involviert sind. Es wird wahrscheinlich einige geben, die mit den Entscheidungen immer noch nicht einverstanden sind, aber sie respektieren sie normalerweise, weil sie den Prozess verstehen und wissen, dass die Entscheidung nicht leichtfertig oder von einer einzelnen Person getroffen wurde. Das Buy-In ist für eine Schule wegen all der beweglichen Teile äußerst wichtig. Eine Schule arbeitet effizienter, wenn alle Teile auf derselben Seite sind. Dies führt oft zu einem Erfolg, von dem alle profitieren.

 

Weniger Widerstand

Widerstand ist nicht unbedingt eine schlechte Sache und bietet einige Vorteile. Es kann jedoch auch eine Schule völlig zerstören, wenn sie sich in eine Widerstandsbewegung verwandelt. Indem Sie unterschiedliche Perspektiven auf den Tisch bringen, negieren Sie natürlich einen Großteil des Widerstands. Dies gilt insbesondere dann, wenn kollaborative Entscheidungen zur Norm und Teil der erwarteten Kultur der Schule werden. Die Menschen werden einem Entscheidungsprozess vertrauen, der integrativer, transparenter und ganzheitlicher Natur ist. Widerstand kann ärgerlich sein und das Verbesserungsreferendum definitiv behindern. Wie bereits erwähnt, ist dies nicht immer eine schlechte Sache, da ein gewisser Widerstand nur minimal als natürliches System der gegenseitigen Kontrolle dient.

 

Nicht kopflastig

Schulleiter sind letztendlich für die Erfolge und Misserfolge ihrer Schule verantwortlich. Wenn sie selbst kritische Entscheidungen treffen, tragen sie 100% der Schuld, wenn die Dinge schief laufen. Darüber hinaus stellen viele Menschen die schwerfällige Entscheidungsfindung in Frage und kaufen sich nie vollständig ein. Jedes Mal, wenn eine einzelne Person eine Schlüsselentscheidung trifft, ohne andere zu konsultieren, bereitet sie sich auf Lächerlichkeit und eventuelles Scheitern vor. Auch wenn diese Entscheidung die richtige und beste Wahl ist, dient sie den Schulleitern, sich vor dem letzten Wort mit anderen zu beraten und ihren Rat einzuholen. Wenn Schulleiter zu viele individuelle Entscheidungen treffen, distanzieren sie sich schließlich von anderen Interessengruppen, was bestenfalls ungesund ist.

 

Ganzheitliche, integrative Entscheidungen

Kollaborative Entscheidungen sind in der Regel gut durchdacht, inklusiv und ganzheitlich. Wenn ein Vertreter jeder Interessengruppe an den Tisch gebracht wird, gibt dies der Entscheidung Gültigkeit. Zum Beispiel haben Eltern das Gefühl, eine Stimme in einer Entscheidung zu haben, weil andere Eltern sie in der Entscheidungsgruppe vertreten haben. Dies gilt insbesondere dann, wenn Mitglieder eines kollaborativen Entscheidungsausschusses in die Community gehen und weitere Rückmeldungen von ähnlichen Interessengruppen einholen. Darüber hinaus sind diese Entscheidungen ganzheitlicher Natur, was bedeutet, dass Forschung betrieben und beide Seiten sorgfältig geprüft wurden.

 

Bessere Entscheidungen

Kollaborative Entscheidungen führen oft zu einer besseren Entscheidungsfindung. Wenn eine Gruppe ein gemeinsames Ziel erreicht, kann sie alle Optionen genauer untersuchen. Sie können sich Zeit nehmen, Ideen austauschen, die Vor- und Nachteile jeder Option gründlich untersuchen und letztendlich eine Entscheidung treffen, die die größten Ergebnisse mit dem geringsten Widerstand erzielt. Bessere Entscheidungen führen zu besseren Ergebnissen. In einem schulischen Umfeld ist dies äußerst wichtig. Eine oberste Priorität für jede Schule ist die Maximierung des Schülerpotentials. Sie tun dies teilweise, indem Sie immer wieder die richtigen, kalkulierten Entscheidungen treffen.

 

Geteilte Verantwortung

Einer der größten Aspekte der kollaborativen Entscheidungsfindung ist, dass keine einzelne Person den Kredit oder die Schuld auf sich nehmen kann. Die endgültige Entscheidung liegt bei der Mehrheit im Ausschuss. Obwohl ein Schulleiter wahrscheinlich die Führung in diesem Prozess übernehmen wird, liegt die Entscheidung nicht allein bei ihm. Dies stellt auch sicher, dass sie nicht die ganze Arbeit erledigen. Stattdessen spielt jedes Mitglied des
Ausschusses eine entscheidende Rolle in dem Prozess, der oft über die einfache Entscheidungsfindung hinausgeht, um sie umzusetzen und umzusetzen. Geteilte Verantwortung hilft, den Druck zu verringern, eine große Entscheidung zu treffen. Die Mitglieder des Ausschusses bieten ein natürliches Unterstützungssystem, weil sie das Engagement und die Hingabe, die richtigen Entscheidungen zu treffen, wirklich verstehen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.