Geschichte & Kultur

Die Entdeckung des Grabes von König Tut

Der britische Archäologe und Ägyptologe Howard Carter verbrachte zusammen mit seinem Sponsor Lord Carnarvon viele Jahre und viel Geld damit, im ägyptischen Tal der Könige nach einem Grab zu suchen, von dem sie nicht sicher waren, ob es es es noch gab. Aber am 4. November 1922 fanden sie es. Carter hatte nicht nur ein unbekanntes altägyptisches Grab entdeckt, sondern eines, das über 3.000 Jahre lang fast ungestört gelegen hatte. Was in König Tuts Grab lag, verblüffte die Welt.

 

Carter und Carnarvon

Der englische Archäologe Howard Carter (1874 – 1939), zu dessen Entdeckungen das Grab von Tutanchamun (1922) gehört.Allgemeine Fotoagentur / Getty Images

 

Carter hatte 31 Jahre in Ägypten gearbeitet, bevor er das Grab von König Tut fand . Er hatte seine Karriere in Ägypten im Alter von 17 Jahren begonnen und seine künstlerischen Talente genutzt, um Wandszenen und Inschriften zu kopieren. Acht Jahre später (1899) wurde Carter der Generalinspektor der Monumente in Ober ernannt Ägypten. 1905 trat Carter von diesem Job zurück und ging 1907 zur Arbeit für Lord Carnarvon.

George Edward Stanhope Molyneux Herbert, der fünfte Earl of Carnarvon, raste gern im neu erfundenen Automobil herum. Aber ein Autounfall im Jahr 1901 ließ ihn krank werden. Lord Carnarvon war anfällig für den feuchten englischen Winter und verbrachte 1903 Winter in Ägypten. Um sich die Zeit zu vertreiben, nahm er die Archäologie als Hobby auf. Lord Carnarvon tauchte in seiner ersten Staffel nur als mumifizierte Katze (immer noch im Sarg) auf und beschloss, jemanden einzustellen, der sich für die folgenden Staffeln auskennt. Dafür stellte er Carter ein.

 

Die lange Suche

Grab von Tutanchamun im Tal der Könige, Luxor, Westjordanland, Ägypten, Mai 2005. Tona und Yo

Nach mehreren relativ erfolgreichen Spielzeiten brachte der Erste Weltkrieg ihre Arbeit in Ägypten fast zum Erliegen. Doch im Herbst 1917 begannen Carter und Lord Carnarvon ernsthaft im Tal der Könige zu graben.

Carter gab an, dass bereits mehrere Beweisstücke gefunden wurden – ein Fayencebecher, ein Stück Goldfolie und ein Cache mit Grabbeigaben, die alle den Namen Tutanchamun trugen -, die ihn davon überzeugten, dass das Grab von König Tut noch zu finden war . Carter glaubte auch, dass die Orte dieser Gegenstände auf einen bestimmten Bereich hinwiesen, in dem sie das Grab von König Tutanchamun finden könnten. Carter war entschlossen, dieses Gebiet systematisch zu durchsuchen, indem er bis zum Grundgestein ausgrub.

Neben einigen alten Arbeiterhütten am Fuße des Grabes von Rameses VI und 13 Kalzitgläsern am Eingang zum Grab von Merenptah hatte Carter nach fünf Jahren Ausgrabung im Tal der Könige nicht viel zu zeigen. Daher beschloss Lord Carnarvon, die Suche einzustellen. Nach einem Gespräch mit Carter gab Carnarvon nach und stimmte einer letzten Saison zu.

 

Eine letzte Staffel

Der britische Ägyptologe Howard Carter (1874 – 1939) (links) steht mit seinem Assistenten Arthur Callender (gestorben 1937) auf der Treppe zum Eingang des Grabes des Pharao Tutanchamun, besser bekannt als König Tut, Tal der Könige, Theben. Ägypten, 1922.Bildparade / Getty Images

 

Am 1. November 1922 begann Carter seine letzte Saison im Tal der Könige, indem er seine Arbeiter die alten Arbeiterhütten am Fuße des Grabes von Rameses VI. Freilegen ließ. Nachdem Carter und seine Arbeiter die Hütten freigelegt und dokumentiert hatten, begannen sie, den Boden unter ihnen auszuheben.

Am vierten Arbeitstag hatten sie etwas gefunden – eine Stufe, die in den Felsen geschnitten worden war.

 

Schritte

Kisten werden aus dem neu entdeckten Grab von Tutanchamun im Tal der Könige in Luxor um 1923 gebracht.Hulton Archive / Getty Images

 

Die Arbeit wurde am Nachmittag des 4. November bis zum nächsten Morgen fieberhaft fortgesetzt. Am späten Nachmittag des 5. November wurden 12 Treppen freigelegt. und vor ihnen stand der obere Teil eines versperrten Eingangs. Carter suchte in der verputzten Tür nach einem Namen. Aber von den Siegeln, die gelesen werden konnten, fand er nur die Eindrücke der königlichen Nekropole. Carter war sehr aufgeregt und schrieb:

„Der Entwurf stammte sicherlich aus der achtzehnten Dynastie. Könnte es das Grab eines Adligen sein, der hier mit königlicher Zustimmung begraben wurde? War es ein königlicher Cache, ein Versteck, in das eine Mumie und ihre Ausrüstung aus Sicherheitsgründen entfernt worden waren? Oder war es das?“ eigentlich das Grab des Königs, nach dem ich so viele Jahre gesucht hatte? „

 

Carnarvon erzählen

Um den Fund zu schützen, ließ Carter seine Arbeiter die Treppe füllen und bedeckte sie so, dass keiner auftauchte. Während einige von Carters vertrauenswürdigsten Arbeitern Wache standen, ging Carter, um Vorbereitungen zu treffen, von denen der erste Lord Carnarvon in England kontaktierte, um die Nachricht von dem Fund zu teilen.

Am 6. November, zwei Tage nachdem er den ersten Schritt gefunden hatte, schickte Carter ein Kabel: „Endlich haben wir im Tal eine wunderbare Entdeckung gemacht; ein prächtiges Grab mit intakten Siegeln; für Ihre Ankunft wieder bedeckt; Glückwunsch.“

 

Die versiegelte Tür

Es dauerte fast drei Wochen, bis Carter den ersten Schritt gefunden hatte. Am 23. November kamen Lord Carnarvon und seine Tochter Lady Evelyn Herbert in Luxor an. Am nächsten Tag hatten die Arbeiter die Treppe wieder geräumt und nun alle 16 Stufen und das volle Gesicht der versiegelten Tür freigelegt.

Jetzt fand Carter, was er vorher nicht sehen konnte, da der Boden der Tür noch mit Trümmern bedeckt war: Am Boden der Tür befanden sich mehrere Siegel mit Tutanchamuns Namen.

Nachdem die Tür vollständig freigelegt war, bemerkten sie, dass die obere linke Türöffnung, vermutlich von Grabräubern, durchbrochen und wieder versiegelt worden war. Das Grab war nicht intakt, doch die Tatsache, dass das Grab wieder versiegelt worden war, zeigte, dass das Grab nicht geleert worden war.

 

Der Durchgang

Der erste Blick auf Tutanchamuns Grab, Ägypten, 1933-1934. Der Anblick, der Lord Carnarvon und Howard Carter begegnete, als sie die versiegelte Tür einbrachen, die die Vorkammer des Grabes und die Grabhalle des verstorbenen Pharaos trennte.Drucksammler / Getty Images

 

Am Morgen des 25. November wurde die versiegelte Tür fotografiert und die Siegel notiert. Dann wurde die Tür entfernt. Aus der Dunkelheit tauchte ein Durchgang auf, der bis zum Rand mit Kalksteinspänen gefüllt war.

Bei näherer Betrachtung konnte Carter feststellen, dass Grabräuber ein Loch in den oberen linken Teil des Durchgangs gegraben hatten. (Das Loch war in der Antike mit größeren, dunkleren Steinen gefüllt worden, als für den Rest der Füllung verwendet wurden.)

Dies bedeutete, dass das Grab in der Antike wahrscheinlich zweimal überfallen worden war. Das erste Mal war innerhalb weniger Jahre nach der Beerdigung des Königs und bevor es eine versiegelte Tür gab und den Durchgang ausfüllte. (Verstreute Gegenstände wurden unter der Füllung gefunden.) Beim zweiten Mal mussten die Räuber durch die Füllung graben und konnten nur mit kleineren Gegenständen entkommen.

Am folgenden Nachmittag war die Füllung entlang des 26 Fuß langen Durchgangs entfernt worden, um eine weitere versiegelte Tür freizulegen, die fast identisch mit der ersten war. Wieder gab es Anzeichen dafür, dass ein Loch in die Tür gemacht und wieder versiegelt worden war.

 

„Überall der Glanz von Gold“

Ausschnitt aus der Gravur einer goldbedeckten Kapelle aus dem Grab von König Tutanchamun, Ägypten.Foto von De Agostini / S. Vannini / De Agostini Bildbibliothek Sammlung / Getty Images

 

Spannung montiert. Wenn irgendetwas drinnen bleiben würde, wäre es für Carter eine Entdeckung seines Lebens. Wenn das Grab relativ intakt wäre, wäre es etwas, was die Welt nie gesehen hätte. Carter schrieb:

„Mit zitternden Händen machte ich einen winzigen Bruch in der oberen linken Ecke. Dunkelheit und Leerraum, so weit ein eiserner Teststab reichen konnte, zeigten, dass alles, was dahinter lag, leer und nicht gefüllt war wie der Durchgang, den wir gerade hatten Als Vorsichtsmaßnahme gegen mögliche üble Gase wurden Kerzentests durchgeführt. Dann setzte ich die Kerze ein und spähte hinein. Lord Carnarvon, Lady Evelyn und Callender standen ängstlich neben mir, um das Urteil zu hören. Zuerst war ich es Ich konnte nichts sehen, die heiße Luft, die aus der Kammer entkam und die Kerzenflamme flackern ließ, aber als sich meine Augen an das Licht gewöhnten, tauchten Details des Raumes langsam aus dem Nebel, seltsamen Tieren, Statuen und Gold auf – überall Der Schimmer von Gold. Für den Moment – eine Ewigkeit, die den anderen, die daneben standen, vorgekommen zu sein schien – war ich stumm vor Erstaunen, und als Lord Carnarvon, der die Spannung nicht länger ertragen konnte, besorgt fragte: »Können Sie etwas sehen? ‚ es war alles, was ich tun konnte, um die Worte „Ja, wundervolle Dinge“ herauszuholen. „

Am nächsten Morgen wurde die verputzte Tür fotografiert und die Siegel dokumentiert. Dann kam die Tür herunter und enthüllte die Vorkammer. Die Wand gegenüber der Eingangswand war fast bis zur Decke mit Kisten, Stühlen, Sofas und vielem mehr – die meisten davon aus Gold – im „organisierten Chaos“ angehäuft.

An der rechten Wand standen zwei lebensgroße Statuen des Königs, die sich gegenüber standen, als wollten sie den versiegelten Eingang zwischen ihnen schützen. Diese versiegelte Tür zeigte ebenfalls Anzeichen von Einbruch und Wiederversiegelung, aber diesmal waren die Räuber in der unteren Mitte der Tür eingetreten.

Links von der Tür vom Durchgang lag ein Gewirr von Teilen mehrerer zerlegter Streitwagen.

Als Carter und die anderen Zeit damit verbrachten, den Raum und seinen Inhalt zu betrachten, bemerkten sie eine weitere versiegelte Tür hinter den Sofas an der gegenüberliegenden Wand. Diese versiegelte Tür hatte ebenfalls ein Loch, aber im Gegensatz zu den anderen war das Loch nicht wieder versiegelt worden. Vorsichtig krochen sie unter die Couch und leuchteten.

 

Der Anhang

In diesem Raum (später als Nebengebäude bezeichnet) war alles in Unordnung. Carter vermutete, dass Beamte versucht hatten, die Vorkammer zu begradigen, nachdem die Räuber geplündert hatten, aber sie hatten keinen Versuch unternommen, das Nebengebäude zu begradigen.

Er schrieb:

„Ich denke, die Entdeckung dieser zweiten Kammer mit ihrem überfüllten Inhalt hatte eine etwas ernüchternde Wirkung auf uns. Die Aufregung hatte uns bisher gepackt und uns keine Denkanstöße gegeben, aber jetzt begannen wir zum ersten Mal zu begreifen, was für ein Wunder Aufgabe, die wir vor uns hatten, und was für eine Verantwortung sie mit sich brachte. Dies war kein gewöhnlicher Fund, der in der Arbeit einer normalen Saison entsorgt werden konnte, und es gab auch keinen Präzedenzfall, der uns zeigte, wie wir damit umgehen sollten. Die Sache war außerhalb aller Erfahrung , verwirrend, und für den Moment schien es, als gäbe es mehr zu tun, als jede menschliche Handlung erreichen könnte. „

 

Dokumentation und Aufbewahrung der Artefakte

Brustschmuck aus dem Grab von Tutanchamun, der den Gott Horus als Falken zeigt.Drucksammler / Hulton-Archiv / Getty Images

 

Bevor der Eingang zwischen den beiden Statuen in der Vorkammer geöffnet werden konnte, mussten die Gegenstände in der Vorkammer entfernt werden, da sie sonst durch herumfliegende Trümmer, Staub und Bewegung beschädigt werden konnten.

Die Dokumentation und Aufbewahrung jedes Gegenstandes war eine monumentale Aufgabe. Carter erkannte, dass dieses Projekt größer war, als er alleine bewältigen konnte, und bat um Hilfe von einer großen Anzahl von Spezialisten.

Zu Beginn des Räumvorgangs wurde jeder Gegenstand vor Ort fotografiert, sowohl mit als auch ohne zugewiesene Nummer. Dann wurden eine Skizze und eine Beschreibung jedes Gegenstands auf entsprechend nummerierten Aufzeichnungskarten angefertigt. Als nächstes wurde der Gegenstand auf einem Grundriss des Grabes vermerkt (nur für die Vorkammer).

Carter und sein Team mussten äußerst vorsichtig sein, wenn sie versuchten, eines der Objekte zu entfernen. Da sich viele der Gegenstände in einem äußerst empfindlichen Zustand befanden (z. B. Perlen-Sandalen, in denen sich das Einfädeln aufgelöst hatte und nur Perlen zurückblieben, die durch 3.000 Jahre Gewohnheit zusammengehalten wurden), mussten viele Gegenstände sofort behandelt werden, z. B. ein Zelluloid-Spray, um die Gegenstände zu halten intakt zum Entfernen.

Das Bewegen der Gegenstände erwies sich ebenfalls als Herausforderung. Carter schrieb darüber,

„Das Entfernen der Objekte aus der Vorkammer war wie ein gigantisches Spiel mit Spillikins. Sie waren so überfüllt, dass es äußerst schwierig war, eine zu bewegen, ohne ernsthaft das Risiko einzugehen, andere zu beschädigen, und in einigen Fällen waren sie so untrennbar miteinander verbunden, dass eine Es musste ein ausgeklügeltes System von Requisiten und Stützen entwickelt werden, um ein Objekt oder eine Gruppe von Objekten an Ort und Stelle zu halten, während ein anderes entfernt wurde. In solchen Zeiten war das Leben ein Albtraum. „

Wenn ein Gegenstand erfolgreich entfernt wurde, wurde er auf eine Trage gelegt und Gaze und andere Verbände wurden um den Gegenstand gewickelt, um ihn zum Entfernen zu schützen. Sobald eine Reihe von Krankentragen gefüllt waren, hob ein Team von Menschen sie vorsichtig auf und schob sie aus dem Grab.

Sobald sie das Grab mit den Krankentragen verließen, wurden sie von Hunderten von Touristen und Reportern begrüßt, die oben auf sie warteten. Da sich das Grab schnell auf der ganzen Welt herumgesprochen hatte, war die Popularität der Stätte übermäßig hoch. Jedes Mal, wenn jemand aus dem Grab kam, gingen Kameras aus.

Die Spur der Krankentragen wurde zum Konservierungslabor gebracht, das sich in einiger Entfernung im Grab von Seti II befindet. Carter hatte dieses Grab als Konservierungslabor, Fotostudio, Schreinerei (um die für den Versand der Objekte erforderlichen Kisten herzustellen) und als Lagerraum genutzt. Carter teilte das Grab Nr. 55 als Dunkelkammer zu.

Die Gegenstände wurden nach Konservierung und Dokumentation sehr sorgfältig in Kisten verpackt und per Bahn nach Kairo geschickt. Carter und sein Team brauchten sieben Wochen, um die Vorkammer zu räumen. Am 17. Februar 1923 begannen sie, die versiegelte Tür zwischen den Statuen abzubauen.

 

Die Grabkammer

Sarkophag von König Tut.Scott Olson / Getty Images

 

Das Innere der Grabkammer war fast vollständig mit einem großen Schrein gefüllt, der über 16 Fuß lang, 10 Fuß breit und 9 Fuß hoch war. Die Wände des Schreins bestanden aus vergoldetem Holz, das mit strahlend blauem Porzellan eingelegt war.

Im Gegensatz zum Rest des Grabes, auf dem die Wände als grob geschnittener Stein (ungeglättet und unverputzt) zurückgelassen worden waren, waren die Wände der Grabkammer (ohne Decke) mit Gipsputz bedeckt und gelb gestrichen. An diesen gelben Wänden wurden Trauerszenen gemalt.

Auf dem Boden rund um den Schrein befanden sich eine Reihe von Gegenständen, darunter Teile von zwei zerbrochenen Halsketten, die aussahen, als wären sie von Räubern fallen gelassen worden, und magische Ruder, „um die Bark des Königs über die Gewässer der Unterwelt zu befördern. „“

Um den Schrein auseinander zu nehmen und zu untersuchen, musste Carter zuerst die Trennwand zwischen der Vorkammer und der Grabkammer abreißen. Trotzdem war zwischen den drei verbleibenden Wänden und dem Schrein nicht viel Platz.

Als Carter und sein Team daran arbeiteten, den Schrein zu zerlegen, stellten sie fest, dass dies nur der äußere Schrein mit insgesamt vier Schreinen war. Jeder Abschnitt der Schreine wog bis zu einer halben Tonne. In den kleinen Räumen der Grabkammer war die Arbeit schwierig und unangenehm.

Als der vierte Schrein zerlegt wurde, wurde der Sarkophag des Königs enthüllt. Der Sarkophag war gelb und bestand aus einem einzigen Quarzitblock. Der Deckel passte nicht zum Rest des Sarkophags und war in der Antike in der Mitte gerissen (es wurde versucht, den Riss durch Füllen mit Gips zu bedecken).

Als der schwere Deckel angehoben wurde, wurde ein vergoldeter Holzsarg freigelegt. Der Sarg hatte eine ausgesprochen menschliche Form und war 7 Fuß, 4 Zoll lang.

 

Sarg öffnen

Adrian Assalve / E + / Getty Images

 

Eineinhalb Jahre später waren sie bereit, den Sargdeckel anzuheben. Die Konservierungsarbeiten an anderen Gegenständen, die bereits aus dem Grab entfernt worden waren, hatten Vorrang. Daher war die Vorfreude auf das, was darunter lag, extrem.

Im Inneren fanden sie einen weiteren, kleineren Sarg. Das Anheben des Deckels des zweiten Sarges ergab einen dritten, der vollständig aus Gold bestand. Über diesem dritten und letzten Sarg befand sich ein dunkles Material, das einst flüssig gewesen war und von den Händen bis zu den Knöcheln über den Sarg gegossen worden war. Die Flüssigkeit war im Laufe der Jahre ausgehärtet und klebte den dritten Sarg fest am Boden des zweiten. Der dicke Rückstand musste durch Hitze und Hämmern entfernt werden. Dann wurde der Deckel des dritten Sarges angehoben.

Endlich wurde die königliche Mumie von Tutanchamun enthüllt. Es war über 3.300 Jahre her, seit ein Mensch die Überreste des Königs gesehen hatte. Dies war die erste königliche ägyptische Mumie, die seit seiner Beerdigung unberührt gefunden worden war. Carter und die anderen hofften, dass König Tutanchamuns Mumie eine große Menge an Wissen über die alten ägyptischen Bestattungsbräuche enthüllen würde.

Obwohl es immer noch ein beispielloser Fund war, waren Carter und sein Team bestürzt zu erfahren, dass die auf die Mumie gegossene Flüssigkeit großen Schaden angerichtet hatte. Die Leinenverpackungen der Mumie konnten nicht wie erhofft ausgepackt werden, sondern mussten in großen Stücken entfernt werden.

Viele der in den Umhüllungen gefundenen Gegenstände waren ebenfalls beschädigt worden, und einige waren fast vollständig aufgelöst. Carter und sein Team fanden über 150 Gegenstände auf der Mumie – fast alle aus Gold -, darunter Amulette, Armbänder, Kragen, Ringe und Dolche.

Die Autopsie der Mumie ergab, dass Tutanchamun etwa 5 Fuß 5 1/8 Zoll groß gewesen war und um das 18. Lebensjahr gestorben war. Bestimmte Beweise führten Tutankhamuns Tod auch auf Mord zurück.

 

Die Schatzkammer

AEI

 

An der rechten Wand der Grabkammer befand sich ein Eingang zu einem Lagerraum, der heute als Schatzkammer bekannt ist. Die Schatzkammer war wie die Vorkammer mit Gegenständen gefüllt, darunter viele Kisten und Modellboote.

Am bemerkenswertesten in diesem Raum war der große vergoldete Baldachinschrein. In dem vergoldeten Schrein befand sich die aus einem einzigen Kalzitblock gefertigte Überdachungskiste. In der Canopic-Truhe befanden sich die vier Canopic-Gläser, die jeweils die Form eines ägyptischen Sarges hatten und kunstvoll dekoriert waren und die einbalsamierten Organe des Pharaos enthielten: Leber, Lunge, Magen und Darm.

Im Finanzministerium wurden auch zwei kleine Särge entdeckt, die in einer einfachen, nicht dekorierten Holzkiste gefunden wurden. In diesen beiden Särgen befanden sich die Mumien zweier Frühgeborener. Es wird vermutet, dass dies Tutanchamuns Kinder waren. (Es ist nicht bekannt, dass Tutanchamun überlebende Kinder hatte.)

 

Weltberühmte Entdeckung

Die Entdeckung des Grabes von König Tut im November 1922 löste weltweit eine Besessenheit aus. Tägliche Aktualisierungen des Funds wurden verlangt. Massen von Post und Telegrammen überfluteten Carter und seine Mitarbeiter.

Hunderte von Touristen warteten vor dem Grab auf einen Blick. Hunderte weitere Menschen versuchten, mit ihren einflussreichen Freunden und Bekannten einen Rundgang durch das Grab zu machen, was die Arbeit im Grab stark behinderte und die Artefakte gefährdete. Kleidung im alten ägyptischen Stil kam schnell auf den Markt und erschien in Modemagazinen. Sogar die Architektur war betroffen, als ägyptische Entwürfe in moderne Gebäude kopiert wurden.

 

Der Fluch

Die Gerüchte und die Aufregung über die Entdeckung wurden besonders akut, als Lord Carnarvon plötzlich an einem infizierten Mückenstich auf seiner Wange erkrankte (er hatte ihn beim Rasieren versehentlich verschlimmert). Am 5. April 1923, nur eine Woche nach dem Biss, starb Lord Carnarvon.

Carnarvons Tod gab der Idee, dass mit König Tuts Grab ein Fluch verbunden war, Treibstoff.

 

Unsterblichkeit durch Ruhm

Exquisite Pectoral von der Tutanchamun-Ausstellung in London besteht aus Gold, eingelegt mit Silber, Glas und Halbedelsteinen. Es zeigt den König mit dem Gott Ptah und seiner Frau, der Göttin Sekhmet. © Ferne Arfin

Insgesamt brauchten Carter und seine Kollegen 10 Jahre, um Tutanchamuns Grab zu dokumentieren und zu räumen. Nachdem Carter 1932 seine Arbeit am Grab beendet hatte, begann er, ein sechsbändiges endgültiges Werk zu schreiben: „Ein Bericht über das Grab von Tut ‚ankh Amun“. Carter starb, bevor er fertig werden konnte, und starb am 2. März 1939 in seinem Haus in Kensington, London.

Die Geheimnisse des Grabes des jungen Pharaos leben weiter: Noch im März 2016 zeigten Radarscans, dass möglicherweise noch versteckte Kammern in König Tuts Grab geöffnet sind.

Ironischerweise ist Tutanchamun, dessen Dunkelheit zu seiner Zeit das Vergessen seines Grabes ermöglichte, zu einem der bekanntesten Pharaonen des alten Ägypten geworden. Nachdem König Tut im Rahmen einer Ausstellung um die Welt gereist ist, ruht sein Körper wieder in seinem Grab im Tal der Könige.

 

Quellen

  • Carter, Howard. Das Grab von Tutanchamun . EP Dutton, 1972.
  • Frayling, Christopher. Das Gesicht von Tutanchamun . Boston: Faber und Faber, 1992.
  • Reeves, Nicholas. Der komplette Tutanchamun: Der König, das Grab, der königliche Schatz. London: Thames and Hudson Ltd., 1990.
  • Starr, Michelle. “ Radarscans enthüllen versteckte Kammer in König Tuts Grab .“ CNET, 18. März 2016, 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.