Geschichte & Kultur

Thurgood Marshall, Erster Richter am Obersten Gerichtshof der Schwarzen

Thurgood Marshall (2. Juli 1908 – 24. Januar 1993), dessen Urgroßeltern versklavt wurden, war der erste schwarze Richter, der an den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten berufen wurde, wo er von 1967 bis 1991 diente. Zu Beginn seiner Karriere war Marshall a Pionier des Bürgerrechtsanwalts, der den wegweisenden Fall Brown gegen Board of Education erfolgreich argumentierte , ein wichtiger Schritt im Kampf um die Aufhebung der Rassentrennung amerikanischer Schulen. Die Brown- Entscheidung von 1954 gilt als einer der bedeutendsten Bürgerrechtssiege des 20. Jahrhunderts.

Schnelle Fakten: Thurgood Marshall

  • Bekannt für : Erster Richter am Obersten Gerichtshof der Schwarzen, richtungsweisender Anwalt für Bürgerrechte
  • Auch bekannt als : Thoroughgood Marshall, Great Dissenter
  • Geboren : 2. Juli 1908 in Baltimore, Maryland
  • Eltern : William Canfield Marshall, Norma Arica
  • Gestorben : 24. Januar 1993 in Bethesda, Maryland
  • Ausbildung : Lincoln University, Pennsylvania (BA), Howard University (LLB)
  • Veröffentlichte Werke : Thurgood Marshall: Seine Reden, Schriften, Argumente, Meinungen und Erinnerungen (Reihe The Library of Black America) (2001)
  • Auszeichnungen und Ehrungen : Der 1992 von der American Bar Association ins Leben gerufene Thurgood Marshall Award wird jährlich an einen Empfänger verliehen, um „langfristige Beiträge von Angehörigen der Rechtsberufe zur Förderung von Bürgerrechten, bürgerlichen Freiheiten und Menschenrechten anzuerkennen in den Vereinigten Staaten „, sagt die ABA. Marshall erhielt 1992 den Eröffnungspreis.
  • Ehepartner : Cecilia Suyat Marshall (m. 1955–1993), Vivian Burey Marshall (m. 1929–1955)
  • Kinder : John W. Marshall, Thurgood Marshall, Jr.
  • Bemerkenswertes Zitat : „Es ist interessant für mich, dass genau die Leute, die es ablehnen würden, ihre weißen Kinder mit Negern zur Schule zu schicken, Essen essen, das von den Müttern dieser Kinder zubereitet, serviert und fast in den Mund genommen wurde . „

 

Kindheit

Marshall (bei der Geburt „Thoroughgood“ genannt) wurde am 24. Januar 1908 in Baltimore als zweiter Sohn von Norma und William Marshall geboren. Norma war Grundschullehrerin und William arbeitete als Eisenbahnträger. Als Thurgood 2 Jahre alt war, zog die Familie nach Harlem in New York City, wo Norma einen fortgeschrittenen Lehrabschluss an der Columbia University machte. Die Marshalls kehrten 1913 nach Baltimore zurück, als Thurgood 5 Jahre alt war.

Thurgood und sein Bruder Aubrey besuchten eine Grundschule nur für schwarze Kinder und ihre Mutter unterrichtete ebenfalls in einer. William Marshall, der noch nie die High School abgeschlossen hatte, arbeitete als Kellner in einem Country-Club nur für Weiße. In der zweiten Klasse verkürzte Marshall, der es leid war, über seinen ungewöhnlichen Namen aufgezogen zu werden und ebenso müde, ihn aufzuschreiben, ihn auf „Thurgood“.

In der High School erhielt Marshall gute Noten, neigte aber dazu, im Klassenzimmer Ärger zu machen. Als Strafe für einige seiner Missetaten wurde ihm befohlen, Teile der US-Verfassung auswendig zu lernen. Als er die High School verließ, kannte Marshall das gesamte Dokument.

Marshall wusste immer, dass er aufs College gehen wollte, erkannte jedoch, dass seine Eltern es sich nicht leisten konnten, seine Studiengebühren zu bezahlen. So begann er während seiner Schulzeit Geld zu sparen und arbeitete als Bote und Kellner. Im September 1925 trat Marshall in die Lincoln University ein, eine historisch schwarze Universität in Philadelphia. Er wollte Zahnmedizin studieren.

 

College-Jahre

Marshall umarmte das College-Leben. Er wurde der Star des Debattenclubs und schloss sich einer Bruderschaft an. Er war auch bei jungen Frauen sehr beliebt. Doch Marshall war sich immer der Notwendigkeit bewusst, Geld zu verdienen. Er arbeitete zwei Jobs und ergänzte dieses Einkommen mit seinen Einnahmen aus dem Gewinn von Kartenspielen auf dem Campus.

Mit der trotzigen Haltung bewaffnet, die ihn in der High School in Schwierigkeiten gebracht hatte, wurde Marshall zweimal wegen Brüderlichkeitsstreiche suspendiert. Aber Marshall war auch zu ernsthafteren Unternehmungen fähig, als er half, ein lokales Kino zu integrieren. Als Marshall und seine Freunde einen Film in der Innenstadt von Philadelphia besuchten, wurde ihnen befohlen, auf dem Balkon zu sitzen (der einzige Ort, an dem schwarze Gönner Zutritt hatten).

Die jungen Männer lehnten ab und setzten sich in den Hauptsitzbereich. Obwohl sie von weißen Gönnern beleidigt wurden, blieben sie auf ihren Plätzen und sahen sich den Film an. Von da an saßen sie im Theater, wo immer sie wollten. In seinem zweiten Jahr in Lincoln hatte Marshall entschieden, dass er kein Zahnarzt werden wollte, sondern stattdessen seine rednerischen Gaben als praktizierender Anwalt einsetzen wollte. (Marshall, der 6-Fuß-2 war, scherzte später, dass seine Hände wahrscheinlich zu groß waren, als dass er Zahnarzt geworden wäre.)

 

Ehe- und Rechtsschule

In seinem Juniorjahr lernte Marshall Vivian „Buster“ Burey kennen, einen Studenten an der University of Pennsylvania. Sie verliebten sich und heirateten trotz der Einwände von Marshalls Mutter – sie fühlte sich zu jung und zu arm – 1929 zu Beginn von Marshalls Abschlussjahr.

Nach seinem Abschluss in Lincoln im Jahr 1930 schrieb sich Marshall an der Howard University Law School ein. einem historisch schwarzen College in Washington, DC, an dem sein Bruder Aubrey die medizinische Fakultät besuchte. Marshalls erste Wahl war die University of Maryland Law School gewesen, aber ihm wurde die Zulassung wegen seiner Rasse verweigert. Norma Marshall verpfändete ihre Eheringe und Verlobungsringe, um ihrem jüngeren Sohn zu helfen, seine Studiengebühren zu bezahlen.

Marshall und seine Frau lebten mit seinen Eltern in Baltimore, um Geld zu sparen. Marshall pendelte jeden Tag mit dem Zug nach Washington und arbeitete drei Teilzeitjobs, um über die Runden zu kommen. Marshalls harte Arbeit hat sich gelohnt. In seinem ersten Jahr stieg er an die Spitze der Klasse auf und gewann den Pflaumenjob eines Assistenten in der Bibliothek der juristischen Fakultät. Dort arbeitete er eng mit dem Mann zusammen, der sein Mentor wurde, dem Dekan der juristischen Fakultät Charles Hamilton Houston.

Houston, der die Diskriminierung, die er als Soldat im Ersten Weltkrieg erlitten hatte, ablehnte , hatte es sich zur Aufgabe gemacht, eine neue Generation schwarzer Anwälte auszubilden. Er stellte sich eine Gruppe von Anwälten vor, die ihre juristischen Abschlüsse zur Bekämpfung von Rassendiskriminierung einsetzen würden. Houston war überzeugt, dass die Grundlage für diesen Kampf die US-Verfassung selbst sein würde. Er machte einen tiefen Eindruck auf Marshall.

Während seiner Arbeit in der Howard Law Libra
ry kam Marshall mit mehreren Anwälten und Aktivisten der NAACP in Kontakt. Er trat der Organisation bei und wurde aktives Mitglied. Marshall machte 1933 seinen ersten Abschluss in seiner Klasse und bestand später in diesem Jahr die Anwaltsprüfung.

 

Arbeiten für die NAACP

Marshall eröffnete 1933 im Alter von 25 Jahren seine eigene Anwaltskanzlei in Baltimore. Zunächst hatte er nur wenige Mandanten, und in den meisten Fällen handelte es sich um geringfügige Anklagen wie Fahrkarten und geringfügige Diebstähle. Es half nicht, dass Marshall seine Praxis mitten in der Weltwirtschaftskrise eröffnete .

Marshall wurde zunehmend aktiv in der lokalen NAACP und rekrutierte neue Mitglieder für die Niederlassung in Baltimore. Da er jedoch gut ausgebildet, hellhäutig und gut gekleidet war, fiel es ihm manchmal schwer, mit einigen der anderen schwarzen Mitglieder Gemeinsamkeiten zu finden. Einige meinten, Marshall habe ein Aussehen, das dem eines Weißen näher sei als einem ihrer eigenen Rassen. Aber Marshalls bodenständige Persönlichkeit und sein einfacher Kommunikationsstil haben dazu beigetragen, viele neue Mitglieder zu gewinnen.

Bald begann Marshall, Fälle für die NAACP zu bearbeiten, und wurde 1935 als Teilzeit-Rechtsberater eingestellt. Als sein Ruf wuchs, wurde Marshall nicht nur für seine Fähigkeiten als Anwalt bekannt, sondern auch für seinen ausgeprägten Sinn für Humor und seine Liebe zum Geschichtenerzählen. In den späten 1930er Jahren vertrat Marshall schwarze Lehrer in Maryland, die nur die Hälfte des Gehalts erhielten, das weiße Lehrer verdienten. Marshall gewann in neun Schulbehörden in Maryland und im Jahr 1939 Vereinbarungen über gleiches Entgelt und überzeugte ein Bundesgericht, ungleiche Gehälter für Lehrer an öffentlichen Schulen für verfassungswidrig zu erklären.

Marshall hatte auch die Zufriedenheit über einen Fall von Arbeits, Murray v. Pearson , in dem er einen schwarzen Mann Verstärkung Eintritt in der Universität von Maryland Law School im Jahr 1935 half Die gleiche Schule Marshall früher nur fünf Jahre abgelehnt hatte.

 

NAACP Chief Counsel

1938 wurde Marshall zum Chief Counsel der NAACP in New York ernannt. Er und Buster waren begeistert von einem festen Einkommen und zogen nach Harlem, wo Marshall als kleines Kind zum ersten Mal mit seinen Eltern gegangen war. Marshall, dessen neuer Job umfangreiche Reisen und eine immense Arbeitsbelastung erforderte, arbeitete in der Regel an Diskriminierungsfällen in Bereichen wie Wohnen, Arbeit und Reiseunterkünften.

Marshall gewann 1940 den ersten seiner Siege am Obersten Gerichtshof in Chambers gegen Florida. in dem der Gerichtshof die Verurteilungen von vier schwarzen Männern aufhob, die geschlagen und gezwungen worden waren, einen Mord zu gestehen.

In einem anderen Fall wurde Marshall nach Dallas geschickt, um einen schwarzen Mann zu vertreten, der zur Jury geladen worden war und der entlassen worden war, als Gerichtsbeamte feststellten, dass er kein Weißer war. Marshall traf sich mit dem Gouverneur von Texas, James Allred, den er erfolgreich davon überzeugte, dass die schwarzen Amerikaner das Recht hatten, in einer Jury zu sitzen. Der Gouverneur ging noch einen Schritt weiter und versprach, Texas Rangers zur Verfügung zu stellen, um die schwarzen Bürger zu schützen, die in Jurys tätig waren.

Doch nicht jede Situation war so einfach zu bewältigen. Marshall musste auf jeder Reise besondere Vorsichtsmaßnahmen treffen, insbesondere wenn er an kontroversen Fällen arbeitete. Er wurde von NAACP-Leibwächtern beschützt und musste überall eine sichere Unterkunft finden – normalerweise in Privathäusern. Trotz dieser Sicherheitsmaßnahmen fürchtete Marshall wegen zahlreicher Bedrohungen häufig um seine Sicherheit. Er war gezwungen, ausweichende Taktiken anzuwenden, wie das Tragen von Verkleidungen und das Umsteigen auf verschiedene Autos während der Fahrten.

Einmal wurde Marshall von einer Gruppe Polizisten in einer kleinen Stadt in Tennessee festgenommen, die an einem Fall arbeitete. Er wurde aus seinem Auto gezwungen und in eine abgelegene Gegend in der Nähe eines Flusses gefahren, wo eine wütende Menge weißer Männer auf ihn wartete. Marshalls Begleiter, ein weiterer schwarzer Anwalt, folgte dem Polizeiauto und weigerte sich zu gehen, bis Marshall freigelassen wurde. Die Polizei, vielleicht weil der Zeuge ein prominenter Anwalt in Nashville war, fuhr Marshall zurück in die Stadt.

 

Getrennt, aber nicht gleich

Marshall erzielte im Kampf um die Rassengleichheit in den Bereichen Stimmrecht und Bildung weiterhin erhebliche Gewinne. Er argumentierte 1944 vor dem Obersten Gerichtshof der USA ( Smith gegen Allwright ) und behauptete, dass die Regeln der Texas Democratic Party den schwarzen Bürgern zu Unrecht das Wahlrecht bei Vorwahlen verweigerten. Der Gerichtshof stimmte zu und entschied, dass alle Bürger, unabhängig von ihrer Rasse, das verfassungsmäßige Wahlrecht bei den Vorwahlen hatten.

1945 änderte die NAACP ihre Strategie erheblich. Anstatt daran zu arbeiten, die „getrennte, aber gleichberechtigte“ Bestimmung der Entscheidung von Plessy gegen Ferguson von 1896 durchzusetzen , bemühte sich die NAACP, die Gleichstellung auf andere Weise zu erreichen. Da die Vorstellung von getrennten, aber gleichberechtigten Einrichtungen in der Vergangenheit nie wirklich verwirklicht worden war (die öffentlichen Dienste für Schwarze waren denen für Weiße einheitlich unterlegen), wäre die einzige Lösung, alle öffentlichen Einrichtungen und Dienste für alle Rassen offen zu machen.

Zwei wichtige Fälle, die Marshall zwischen 1948 und 1950 verhandelt hatte, trugen wesentlich zum möglichen Umsturz von Plessy gegen Ferguson bei . In jedem Fall ( Sweatt gegen Painter und McLaurin gegen Oklahoma State Regents ) versäumten es die beteiligten Universitäten (die University of Texas und die University of Oklahoma), schwarzen Studenten eine Ausbildung zu bieten, die der für weiße Studenten entspricht. Marshall argumentierte erfolgreich vor dem Obersten Gerichtshof der USA, dass die Universitäten beiden Studenten nicht die gleichen Einrichtungen zur Verfügung stellten. Der Gerichtshof ordnete an, dass beide Schulen schwarze Schüler in ihre Hauptprogramme aufnehmen sollten.

Insgesamt gewann Marshall zwischen 1940 und 1961 29 der 32 Fälle, die er vor dem Obersten Gerichtshof der USA verhandelt hatte.

 

Brown gegen Board of Education

1951 wurde eine Gerichtsentscheidung in Topeka, Kansas, zum Anreiz für Thurgood Marshalls bedeutendsten Fall. Oliver Brown von Topeka hatte die Schulbehörde der Stadt verklagt und behauptet, seine Tochter sei gezwungen gewesen, eine lange Strecke von ihrem Zuhause zurückzulegen, um eine getrennte Schule zu besuchen. Brown wollte, dass seine Tochter die Schule besucht, die ihrem Haus am nächsten liegt – eine Schule, die nur für Weiße bestimmt ist. Das US-Bezirksgericht von Kansas war anderer Meinung und behauptete, dass die schwarze Schule eine Ausbildung anbiete, die den weißen Schulen
von Topeka von gleicher Qualität entspricht.

Marshall leitete die Berufung des Brown-Falls, den er mit vier anderen ähnlichen Fällen kombinierte und als Brown gegen Board of Education einreichte . Der Fall wurde im Dezember 1952 vor dem Obersten Gerichtshof der USA verhandelt.

Marshall machte in seiner Eröffnungsrede vor dem Obersten Gerichtshof deutlich, dass das, was er suchte, nicht nur eine Lösung für die fünf Einzelfälle war; Sein Ziel war es, die Rassentrennung in den Schulen zu beenden. Er argumentierte, dass die Segregation dazu führte, dass sich schwarze Studenten von Natur aus minderwertig fühlten. Der gegnerische Anwalt argumentierte, dass die Integration weißen Kindern schaden würde.

Die Debatte dauerte drei Tage. Der Gerichtshof vertagte sich am 11. Dezember 1952 und trat erst im Juni 1953 erneut zu Brown zusammen. Die Richter trafen jedoch keine Entscheidung. Stattdessen forderten sie die Anwälte auf, weitere Informationen zu liefern. Ihre Hauptfrage: Haben die Anwälte geglaubt, dass die 14. Änderung. die sich mit Staatsbürgerschaftsrechten befasst, die Segregation in Schulen verbietet? Marshall und sein Team machten sich an die Arbeit, um zu beweisen, dass dies der Fall war.

Nach erneuter Anhörung des Falls im Dezember 1953 kam der Gerichtshof erst am 17. Mai 1954 zu einer Entscheidung. Oberster Richter Earl Warren gab bekannt, dass der Gerichtshof einstimmig entschieden hatte, dass die Segregation in den öffentlichen Schulen gegen die Gleichbehandlungsklausel der 14. Änderung. Marshall war begeistert; Er glaubte immer, dass er gewinnen würde, war aber überrascht, dass es keine Gegenstimmen gab.

Die Entscheidung von Brown führte nicht zu einer Aufhebung der Rassentrennung der südlichen Schulen über Nacht. Während einige Schulbehörden Pläne für die Aufhebung der Rassentrennung machten, hatten es nur wenige südliche Schulbezirke eilig, die neuen Standards zu übernehmen.

 

Verlust und Wiederverheiratung

Im November 1954 erhielt Marshall verheerende Nachrichten über Buster. Seine 44-jährige Frau war seit Monaten krank, wurde jedoch fälschlicherweise als Grippe- oder Pleuritis-Patientin diagnostiziert. Tatsächlich hatte sie unheilbaren Krebs. Als sie es jedoch herausfand, hielt sie ihre Diagnose unerklärlicherweise vor ihrem Ehemann geheim. Als Marshall erfuhr, wie krank Buster war, legte er alle Arbeiten beiseite und kümmerte sich neun Wochen lang um seine Frau, bevor sie im Februar 1955 starb. Das Paar war seit 25 Jahren verheiratet. Weil Buster mehrere Fehlgeburten erlitten hatte, hatten sie nie die Familie gehabt, die sie sich so gewünscht hatten.

Marshall trauerte, blieb aber nicht lange Single. Im Dezember 1955 heiratete Marshall Cecilia „Cissy“ Suyat, eine Sekretärin der NAACP. Er war 47 Jahre alt und seine neue Frau war 19 Jahre jünger als er. Sie hatten zwei Söhne, Thurgood Jr. und John.

 

Arbeit für die Bundesregierung

Im September 1961 wurde Marshall für seine jahrelange juristische Arbeit belohnt, als Präsident John F. Kennedy ihn zum Richter am US Circuit Court of Appeals ernannte. Obwohl er es hasste, die NAACP zu verlassen, akzeptierte Marshall die Nominierung. Es dauerte fast ein Jahr, bis er vom Senat genehmigt wurde, von dem viele Mitglieder seine Beteiligung an der Aufhebung der Schulregistrierung immer noch ablehnten.

1965 ernannte Präsident Lyndon Johnson Marshall zum Generalstaatsanwalt der Vereinigten Staaten. In dieser Rolle war Marshall für die Vertretung der Regierung verantwortlich, wenn diese von einem Unternehmen oder einer Einzelperson verklagt wurde. In seinen zwei Jahren als Generalstaatsanwalt gewann Marshall 14 der 19 Fälle, die er argumentierte.

 

Richter am Obersten Gerichtshof

Am 13. Juni 1967 gab Präsident Johnson Thurgood Marshall als Kandidaten für die Justiz des Obersten Gerichtshofs bekannt, um die durch die Abreise von Justiz Tom C. Clark geschaffene Stelle zu besetzen. Einige südliche Senatoren – insbesondere Strom Thurmond – kämpften gegen Marshalls Bestätigung, aber Marshall wurde bestätigt und am 2. Oktober 1967 vereidigt. Im Alter von 59 Jahren war Marshall die erste schwarze Person, die am Obersten Gerichtshof der USA diente.

Marshall nahm in den meisten Urteilen des Gerichtshofs eine liberale Haltung ein. Er stimmte konsequent gegen jede Form der Zensur und war entschieden gegen die Todesstrafe. Im Fall Roe v. Wade von 1973 stimmte Marshall mit der Mehrheit dafür, das Recht einer Frau zu wahren, sich für eine Abtreibung zu entscheiden. Marshall befürwortete auch positive Maßnahmen.

Als während der republikanischen Regierung der Präsidenten Ronald Reagan. Richard Nixon und Gerald Ford konservativere Richter an den Gerichtshof berufen wurden , befand sich Marshall zunehmend in der Minderheit, oft als einzige Stimme der Meinungsverschiedenheit. Er wurde bekannt als „The Great Dissenter“. 1980 ehrte die University of Maryland Marshall, indem sie ihre neue Rechtsbibliothek nach ihm benannte. Marshall war immer noch bitter darüber, wie die Universität ihn 50 Jahre zuvor abgelehnt hatte, und weigerte sich, an der Einweihung teilzunehmen.

 

Ruhestand und Tod

Marshall widersetzte sich der Idee des Ruhestands, aber Anfang der neunziger Jahre versagte seine Gesundheit und er hatte Probleme mit seinem Gehör und seiner Sehkraft. Am 27. Juni 1991 reichte Marshall sein Rücktrittsschreiben an Präsident George HW Bush ein. Marshall wurde durch Justice Clarence Thomas ersetzt .

Marshall starb am 24. Januar 1993 im Alter von 84 Jahren an Herzversagen; Er wurde auf dem Arlington National Cemetery beigesetzt. Marshall wurde im November 1993 posthum von Präsident Bill Clinton mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet .

 

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.