Geschichte & Kultur

10 interessante Dinge über den Tag der Amtseinführung

Hier sind zehn Fakten über die Geschichte und Tradition des Amtseinführungstages. mit denen Sie möglicherweise nicht vertraut sind.

01 von 10

Die Bibel

MPI / Getty Images

 

Der Tag der Amtseinführung ist der Tag, an dem der gewählte Präsident offiziell als Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt wird. Dies wird oft durch die Tradition symbolisiert, dass der Präsident seinen Amtseid mit der Hand auf einer Bibel ablegt .

Diese Tradition wurde erstmals von George Washington bei seiner ersten Amtseinführung begonnen. Während einige Präsidenten die Bibel auf einer zufälligen Seite geöffnet haben (wie George Washington im Jahr 1789 und  Abraham Lincoln  im Jahr 1861), haben die meisten anderen die Bibel aufgrund eines bedeutungsvollen Verses auf einer bestimmten Seite geöffnet.

Es besteht immer die Möglichkeit, die Bibel geschlossen zu halten, wie es  Harry Truman  1945 und John F. Kennedy 1961 getan haben. Einige Präsidenten hatten sogar zwei Bibeln (wobei beide für denselben Vers oder zwei verschiedene Verse geöffnet waren), während nur ein Präsident davon Abstand nahm von der Verwendung einer Bibel überhaupt ( Theodore Roosevelt im Jahr 1901).

02 von 10

Kürzeste Antrittsrede

Trapezfunktionen / Getty Images

 

George Washington gab bei seiner zweiten Einweihung am 4. März 1793 die kürzeste Antrittsrede in der Geschichte. Washingtons zweite Antrittsrede war nur 135 Wörter lang!

Die zweitkürzeste Antrittsrede wurde von  Franklin D. Roosevelt  bei seiner vierten Antrittsrede gehalten und war nur 558 Wörter lang.

03 von 10

Amtseinführung für den Tod des Präsidenten verantwortlich gemacht

Hulton Archive / Getty Images

 

Obwohl es am Tag der Amtseinführung von William Henry Harrison (4. März 1841) einen Schneesturm gab, weigerte sich Harrison, seine Zeremonie nach drinnen zu verlegen.

Um zu beweisen, dass er immer noch ein robuster General war, der den Elementen trotzen konnte, legte Harrison den Amtseid ab und hielt die längste Antrittsrede in der Geschichte (8.445 Wörter, für deren Lektüre er fast zwei Stunden brauchte). Harrison trug auch keinen Mantel, Schal oder Hut.

Kurz nach seiner Amtseinführung bekam William Henry Harrison eine Erkältung, die sich schnell in eine Lungenentzündung verwandelte.

Am 4. April 1841 starb Präsident William Henry Harrison, nachdem er nur 31 Tage im Amt war. Er war der erste Präsident, der im Amt starb, und hält immer noch den Rekord für die kürzeste Amtszeit.

04 von 10

Nur wenige verfassungsrechtliche Anforderungen

Tetra Images / Getty Images

 

Es ist ein bisschen überraschend, wie wenig die Verfassung für den Tag der Amtseinführung vorschreibt. Zusätzlich zu Datum und Uhrzeit enthält die Verfassung nur den genauen Wortlaut des Eides, den der gewählte Präsident vor Beginn seiner Tätigkeit geleistet hat.

In dem Eid heißt es: „Ich schwöre feierlich (oder bestätige), dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten treu ausführen und die Verfassung der Vereinigten Staaten nach besten Kräften bewahren, schützen und verteidigen werde.“ (Artikel II, Abschnitt 1 der US-Verfassung)

05 von 10

Möge Gott mir beistehen

Keystone / CNP / Getty Images

 

Obwohl George Washington nicht offiziell Teil des offiziellen Eides ist, wird ihm das Hinzufügen der Zeile „So hilf mir Gott“ zugeschrieben, nachdem er den Eid während seiner ersten Amtseinführung beendet hat.

Die meisten Präsidenten haben diesen Satz auch am Ende ihrer Eide ausgesprochen. Theodore Roosevelt beschloss jedoch, seinen Eid mit dem Satz zu beenden: „Und so schwöre ich.“

06 von 10

Die Eidgeber

Zwischenarchiv / Getty Images

 

Obwohl dies nicht in der Verfassung festgelegt ist, ist es Tradition geworden, dass der Oberste Richter des Obersten Gerichtshofs am Tag der Amtseinführung dem Präsidenten den Eid leistet.

Dies ist überraschenderweise eine der wenigen Traditionen des Amtseinführungstages, die nicht von George Washington begonnen wurden, der sich vom New Yorker Kanzler Robert Livingston seinen Eid leisten ließ (Washington wurde in der Federal Hall in New York vereidigt).

John Adams. der zweite Präsident der Vereinigten Staaten, war der erste, der von einem Obersten Richter des Obersten Gerichtshofs vereidigt wurde.

Oberster Richter John Marshall. der neun Mal den Eid geleistet hat, hält den Rekord, am Tag der Amtseinführung die meisten Eide des Präsidenten geleistet zu haben.

Der einzige Präsident, der selbst Eidgeber wurde, war William H. Taft. der nach seiner Amtszeit als Präsident Oberster Richter am Obersten Gerichtshof geworden war.

Die einzige Frau, die jemals einen Präsidenten vereidigt hat, war die US-Bezirksrichterin Sarah T. Hughes. die an Bord der Air Force One in Lyndon B. Johnson schwor.

07 von 10

Zusammen reisen

Aktuelle Presseagentur / Getty Images

 

1837  fuhren der scheidende Präsident Andrew Jackson und der gewählte Präsident  Martin Van Buren am Tag der Amtseinführung im selben Wagen gemeinsam zum Kapitol. Die meisten der folgenden Präsidenten und gewählten Präsidenten haben diese Tradition des gemeinsamen Reisens zur Zeremonie fortgesetzt.

1877 begann die Einweihung von  Rutherford B. Hayes  mit der Tradition, dass der gewählte Präsident zuerst den scheidenden Präsidenten im  Weißen Haus  zu einem kurzen Treffen traf und dann gemeinsam vom Weißen Haus zum Kapitol zur Zeremonie reiste.

08 von 10

Die Lame Duck Änderung

PhotoQuest / Getty Images

 

In einer Zeit, in der die Nachricht von Boten auf Pferden übermittelt wurde, musste zwischen dem Wahltag und dem Tag der Amtseinführung eine große Zeitspanne liegen, damit alle Stimmen gezählt und gemeldet werden konnten. Um diese Zeit zu ermöglichen, war der Tag der Einweihung der 4. März.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde diese enorme Zeit nicht mehr benötigt. Die Erfindungen des Telegraphen, des Telefons, der Automobile und der Flugzeuge hatten die benötigte Berichtszeit erheblich verkürzt.

Anstatt den Lame-Duck-Präsidenten vier Monate warten zu lassen, um sein Amt niederzulegen, wurde das Datum des Amtseinführungstages 1933 durch die Hinzufügung der 20. Änderung der US-Verfassung auf den 20. Januar geändert. In der Änderung wurde auch festgelegt, dass der Machtaustausch vom Lame-Duck-Präsidenten zum neuen Präsidenten um 12.00 Uhr stattfinden soll.

Franklin D. Roosevelt war sowohl der letzte Präsident, der am 4. März (1933) eingeweiht wurde, als auch der erste Präsident, der am 20. Januar (1937) eingeweiht wurde.

09 von 10

Sonntags

Alex Wong / Getty Images

 

Während der gesamten Geschichte des Präsidenten wurden sonntags nie Einweihungen abgehalten. Es gab jedoch sieben Mal, als geplant war, an einem Sonntag zu landen.

Das erste Mal, dass eine Einweihung an einem Sonntag gelandet wäre, war der 4. März 1821, mit der zweiten Einweihung von James Monroe .

Anstatt die Einweihung abzuhalten, als die meisten Büros geschlossen waren, schob Monroe die Einweihung auf Montag, den 5. März, zurück. Zachary Taylor tat dasselbe, als sein Amtseinführungstag an einem Sonntag im Jahr 1849 gelandet wäre.

1877 änderte Rutherford B. Hayes das Muster. Er wollte nicht bis Montag warten, um als Präsident vereidigt zu werden, und dennoch wollte er andere nicht dazu bringen, an einem Sonntag zu arbeiten. So wurde Hayes am Samstag, dem 3. März, in einer privaten Zeremonie mit einer öffentlichen Amtseinführung am folgenden Montag als Präsident vereidigt.

1917 war Woodrow Wilson der erste, der am Sonntag einen privaten Eid ablegte und dann am Montag die öffentliche Einweihung abhielt, ein Präzedenzfall, der bis heute andauert.

Dwight D. Eisenhower (1957), Ronald Reagan (1985) und Barack Obama (2013) folgten Wilsons Führung.

10 von 10

Ein peinlicher Vizepräsident (der später Präsident wurde)

Der Drucksammler / Drucksammler / Getty Images

 

In der Vergangenheit hat der Vizepräsident seinen Amtseid in der Senatskammer geleistet, aber die Zeremonie findet jetzt auf derselben Plattform statt wie die Vereidigungszeremonie des Präsidenten auf der Westterrasse des Kapitols.

Der Vizepräsident leistet seinen Eid und hält eine kurze Rede, gefolgt vom Präsidenten. Dies verläuft normalerweise sehr reibungslos, außer im Jahr 1865.

Vizepräsident Andrew Johnson hatte sich einige Wochen vor dem Tag der Amtseinführung nicht sehr gut gefühlt. Um ihn durch den wichtigen Tag zu bringen, trank Johnson ein paar Gläser Whisky.

Als er auf das Podium stieg, um seinen Eid abzulegen, war allen klar, dass er betrunken war. Seine Rede war inkohärent und verwirrend, und er trat nicht vom Podium zurück, bis endlich jemand an seinen Coattails zog.

Interessanterweise war es Andrew Johnson, der nach Lincolns Ermordung Präsident der Vereinigten Staaten wurde.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.