Literatur

Dinge fallen auseinander Zusammenfassung

Die Dinge fallen auseinander , Chinua Achebes Roman von 1958, der erste von drei in der „Africa Trilogy“ des Autors, erzählt die Geschichte von Okonkwo, einem Krieger von großem Ansehen im fiktiven Dorf Umuofia, einer Gemeinde im unteren Niger Afrikas . Der Roman gliedert sich in drei Teile: Der erste Abschnitt befasst sich mit Okonkwos Aufstieg und Fall innerhalb des Dorfes, der zweite mit seinem Exil und der Ankunft europäischer Missionare in der Region und der letzte Abschnitt mit seiner Rückkehr nach Umuofia und dem Konflikt mit die Europäer.

 

Okonkwos Aufstieg in Umuofia

Okonkwo gilt in seinem Dorf als großer Krieger und Wrestler, der in seiner Jugend nach dem Sieg über den Champion-Wrestler Amalinze the Cat (so genannt, weil er nie auf dem Rücken gelandet ist) an Ansehen gewonnen hat. Passend zu jemandem seiner besonderen Fähigkeiten glaubt Okonkwo sehr unerbittlich an Stärke, Selbstversorgung und Handeln – kurz gesagt, Männlichkeit in ihren grundlegendsten Formen. Diese Haltung bildete sich teilweise als Reaktion auf seinen Vater Unoka, der, obwohl er als sehr lebhaft und großzügig galt, auch viele Schulden im ganzen Dorf aufrechterhielt und als unfähig angesehen wurde, für sich selbst zu sorgen. Außerdem hatte Unoka Angst vor Blut und starb an einer Schwellung aufgrund einer unzureichenden Ernährung – beide werden im Dorf herabgesehen und als weiblich angesehen. Okonkwo möchte sich daher als ein angesehener Mann im Dorf behaupten, was er nach einem großzügigen Geschenk (das er erhält, wenn der Tod seines Vaters ihn mit nichts zurücklässt) von 1.200 Yamswurzelsamen von zwei verschiedenen Ältesten in der Stadt tun kann das Dorf.Von hier aus kann er seine Farm gründen, seine Familie ernähren und dann, kombiniert mit seinen körperlichen Fähigkeiten, Respekt in der Gemeinde verdienen.

Okonkwo hat eine herausragende Stellung erlangt und ist dafür verantwortlich, sich um Ikemefuna zu kümmern, wenn er im Dorf ankommt. Ikemefuna ist ein kleiner Junge, der aus einem nahe gelegenen Dorf als Belohnung für einen Mann in diesem Dorf genommen wurde, der die Frau eines Mannes in Umuofia getötet hat. Eine Jungfrau aus dem Dorf wird ebenfalls gegeben, um die Frau des Mannes zu ersetzen und so einen bewaffneten Konflikt zu vermeiden, da Umuofia von anderen Gruppen sehr gefürchtet wird. Obwohl Ikemefuna zunächst verzweifelt Heimweh hat, beginnt er schließlich, eine Bindung zu Okonkwo aufzubauen, der seinerseits den Jungen freundlich ansieht, den er für männlicher hält als seinen eigentlichen Sohn Nwoye.

 

Der Verlust von Kindern

Okonkwos Verwaltung von Ikemefuna war immer nur eine vorübergehende Vereinbarung, bis das Dorf eine geeignetere Rolle für den Jungen bestimmen konnte, aber sie beschließen schließlich, ihn töten zu lassen. Diese Entscheidung wird Okonkwo von Ogbuefi Ezeudu, einem der angesehensten Ältesten des Dorfes, mitgeteilt, der ihm sagt, er solle „bei seinem Tod keine Hand tragen“. Als die Zeit gekommen ist und die Männer Ikemefuna von der Stadt wegmarschieren, beschließt Okonkwo, aus Angst, schwach zu sein, den Jungen zu hacken. Danach fühlt sich Okonkwo für ein paar Tage anders als er selbst, meint aber, dass er nur etwas zu tun braucht und dass er solche Probleme nicht gehabt hätte, wenn dies während der Pflanzsaison geschehen wäre.

Kurz darauf weckt Ekwefi, Okonkwos zweite Frau und die einzige, die es wagt, an die Tür seines Privatquartiers zu klopfen, ihren Mann eines Morgens früh auf und sagt, dass ihre Tochter Ezinma im Sterben liegt. Dies ist für Ekwefi besonders stressig, da Ezinma ihr einziges Kind ist, das die Kindheit überlebt hat, und sie ist auch Okonkwos Favoritin. Dies war schon einmal geschehen, und um sie zu retten, hatten sie sie mit dem Medizinmann in den Wald gebracht, um ihr Iyi-Uwa , eine Art persönlichen spirituellen Stein, zu finden und auszugraben . Jetzt müssen sie ihr dampfende Medikamente geben, um ihre Krankheit zu behandeln.

Später, bei Ezeudus Beerdigung, feuert Okonkwos Waffe ab und tötet Ezeudus 16-jährigen Sohn, wodurch Okonkwo aus dem Clan verbannt wird. Das Verbrechen soll weiblich sein, was unbeabsichtigt bedeutet, weshalb das Exil von Okonkwo und seiner Familie auf nur sieben Jahre festgelegt ist. Sie gehen und gehen in das Dorf, in dem Okonkwo aufgewachsen ist.

 

Exil und Ankunft der Europäer

Für sein Exil geht Okonkwo nach Mbanta, dem Dorf seiner Mutter, wo er nicht war, seit er seine Mutter nach Hause gebracht hat, um begraben zu werden. Obwohl er ein Grundstück erhält, auf dem er sein Gelände bauen kann, und Land und Samen, um seine Farm anzubauen, ist er immer noch zutiefst traurig, da sein Lebensziel darin bestand, einen hohen Status in seinem Clan zu erreichen – ein Bestreben, das jetzt getrübt ist. Uchendu, einer der Anführer des neuen Clans, sagt ihm, er solle nicht verzweifeln, da seine Bestrafung nicht so schlimm ist und er zu seinen Verwandten gehört.

Im zweiten Jahr besucht ihn Obierika, Okonkwos engster Freund aus Umuofia, und bringt Kaurisäcke mit, die lokale Währung, die er aus dem Verkauf von Okonkwos Yamswurzeln hergestellt hat. Er erzählt Okonkwo auch, dass das Dorf Abame in einer Konfrontation mit weißen Siedlern ausgelöscht wurde. Dann geht er, um zwei Jahre lang nicht zurückzukehren.

Bei seinem nächsten Besuch erzählt Obierika Okonkwo, dass weiße christliche Missionare in Umuofia eine Kirche gegründet haben und dass einige Menschen, obwohl keine mit Titeln, mit der Konvertierung begonnen haben. Dies war im Allgemeinen besorgniserregend, vor allem, weil Obierika Okonkwos Sohn Nwoye unter den Konvertiten gesehen hatte. Schließlich gründeten die Missionare auch in Mbanta eine Kirche, und die Beziehung zwischen ihnen und dem Dorf ist von skeptischer Genialität geprägt. Nwoye erscheint bald mit den Missionaren im Dorf, und er und sein Vater haben eine Konfrontation, in der Okonkwo droht, seinen Sohn zu töten. Die beiden sind getrennt, aber Okonkwo fühlt sich mit einer Frau eines Sohnes verflucht. Als die Gruppe der Christen unter der Führung des Missionars Kiaga an Größe zunimmt, hält das Dorf einen Rat ab, um zu entscheiden, was mit ihnen geschehen soll. Okonkwo plädiert dafür, sie zu töten, aber letztendlich beschließt der Rat, sie nur zu verbannen, da Herr Kiaga als ziemlich harmlos angesehen wird.

Okonkwo, der das Ende seines Exils erreicht hat, schickt Geld nach Obierika, um mit dem Bau seines neuen Geländes zu beginnen, und veranstaltet ein Fest für Mbanta, um seine Dankbarkeit auszudrücken.

 

Kehre zu Umuofia zurück und mache es rückgängig

Als Okonkwo zu Hause ankommt, stellt er fest, dass sich sein Dorf seit der Ankunft der Weißen verändert hat. Noch mehr Menschen sind zum Christentum konvertiert, was nicht nur Okonkwo stört, sondern auch zu größeren Unruhen in der gesamten Gemeinde führt. Eines Tages entlarvt ein Konvertit einen Dorfältesten während einer religiösen Zeremonie – ein wichtiges Zeichen von Respektlosigkeit -, was dazu führt, dass Nichtchristen eine lokale Kirche als Vergeltung zerstören. Die Europäer wiederum verhaften Okonkwo und andere, schlagen si
e und fordern eine Geldstrafe von 200 Kauris für ihre Freilassung (ein Bote erhöht diese dann auf 250 Kauris, um den zusätzlichen Betrag für sich zu behalten). Wenn die Geldstrafe bezahlt ist, versammeln sich die Leute von Umuofia, um zu besprechen, wie es weitergehen soll – ein Treffen, bei dem Okonkwo in voller Kampfkleidung erscheint. Weiße Boten versuchen, das Treffen zu beenden, und Okonkwo enthauptet einen von ihnen und hüpft, um sein Volk zum Handeln anzuregen. Als sich niemand ihm anschließt und die Europäer entkommen lassen, erkennt Okonkwo, dass Umuofia seinen Kriegergeist verloren und aufgegeben hat.

Kurz darauf bitten einige Männer die Europäer, ihnen auf dem Gelände von Okonkwo mit etwas zu helfen. Sie wissen nicht, was sie zu erwarten haben und bewegen sich zögernd, aber als sie ankommen, sehen sie, dass die Männer sie brauchten, um Okonkwos leblosen Körper von dem Baum zu entfernen, an dem er sich aufgehängt hatte, da die lokale Sitte Selbstmord als Fleck auf der Erde und dem Körper ansieht kann nicht mit seinen Leuten berührt oder begraben werden. Der Kommissar befiehlt seinen Männern, die Leiche abzunehmen, und überlegt dann, dass Okonkwo in dem Buch, das er über seine Erfahrungen in Afrika schreiben möchte, ein interessantes Kapitel oder zumindest einen Absatz mit dem Titel „The Pacification of the Primitive Stämme des unteren Niger.“

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.