Geschichte & Kultur

Schläger oder Schläger von Indien

Die Thugs oder Thuggees waren organisierte Banden von Kriminellen in Indien. die Handelskarawanen und wohlhabende Reisende verfolgten. Sie agierten wie ein Geheimbund, der Berichten zufolge häufig auch ansonsten angesehene Mitglieder der Gesellschaft umfasste.

 

„Schläger“ Herkunft

Der Anführer einer Thuggee-Gruppe wurde Jemadar genannt , ein Begriff, der im Wesentlichen „Boss-Mann“ bedeutet. Das Wort “ Schläger “ stammt aus dem Urdu- Thagi , das aus dem Sanskrit- Sthaga stammt und „Schurke“ oder “ Listiger “ bedeutet. In Südindien sind die Thugs auch als Phansigar bekannt, was „Würger“ oder „Benutzer einer Garotte“ bedeutet, nachdem sie ihre Opfer am liebsten entsandt haben.

 

Thuggee Geschichte

Die Schläger könnten bereits im 13. Jahrhundert entstanden sein. Schläger trafen Reisende entlang der Straße und freundeten sich mit ihnen an, manchmal kampierten sie und reisten mehrere Tage mit ihnen. Wenn die Zeit reif war, erwürgten und beraubten die Schläger ihre ahnungslosen Reisebegleiter, begruben die Leichen ihrer Opfer in Massengräbern unweit der Straße oder warfen sie in Brunnen.

Sowohl hinduistische als auch muslimische Schläger verfolgten im 19. Jahrhundert Reisende im heutigen Indien und Pakistan. Britische Kolonialbeamte während des British Raj in Indien waren entsetzt über die Zerstörung der Thugs und machten sich daran, den mörderischen Kult zu unterdrücken. Sie richteten eine spezielle Polizei ein, um die Schläger zu jagen, und veröffentlichten Informationen über Thuggee-Bewegungen, damit Reisende nicht überrascht werden. Tausende beschuldigte Schläger wurden festgenommen. Sie würden hängend hingerichtet, lebenslang eingesperrt oder ins Exil geschickt. Bis 1870 glauben die meisten Menschen, dass die Schläger zerstört worden waren.

 

Banditen und Kultisten

Obwohl die Mitglieder der Gruppe sowohl hinduistischen als auch muslimischen Hintergrunds und alle verschiedenen Kasten hatten, teilten sie die Verehrung der hinduistischen Göttin der Zerstörung und Erneuerung, Kali. Ermordete Reisende wurden als Opfergaben an die Göttin angesehen. Die Morde waren stark ritualisiert; Die Schläger wollten kein Blut vergießen, deshalb erwürgten sie ihre Opfer normalerweise mit einem Seil oder einer Schärpe. Ein bestimmter Prozentsatz der gestohlenen Waren würde auch einem Tempel oder Schrein zu Ehren der Göttin gespendet.

Einige Männer gaben die Rituale und Geheimnisse der Schläger an ihre Söhne weiter. Andere Rekruten lernten sich bei etablierten Thug-Meistern oder Gurus aus und lernten das Handwerk auf diese Weise. Gelegentlich wurden kleine Kinder, die ein Opfer begleiteten, vom Thug-Clan adoptiert und auch in den Wegen der Thugs geschult.

Es ist ziemlich seltsam, dass einige der Schläger Muslime waren, da Kali im Kult eine zentrale Rolle spielt. Erstens ist Mord im Koran verboten, mit Ausnahme von nur rechtmäßigen Hinrichtungen: „Töte keine Seele, die Gott heilig gemacht hat … Wer eine Seele tötet, es sei denn, es handelt sich um Mord oder um Korruption im Land soll sein, als hätte er die ganze Menschheit getötet. “ Der Islam ist auch sehr streng, wenn es nur einen wahren Gott gibt, daher ist es äußerst unislamisch, Kali Menschenopfer zu bringen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.