Wissenschaft

Entdecken Sie die Gesteinsbildenden Mineralien

Eine Handvoll sehr reichlich vorhandener Mineralien macht den größten Teil der Gesteine ​​der Erde aus. Diese gesteinsbildenden Mineralien definieren die Massenchemie von Gesteinen und wie Gesteine ​​klassifiziert werden. Andere Mineralien werden als Zusatzmineralien bezeichnet. Die gesteinsbildenden Mineralien müssen zuerst gelernt werden. Die üblichen Listen gesteinsbildender Mineralien enthalten sieben bis elf Namen. Einige davon repräsentieren Gruppen verwandter Mineralien.

01 von 09

Amphibole

Marek Novotňák / Wikmedia Commons / CC BY-SA 4.0

 

Die Amphibole sind wichtige Silikatmineralien in magmatischen Granitgesteinen und metamorphen Gesteinen.

02 von 09

Biotit Glimmer

James St. John / Wikimedia Commons / CC BY 2.0

 

Biotit ist schwarzer Glimmer. ein eisenreiches (mafisches) Silikatmineral, das sich wie sein Cousin Muskovit in dünne Schichten aufspaltet.

03 von 09

Calcit

Simeon87 / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0

 

Calcit, CaCO 3 , ist das wichtigste der Carbonatmineralien. Es macht den größten Teil des Kalksteins aus und kommt in vielen anderen Umgebungen vor.

04 von 09

Dolomit

Didier Descouens / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

 

Dolomit, CaMg (CO 3 ) 2 , ist ein Hauptcarbonatmineral. Es wird normalerweise im Untergrund erzeugt, wo magnesiumreiche Flüssigkeiten auf Calcit treffen.

05 von 09

Feldspat (Orthoklas)

Eltern Géry / Wikimedia Commons / Public Domain

 

Feldspate sind eine Gruppe eng verwandter Silikatmineralien, die zusammen den größten Teil der Erdkruste ausmachen. Dieser ist als Orthoklas bekannt.

Die Zusammensetzungen der verschiedenen Feldspate verschmelzen alle reibungslos miteinander. Wenn die Feldspate als einzelnes, variables Mineral betrachtet werden können, ist Feldspat das häufigste Mineral auf der Erde. Alle Feldspate haben eine Härte von 6 auf der Mohs-Skala. daher ist jedes glasartige Mineral, das etwas weicher als Quarz ist, sehr wahrscheinlich ein Feldspat. Gründliche Kenntnis der Feldspate unterscheidet Geologen vom Rest von uns.

06 von 09

Moskauer Glimmer

Hannes Grobe / AWI / Wikimedia Commons / CC BY 3.0

 

Muskovit oder weißer Glimmer ist eines der Glimmermineralien, eine Gruppe von Silikatmineralien, die durch ihre dünnen Spaltblätter bekannt sind.

07 von 09

Olivine

Jan Helebrant / Flickr / CC BY-SA 2.0

 

Olivin ist ein Magnesiumeisensilikat (Mg, Fe) 2 SiO 4 , ein übliches Silikatmineral in Basalt und den magmatischen Gesteinen der ozeanischen Kruste.

08 von 09

Pyroxen (Augit)

Didier Descouens / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

 

Pyroxene sind dunkle Silikatmineralien, die in magmatischen und metamorphen Gesteinen häufig vorkommen.

09 von 09

Quarz

Parent Géry / Wikimedia Commons / Public Domain“ data-caption=““ data-expand=“300″ id=“mntl-sc-block-image_2-0-26″ data-tracking-container=“true“>
Eltern Géry / Wikimedia Commons / Public Domain

 

Quarz (SiO 2 ) ist ein Silikatmineral und das häufigste Mineral der Kontinentalkruste.

Quarz kommt als klare oder trübe Kristalle in verschiedenen Farben vor. Es wird auch als massive Adern in magmatischen und metamorphen Gesteinen gefunden. Quarz ist das Standardmineral für die Härte 7 in der Mohsschen Härteskala.

Dieser doppelendige Kristall ist nach seinem Vorkommen in einem Kalkstein im Herkimer County, New York, als Herkimer-Diamant bekannt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.