Geschichte & Kultur

Die Nürnberger Gesetze von 1935

Am 15. September 1935 verabschiedete die NS- Regierung auf ihrem jährlichen Reichsparteitag der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) in Nürnberg zwei neue Rassengesetze. Diese beiden Gesetze (das Reichsbürgerschaftsgesetz und das Gesetz zum Schutz des deutschen Blutes und der deutschen Ehre) wurden gemeinsam als Nürnberger Gesetze bekannt.

Diese Gesetze haben den Juden die deutsche Staatsbürgerschaft genommen und sowohl die Ehe als auch das Geschlecht zwischen Juden und Nichtjuden verboten. Im Gegensatz zum historischen Antisemitismus definierten die Nürnberger Gesetze das Jüdische eher durch Vererbung (Rasse) als durch Praxis (Religion).

 

Frühe antisemitische Gesetzgebung

Am 7. April 1933 wurde das erste wichtige antisemitische Gesetz im nationalsozialistischen Deutschland verabschiedet. Es trug den Titel „Gesetz zur Wiederherstellung des professionellen öffentlichen Dienstes“. Das Gesetz verbot Juden und anderen Nicht-Ariern die Teilnahme an verschiedenen Organisationen und Berufen im öffentlichen Dienst.

Zusätzliche Gesetze, die im April 1933 erlassen wurden, richteten sich an jüdische Studenten an öffentlichen Schulen und Universitäten sowie an diejenigen, die in juristischen und medizinischen Berufen tätig waren. Zwischen 1933 und 1935 wurden sowohl auf lokaler als auch auf nationaler Ebene viele weitere antisemitische Gesetze verabschiedet.

 

Die Nürnberger Gesetze

Am 15. September 1935 kündigten die Nazis bei ihrer jährlichen Kundgebung der NSDAP im süddeutschen Nürnberg die Schaffung der Nürnberger Gesetze an, die die von der Parteiideologie vertretenen Rassentheorien kodifizierten. Die Nürnberger Gesetze bestanden eigentlich aus zwei Gesetzen: dem Reichsbürgerschaftsgesetz und dem Gesetz zum Schutz des deutschen Blutes und der Ehre.

 

Reichsbürgerschaftsrecht

Das Reichsbürgerschaftsgesetz bestand aus zwei Hauptkomponenten. Die erste Komponente stellte fest, dass:

  • Wer den Schutz des Reiches genießt, gilt als Gegenstand des Reiches und ist daher dem Reich verpflichtet.
  • Die Staatsangehörigkeit wird durch die Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetze bestimmt.

In der zweiten Komponente wurde erläutert, wie die Staatsbürgerschaft künftig bestimmt werden würde. Es hieß:

  • Ein Reichsbürger muss deutschen Blutes oder germanischen Ursprungs sein und durch sein Verhalten nachweisen, dass er als loyaler deutscher Staatsbürger geeignet ist;
  • Die Staatsbürgerschaft darf nur mit einer amtlichen Bescheinigung über die Reichsbürgerschaft verliehen werden. und
  • Nur Reichsbürger dürfen volle politische Rechte erhalten.

Durch die Entnahme ihrer Staatsbürgerschaft hatten die Nazis die Juden legal an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Dies war ein entscheidender Schritt, um es den Nazis zu ermöglichen, Juden ihre grundlegenden Bürgerrechte und Freiheiten zu entziehen. Die übrigen deutschen Staatsbürger zögerten, Einwände zu erheben, aus Angst, beschuldigt zu werden, der deutschen Regierung nicht treu zu sein, wie dies im Reichsbürgerschaftsgesetz vorgesehen war.

 

Das Gesetz zum Schutz des deutschen Blutes und der Ehre

Das zweite Gesetz, das am 15. September angekündigt wurde, war motiviert durch den Wunsch der Nazis, die Existenz einer „reinen“ deutschen Nation für die Ewigkeit sicherzustellen. Ein wesentlicher Bestandteil des Gesetzes war, dass Personen mit „deutschem Blut“ keine Juden heiraten oder sexuelle Beziehungen zu ihnen unterhalten durften. Ehen, die vor der Verabschiedung dieses Gesetzes geschlossen worden waren, würden in Kraft bleiben; Deutsche Staatsbürger wurden jedoch ermutigt, sich von ihren bestehenden jüdischen Partnern scheiden zu lassen. Nur wenige entschieden sich dafür.

Darüber hinaus war es Juden nach diesem Gesetz nicht gestattet, Hausangestellte mit deutschem Blut zu beschäftigen, die jünger als 45 Jahre waren. Die Prämisse hinter diesem Abschnitt des Gesetzes konzentrierte sich auf die Tatsache, dass Frauen unter diesem Alter noch Kinder gebären konnten und somit bestand die Gefahr, von jüdischen Männern im Haushalt verführt zu werden.

Schließlich war es Juden nach dem Gesetz zum Schutz des deutschen Blutes und der deutschen Ehre verboten, die Flagge des Dritten Reiches oder die traditionelle deutsche Flagge zu zeigen. Sie durften nur „jüdische Farben“ zeigen. Das Gesetz versprach den Schutz der Bundesregierung bei der Demonstration dieses Rechts.

 

Dekret vom 14. November

Am 14. November wurde das erste Dekret zum Reichsbürgerschaftsgesetz hinzugefügt. In dem Dekret wurde genau festgelegt, wer von diesem Zeitpunkt an als jüdisch gelten würde. Juden wurden in eine von drei Kategorien eingeteilt:

  • Volljuden: diejenigen, die Judentum praktizierten oder diejenigen, die mindestens 3 jüdische Großeltern hatten, unabhängig von der religiösen Praxis.
  • Erstklassige Mischlinge: Diejenigen, die zwei jüdische Großeltern hatten, praktizierten kein Judentum und hatten keinen jüdischen Ehepartner.
  • Mischlinge zweiter Klasse (ein Viertel der Juden): diejenigen, die einen jüdischen Großelternteil hatten und kein Judentum praktizierten.

Dies war eine wesentliche Änderung gegenüber dem historischen Antisemitismus, da Juden nicht nur durch ihre Religion, sondern auch durch ihre Rasse gesetzlich definiert wurden. Viele Menschen, die lebenslange Christen waren, wurden nach diesem Gesetz plötzlich als Juden bezeichnet.

Diejenigen, die als „Volljuden“ und „Mischlinge erster Klasse“ bezeichnet wurden, wurden während des Holocaust in Massenzahlen verfolgt. Personen, die als „Mischlinge zweiter Klasse“ eingestuft wurden, hatten eine größere Chance, sich insbesondere in West- und Mitteleuropa aus dem Weg zu räumen, solange sie nicht übermäßig auf sich aufmerksam machten.

 

Erweiterung der antisemitischen Politik

Als sich die Nazis in Europa ausbreiteten, folgten die Nürnberger Gesetze. Im April 1938 annektierte Nazideutschland nach einer Pseudowahl Österreich. In diesem Herbst marschierten sie in das Sudetenland der Tschechoslowakei. Im folgenden Frühjahr, am 15. März, überholten sie den Rest der Tschechoslowakei. Am 1. September 1939 führte der Einmarsch der Nazis in Polen zum Beginn des Zweiten Weltkriegs und zu einer weiteren Ausweitung der Nazipolitik in ganz Europa.

 

Der Holocaust

Die Nürnberger Gesetze würden letztendlich dazu führen, dass Millionen von Juden im gesamten von den Nazis besetzten Europa identifiziert werden. Über sechs Millionen der identifizierten Personen würden in Konzentrations- und Todeslagern durch die Einsatzgruppen in Osteuropa und durch andere Gewaltakte umkommen . Millionen von anderen würden überleben, aber zuerst einen Kampf um ihr Leben durch ihre Nazi-Peiniger ertragen. Die Ereignisse dieser Ära würden als Holocaust bekannt werden .

 

Quellen und weiterführende Literatur

  • Hecht, Ingeborg. Trans. Brownjohn, John. „Unsichtbare Mauern: Eine deutsche Familie nach den Nürnberger Gesetzen.“ und Trans. Broadwin, John A. „Erinnern heißt heilen: Begegnungen zwischen Opfern der Nürnberger Gesetze.“ Evanston IL: Northwestern University Press, 1999.
  • Platt, Anthony M. und Cecilia E. O’Leary. „Blutlinien: Wiederherstellung von Hitlers Nürnberger Gesetzen von Pattons Trophäe bis zum öffentlichen Denkmal.“ London: Routledge, 2015.
  • Renwick Monroe, Kristen. „Das Herz des Altruismus: Wahrnehmung einer gemeinsamen Menschheit.“ Princeton: Princeton University Press, 1996.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.