Geschichte & Kultur

Die Maginot-Linie: Frankreichs Defensivversagen im Zweiten Weltkrieg

Erbaut zwischen 1930 und 1940, Frankreich ‚s war Maginotlinie ein massives Verteidigungssystem , die wegen Nicht berühmt wurden eine deutsche Invasion zu stoppen. Während ein Verständnis der Entstehung der Linie für jede Untersuchung des Ersten Weltkriegs. des Zweiten Weltkriegs und der Zeit dazwischen von entscheidender Bedeutung ist, ist dieses Wissen auch bei der Interpretation einer Reihe moderner Referenzen hilfreich.

 

Die Folgen des Ersten Weltkriegs

Der Erste Weltkrieg endete am 11. November 1918 und endete mit einem Zeitraum von vier Jahren, in dem Ostfrankreich fast ununterbrochen von feindlichen Streitkräften besetzt war. Der Konflikt hatte über eine Million französische Bürger getötet, weitere 4 bis 5 Millionen waren verwundet worden. große Narben liefen sowohl über die Landschaft als auch über die europäische Psyche. Nach diesem Krieg begann Frankreich, eine wichtige Frage zu stellen: Wie sollte es sich jetzt verteidigen?

Dieses Dilemma gewann nach dem Vertrag von Versailles an Bedeutung. dem berühmten Dokument von 1919, das weitere Konflikte verhindern sollte, indem es die besiegten Länder verkrüppelte und bestrafte, dessen Natur und Schwere nun als teilweise Ursache des Zweiten Weltkriegs anerkannt wird. Viele französische Politiker und Generäle waren mit den Vertragsbedingungen unzufrieden und glaubten, Deutschland sei zu leicht entkommen. Einige Personen, wie Field Marshall Foch, argumentierten, Versailles sei einfach ein weiterer Waffenstillstand und der Krieg würde letztendlich wieder aufgenommen.

 

Die Frage der nationalen Verteidigung

Dementsprechend wurde die Verteidigungsfrage 1919 zu einer offiziellen Angelegenheit, als der französische Premierminister  Clemenceau sie mit Marschall Pétain, dem Chef der Streitkräfte, erörterte. Verschiedene Studien und Kommissionen untersuchten viele Optionen, und es entstanden drei Hauptgedankensrichtungen. Zwei von ihnen stützten ihre Argumente auf Beweise aus dem Ersten Weltkrieg, die eine Reihe von Befestigungsanlagen entlang der Ostgrenze Frankreichs befürworteten. Ein dritter blickte in die Zukunft. Diese letzte Gruppe, zu der ein gewisser Charles de Gaulle gehörte. glaubte, dass der Krieg schnell und mobil werden würde, organisiert um Panzer und andere Fahrzeuge mit Luftunterstützung. Diese Ideen wurden in Frankreich verpönt, wo der Konsens sie als inhärent aggressiv ansah und direkte Angriffe erforderte: Die beiden Verteidigungsschulen wurden bevorzugt.

 

Die ‚Lektion‘ von Verdun

Die großen Befestigungen in Verdun wurden als die erfolgreichsten im Ersten Weltkrieg eingestuft. Sie überlebten das Artilleriefeuer und erlitten nur geringe innere Schäden. Die Tatsache, dass Verduns größte Festung, Douaumont, 1916 leicht einem deutschen Angriff zum Opfer gefallen war, erweiterte das Argument nur: Das Fort war für eine Garnison von 500 Soldaten gebaut worden, aber die Deutschen fanden, dass es mit weniger als einem Fünftel dieser Zahl besetzt war. Große, gut gebaute und – wie von Douaumont bestätigt – gut gewartete Verteidigungsanlagen würden funktionieren. In der Tat war der Erste Weltkrieg ein Abnutzungskonflikt gewesen, in dem viele hundert Meilen von Gräben, die hauptsächlich aus Schlamm gegraben, mit Holz verstärkt und von Stacheldraht umgeben waren, jede Armee mehrere Jahre lang in Schach gehalten hatten. Es war eine einfache Logik, diese baufälligen Erdarbeiten zu nehmen, sie mental durch massive Forts im Douaumont-Stil zu ersetzen und zu dem Schluss zu kommen, dass eine geplante Verteidigungslinie voll wirksam sein würde.

 

Die zwei Verteidigungsschulen

Die erste Schule, deren Hauptvertreter Marshall Joffre war. wollte große Mengen von Truppen in einer Reihe kleiner, stark verteidigter Gebiete, aus denen Gegenangriffe gegen jeden gestartet werden konnten, der durch die Lücken vorrückte. Die zweite Schule unter der Leitung von Pétain befürwortete ein langes, tiefes und konstantes Netz von Befestigungsanlagen, die ein großes Gebiet der Ostgrenze militarisieren und auf die Hindenburg-Linie zurückgreifen würden. Im Gegensatz zu den meisten hochrangigen Kommandanten im Ersten Weltkrieg galt Pétain sowohl als Erfolg als auch als Held. Er war auch ein Synonym für defensive Taktiken, die den Argumenten für eine befestigte Linie großes Gewicht verliehen. 1922 begann der kürzlich beförderte Kriegsminister, einen Kompromiss zu entwickeln, der weitgehend auf dem Pétain-Modell beruhte. Diese neue Stimme war André Maginot.

 

André Maginot übernimmt die Führung

Die Befestigung war für einen Mann namens André Maginot von großer Dringlichkeit: Er glaubte, die französische Regierung sei schwach, und die durch den Vertrag von Versailles vorgesehene „Sicherheit“ sei eine Täuschung. Obwohl Paul Painlevé ihn 1924 im Kriegsministerium ersetzte, wurde Maginot nie vollständig vom Projekt getrennt und arbeitete häufig mit dem neuen Minister zusammen. Fortschritte wurden 1926 erzielt, als Maginot und Painlevé staatliche Mittel für ein neues Gremium, das Komitee für Grenzverteidigung (Commission de Défense des Frontieres oder CDF), erhielten, um drei kleine experimentelle Abschnitte eines neuen Verteidigungsplans zu erstellen, der weitgehend auf dem von Pétain vertretenen Plan basiert Linienmodell.

Nach seiner Rückkehr in das Kriegsministerium im Jahr 1929 baute Maginot auf dem Erfolg der CDF auf und sicherte sich die staatliche Finanzierung für eine umfassende Verteidigungslinie. Es gab viel Widerstand, einschließlich der sozialistischen und kommunistischen Parteien, aber Maginot arbeitete hart, um sie alle zu überzeugen. Obwohl er möglicherweise nicht jedes Ministerium und jedes Amt persönlich besucht hat – wie die Legende besagt -, hat er sicherlich einige überzeugende Argumente verwendet. Er verwies auf die sinkende Zahl französischer Arbeitskräfte, die in den 1930er Jahren einen Tiefpunkt erreichen würde, und auf die Notwendigkeit, jegliches andere Massenblutvergießen zu vermeiden, das die Erholung der Bevölkerung verzögern oder sogar stoppen könnte. Während der Vertrag von Versailles den französischen Truppen erlaubt hatte, das deutsche Rheinland zu besetzen, mussten sie 1930 abreisen; Diese Pufferzone müsste ersetzt werden. Er konterte die Pazifisten, indem er die Befestigungen als nicht aggressive Verteidigungsmethode definierte (im Gegensatz zu schnellen Panzern oder Gegenangriffen) und die klassischen politischen Rechtfertigungen der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Stimulierung der Industrie durchführte.

 

Wie die Maginot-Linie funktionieren sollte

Die geplante Linie hatte zwei Zwecke. Es würde eine Invasion lange genug stoppen, damit die Franzosen ihre eigene Armee vollständig mobilisieren und dann als solide Basis fungieren könnten, um den Angriff abzuwehren. Alle Schlachten würden somit am Rande des französischen Territoriums stattfinden und inneren Schaden und Besetzung verhindern. Die Linie würde sowohl entlang der deutsch-französischen als auch der französisch-italienischen Grenze verlaufen, da beide Länder als Bedrohung angesehen wurden. Die Befestigungen im Ardennenwald würden jedoch aufhören und nicht weiter nördlich weitergehen. Dafür gab es einen Hauptgrund: Als die Linie Ende der 20er Jahre geplant wurde, waren Frankreich und Belgien Verbündete, und es war unvorstellbar, dass beide ein so massives System an ihrer gemeinsamen Grenze aufbauen sollten. Dies bedeutete nicht, dass das Gebiet nicht verteidigt werden sollte, denn die Franzosen entwickelten einen auf der Linie basierenden Militärplan. Mit großflächigen Befestigungen, die die südöstliche Grenze verteidigten, konnte sich der Großteil der französischen Armee am nordöstlichen Ende versammeln, um in Belgien einzudringen und dort zu kämpfen. Die Verbindung war der Ardennenwald, ein hügeliges und bewaldetes Gebiet, das als undurchdringlich angesehen wurde.

 

Finanzierung und Organisation

In den frühen Tagen des Jahres 1930 gewährte die französische Regierung dem Projekt fast 3 Milliarden Franken, eine Entscheidung, die mit 274 gegen 26 Stimmen ratifiziert wurde. Die Arbeiten an der Linie begannen sofort. An dem Projekt waren mehrere Stellen beteiligt: ​​Standorte und Funktionen wurden vom CORF, dem Ausschuss für die Organisation der befestigten Regionen (Commission d’Organization des Régions Fortifées, CORF), festgelegt, während das eigentliche Gebäude von der STG oder Technical Engineering verwaltet wurde Sektion (Section Technique du Génie). Die Entwicklung wurde in drei verschiedenen Phasen bis 1940 fortgesetzt, aber Maginot erlebte sie nicht. Er starb am 7. Januar 1932; Das Projekt nahm später seinen Namen an.

 

Probleme beim Bau

Die Hauptbauzeit fand zwischen 1930 und 1936 statt und setzte einen Großteil des ursprünglichen Plans um. Es gab Probleme, da ein starker wirtschaftlicher Abschwung den Wechsel von privaten Bauherren zu von der Regierung geführten Initiativen erforderte und einige Elemente des ehrgeizigen Entwurfs verzögert werden mussten. Umgekehrt war die Remilitarisierung des Rheinlandes durch Deutschland ein weiterer und weitgehend bedrohlicher Anreiz.
1936 erklärte sich Belgien neben Luxemburg und den Niederlanden zu einem neutralen Land und trennte effektiv seine frühere Verbundenheit mit Frankreich. Theoretisch hätte die Maginot-Linie erweitert werden müssen, um diese neue Grenze abzudecken, aber in der Praxis wurden nur wenige grundlegende Verteidigungsmaßnahmen hinzugefügt. Kommentatoren haben diese Entscheidung angegriffen, aber der ursprüngliche französische Plan – der Kämpfe in Belgien beinhaltete – blieb unberührt. Natürlich wird dieser Plan gleichermaßen kritisiert.

 

Die Festungstruppen

Mit der bis 1936 eingerichteten physischen Infrastruktur bestand die Hauptaufgabe der nächsten drei Jahre darin, Soldaten und Ingenieure für den Betrieb der Befestigungen auszubilden. Diese „Festungstruppen“ waren nicht einfach existierende Militäreinheiten, die als Wachdienst eingesetzt wurden, sondern eine nahezu beispiellose Mischung von Fähigkeiten, zu denen neben Bodentruppen und Artilleristen auch Ingenieure und Techniker gehörten. Schließlich löste die französische Kriegserklärung von 1939 eine dritte Phase aus, eine der Verfeinerung und Verstärkung.

 

Debatte über Kosten

Ein Element der Maginot-Linie, das Historiker immer geteilt hat, sind die Kosten. Einige argumentieren, dass das ursprüngliche Design zu groß war oder dass die Konstruktion zu viel Geld verbrauchte, was dazu führte, dass das Projekt verkleinert wurde. Sie führen häufig den Mangel an Befestigungen entlang der belgischen Grenze als Zeichen dafür an, dass die Mittel aufgebraucht waren. Andere behaupten, dass der Bau tatsächlich weniger Geld verbrauchte als zugeteilt wurde und dass die wenigen Milliarden Franken weit weniger waren, vielleicht sogar 90% weniger als die Kosten der mechanisierten Streitkräfte von De Gaulle. 1934 erhielt Pétain eine weitere Milliarde Franken, um das Projekt zu unterstützen, ein Akt, der oft als äußeres Zeichen für Mehrausgaben interpretiert wird. Dies könnte jedoch auch als Wunsch interpretiert werden, die Linie zu verbessern und zu erweitern. Nur eine detaillierte Untersuchung der Aufzeichnungen und Konten der Regierung kann diese Debatte lösen.

 

Bedeutung der Linie

Erzählungen auf der Maginot-Linie weisen oft und zu Recht darauf hin, dass sie leicht als Pétain- oder Painlevé-Linie bezeichnet werden könnte. Ersteres gab den ersten Anstoß – und sein Ruf gab ihm das notwendige Gewicht -, während Letzteres viel zur Planung und Gestaltung beitrug. Aber es war André Maginot, der den notwendigen politischen Antrieb lieferte und den Plan durch ein widerstrebendes Parlament drängte: eine gewaltige Aufgabe zu jeder Zeit. Die Bedeutung und Ursache der Maginot-Linie gehen jedoch über den Einzelnen hinaus, denn sie war eine physische Manifestation französischer Ängste. Nach dem Ersten Weltkrieg hatte Frankreich verzweifelt versucht, die Sicherheit seiner Grenzen vor einer stark wahrgenommenen deutschen Bedrohung zu gewährleisten und gleichzeitig die Möglichkeit eines weiteren Konflikts zu vermeiden, vielleicht sogar zu ignorieren. Befestigungen ermöglichten es weniger Männern, größere Gebiete länger zu halten, mit einem geringeren Verlust an Leben, und das französische Volk ergriff die Chance.

 

Die Maginot Line Forts

Die Maginot-Linie war keine einzige durchgehende Struktur wie die Chinesische Mauer oder die Hadriansmauer. Stattdessen bestand es aus über fünfhundert separaten Gebäuden, die jeweils nach einem detaillierten, aber inkonsistenten Plan angeordnet waren. Die Schlüsseleinheiten waren die großen Forts oder ‚Ouvrages‘, die sich innerhalb von 9 Meilen voneinander befanden; Diese riesigen Stützpunkte hielten über 1000 Truppen und beherbergten Artillerie. Andere kleinere Formen der Ouvrage befanden sich zwischen ihren größeren Brüdern, die entweder 500 oder 200 Mann hielten, mit einem proportionalen Rückgang der Feuerkraft.

Die Forts waren solide Gebäude, die schwerem Feuer standhalten konnten. Die Oberflächen wurden durch Stahlbeton geschützt, der bis zu 3,5 Meter dick war und eine Tiefe hatte, die mehreren direkten Schlägen standhalten konnte. Die Stahlkuppeln, die Kuppeln hoben, durch die Kanoniere schießen konnten, waren 30 bis 35 Zentimeter tief. Insgesamt waren die Ouvrages im östlichen Teil 58 und im italienischen 50, wobei die meisten in der Lage waren, auf die beiden nächstgelegenen gleich großen Positionen und alles dazwischen zu schießen.

 

Kleinere Strukturen

Das Festungsnetz bildete ein Rückgrat für viele weitere Verteidigungsanlagen. Es gab Hunderte von Flügeln: kleine, mehrstöckige Blöcke, die weniger als eine Meile voneinander entfernt waren und jeweils eine sichere Basis bildeten. Von diesen aus konnten eine Handvoll Truppen Invasionskräfte angreifen und ihre benachbarten Flügel schützen. Gräben, Panzerabwehrarbeiten und Minenfelder überprüften jede Position, während Beobachtungsposten und Vorwärtsverteidigungen der Hauptlinie eine Frühwarnung ermöglichten.

 

Variation

Es gab Unterschiede: Einige Gebiete wiesen weitaus höhere Konzentrationen an Truppen und Gebäuden auf, während andere ohne Festungen und Artillerie waren. Die stärksten Regionen waren die um Metz, Lauter und das Elsass, während der Rhein eine der schwächsten war. Die Alpenlinie, der Teil, der die französisch-italienische Grenze bewachte, war ebenfalls etwas anders, da sie eine große Anzahl bestehender Festungen und Verteidigungsanlagen enthielt. Diese konzentrierten sich auf Gebirgspässe und andere potenzielle Schwachstellen und verstärkten die alte und natürliche Verteidigungslinie der Alpen. Kurz gesagt, die Maginot-Linie war ein dichtes, mehrschichtiges System, das entlang einer langen Front eine oft als „durchgehende Feuerlinie“ bezeichnete Linie bot. Die Menge dieser Feuerkraft und die Größe der Verteidigung variierten jedoch.

 

Einsatz von Technologie

Entscheidend war, dass die Linie mehr als nur geografisch und konkret war: Sie wurde mit dem neuesten technologischen und technischen Know-how entworfen. Die größeren Forts waren über sechs Stockwerke tief und hatten unterirdische Komplexe mit Krankenhäusern, Zügen und langen, klimatisierten Galerien. Soldaten konnten unter der Erde leben und schlafen, während interne Maschinengewehrpfosten und Fallen Eindringlinge abwehrten. Die Maginot-Linie war sicherlich eine fortgeschrittene Verteidigungsposition – es wird angenommen, dass einige Gebiete einer Atombombe standhalten könnten – und die Forts wurden zu einem Wunder ihrer Zeit, als Könige, Präsidenten und andere Würdenträger diese futuristischen unterirdischen Häuser besuchten.

 

Historische Inspiration

Die Linie war nicht ohne Präzedenzfall. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870, in dem die Franzosen geschlagen worden waren, wurde um Verdun ein Festungssystem errichtet. Das größte war Douaumont, „eine versunkene Festung, die kaum mehr als ihr Betondach und ihre Geschütztürme über der Erde zeigt. Unterhalb befindet sich ein Labyrinth aus Korridoren, Barackenräumen, Munitionsgeschäften und Latrinen: ein tropfendes Echo-Grab …“ (Ousby, Beruf: Die Tortur Frankreichs, Pimlico, 1997, S. 2). Abgesehen von der letzten Klausel könnte dies eine Beschreibung der Maginot Ouvrages sein; In der Tat war Douaumont Frankreichs größte und am besten gestaltete Festung dieser Zeit. Ebenso schuf der belgische Ingenieur Henri Brialmont vor dem Ersten Weltkrieg mehrere große befestigte Netze, von denen die meisten ein System von Festungen umfassten, die in Abständen voneinander angeordnet waren. Er benutzte auch Stahlkuppeln.

Der Maginot-Plan verwendete das Beste aus diesen Ideen und wies die Schwachstellen zurück. Brailmont hatte vorgehabt, die Kommunikation und Verteidigung zu unterstützen, indem er einige seiner Forts mit Gräben verband, aber ihre eventuelle Abwesenheit ermöglichte es deutschen Truppen, einfach an den Befestigungen vorbei vorzurücken. Die Maginot-Linie verwendete verstärkte unterirdische Tunnel und ineinandergreifende Feuerfelder.Ebenso und vor allem für die Veteranen von Verdun wäre die Linie voll und ständig besetzt, so dass es keine Wiederholung des schnellen Verlusts des unterbesetzten Douaumont geben könnte.

 

Andere Nationen bauten ebenfalls Verteidigungen auf

Frankreich war nicht allein in seinem Nachkriegsgebäude (oder, wie es später in Betracht gezogen werden sollte, Zwischenkriegsgebäude). Italien, Finnland, Deutschland, die Tschechoslowakei, Griechenland, Belgien und die UdSSR bauten oder verbesserten Verteidigungslinien, obwohl diese sich in Art und Design stark unterschieden. Im Kontext der defensiven Entwicklung Westeuropas war die Maginot-Linie eine logische Fortsetzung, eine geplante Destillation von allem, was die Menschen bisher gelernt hatten. Maginot, Pétain und andere dachten, sie würden aus der jüngeren Vergangenheit lernen und mithilfe modernster Technik einen idealen Schutzschild vor Angriffen schaffen. Es ist daher vielleicht bedauerlich, dass sich die Kriegsführung in eine andere Richtung entwickelt hat.

 

1940: Deutschland fällt in Frankreich ein

Es gibt viele kleine Debatten, teilweise unter Militärbegeisterten und Wargamern, darüber, wie eine angreifende Streitmacht die Maginot-Linie erobern sollte: Wie würde sie verschiedenen Arten von Angriffen standhalten? Historiker vermeiden diese Frage normalerweise – vielleicht nur eine schräge Bemerkung darüber, dass die Linie nie vollständig verwirklicht wird – aufgrund von Ereignissen im Jahr 1940, als  Hitler  Frankreich einer schnellen und demütigenden Eroberung unterwarf.

Der Zweite Weltkrieg hatte mit einer  deutschen Invasion in Polen begonnen. Der Plan der Nazis, in Frankreich einzudringen, der Sichelschnitt, umfasste drei Armeen, eine mit Blick auf Belgien, eine mit Blick auf die Maginot-Linie und eine andere auf halbem Weg zwischen den beiden gegenüber den Ardennen. Die Heeresgruppe C unter dem Kommando von General von Leeb schien die nicht beneidenswerte Aufgabe zu haben, durch die Linie vorzurücken, aber sie waren lediglich eine Ablenkung, deren bloße Anwesenheit französische Truppen festbinden und ihre Verwendung als Verstärkung verhindern würde. Am 10. Mai 1940 griff die deutsche Nordarmee, Gruppe A, die Niederlande an und zog durch und nach Belgien. Teile der französischen und britischen Armee bewegten sich auf und ab, um sie zu treffen; Zu diesem Zeitpunkt ähnelte der Krieg vielen französischen Militärplänen, in denen Truppen die Maginot-Linie als Scharnier verwendeten, um den Angriff in Belgien voranzutreiben und ihm zu widerstehen.

 

Die deutsche Armee umgeht die Maginot-Linie

Der Hauptunterschied war die Heeresgruppe B, die über Luxemburg, Belgien und dann direkt durch die Ardennen vorrückte. Weit über eine Million deutscher Truppen und 1.500 Panzer überquerten den vermeintlich undurchdringlichen Wald mühelos auf Straßen und Wegen. Sie stießen auf wenig Widerstand, denn die französischen Einheiten in diesem Gebiet hatten fast keine Luftunterstützung und nur wenige Möglichkeiten, die deutschen Bomber aufzuhalten. Am 15. Mai war Gruppe B frei von jeglicher Verteidigung, und die französische Armee begann zu welken. Der Vormarsch der Gruppen A und B setzte sich unvermindert bis zum 24. Mai fort, als sie vor den Toren Dünkirchens anhielten. Bis zum 9. Juni waren deutsche Streitkräfte hinter die Maginot-Linie geschwungen und hatten sie vom Rest Frankreichs abgeschnitten. Viele der Festungstruppen ergaben sich nach dem Waffenstillstand, andere hielten fest; Sie hatten wenig Erfolg und wurden gefangen genommen.

 

Begrenzte Aktion

Die Linie nahm an einigen Schlachten teil, da es verschiedene kleinere deutsche Angriffe von vorne und hinten gab. Ebenso erwies sich die Alpensektion als äußerst erfolgreich und stoppte die verspätete italienische Invasion bis zum Waffenstillstand. Umgekehrt mussten die Alliierten Ende 1944 selbst die Verteidigung überqueren, da deutsche Truppen die Maginot-Befestigungen als Brennpunkte für Widerstand und Gegenangriffe nutzten. Dies führte zu heftigen Kämpfen um Metz und Ende des Jahres um das Elsass.

 

Die Linie nach 1945

Die Verteidigung verschwand nach dem Zweiten Weltkrieg nicht einfach; in der Tat wurde die Linie wieder in den aktiven Dienst gestellt. Einige Forts wurden modernisiert, während andere angepasst wurden, um einem Atomangriff zu widerstehen. Die Linie war jedoch bis 1969 in Ungnade gefallen, und im nächsten Jahrzehnt wurden viele Ouvrages und Flügel an private Käufer verkauft. Der Rest verfiel. Moderne Verwendungszwecke sind vielfältig, anscheinend einschließlich Pilzfarmen und Discos sowie vieler ausgezeichneter Museen. Es gibt auch eine blühende Gemeinschaft von Entdeckern, Menschen, die diese verfallenden Mammutstrukturen nur mit ihren Handlichtern und einem Gefühl für Abenteuer (sowie viel Risiko) besuchen möchten.

 

Nachkriegsbeschuldigung: War die Maginot-Linie fehlerhaft?

Als Frankreich nach dem Zweiten Weltkrieg nach Erklärungen suchte, schien die Maginot-Linie ein offensichtliches Ziel zu sein: Ihr einziger Zweck war es gewesen, eine weitere Invasion zu stoppen. Es ist nicht überraschend, dass die Linie heftige Kritik erhielt und letztendlich Gegenstand internationaler Spott wurde. Vor dem Krieg hatte es lautstarke Opposition gegeben – einschließlich der von De Gaulle, der betonte, dass die Franzosen nichts anderes tun könnten, als sich hinter ihren Forts zu verstecken und zu beobachten, wie Europa sich auseinander reißt -, aber dies war im Vergleich zu der folgenden Verurteilung spärlich. Moderne Kommentatoren konzentrieren sich in der Regel auf die Frage des Scheiterns, und obwohl die Meinungen sehr unterschiedlich sind, sind die Schlussfolgerungen im Allgemeinen negativ. Ian Ousby fasst ein Extrem perfekt zusammen:

„Die Zeit behandelt nur wenige Dinge grausamer als die futuristischen Fantasien vergangener Generationen, insbesondere wenn sie tatsächlich in Beton und Stahl verwirklicht werden. Im Nachhinein wird deutlich, dass die Maginot-Linie eine dumme Fehlleitung von Energie war, als sie konzipiert wurde, eine gefährliche Ablenkung von Zeit und Geld, als es gebaut wurde, und eine erbärmliche Irrelevanz, als die deutsche Invasion 1940 kam. Am auffälligsten war, dass es sich auf das Rheinland konzentrierte und die 400 Kilometer lange Grenze Frankreichs zu Belgien unbefestigt ließ. “ (Ousby, Beruf: Die Tortur Frankreichs, Pimlico, 1997, S. 14)

 

Debatte besteht immer noch über Schuld

Gegenargumente interpretieren diesen letzten Punkt normalerweise neu und behaupten, dass die Linie selbst völlig erfolgreich war: Entweder war es ein weiterer Teil des Plans (zum Beispiel Kämpfe in Belgien) oder seine Ausführung schlug fehl. Für viele ist dies eine zu feine Unterscheidung und eine stillschweigende Auslassung, dass sich die tatsächlichen Befestigungen zu sehr von den ursprünglichen Idealen unterschieden, was sie in der Praxis zu einem Misserfolg machte. In der Tat wurde und wird die Maginot-Linie auf viele verschiedene Arten dargestellt. War es beabsichtigt, eine absolut undurchdringliche Barriere zu sein, oder haben die Leute gerade angefangen, das zu denken? War die Absicht der Linie, eine angreifende Armee durch Belgien zu führen, oder war die Länge nur ein schrecklicher Fehler? Und wenn es eine Armee führen sollte, hat jemand vergessen? War die Sicherheit der Linie selbst fehlerhaft und nie vollständig abgeschlossen? Es besteht kaum eine Chance auf eine Einigung, aber es ist sicher, dass die Linie niemals einem direkten Angriff ausgesetzt war und zu kurz war, um etwas anderes als eine Ablenkung zu sein.

 

Fazit

Diskussionen über die Maginot-Linie müssen mehr als nur die Verteidigung abdecken, da das Projekt andere Auswirkungen hatte. Es war teuer und zeitaufwändig und erforderte Milliarden Franken und eine Menge Rohstoffe. Diese Ausgaben wurden jedoch in die französische Wirtschaft reinvestiert und trugen möglicherweise so viel bei, wie sie beseitigten. Ebenso konzentrierten sich die Militärausgaben und die Planung auf die Linie, was zu einer defensiven Haltung führte, die die Entwicklung neuer Waffen und Taktiken verlangsamte. Wäre der Rest Europas gefolgt, wäre die Maginot-Linie vielleicht bestätigt worden, aber Länder wie Deutschland gingen ganz andere Wege und investierten in Panzer und Flugzeuge. Kommentatoren behaupten, dass sich diese „Maginot-Mentalität“ über die gesamte französische Nation verbreitet und das defensive, nicht fortschrittliche Denken in der Regierung und anderswo gefördert hat. Auch die Diplomatie hat gelitten – wie können Sie sich mit anderen Nationen verbünden, wenn Sie nur vorhaben, Ihrer eigenen Invasion zu widerstehen? Letztendlich hat die Maginot-Linie Frankreich wahrscheinlich mehr geschadet als jemals zuvor.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.