Geschichte & Kultur

Der Koreakrieg: Ein Überblick

Während des Koreakrieges, der von Juni 1950 bis Juli 1953 ausgetragen wurde, fiel das kommunistische Nordkorea in seinen südlichen demokratischen Nachbarn ein. Von den Vereinten Nationen unterstützt, mit vielen der von den Vereinigten Staaten bereitgestellten Truppen, widersetzte sich Südkorea und die Kämpfe verebbten und flossen auf der Halbinsel auf und ab, bis sich die Front nördlich des 38. Breitengrads stabilisierte. Während des Koreakrieges, einem hart umkämpften Konflikt, verfolgten die Vereinigten Staaten ihre Eindämmungspolitik. um die Aggression zu blockieren und die Ausbreitung des Kommunismus zu stoppen. Insofern kann der Koreakrieg als einer der vielen Stellvertreterkriege angesehen werden, die während des Kalten Krieges geführt wurden .

 

Ursachen des Koreakrieges

Public Domain

 

Korea wurde 1945 in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs aus Japan befreit und von den Alliierten geteilt. Die Vereinigten Staaten besetzten das Gebiet südlich des 38. Breitengrads und die Sowjetunion das Land im Norden. Später in diesem Jahr wurde beschlossen, das Land nach fünf Jahren wieder zu vereinen und unabhängig zu machen. Dies wurde später verkürzt und 1948 fanden Wahlen in Nord- und Südkorea statt. Während die Kommunisten unter Kim Il-sung (oben) im Norden die Macht übernahmen, wurde der Süden demokratisch. Beide Regierungen wollten mit Unterstützung ihrer jeweiligen Sponsoren die Halbinsel unter ihrer besonderen Ideologie wiedervereinigen. Nach mehreren Grenzscharmützeln fiel Nordkorea am 25. Juni 1950 in den Süden ein und eröffnete den Konflikt.

 

Erste Aufnahmen zum Yalu: 25. Juni 1950 – Oktober 1950

US-Truppen verteidigen den Pusan ​​Perimeter. Foto mit freundlicher Genehmigung der US Army

Die Vereinten Nationen verurteilten sofort die nordkoreanische Invasion und verabschiedeten die Resolution 83, in der die militärische Unterstützung Südkoreas gefordert wurde. Unter dem Banner der Vereinten Nationen befahl Präsident Harry Truman den amerikanischen Streitkräften, auf die Halbinsel zu fahren. Als sie nach Süden fuhren, überwältigten die Nordkoreaner ihre Nachbarn und zwangen sie in ein kleines Gebiet um den Hafen von Pusan. Während der Kämpfe um Pusan ​​tobte der UN-Kommandeur General Douglas MacArthur am 15. September eine gewagte Landung in Inchon. Zusammen mit einem Ausbruch aus Pusan ​​zerstörte diese Landung die nordkoreanische Offensive und die UN-Truppen trieben sie über den 38. Breitengrad zurück. Die UN-Truppen rückten tief in Nordkorea vor und hofften, den Krieg trotz chinesischer Warnungen vor einer Intervention bis Weihnachten zu beenden.

 

China interveniert: Oktober 1950 – Juni 1951

Schlacht am Chosin-Stausee. Foto mit freundlicher Genehmigung des US Marine Corps

Obwohl China den größten Teil des Herbstes vor einer Intervention gewarnt hatte, wies MacArthur die Drohungen zurück. Im Oktober überquerten chinesische Truppen den Yalu und traten in den Kampf ein. Im nächsten Monat lösten sie eine massive Offensive aus, die die UN-Streitkräfte nach Engagements wie der Schlacht am Chosin-Stausee nach Süden taumeln ließ. MacArthur musste sich südlich von Seoul zurückziehen, konnte die Linie stabilisieren und griff im Februar an. Die UN-Streitkräfte nahmen Seoul im März wieder ein und drängten erneut nach Norden. Am 11. April wurde MacArthur, der mit Truman zusammengestoßen war, abgelöst und durch General Matthew Ridgway ersetzt. Ridgway schob sich über den 38. Breitengrad und wehrte eine chinesische Offensive ab, bevor er nördlich der Grenze anhielt.

 

Es kommt zu einer Pattsituation: Juli 1951 – 27. Juli 1953

Schlacht von Chiperi. Foto mit freundlicher Genehmigung der US Army

Mit dem UN-Stopp nördlich des 38. Breitengrads wurde der Krieg praktisch zu einer Pattsituation. Die Waffenstillstandsverhandlungen wurden im Juli 1951 in Kaesong eröffnet, bevor sie nach Panmunjom zogen. Diese Gespräche wurden durch Kriegsgefangenenprobleme behindert, da viele nordkoreanische und chinesische Gefangene nicht nach Hause zurückkehren wollten. An der Front hämmerte die UN-Luftwaffe den Feind weiter, während die Offensiven am Boden relativ begrenzt waren. Diese kämpften normalerweise beide Seiten über Hügel und Hochebenen entlang der Front. Zu den Engagements in dieser Zeit gehörten die Battles of Heartbreak Ridge (1951), White Horse (1952), Triangle Hill (1952) und Pork Chop Hill (1953). In der Luft kam es im Krieg zum ersten größeren Auftreten von Jet-gegen-Jet-Kämpfen, als sich Flugzeuge in Gebieten wie der „MiG Alley“ duellierten.

 

Nachwirkungen des Krieges

Die Militärpolizei des Joint Security Area wacht im März 1997 am Aussichtsturm. Foto mit freundlicher Genehmigung der US-Armee

Die Verhandlungen in Panmunjom trugen 1953 endlich Früchte und ein Waffenstillstand trat am 27. Juli in Kraft. Obwohl die Kämpfe endeten, wurde kein formeller Friedensvertrag geschlossen. Stattdessen einigten sich beide Seiten auf die Schaffung einer entmilitarisierten Zone entlang der Front. Es ist ungefähr 250 Meilen lang und 2,5 Meilen breit und bleibt eine der am stärksten militarisierten Grenzen der Welt, wobei beide Seiten ihre jeweiligen Verteidigungsanlagen besetzen. Die Zahl der Opfer in den Kämpfen für die Streitkräfte der Vereinten Nationen und Südkoreas betrug rund 778.000, während in Nordkorea und China etwa 1,1 bis 1,5 Millionen Opfer zu beklagen waren. Nach dem Konflikt entwickelte Südkorea eine der stärksten Volkswirtschaften der Welt, während Nordkorea ein isolierter Paria-Staat bleibt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.