Geschichte & Kultur

Ein Überblick über die Erklärung von Pillnitz

Die Erklärung von Pillnitz war eine Erklärung der Herrscher von Österreich und Preußen aus dem Jahr 1792, mit der versucht wurde, die französische Monarchie zu unterstützen und einem europäischen Krieg infolge der Französischen Revolution zuvorzukommen. Es hatte tatsächlich den gegenteiligen Effekt und geht als schreckliche Fehleinschätzung in die Geschichte ein.

 

Das Treffen ehemaliger Rivalen

1789 hatte König Ludwig XVI. Von Frankreich während der Französischen Revolution die Kontrolle über einen Generalstand und eine neue Form der Bürgerregierung in Frankreich verloren. Dies verärgerte nicht nur den französischen König, sondern auch den größten Teil Europas, die Monarchien waren, die sich weniger über die Organisation der Bürger freuten. Als die Revolution in Frankreich extremer wurde, wurden der König und die Königin praktische Gefangene der Regierung, und die Forderungen nach Hinrichtung nahmen zu. Kaiser Leopold von Österreich war besorgt über das Wohlergehen seiner Schwester Marie Antoinette und den Status eines Schwagers, König Ludwig XVI. Von Frankreich, und traf sich mit König Friedrich Wilhelm von Preußen in Pillnitz in Sachsen. Der Plan war zu diskutieren, was zu tun ist, wie die Französische Revolution das Königshaus untergräbt und Familien bedroht. In Westeuropa gab es ein starkes Meinungslager, angeführt von Mitgliedern der französischen Aristokratie, die vor der revolutionären Regierung geflohen waren, um bewaffnete Interventionen durchzuführen, um die vollen Befugnisse des französischen Königs und des gesamten „alten Regimes“ wiederherzustellen.

Leopold seinerseits war ein pragmatischer und aufgeklärter Monarch, der versuchte, sein eigenes problembehaftetes Reich auszugleichen. Er hatte Ereignisse in Frankreich verfolgt, befürchtete jedoch, dass eine Intervention seine Schwester und seinen Schwager bedrohen und ihnen nicht helfen würde (er hatte vollkommen recht). Als er jedoch glaubte, sie seien entkommen, bot er vorschnell alle seine Ressourcen an, um ihnen zu helfen. Zur Zeit von Pillnitz wusste er, dass die französischen Könige tatsächlich Gefangene in Frankreich waren.

 

Die Ziele der Erklärung von Pillnitz

Österreich und Preußen waren angesichts der jüngsten europäischen Geschichte keine natürlichen Verbündeten, aber in Pillnitz einigten sie sich und gaben eine Erklärung ab. Dies war in der damaligen diplomatischen Sprache formuliert und hatte eine doppelte Bedeutung: Auf den ersten Blick gab es eine Rüge an die revolutionäre Regierung, aber in der Praxis sollte es eine Einschränkung der Aufrufe zum Krieg bewirken, Emigrantenprinzen einschränken und die königliche Partei in Frankreich. Während es erklärte, dass das Schicksal der französischen Royals für die anderen Führer Europas von „gemeinsamem Interesse“ sei, und während es Frankreich aufforderte, sie wiederherzustellen und Drohungen auszusprechen, wenn ihnen Schaden zugefügt würde, befand sich der Untertext in dem Abschnitt, dass Europa nur Militär nehmen würde Aktion mit Zustimmung aller Großmächte. Da jeder wusste, dass Großbritannien zu diesem Zeitpunkt nichts mit einem solchen Krieg zu tun haben würde, waren Österreich und Preußen in der Praxis an keine Aktion gebunden. Es klang hart, versprach aber nichts Substanzielles. Es war ein kluges Wortspiel. Es war ein totaler Misserfolg.

 

Die Realität der Erklärung von Pillnitz

Die Erklärung von Pillnitz sollte daher die pro-königliche Fraktion in der revolutionären Regierung gegen die Republikaner unterstützen, anstatt einen Krieg zu drohen. Unglücklicherweise für den Friedenszustand in Europa hatte die revolutionäre Regierung in Frankreich eine Kultur entwickelt, die den Subtext nicht anerkannte: Sie sprachen moralisch absolut, glaubten, dass das Oratorium eine reine Form der Kommunikation sei und dass geschickt geschriebener Text unaufrichtig sei. So konnte die revolutionäre Regierung, insbesondere die gegen den König agitierenden Republikaner, die Erklärung zum Nennwert nehmen und sie nicht nur als Bedrohung, sondern als Aufruf zu Waffen darstellen. Zu viele verängstigte Franzosen und zu viele aufgeregte Politiker war Pillnitz ein Zeichen der Invasion und trug dazu bei, dass Frankreich eine vorbeugende Kriegserklärung und die Illusion eines Kreuzzugs zur Verbreitung der Freiheit unternahm. Die französischen Revolutionskriege und Napoleonischen Kriege würden folgen, und sowohl Louis als auch Marie würden von einem Regime hingerichtet, das von Pillnitz noch extremer gemacht wurde.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.