Geschichte & Kultur

Thailand Nationales Profil: Geschichte und Kultur

Thailand erstreckt sich über 514.000 Quadratkilometer im Herzen Südostasiens. Es grenzt an Myanmar (Burma), Laos, Kambodscha und Malaysia.

 

Hauptstadt

  • Bangkok, 8 Millionen Einwohner

 

Großstädte

  • Nonthaburi, 265.000 Einwohner
  • Pak Kret, 175.000 Einwohner
  • Hat Yai, 158.000 Einwohner
  • Chiang Mai, 146.000 Einwohner

 

Regierung

Thailand ist eine konstitutionelle Monarchie unter dem geliebten König Bhumibol Adulyadej. der seit 1946 regiert. König Bhumibol ist das am längsten amtierende Staatsoberhaupt der Welt. Thailands derzeitiger Premierminister ist Yingluck Shinawatra, der am 5. August 2011 sein Amt als erste Frau in dieser Rolle antrat.

 

Sprache

Thailands Amtssprache ist Thai, eine Tonsprache aus der ostasiatischen Tai-Kadai-Familie. Thai hat ein einzigartiges Alphabet, das von der Khmer-Schrift abgeleitet ist, die selbst vom brahmischen indischen Schriftsystem abstammt. Das geschriebene Thai erschien erstmals um 1292 n. Chr

Zu den in Thailand häufig verwendeten Minderheitensprachen gehören Laos, Yawi (Malaiisch), Teochew, Mon, Khmer, Viet, Cham, Hmong, Akhan und Karen.

 

Population

Die geschätzte Bevölkerung Thailands belief sich 2007 auf 63.038.247. Die Bevölkerungsdichte beträgt 317 Menschen pro Meile.

Die überwiegende Mehrheit sind ethnische Thailänder, die etwa 80 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Es gibt auch eine große ethnische chinesische Minderheit, die etwa 14 Prozent der Bevölkerung ausmacht. Im Gegensatz zu den Chinesen in vielen südostasiatischen Nachbarländern sind die Chinesen und Thailänder gut in ihre Gemeinden integriert. Andere ethnische Minderheiten sind die Malayen, Khmer, Mon und Vietnamesen. In Nordthailand leben auch kleine Bergstämme wie die Hmong, Karen und Mein mit einer Gesamtbevölkerung von weniger als 800.000 Einwohnern.

 

Religion

Thailand ist ein zutiefst spirituelles Land, in dem 95 Prozent der Bevölkerung dem Theravada-Zweig des Buddhismus angehören. Besucher werden goldspirierte buddhistische Stupas sehen, die im ganzen Land verstreut sind.

Muslime, hauptsächlich malaiischer Herkunft, machen 4,5 Prozent der Bevölkerung aus. Sie befinden sich hauptsächlich im äußersten Süden des Landes in den Provinzen Pattani, Yala, Narathiwat und Songkhla Chumphon.

Thailand beherbergt auch winzige Bevölkerungsgruppen von Sikhs, Hindus, Christen (hauptsächlich Katholiken) und Juden.

 

Geographie

Die thailändische Küste erstreckt sich über 3.219 km entlang des Golfs von Thailand im Pazifik und der Andamanensee im Indischen Ozean. Die Westküste wurde im Dezember 2004 vom südostasiatischen Tsunami verwüstet , der von seinem Epizentrum vor Indonesien über den Indischen Ozean fegte.

Der höchste Punkt in Thailand ist Doi Inthanon mit 2.565 Metern. Der tiefste Punkt ist der Golf von Thailand, der sich auf Meereshöhe befindet .

 

Klima

Thailands Wetter wird von den tropischen Monsunen bestimmt, mit einer Regenzeit von Juni bis Oktober und einer Trockenzeit ab November. Die durchschnittlichen Jahrestemperaturen liegen bei 38 ° C und die Tiefsttemperatur bei 19 ° C. Die Berge im Norden Thailands sind in der Regel viel kühler und etwas trockener als die Mittelebene und die Küstenregionen.

 

Wirtschaft

Thailands „Tiger Economy“ wurde durch die asiatische Finanzkrise 1997-98 gedemütigt, als die BIP-Wachstumsrate von +9 Prozent im Jahr 1996 auf -10 Prozent im Jahr 1998 sank. Seitdem hat sich Thailand mit einem Wachstum von überschaubaren vier bis gut erholt sieben Prozent.

Die thailändische Wirtschaft hängt hauptsächlich von Exporten der Automobil- und Elektronikindustrie (19 Prozent), Finanzdienstleistungen (9 Prozent) und Tourismus (6 Prozent) ab. Etwa die Hälfte der Belegschaft ist in der Landwirtschaft beschäftigt. Thailand ist der weltweit größte Exporteur von Reis. Das Land exportiert auch verarbeitete Lebensmittel wie gefrorene Garnelen, Ananas in Dosen und Thunfisch in Dosen.

Thailands Währung ist der Baht .

 

Geschichte Thailands

Moderne Menschen besiedelten zuerst das Gebiet, das heute Thailand ist, in der Altsteinzeit. vielleicht schon vor 100.000 Jahren. Bis zu einer Million Jahre vor der Ankunft des Homo sapiens war die Region die Heimat des Homo erectus wie Lampang Man, dessen versteinerte Überreste 1999 entdeckt wurden.

Als Homo sapiens nach Südostasien zog, begannen sie, geeignete Technologien zu entwickeln: Wasserfahrzeuge zur Navigation in den Flüssen, komplizierte gewebte Netzstrümpfe und so weiter. Die Menschen domestizierten auch Pflanzen und Tiere, darunter Reis, Gurken und Hühner. Kleine Siedlungen entstanden um fruchtbares Land oder reiche Angelplätze und entwickelten sich zu den ersten Königreichen.

Die frühen Königreiche waren ethnisch Malaiisch, Khmer und Mo. Regionale Herrscher wetteiferten miteinander um Ressourcen und Land, aber alle wurden vertrieben, als das thailändische Volk aus Südchina in die Region einwanderte .

Um das 10. Jahrhundert n. Chr. Fielen ethnische Thailänder ein, kämpften gegen das regierende Khmer-Reich und gründeten das Sukhothai-Königreich (1238-1448) und seinen Rivalen, das Ayutthaya-Königreich (1351-1767). Im Laufe der Zeit wurde der Ayutthaya mächtiger, unterwarf den Sukhothai und beherrschte den größten Teil Süd- und Zentralthailands.

1767 plünderte eine einfallende birmanische Armee die Hauptstadt von Ayutthaya und teilte das Königreich auf. Die Burmesen hielten nur zwei Jahre lang Zentralthailand, bevor sie wiederum vom siamesischen Führer General Taksin besiegt wurden. Taksin wurde jedoch bald verrückt und wurde durch Rama I ersetzt, den Gründer der Chakri-Dynastie, die bis heute Thailand regiert. Rama I verlegte die Hauptstadt an ihren heutigen Standort in Bangkok.

Während des 19. Jahrhunderts beobachteten die Chakri-Herrscher von Siam, wie der europäische Kolonialismus über die Nachbarländer Südost- und Südasiens fegte. Birma und Malaysia wurden Briten, während die Franzosen Vietnam. Kambodscha und Laos einnahmen. Siam allein konnte durch geschickte königliche Diplomatie und innere Stärke die Kolonialisierung abwehren.

1932 führten die Streitkräfte einen Staatsstreich durch, der das Land in eine konstitutionelle Monarchie verwandelte. Neun Jahre später fielen die Japaner in das Land ein und stifteten die Thailänder an, Laos anzugreifen und den Franzosen abzunehmen. Nach der Niederlage Japans im Jahr 1945 waren die Thailänder gezwungen, das Land zurückzugeben, das sie genommen hatten.

Der derzeitige Monarch, König Bhumibol Adulyadej, bestieg 1946 den Thron nach dem mysteriösen Tod seines älteren Bruders. Seit 1973 hat sich die Macht wiederholt von militärischen in zivile Hände verlagert.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.