Geographie

Geschichte und Überblick des Suezkanals

Der Suezkanal, eine wichtige Schifffahrtsstraße durch Ägypten. verbindet das Mittelmeer mit dem Golf von Suez, einem nördlichen Zweig des Roten Meeres. Es wurde offiziell im November 1869 eröffnet.

 

Baugeschichte

Obwohl der Suezkanal erst 1869 offiziell fertiggestellt wurde, besteht seit langem ein Interesse daran, sowohl den Nil in Ägypten als auch das Mittelmeer mit dem Roten Meer zu verbinden.

Es wird angenommen, dass der Pharao Senusret III. Im 19. Jahrhundert v. Chr. Der erste war, der das Mittelmeer und das Rote Meer miteinander verband, indem er Verbindungen durch Nilzweige grub. Diese füllten sich schließlich mit Schlick.

Verschiedene andere Pharaonen, die Römer und möglicherweise Omar der Große, bauten im Laufe der Jahrhunderte andere Durchgänge, aber auch diese ergaben sich zu wenig.

 

Napoleons Plan

Die ersten modernen Versuche, einen Kanal zu bauen, erfolgten Ende des 18. Jahrhunderts, als Napoleon Bonaparte eine Expedition nach Ägypten durchführte.

Er glaubte, dass der Bau eines von Frankreich kontrollierten Kanals an der Landenge von Suez den Briten Handelsprobleme bereiten würde, da sie entweder Gebühren an Frankreich zahlen oder weiterhin Waren über Land oder in den südlichen Teil Afrikas schicken müssten.

Studien für Napoleons Kanalplan begannen 1799, aber eine Fehleinschätzung bei der Messung zeigte, dass der Meeresspiegel zwischen dem Mittelmeer und dem Roten Meer zu unterschiedlich war, was die Angst vor einer Überschwemmung des Nildeltas verursachte.

 

Universal Suez Ship Canal Company

Der nächste Versuch erfolgte Mitte des 19. Jahrhunderts, als ein französischer Diplomat und Ingenieur, Ferdinand de Lesseps, den ägyptischen Vizekönig Said Pasha davon überzeugte, den Bau eines Kanals zu unterstützen.

1858 wurde die Universal Suez Ship Canal Company gegründet und erhielt das Recht, mit dem Bau des Kanals zu beginnen und ihn 99 Jahre lang zu betreiben, wenn die ägyptische Regierung die Kontrolle übernehmen würde. Bei ihrer Gründung war die Universal Suez Ship Canal Company im Besitz französischer und ägyptischer Interessen.

Der Bau des Suezkanals begann offiziell am 25. April 1859. Niedrig bezahlte ägyptische Zwangsarbeiten mit Picks und Schaufeln führten das anfängliche Graben durch, das äußerst langsam und mühsam war. Dies wurde schließlich für dampf- und kohlebetriebene Maschinen aufgegeben, die die Arbeiten schnell beendeten.

Es wurde 10 Jahre später am 17. November 1869 zu einem Preis von 100 Millionen US-Dollar eröffnet.

 

Wesentliche Auswirkungen auf den Welthandel

Fast sofort hatte der Suezkanal erhebliche Auswirkungen auf den Welthandel, da Waren in Rekordzeit um die Welt transportiert wurden.

Seine ursprüngliche Größe war 7,6 Meter tief, unten 22 Meter breit und oben 61-91 Meter breit.

Im Jahr 1875 zwangen Schulden Ägypten, seine Anteile am Suezkanal an das Vereinigte Königreich zu verkaufen. Eine internationale Konvention von 1888 stellte den Kanal jedoch allen Schiffen aller Nationen zur Verfügung.

 

Konflikte um Nutzung und Kontrolle

Bei der Nutzung und Kontrolle des Suezkanals sind einige Konflikte aufgetreten:

  • 1936: Das Vereinigte Königreich erhält das Recht, Streitkräfte in der Suezkanalzone zu unterhalten und Einstiegspunkte zu kontrollieren.
  • 1954: Ägypten und das Vereinigte Königreich unterzeichnen einen Siebenjahresvertrag, der zum Abzug der britischen Streitkräfte aus dem Kanalgebiet führte und es Ägypten ermöglichte, die Kontrolle über die ehemaligen britischen Anlagen zu übernehmen.
  • 1948: Mit der Gründung Israels verbietet die ägyptische Regierung die Nutzung des Kanals durch Schiffe, die aus dem Land kommen und gehen.

 

Die Suez-Krise

Im Juli 1956 gab der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser bekannt, dass das Land den Kanal verstaatlicht, um zur Finanzierung des Assuan-Staudamms beizutragen, nachdem die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich die Unterstützung aus der Finanzierung zurückgezogen hatten.

Am 29. Oktober desselben Jahres fiel Israel in Ägypten ein und zwei Tage später folgten Großbritannien und Frankreich mit der Begründung, dass der Durchgang durch den Kanal frei sein sollte. Als Vergeltung blockierte Ägypten den Kanal, indem es absichtlich 40 Schiffe versenkte.

Die Sowjetunion bietet an, Ägypten militärisch zu unterstützen, und schließlich wird die Suezkrise mit einem von den Vereinten Nationen ausgehandelten Waffenstillstand beendet.

 

Ein Waffenstillstand und später Ägypten übernimmt die Kontrolle

Im November 1956 endete die Suezkrise, als die Vereinten Nationen einen Waffenstillstand zwischen den vier Nationen vereinbarten. Der Suezkanal wurde dann im März 1957 wiedereröffnet, als die versunkenen Schiffe entfernt wurden.

In den 1960er und 1970er Jahren wurde der Suezkanal aufgrund von Konflikten zwischen Ägypten und Israel mehrmals geschlossen. Nach dem Sechs-Tage-Krieg im Jahr 1967 wurden 14 Schiffe, die sich im Kanal befanden, gefangen und konnten erst 1975 abfahren, da beide Enden des Kanals von versunkenen Booten auf beiden Seiten des Kanals blockiert wurden. Sie wurden als „Gelbe Flotte“ für den Wüstensand bekannt, der sich im Laufe der Jahre auf ihnen angesammelt hatte.

1962 leistete Ägypten seine endgültigen Zahlungen für den Kanal an seine ursprünglichen Eigentümer (die Universal Suez Ship Canal Company), und die Nation übernahm die volle Kontrolle über den Suezkanal.

 

101 Meilen lang und 984 Fuß breit

Heute wird der Suezkanal von der Suezkanalbehörde betrieben. Der Kanal selbst ist 163 Kilometer lang und 300 Meter breit.

Sie beginnt am Mittelmeer in Point Said, fließt durch Ismailia in Ägypten und endet in Suez am Golf von Suez. Es hat auch eine Eisenbahn, die üb
er ihre gesamte Länge parallel zum Westufer verläuft.

Der Suezkanal kann Schiffe mit einer vertikalen Höhe (Tiefgang) von 19 Metern oder 210.000 Tonnen Tragfähigkeit aufnehmen.

Der größte Teil des Suezkanals ist nicht breit genug, damit zwei Schiffe nebeneinander vorbeifahren können. Um dies zu ermöglichen, gibt es eine Schifffahrtsstraße und mehrere Überholbuchten, an denen Schiffe auf die Überfahrt anderer warten können.

 

Keine Schlösser

Der Suezkanal hat keine Schleusen, da das Mittelmeer und der Golf von Suez am Roten Meer ungefähr den gleichen Wasserstand haben. Der Durchgang durch den Kanal dauert etwa 11 bis 16 Stunden, und Schiffe müssen mit niedriger Geschwindigkeit fahren, um eine Erosion der Kanalufer durch die Schiffswellen zu verhindern.

 

Die Bedeutung des Suezkanals

Der Suezkanal verkürzt nicht nur die Transitzeit für den weltweiten Handel drastisch, sondern ist auch eine der bedeutendsten Wasserstraßen der Welt, da er 8% des weltweiten Schiffsverkehrs unterstützt. Fast 50 Schiffe fahren täglich durch den Kanal.

Aufgrund seiner geringen Breite wird der Kanal auch als bedeutender geografischer Engpass angesehen, da er leicht blockiert werden und diesen Handelsfluss stören könnte.

Zukünftige Pläne für den Suezkanal beinhalten ein Projekt zur Erweiterung und Vertiefung des Kanals, um den Durchgang größerer und mehr Schiffe gleichzeitig zu ermöglichen.

 

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.