Tiere und Natur

Die Schichten eines Waldes vom Boden bis zum Baldachin

Wälder sind Lebensräume, in denen die Bäume die dominierende Form der Vegetation sind. Sie kommen in vielen Regionen und Klimazonen rund um den Globus vor – die tropischen Regenwälder des Amazonasbeckens, die gemäßigten Wälder im Osten Nordamerikas und die borealen Wälder Nordeuropas sind nur einige Beispiele.

 

Artenzusammensetzung

Die Artenzusammensetzung eines Waldes ist oft einzigartig in diesem Wald, wobei einige Wälder aus vielen hundert Baumarten bestehen, während andere nur aus einer Handvoll Arten bestehen. Die Wälder verändern sich ständig und durchlaufen eine Reihe von aufeinanderfolgenden Stadien, in denen sich die Artenzusammensetzung im Wald ändert.

Daher kann es schwierig sein, allgemeine Aussagen über Waldlebensräume zu treffen. Trotz der Variabilität der Wälder unseres Planeten gibt es einige grundlegende strukturelle Merkmale, die viele Wälder gemeinsam haben – Merkmale, die uns helfen können, sowohl die Wälder als auch die Tiere und Wildtiere, die sie bewohnen, besser zu verstehen.

 

Die Schichten eines Waldes

Reife Wälder haben oft mehrere unterschiedliche vertikale Schichten. Diese schließen ein:

    • Waldbodenschicht:  Der Waldboden ist oft mit verfallenden Blättern, Zweigen, umgestürzten Bäumen, Tierkot, Moos und anderem Abfall bedeckt. Auf dem Waldboden findet Recycling statt. Pilze. Insekten, Bakterien und Regenwürmer gehören zu den vielen Organismen, die Abfallstoffe abbauen und für die Wiederverwendung und das Recycling im gesamten Waldsystem bereitstellen.
    •  Kräuterschicht : Die Kräuterschicht des Waldes wird von krautigen (oder weichstämmigen) Pflanzen wie Gräsern, Farnen, Wildblumen und anderen Bodendeckern dominiert. Die Vegetation in der Kräuterschicht wird oft wenig hell und in Wäldern mit dichten Vordächern überwiegen schattentolerante Arten in der Kräuterschicht.
    • Strauchschicht: Die Strauchschicht zeichnet sich durch eine holzige Vegetation aus, die relativ bodennah wächst. Büsche und Brombeeren wachsen dort, wo genügend Licht durch den Baldachin fällt, um das Strauchwachstum zu unterstützen.
    • Untergeschossschicht: Das Unterholz eines Waldes besteht aus unreifen Bäumen und kleinen Bäumen, die kürzer sind als die Hauptüberdachung des Baumes. Unterirdische Bäume bieten Schutz für eine Vielzahl von Tieren. Wenn sich Lücken im Baldachin bilden, nutzen oftmals Unterholzbäume die Öffnung und wachsen, um den Baldachin auszufüllen.

 

  •  Überdachungsschicht : Die Überdachungsschicht ist die Schicht, in der sich die Kronen der meisten Waldbäume treffen und eine dicke Schicht bilden.
  • Emergent Layer:  Emergents sind Bäume, deren Kronen über dem Rest des Baldachins hervorstehen.

 

Mosaik der Lebensräume

Diese verschiedenen Schichten bilden ein Mosaik von Lebensräumen und ermöglichen es Tieren und Wildtieren, sich in verschiedenen Lebensraumtaschen innerhalb der Gesamtstruktur eines Waldes niederzulassen. Verschiedene Arten nutzen die verschiedenen strukturellen Aspekte des Waldes auf ihre eigene Art und Weise. Arten können überlappende Schichten innerhalb eines Waldes einnehmen, aber ihre Verwendung kann zu verschiedenen Tageszeiten erfolgen, damit sie nicht miteinander konkurrieren.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.