Bildende Kunst

Glasfenster: Mittelalterliche Kunst und Religion

Glasmalerei ist transparentes farbiges Glas, das zu dekorativen Mosaiken geformt und vor allem in Kirchen in Fenster eingelassen wird. Während der Blütezeit der Kunstform zwischen dem 12. und 17. Jahrhundert n. Chr. Zeigten Glasmalereien religiöse Geschichten aus der jüdisch-christlichen Bibel oder weltliche Geschichten wie Chaucers Canterbury-Geschichten. Einige von ihnen zeigten auch geometrische Muster in Bändern oder abstrakte Bilder, die oft auf der Natur basierten.

Die Herstellung mittelalterlicher Buntglasfenster für die gotische Architektur war eine gefährliche Arbeit von Gildenhandwerkern, die Alchemie, Nanowissenschaft und Theologie kombinierten. Ein Zweck von Glasmalereien ist es, als Meditationsquelle zu dienen und den Betrachter in einen kontemplativen Zustand zu versetzen.

Wichtige Imbissbuden: Glasmalerei

  • Buntglasfenster kombinieren verschiedene Glasfarben in einer Platte, um ein Bild zu erstellen.
  • Die frühesten Beispiele für Glasmalereien wurden im 2. bis 3. Jahrhundert n. Chr. Für die frühchristliche Kirche angefertigt, obwohl keines davon überlebte.
  • Die Kunst wurde von römischen Mosaiken und beleuchteten Manuskripten inspiriert.
  • Die Blütezeit der mittelalterlichen religiösen Glasmalerei fand zwischen dem 12. und 17. Jahrhundert statt.
  • Abt Suger, der im 12. Jahrhundert lebte und in blauen Farben schwelgte, die die „göttliche Finsternis“ darstellten, gilt als Vater von Buntglasfenstern.

 

Definition von Glasmalerei 

Glasmalerei besteht aus Quarzsand (Siliziumdioxid), der überhitzt wird, bis er geschmolzen ist. Dem geschmolzenen Glas werden Farben durch winzige Mengen an Mineralien (in Nanogröße) hinzugefügt – Gold, Kupfer und Silber gehörten zu den frühesten Farbzusätzen für Buntglasfenster. Spätere Methoden umfassten das Streichen von Emaille (Farbe auf Glasbasis) auf Glasscheiben und das anschließende Brennen des bemalten Glases in einem Ofen.

Buntglasfenster sind eine bewusst dynamische Kunst. Die verschiedenen Glasfarben sind in Paneele an Außenwänden eingelassen und reagieren auf die Sonne, indem sie hell leuchten. Dann fällt farbiges Licht aus den Rahmen auf den Boden und andere Innenobjekte in schimmernden, gesprenkelten Pools, die sich mit der Sonne verschieben. Diese Eigenschaften zogen die Künstler des Mittelalters an.

Liegende Steinsarkophage der französischen Könige Philipp VI. (1293–1350) und Johannes II. (1319–1364) in Glasmalerei getupft. Basilika Saint Denis, Paris. RIEGER Bertrand / hemis.fr / Getty Images Plus

 

Geschichte der Glasfenster

Die Glasherstellung wurde in Ägypten um 3000 v. Chr. Erfunden – im Grunde ist Glas überhitzter Sand. Das Interesse an der Herstellung von Glas in verschiedenen Farben geht auf etwa den gleichen Zeitraum zurück. Insbesondere Blau war eine begehrte Farbe im bronzezeitlichen Mittelmeerhandel mit Barrenglas.

Das Einsetzen geformter Scheiben aus verschiedenfarbigem Glas in ein gerahmtes Fenster wurde erstmals im frühen oder dritten Jahrhundert n. Chr. In frühchristlichen Kirchen verwendet – es gibt keine Beispiele, aber es gibt Erwähnungen in historischen Dokumenten. Die Kunst könnte ein Ergebnis römischer Mosaike gewesen sein. die Fußböden in römischen Elitehäusern entworfen hatten, die aus quadratischen Felsbrocken in verschiedenen Farben bestanden. Glasfragmente wurden verwendet, um Wandmosaike herzustellen, wie das berühmte Mosaik von Alexander dem Großen in Pompeji, das hauptsächlich aus Glasfragmenten bestand. Es gibt frühchristliche Mosaike aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. An mehreren Stellen im gesamten Mittelmeerraum.

Detail des Mosaiks Alexander der Große in der Schlacht von Issus, Pompeji. Getty Images / Leemage / Corbis

Bis zum 7. Jahrhundert wurde Glasmalerei in Kirchen in ganz Europa verwendet. Glasmalereien haben auch viel mit der reichen Tradition von illuminierten Manuskripten. handgefertigten Büchern christlicher Schriften oder Praktiken zu tun, die zwischen 500 und 1600 n. Chr. In Westeuropa hergestellt und oft mit farbenprächtigen Tinten und Blattgold verziert wurden. Einige der Glasmalereien aus dem 13. Jahrhundert waren Kopien von beleuchteten Fabeln.

Illustrierte Manuskriptminiatur aus den Evangelien von Toros Roslin, 1262. Walters Art Museum, Baltimore. Fine Art Images / Heritage Images / Getty Images

 

Wie man Glasmalerei macht

Der Prozess der Glasherstellung wird in einigen existierenden Texten des 12. Jahrhunderts beschrieben, und moderne Gelehrte und Restauratoren verwenden diese Methoden seit dem frühen 19. Jahrhundert, um den Prozess zu replizieren.

Um ein Buntglasfenster herzustellen, erstellt der Künstler eine Skizze oder einen „Cartoon“ des Bildes in voller Größe. Das Glas wird hergestellt, indem Sand und Kali kombiniert und bei Temperaturen zwischen 2.500 und 3.000 ° F gebrannt werden. Noch geschmolzen fügt der Künstler eine kleine Menge eines oder mehrerer Metalloxide hinzu. Glas ist von Natur aus grün, und um klares Glas zu erhalten, benötigen Sie einen Zusatzstoff. Einige der Hauptmischungen waren:

  • Klar: Mangan
  • Grün oder blaugrün: Kupfer
  • Tiefblau: Kobalt
  • Weinrot oder Violett: Gold
  • Hellgelb bis tief orange oder
    gold: Silbernitrat (Silberfärbung genannt)
  • Grasgrün: Kombination aus Kobalt- und Silberfleck

Das Buntglas wird dann in flache Platten gegossen und abkühlen gelassen. Nach dem Abkühlen legt der Handwerker die Stücke auf den Cartoon und knackt das Glas mit einem heißen Bügeleisen in groben Annäherungen an die Form. Die rauen Kanten werden mit einem Eisenwerkzeug verfeinert („Grozing“ genannt), um das überschüssige Glas abzusplittern, bis die genaue Form für die Zusammensetzung erreicht ist.

Herstellung eines Buntglasfensters in der Morris Co of Merton Abbey (1931). Fox Fotos / Stringer / Hulton Archiv / Getty Images

Als nächstes werden die Kanten jeder der Scheiben mit „cames“ Bleistreifen mit einem H-förmigen Querschnitt bedeckt; und die Kameras werden zu einer Platte zusammengelötet. Sobald die Platte fertig ist, setzt der Künstler Kitt zwischen Glas und Kamine ein, um die Abdichtung zu erleichtern. Der Prozess kann je nach Komplexität einige Wochen bis viele Monate dauern.

 

Gotische Fensterformen

Die häufigsten Fensterformen in der gotischen Architektur sind hohe, speerförmige „Lanzetten“ -Fenster und runde „Rosen“ -Fenster. Rosen- oder Radfenster werden in einem kreisförmigen Muster mit nach außen strahlenden Paneelen erstellt. Das größte Rosettenfenster befindet sich in der Kathedrale Notre Dame in Paris, einer massiven Platte mit einem Durchmesser von 43 Fuß und 84 Glasscheiben, die von einem zentralen Medaillon nach außen strahlen.

Das größte Buntglas-Rosettenfenster befindet sich in der katholischen Kathedrale Notre Dame de Paris am Rande der Seine in Paris, Frankreich. Frédéric Soltan / Corbis / Getty Images

 

Mittelalterliche Kathedralen

Die Blütezeit der Glasmalerei ereignete sich im europäischen Mittelalter, als Gilden von Handwerkern Glasfenster für Kirchen, Klöster und Elitehaushalte herstellten. Das Aufblühen der Kunst in mittelalterlichen Kirchen wird den Bemühungen von Abt Suger (ca. 1081–1151) zugeschrieben, einem französischen Abt in Saint-Denis, der heute am besten als der Ort bekannt ist, an dem französische Könige begraben wurden.

Um 1137 begann Abt Suger mit dem Wiederaufbau der Kirche in Saint-Denis – sie wurde erstmals im 8. Jahrhundert erbaut und musste dringend rekonstruiert werden. Seine früheste Tafel war ein großes Rad oder Rosettenfenster aus dem Jahr 1137 im Chor (östlicher Teil der Kirche, wo die Sänger stehen, manchmal auch Chor genannt). Das St. Denis-Glas ist bemerkenswert für die Verwendung von Blau, einem tiefen Saphir, der von einem großzügigen Spender bezahlt wurde. Es sind noch fünf Fenster aus dem 12. Jahrhundert erhalten, obwohl der größte Teil des Glases ersetzt wurde.

Das durchsichtige Saphirblau von Abbot Suger wurde in verschiedenen Elementen der Szenen verwendet, vor allem aber im Hintergrund. Vor der Innovation des Abtes waren die Hintergründe klar, weiß oder ein Regenbogen von Farben. Die Kunsthistorikerin Meredith Lillich kommentiert, dass für mittelalterliche Geistliche Blau in der Farbpalette neben Schwarz stand und tiefes Blau Gott, den „Vater der Lichter“, als Superlicht mit dem Rest von uns in „göttlicher Finsternis“, ewiger Dunkelheit und Ewigkeit kontrastiert Ignoranz.

Buntglasfenster in der Kathedrale Saint-Denis, Paris, Frankreich. Greg Christensen / Wahl des Fotografen / Getty Images Plus

 

Mittelalterliche Bedeutung

Gotische Kathedralen wurden in eine Vision des Himmels verwandelt, ein Ort des Rückzugs vom Lärm der Stadt. Die dargestellten Bilder handelten hauptsächlich von bestimmten Gleichnissen des Neuen Testaments, insbesondere vom verlorenen Sohn und dem barmherzigen Samariter, sowie von Ereignissen im Leben von Moses oder Jesus. Ein häufiges Thema war der „Jesse Tree“, eine genealogische Form, die Jesus als vom alttestamentlichen König David abstammend verband.

Buntglasfenster von König Salomo flankiert von den Propheten Jesaja und Micha. Ausschnitt aus dem Jesse-Baumfenster in der Kathedrale von Chartres, Frankreich (1145–1155). Kunstmedien / Drucksammler / Getty Images

Abt Suger begann, Buntglasfenster einzubauen, weil er glaubte, sie hätten ein „himmlisches Licht“ geschaffen, das die Gegenwart Gottes darstellt. Die Anziehungskraft auf die Leichtigkeit einer Kirche erforderte höhere Decken und größere Fenster: Es wurde argumentiert, dass Architekten, die versuchten, größere Fenster in die Wände der Kathedrale einzubauen, teilweise den fliegenden Pfeiler zu diesem Zweck erfanden . Durch die Verlagerung schwerer architektonischer Unterstützung an die Außenseite der Gebäude wurden die Wände der Kathedrale für größere Fenster geöffnet.

 

Zisterzienser Glasmalerei (Grisailles)

Im 12. Jahrhundert fanden sich in Kirchen sowie in klösterlichen und weltlichen Gebäuden dieselben Glasmalereien, die von denselben Arbeitern angefertigt wurden. Bis zum 13. Jahrhundert waren die luxuriösesten jedoch auf Kathedralen beschränkt.

Die Kluft zwischen Klöstern und Kathedralen war in erster Linie auf Themen und den Stil von Glasmalereien zurückzuführen, und dies entstand aufgrund eines theologischen Streits. Bernhard von Clairvaux (bekannt als Bernhardiner, ca. 1090–1153) war ein französischer Abt, der den Zisterzienserorden gründet
e, einen klösterlichen Ableger der Benediktiner, der besonders luxuriöse Darstellungen heiliger Bilder in Klöstern kritisierte. (Bernard ist auch als Anhänger der Tempelritter. der Streitkräfte der Kreuzzüge, bekannt.)

In seiner 1125 erschienenen „Apologia ad Guillelmum Sancti Theoderici Abbatem“ (Entschuldigung an Wilhelm von St. Thierry) griff Bernard den künstlerischen Luxus an und sagte, dass das, was in einer Kathedrale „entschuldbar“ sei, für ein Kloster, sei es im Kloster oder in der Kirche, nicht angemessen sei. Wahrscheinlich bezog er sich nicht besonders auf Glasmalereien: Die Kunstform wurde erst nach 1137 populär. Dennoch glaubten die Zisterzienser, dass die Verwendung von Farben in Bildern religiöser Figuren ketzerisch war – und Zisterzienser-Glasmalereien waren immer klar oder grau (“ grisaille „). Zisterzienserfenster sind auch ohne Farbe komplex und interessant.

Die Abtei Eberbach ist ein ehemaliges Zisterzienserkloster in der Nähe von Eltville am Rhein im Rheingau. Sie wurde 1136 von Bernhard von Clairvaux als erstes Zisterzienserkloster am Ostufer des Rheins gegründet. Ventura Carmona / Moment unveröffentlicht / Getty Images

 

Gothic Revival und darüber hinaus

Die Blütezeit des mittelalterlichen Buntglases endete um 1600 und wurde danach mit einigen Ausnahmen zu einem geringfügigen dekorativen oder bildlichen Akzent in der Architektur. Ab dem frühen 19. Jahrhundert machte die Wiederbelebung der Gotik private Sammler und Museen auf alte Glasmalereien aufmerksam, die nach Restauratoren suchten. Viele kleine Pfarrkirchen erhielten mittelalterliche Gläser – beispielsweise erhielt die Kathedrale von Lichfield in England zwischen 1804 und 1811 eine große Sammlung von Tafeln aus dem frühen 16. Jahrhundert aus dem Zisterzienserkloster von Herkenrode.

1839 wurde das Passionsfenster der Kirche St. Germain l’Auxerrois in Paris geschaffen, ein sorgfältig recherchiertes und ausgeführtes modernes Fenster im mittelalterlichen Stil. Andere Künstler folgten, entwickelten eine Wiedergeburt einer geschätzten Kunstform und bauten manchmal Fragmente alter Fenster als Teil des von gotischen Wiederbelebern praktizierten Harmonieprinzips ein.

Buntglasfenster der Neugotik, das die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer, Kirche St. Germain l’Auxerrois, Paris, Frankreich darstellt. Godong / Robertharding / Getty Images Plus

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verfolgten die Künstler weiterhin eine Vorliebe für frühere mittelalterliche Stile und Themen. Mit der Art-Deco-Bewegung um die Wende des 20. Jahrhunderts wurden Künstler wie Jacques Grüber entfesselt und schufen Meisterwerke weltlicher Gläser, eine Praxis, die bis heute andauert.

Glasfenster von Jacques Grüber „Les Roses“, 1906. Musee de l’Ecole de Nancy, Jugendstilmuseum, Nancy, Frankreich. Alan John Ainsworth / Heritage Images / Getty Images

 

Ausgewählte Quellen

 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.