Tiere und Natur

Hirschkäfer, Familie Lucanidae

Hirschkäfer sind einige der größten, schlimmsten Bugs auf dem Planeten (zumindest sie aussehen schlecht!). Diese Käfer sind nach ihren geweihartigen Mandibeln benannt. In Japan sammeln und züchten Enthusiasten Hirschkäfer und veranstalten sogar Kämpfe zwischen den Männchen.

 

Beschreibung

Hirschkäfer (Familie Lucanidae) werden ziemlich groß, weshalb sie bei Käfersammlern so beliebt sind. In Nordamerika misst die größte Art etwas mehr als 2 Zoll, aber tropische Hirschkäfer können leicht 3 Zoll übersteigen. Diese sexuell dimorphen Käfer werden auch als Pinch Bugs bezeichnet.

Männliche Hirschkäfer haben beeindruckende Mandibeln, manchmal bis zu der Hälfte ihres Körpers, die sie verwenden, um mit konkurrierenden Männern in Kämpfen um das Territorium zu kämpfen. Obwohl sie bedrohlich aussehen mögen, müssen Sie diese riesigen Käfer nicht fürchten. Sie sind im Allgemeinen harmlos, können Ihnen aber einen guten Schluck geben, wenn Sie versuchen, unachtsam damit umzugehen.

Hirschkäfer haben typischerweise eine rotbraune bis schwarze Farbe. Käfer der Familie Lucanidae besitzen Antennen mit 10 Segmenten, wobei die Endsegmente häufig vergrößert sind und mit Keulen versehen erscheinen. Viele, aber nicht alle haben auch gebogene Antennen.

 

Einstufung

  • Königreich: Animalia
  • Stamm: Arthropoda
  • Klasse: Insekten
  • Bestellung: Coleoptera
  • Familie: Lucanidae

 

Diät

Hirschkäferlarven sind wichtige Zersetzer von Holz. Sie leben in toten oder verfallenden Baumstämmen und Stümpfen. Erwachsene Hirschkäfer können sich von Blättern, Saft oder sogar Honigtau von Blattläusen ernähren.

 

Lebenszyklus

Wie alle Käfer durchlaufen Hirschkäfer eine vollständige Metamorphose in vier Entwicklungsstadien: Ei, Larve, Puppe und Erwachsener.

Frauen legen ihre Eier normalerweise unter die Rinde auf umgestürzte, verrottende Stämme. Die weißen, c-förmigen Hirschkäferlarven entwickeln sich über ein oder mehrere Jahre. Erwachsene treten in den meisten Gebieten im späten Frühling oder Frühsommer auf.

 

Spezielle Anpassungen und Abwehrmechanismen

Hirschkäfer werden ihre beeindruckende Größe und ihre massiven Mandibeln nutzen, um sich bei Bedarf zu verteidigen. Wenn es sich bedroht fühlt, kann ein männlicher Hirschkäfer seinen Kopf heben und seine Mandibeln öffnen, als wollte er sagen: „Mach weiter, versuch es mit mir.“

In vielen Teilen der Welt ist die Anzahl der Hirschkäfer aufgrund der Defragmentierung des Waldes und der Entfernung abgestorbener Bäume in besiedelten Gebieten zurückgegangen. Ihre beste Chance, einen zu sehen, besteht darin, einen an einem Sommerabend in der Nähe Ihres Veranda-Lichts zu beobachten. Hirschkäfer kommen zu künstlichen Lichtquellen, einschließlich Lichtfallen.

 

Reichweite und Verbreitung

Weltweit zählen Hirschkäfer rund 800 Arten. Nur 24-30 Arten von Hirschkäfern leben hauptsächlich in Waldgebieten Nordamerikas. Die größten Arten leben in tropischen Lebensräumen.

 

Quellen

  • Borror und Delongs Einführung in das Studium der Insekten , 7. Auflage, von Charles A. Triplehorn und Norman F. Johnson.
  • Insekten: Ihre Naturgeschichte und Vielfalt , von Stephen A. Marshall.
  • Hirschkäfer von Kentucky. Abteilung für Entomologie der Universität von Kentucky.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.