Tiere und Natur

Warum bleiben Spinnen nicht in ihren Netzen stecken?

Die Spinnen, die Bahnen machen – Radnetzspinnen und Spinnweben Spinnen. zum Beispiel – nutzen , um ihre Seide zu verstricken Beute. Sollte eine Fliege oder Motte unabsichtlich in ein Netz wandern, verwickelt sie sich sofort. Die Spinne hingegen kann über das Internet eilen, um das frisch gefangene Essen zu genießen, ohne befürchten zu müssen, gefangen zu sein. Haben Sie sich jemals gefragt, warum Spinnen nicht in ihren Netzen stecken bleiben?

 

Spinnen gehen auf Zehenspitzen

Wenn Sie jemals das Vergnügen hatten, in ein Spinnennetz zu gehen und Seide auf Ihr Gesicht zu kleben, wissen Sie, dass es sich um eine klebrige, anhaftende Substanz handelt. Eine Motte, die mit voller Geschwindigkeit in eine solche Falle fliegt, hat keine große Chance, sich selbst zu befreien.

In beiden Fällen kamen die ahnungslosen Opfer in vollen Kontakt mit der Spinnenseide. Die Spinne hingegen stürzt nicht ohne weiteres in ihr Netz. Beobachten Sie, wie eine Spinne ihr Netz durchquert, und Sie werden feststellen, dass sie vorsichtige Schritte unternimmt und vorsichtig von Faden zu Faden auf Zehenspitzen geht. Nur die Spitzen jedes Beins berühren die Seide. Dies minimiert die Wahrscheinlichkeit, dass die Spinne in ihrer eigenen Falle gefangen wird.

 

Spinnen sind akribische Pistenfahrzeuge

Spinnen sind auch vorsichtige Pistenfahrzeuge. Wenn Sie eine Spinne ausführlich beobachten, können Sie sehen, wie sie jedes Bein durch ihren Mund zieht und dabei sanft Seidenstücke und andere Rückstände abkratzt, die versehentlich an ihren Krallen oder Borsten haften. Eine sorgfältige Pflege stellt wahrscheinlich sicher, dass ihre Beine und ihr Körper weniger zum Anhaften neigen, falls sie einen Fehltritt im Netz erleidet.

 

Nicht jede Spinnenseide ist klebrig

Selbst wenn eine zerzauste, ungeschickte Spinne stolpern und in ihr eigenes Netz fallen sollte, ist es unwahrscheinlich, dass sie stecken bleibt. Entgegen der landläufigen Meinung ist nicht jede Spinnenseide klebrig. In den meisten Kugelwebernetzen haben beispielsweise nur die Spiralfäden adhäsive Eigenschaften.

Die Speichen der Bahn sowie die Mitte der Bahn, in der die Spinne ruht, sind ohne „Kleber“ konstruiert. Sie kann diese Fäden als Wege verwenden, um im Web herumzulaufen, ohne zu kleben.

In einigen Bahnen ist die Seide mit Leimkügelchen übersät, die nicht vollständig mit Klebstoff beschichtet sind. Die Spinne kann die klebrigen Stellen vermeiden. Einige Spinnennetze. wie sie beispielsweise von Trichternetzspinnen oder Blattwebern hergestellt werden, bestehen nur aus trockener Seide.

Ein häufiges Missverständnis über Spinnen ist, dass eine Art natürliches Gleitmittel oder Öl an ihren Beinen verhindert, dass Seide an ihnen haftet. Das ist völlig falsch. Spinnen haben weder ölproduzierende Drüsen noch sind ihre Beine mit einer solchen Substanz überzogen.

Quellen:

  • Spider Facts , Australisches Museum
  • Spinnenmythen: Das Web ist nicht normal!, Burke Museum
  • Spinnenmythen: Ölig im Bett, Ölig im Aufstieg, Burke Museum

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.