Geographie

Südkoreas Verliebtheit in die Computerspielkultur

Südkorea ist ein Land voller Videospiele. Es ist ein Ort, an dem professionelle Spieler sechsstellige Verträge abschließen, Supermodels datieren und als Prominente auf der A-Liste behandelt werden. Cyber-Wettbewerbe werden landesweit im Fernsehen übertragen und füllen Stadien. In diesem Land ist Spielen nicht nur ein Hobby. Es ist eine Lebensweise.

 

Videospielkultur in Südkorea

Obwohl der Pro-Kopf-Zugang zum Breitband-Internet hoch ist, führen die meisten Koreaner ihre Spielaktivitäten tatsächlich außerhalb des Hauses in lokalen Spielräumen durch, die als „PC-Pony“ bezeichnet werden. Ein Knall ist einfach ein LAN-Spielzentrum (Local Area Network), in dem Kunden eine stündliche Gebühr für das Spielen von Multiplayer-Spielen zahlen. Die meisten Pony sind billig und reichen von 1,00 bis 1,50 USD pro Stunde. Derzeit gibt es in Südkorea über 20.000 aktive PC-Pony, die zu einem integralen Bestandteil des sozialen Gefüges und der Kulturlandschaft des Landes geworden sind. In Korea ist ein Knall gleichbedeutend mit einem Kinobesuch oder einer Bar im Westen. Sie sind besonders in Großstädten wie Seoul verbreitet. wo eine erhöhte Bevölkerungsdichte und Platzmangel den Bewohnern nur wenige Möglichkeiten für Freizeit- und soziale Interaktion bieten.

Die Videospielindustrie macht einen großen Teil des südkoreanischen BIP aus. Nach Angaben des Kulturministeriums verdiente die Online-Gaming-Branche 2008 Exporte in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar. Nexon und NCSOFT, Südkoreas zwei größte Spieleentwicklungsunternehmen, meldeten 2012 zusammen einen Nettogewinn von über 370 Millionen US-Dollar. Der gesamte Spielemarkt wird auf ungefähr 5 Milliarden US-Dollar pro Jahr geschätzt, was ungefähr 100 US-Dollar pro Einwohner entspricht, was mehr als dem Dreifachen der Amerikaner entspricht verbringen. Spiele wie StarCraft wurden in Südkorea über 4,5 Millionen Mal verkauft, von insgesamt 11 Millionen weltweit. Videospiele stimulieren auch die informelle Wirtschaft des Landes, da jährlich Millionen von Dollar durch illegales Spielen und Wetten auf Spielspiele gehandelt werden.

In Südkorea gilt der Cyberwettbewerb als Nationalsport, und zahlreiche Fernsehsender senden regelmäßig Videospiele. Das Land hat sogar zwei Vollzeit-Fernsehsender für Videospiele: Ongamenet und MBC Game. Nach Angaben des Federal Game Institute folgen 10 Millionen Südkoreaner regelmäßig dem sogenannten eSport. Abhängig von den Spielen können einige Videospiel-Turniere mehr Bewertungen erhalten als Profi-Baseball, Fußball und Basketball zusammen. Derzeit gibt es 10 professionelle Gaming-Ligen im Land, die alle von großen Unternehmen wie SK Telecom und Samsung gesponsert werden. Die finanziellen Belohnungen für den Gewinn eines Ligaturniers sind enorm. Einige der berühmtesten Spieler Südkoreas wie die StarCraft-Legende Yo Hwan-lim könnten allein durch Ligaspiele und Sponsoring mehr als 400.000 US-Dollar pro Jahr verdienen. Die Popularität von eSports hat sogar zur Schaffung der World Cyber ​​Games geführt.

 

Spielsucht in Südkorea

In den letzten zehn Jahren hat die koreanische Regierung Millionen von Dollar für Kliniken, Kampagnen und Programme ausgegeben, um dieses Problem zu minimieren. Es gibt jetzt öffentlich finanzierte Behandlungszentren für Wildsüchtige. Krankenhäuser und Kliniken haben Programme installiert, die auf die Behandlung der Krankheit spezialisiert sind. Einige koreanische Spielefirmen wie NCsoft finanzieren auch private Beratungsstellen und Hotlines. Ende 2011 ging die Regierung einen strengen Schritt weiter und verhängte ein „Aschenputtel-Gesetz“ (auch Shutdown-Gesetz genannt), das Personen unter 16 Jahren daran hindert, Online-Spiele auf ihren PCs, Handheld-Geräten oder bei einem PC-Knall zu spielen Von Mitternacht bis 6 Uhr morgens müssen Minderjährige ihre nationalen Ausweise online registrieren, damit sie überwacht und reguliert werden können.

Dieses Gesetz war sehr umstritten und wird von der Mehrheit der Öffentlichkeit, Videospielunternehmen und Spieleverbänden angefochten. Viele Menschen argumentieren, dass dieses Gesetz ihre Freiheit verletzt und keine positiven Ergebnisse bringen würde. Minderjährige könnten sich einfach mit der Identifikation eines anderen registrieren oder das Verbot vollständig umgehen, indem sie stattdessen eine Verbindung zu westlichen Servern herstellen. Obwohl dies auf jeden Fall die Sucht bestätigt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.