Geschichte & Kultur

Identifikationsnummern der südafrikanischen Apartheid-Ära

Die südafrikanische Identitätsnummer der 1970er und 80er Jahre verankerte das Ideal der Rassenregistrierung in der Apartheid- Ära. Es wurde durch das Bevölkerungsregistrierungsgesetz von 1950 in  Kraft gesetzt,  das vier verschiedene Rassengruppen identifizierte: Weiß, Bunt, Bantu (Schwarz) und andere. In den nächsten zwei Jahrzehnten wurde die Rassenklassifikation sowohl der farbigen als auch der „anderen“ Gruppe erweitert, bis Anfang der 80er Jahre insgesamt neun verschiedene Rassengruppen identifiziert wurden.

 

Black Land Act

Im gleichen Zeitraum führte die Apartheid-Regierung Gesetze ein, die „unabhängige“ Heimatländer für Schwarze schaffen und sie effektiv zu „Außerirdischen“ in ihrem eigenen Land machen. Die ursprüngliche Gesetzgebung hierfür ging tatsächlich auf die Zeit vor der Einführung der Apartheid zurück – dem Black (oder Natives) Land Act von 1913  , das in den Provinzen Transvaal, Orange Free State und Natal „Reserven“ geschaffen hatte. Die Kapprovinz wurde ausgeschlossen, weil die Schwarzen immer noch ein begrenztes Wahlrecht hatten (verankert im South Africa Act, der die Union schuf  ) und für dessen Entfernung eine Zweidrittelmehrheit im Parlament erforderlich war. Sieben Prozent der Landfläche Südafrikas waren rund 67 Prozent der Bevölkerung gewidmet.

Mit dem Bantu Authorities Act von 1951 war die Apartheid-Regierung führend bei der Einrichtung von Gebietskörperschaften in den Reservaten. Das Transkei Constitution Act von 1963 gab die erste Selbstverwaltung der Reserven, und mit dem Bantu Homelands Citizenship Act von 1970 und dem Bantu Homelands Constitution Act von 1971 wurde der Prozess endgültig „legalisiert“. QwaQwa wurde 1974 zum zweiten Gebiet der Selbstverwaltung erklärt, und zwei Jahre später wurde das erste der Heimatländer durch das Verfassungsgesetz der Republik Transkei „unabhängig“.

 

Rassenkategorien

In den frühen 80er Jahren galten die Schwarzen durch die Schaffung unabhängiger Heimatländer (oder Bantustaner) nicht mehr als „wahre“ Bürger der Republik. Die übrigen Bürger Südafrikas wurden in acht Kategorien eingeteilt: Weiß, Kapfarben, Malaiisch, Griqua, Chinesisch, Indisch, Andere Asiatisch und Andere Farben.

Die südafrikanische Identitätsnummer war 13 Stellen lang. Die ersten sechs Ziffern gaben das Geburtsdatum des Inhabers an (Jahr, Monat und Datum). Die nächsten vier Ziffern dienten als Seriennummer, um am selben Tag geborene Personen zu unterscheiden und zwischen den Geschlechtern zu unterscheiden: Die Ziffern 0000 bis 4999 waren für Frauen, 5000 bis 9999 für Männer. Die elfte Ziffer gab an, ob der Inhaber ein SA-Bürger war (0) oder nicht (1) – letztere für Ausländer mit Aufenthaltsrecht. Die vorletzte Ziffer hat das Rennen gemäß der obigen Liste aufgezeichnet – von Weiß (0) bis Andere Farbe (7). Die letzte Ziffer der ID-Nummer war eine arithmetische Kontrolle (wie die letzte Ziffer auf ISBN-Nummern).

 

Nach der Apartheid

Die Rassenkriterien für Identitätsnummern wurden durch das Identifikationsgesetz von 1986 (das auch das Gesetz über die Abschaffung von Pässen und die Koordinierung von Dokumenten von 1952  aufhob). das auch als Passgesetz bekannt ist. entfernt, während das Gesetz über die Wiederherstellung der südafrikanischen Staatsbürgerschaft von 1986   zurückkehrte Staatsbürgerschaftsrechte für die schwarze Bevölkerung.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.