Geschichte & Kultur

Solons Reformen und der Aufstieg der Demokratie in Athen

Solon wurde zum ersten Mal (ca. 600 v. Chr.) Für seine patriotischen Ermahnungen bekannt, als Athen einen Krieg gegen Megara um den Besitz von Salamis führte. Er wurde  594/3 v. Chr. Und vielleicht erneut etwa 20 Jahre später zum  gleichnamigen Archonten gewählt. Solon stand vor der entmutigenden Aufgabe, den Zustand zu verbessern von:

  • verschuldete Bauern
  • Arbeiter, die wegen Schulden zur Knechtschaft gezwungen wurden, und
  • die Mittelschichten, die von der Regierung ausgeschlossen waren,

ohne die zunehmend wohlhabenden Landbesitzer und die Aristokratie zu entfremden. Aufgrund seiner Reformkompromisse und anderer Gesetze wird er von der Nachwelt als Solon, der Gesetzgeber, bezeichnet.

„Solche Macht gab ich den Leuten, wie sie tun könnten, gekürzt nicht, was sie hatten, jetzt verschwenderisch neu verschwendet. Diejenigen, die groß im Reichtum und hoch an Ort und Stelle waren, mein Rat hielt auch von jeder Schande ab. Vor ihnen beiden hielt ich meinen Schild der Macht, Und lassen Sie nicht das Recht des anderen berühren. “
Plutarchs Leben von Solon

 

Die große Kluft zwischen Arm und Reich in Athen

Im 8. Jahrhundert v. Chr. Begannen reiche Bauern, ihre Waren zu exportieren: Olivenöl und Wein. Solche Geldernten erforderten eine teure Anfangsinvestition. Der ärmere Bauer hatte eine begrenzte Auswahl an Ernten, aber er hätte immer noch seinen Lebensunterhalt verdienen können, wenn er nur entweder seine Ernten gedreht oder seine Felder brach liegen lassen hätte.

 

Versklavung

Als das Land verpfändet wurde, wurden hektemoroi (Steinmarkierungen) auf das Land gelegt, um die Höhe der Schulden anzuzeigen . Während des 7. Jahrhunderts vermehrten sich diese Marker. Die ärmeren Weizenbauern verloren ihr Land. Arbeiter waren freie Männer, die 1/6 von allem, was sie produzierten, auszahlten. In den Jahren der schlechten Ernten war dies nicht genug, um zu überleben. Um sich und ihre Familien zu ernähren, stellen die Arbeiter ihre Körper als Sicherheit zur Verfügung, um sie von ihren Arbeitgebern zu leihen. Exorbitante Zinsen und das Leben von weniger als 5/6 der produzierten Produkte machten es unmöglich, Kredite zurückzuzahlen. Freie Männer wurden in die Versklavung verkauft. An dem Punkt, an dem ein Tyrann oder eine Revolte wahrscheinlich schien, ernannten die Athener Solon zum Vermittler.

 

Erleichterung in Form von Solon

Solon, ein Lyriker und die erste athenische literarische Figur, deren Namen wir kennen, stammte aus einer aristokratischen Familie, die laut Plutarch ihre Vorfahren 10 Generationen auf Herkules zurückführte . Aristokratische Anfänge hinderten ihn nicht daran zu befürchten, dass jemand aus seiner Klasse versuchen würde, Tyrann zu werden. Bei seinen Reformmaßnahmen freute er weder die Revolutionäre, die eine Umverteilung des Landes wollten, noch die Landbesitzer, die ihr gesamtes Eigentum intakt halten wollten. Stattdessen führte er die Seisachtheia ein, mit der er alle Zusagen aufhob, bei denen die Freiheit eines Mannes als Garantie gegeben worden war, alle Schuldner von der Knechtschaft befreite, es illegal machte, Schuldner zu versklaven, und die Menge an Land, die ein Individuum besitzen konnte, einschränkte.

Plutarch zeichnet Solons eigene Worte über seine Handlungen auf:

„Die Hypothekensteine, die sie bedeckten, von mir entfernt, – das Land, das ein Sklave war, ist frei;
einige, die für ihre Schulden beschlagnahmt worden waren, hatte er aus anderen Ländern zurückgebracht, wo
– bis jetzt ihr Los zu durchstreifen Sie hatten die Sprache ihres Hauses vergessen,
und einige hatte er in Freiheit gesetzt, –
die hier in beschämender Knechtschaft festgehalten wurden. „

 

Mehr zu den Gesetzen von Solon

Solons Gesetze scheinen nicht systematisch gewesen zu sein, sondern enthalten Vorschriften in den Bereichen Politik, Religion, öffentliches und privates Leben (einschließlich Ehe, Bestattung und Nutzung von Quellen und Brunnen), zivil- und kriminelles Leben, Handel (einschließlich eines Verbots) über den Export aller attischen Produkte mit Ausnahme von Olivenöl (obwohl Solon den Export von Handwerkerarbeiten förderte), Landwirtschaft, kostspielige Regulierung und Disziplin.

Sickinger schätzt, dass es zwischen 16 und 21 Axone gab, die möglicherweise insgesamt 36.000 Zeichen enthielten (Minimum). Diese rechtlichen Aufzeichnungen wurden möglicherweise im Boulouterion, in Stoa Basileios und auf der Akropolis abgelegt. Obwohl diese Orte sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hätten, ist nicht bekannt, wie viele Menschen lesen und schreiben konnten.

 

Quellen:

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.