Sozialwissenschaften

Die Soziologie der sozialen Ungleichheit

Soziale Ungleichheit resultiert aus einer Gesellschaft, die nach Hierarchien von Klasse, Rasse und Geschlecht organisiert ist und den Zugang zu Ressourcen und Rechten ungleich verteilt.

Es kann sich auf verschiedene Weise manifestieren , unter anderem durch Einkommens- und Vermögensungleichheit, ungleichen Zugang zu Bildung und kulturellen Ressourcen und unterschiedliche Behandlung durch Polizei und Justiz. Soziale Ungleichheit geht Hand in Hand mit sozialer Schichtung .

 

Überblick

Soziale Ungleichheit ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein ungleicher Chancen und Belohnungen für unterschiedliche soziale Positionen oder Status innerhalb einer Gruppe oder Gesellschaft. Es enthält strukturierte und wiederkehrende Muster ungleicher Verteilung von Gütern, Reichtum, Chancen, Belohnungen und Bestrafungen.

Unter Rassismus wird beispielsweise ein Phänomen verstanden, bei dem der Zugang zu Rechten und Ressourcen ungerecht über die Rassengrenzen verteilt ist. Im Kontext der Vereinigten Staaten erleben farbige Menschen in der Regel Rassismus, der weißen Menschen zugute kommt, indem ihnen weiße Privilegien verliehen werden. die ihnen einen besseren Zugang zu Rechten und Ressourcen ermöglichen als anderen Amerikanern.

Es gibt zwei Hauptmethoden, um soziale Ungleichheit zu messen:

  • Ungleichheit der Bedingungen
  • Ungleichheit der Möglichkeiten

Ungleichheit der Bedingungen bezieht sich auf die ungleiche Verteilung von Einkommen, Vermögen und materiellen Gütern. Wohnen zum Beispiel ist eine Ungleichheit der Bedingungen mit Obdachlosen und Menschen, die in Wohnprojekten leben, die am Ende der Hierarchie stehen, während diejenigen, die in Villen mit mehreren Millionen Dollar leben, an der Spitze sitzen.

Ein weiteres Beispiel ist die Ebene ganzer Gemeinden, in denen einige arm, instabil und von Gewalt geplagt sind, während andere von Unternehmen und Regierungen investiert werden, damit sie gedeihen und ihren Bewohnern sichere und glückliche Bedingungen bieten.

Ungleichheit der Chancen bezieht sich auf die ungleiche Verteilung der Lebenschancen auf den Einzelnen. Dies spiegelt sich in Maßnahmen wie Bildungsstand, Gesundheitszustand und Behandlung durch die Strafjustiz wider.

Studien haben zum Beispiel gezeigt, dass Hochschul- und Universitätsprofessoren E-Mails von Frauen und Farbigen eher ignorieren als E-Mails von weißen Männern 1, was die Bildungsergebnisse weißer Männer privilegiert, indem sie eine voreingenommene Menge an Mentoring kanalisieren und Bildungsressourcen für sie.

Die Diskriminierung auf individueller, gemeinschaftlicher und institutioneller Ebene ist ein wesentlicher Bestandteil des Prozesses zur Reproduktion sozialer Ungleichheiten in Bezug auf Rasse, Klasse, Geschlecht und Sexualität. Zum Beispiel werden Frauen systematisch weniger als Männer für die gleiche Arbeit bezahlt. 2

 

2 Haupttheorien

Es gibt zwei Hauptansichten der sozialen Ungleichheit innerhalb der Soziologie. Eine Ansicht stimmt mit der funktionalistischen Theorie überein, die andere mit der Konflikttheorie.

  1. Funktionalistische Theoretiker glauben, dass Ungleichheit unvermeidlich und wünschenswert ist und eine wichtige Funktion in der Gesellschaft spielt. Wichtige Positionen in der Gesellschaft erfordern mehr Training und sollten daher mehr Belohnungen erhalten. Soziale Ungleichheit und soziale Schichtung führen nach dieser Ansicht zu einer leistungsfähigen Meritokratie .
  2. Konflikttheoretiker hingegen sehen Ungleichheit als Ergebnis von Gruppen mit Macht, die weniger mächtige Gruppen dominieren. Sie glauben, dass soziale Ungleichheit den gesellschaftlichen Fortschritt verhindert und behindert, da die Machthaber die machtlosen Menschen unterdrücken, um den Status quo aufrechtzuerhalten. In der heutigen Welt wird dieses Herrschaftswerk in erster Linie durch die Kraft der Ideologie, unserer Gedanken, Werte, Überzeugungen, Weltanschauungen, Normen und Erwartungen durch einen Prozess erreicht, der als kulturelle Hegemonie bekannt ist .

 

Wie es studiert wird

Soziologisch kann soziale Ungleichheit als ein soziales Problem untersucht werden, das drei Dimensionen umfasst: strukturelle Bedingungen, ideologische Unterstützung und soziale Reformen.

Zu den strukturellen Bedingungen gehören Dinge, die objektiv gemessen werden können und zur sozialen Ungleichheit beitragen. Soziologen untersuchen, wie Dinge wie Bildungsstand, Wohlstand, Armut, Berufe und Macht zu sozialer Ungleichheit zwischen Einzelpersonen und Gruppen von Menschen führen.

Ideologische Unterstützungen umfassen Ideen und Annahmen, die die soziale Ungleichheit in einer Gesellschaft unterstützen. Soziologen untersuchen, wie Dinge wie formale Gesetze, öffentliche Ordnung und vorherrschende Werte zu sozialer Ungleichheit führen und dazu beitragen, diese aufrechtzuerhalten. Betrachten Sie zum Beispiel diese Diskussion über die Rolle, die Wörter und die damit verbundenen Ideen in diesem Prozess spielen.

Sozialreformen sind Dinge wie organisierter Widerstand, Protestgruppen und soziale Bewegungen. Soziologen untersuchen, wie diese sozialen Reformen dazu beitragen, die in einer Gesellschaft bestehende soziale Ungleichheit zu formen oder zu verändern, sowie ihre Herkunft, Auswirkungen und langfristigen Auswirkungen.

Heute spielen soziale Medien eine große Rolle in sozialen Reformkampagnen und wurden 2014 von der britischen Schauspielerin Emma Watson im Auftrag der Vereinten Nationen genutzt, um eine Kampagne für die Gleichstellung der Geschlechter mit dem Namen #HeForShe zu starten.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.