Sozialwissenschaften

Abweichung und Verbrechen: Wie Soziologen sie untersuchen

Soziologen, die sich mit Abweichungen und Kriminalität befassen, untersuchen kulturelle Normen, wie sie sich im Laufe der Zeit ändern, wie sie durchgesetzt werden und was mit Individuen und Gesellschaften passiert, wenn Normen gebrochen werden. Abweichungen und soziale Normen variieren zwischen Gesellschaften, Gemeinschaften und Zeiten, und häufig sind Soziologen daran interessiert, warum diese Unterschiede bestehen und wie sich diese Unterschiede auf die Einzelpersonen und Gruppen in diesen Bereichen auswirken.

 

Überblick

Soziologen definieren Abweichung als Verhalten, das als Verstoß gegen erwartete Regeln und Normen anerkannt wird. Es ist jedoch einfach mehr als eine Nichtübereinstimmung; Es ist ein Verhalten, das erheblich von den sozialen Erwartungen abweicht. In der soziologischen Perspektive der Abweichung gibt es eine Subtilität, die sie von unserem gesunden Menschenverstand über dasselbe Verhalten unterscheidet. Soziologen betonen den sozialen Kontext, nicht nur das individuelle Verhalten. Das heißt, Abweichungen werden nicht nur als ungewöhnliche individuelle Handlungen, sondern auch als Gruppenprozesse, Definitionen und Urteile betrachtet. Soziologen erkennen auch, dass nicht alle Verhaltensweisen von allen Gruppen gleich beurteilt werden. Was für eine Gruppe abweichend ist, kann für eine andere Gruppe nicht als abweichend angesehen werden. Darüber hinaus erkennen Soziologen an, dass etablierte Regeln und Normen sozial geschaffen werden, nicht nur moralisch entschieden oder individuell auferlegt. Das heißt, Abweichung liegt nicht nur im Verhalten selbst, sondern auch in den sozialen Reaktionen von Gruppen auf das Verhalten anderer.

Soziologen verwenden häufig ihr Verständnis von Abweichungen, um ansonsten gewöhnliche Ereignisse wie Tätowierungen oder Piercings, Essstörungen oder Drogen- und Alkoholkonsum zu erklären. Viele der Fragen, die Soziologen stellen, die sich mit Abweichungen befassen, befassen sich mit dem sozialen Kontext, in dem Verhaltensweisen begangen werden. Gibt es zum Beispiel  Bedingungen, unter denen Selbstmord akzeptabel ist. Würde jemand, der angesichts einer unheilbaren Krankheit Selbstmord begeht, anders beurteilt werden als eine verzweifelte Person, die aus einem Fenster springt?

 

Vier theoretische Ansätze

Innerhalb der Soziologie von Abweichung und Kriminalität gibt es vier theoretische Schlüsselperspektiven, aus denen Forscher untersuchen, warum Menschen gegen Gesetze oder Normen verstoßen und wie die Gesellschaft auf solche Handlungen reagiert. Wir werden sie hier kurz überprüfen.

Die Strukturbelastungstheorie wurde vom amerikanischen Soziologen Robert K. Merton entwickelt und legt nahe, dass abweichendes Verhalten das Ergebnis einer Belastung ist, die ein Individuum erfahren kann, wenn die Gemeinschaft oder Gesellschaft, in der es lebt, nicht die notwendigen Mittel zur Erreichung kulturell geschätzter Ziele bereitstellt. Merton argumentierte, dass Menschen, wenn die Gesellschaft auf diese Weise versagt, abweichende oder kriminelle Handlungen ausführen, um diese Ziele zu erreichen (wie zum Beispiel wirtschaftlichen Erfolg).

Einige Soziologen nähern sich der Untersuchung von Abweichungen und Kriminalität von einem strukturfunktionalistischen Standpunkt aus. Sie würden argumentieren, dass Abweichungen ein notwendiger Teil des Prozesses sind, durch den soziale Ordnung erreicht und aufrechterhalten wird. Unter diesem Gesichtspunkt dient abweichendes Verhalten dazu, die Mehrheit der sozial vereinbarten Regeln, Normen und Tabus daran zu erinnern , was ihren Wert und damit ihre soziale Ordnung stärkt.

Die Konflikttheorie wird auch als theoretische Grundlage für die soziologische Untersuchung von Abweichungen und Verbrechen verwendet. Dieser Ansatz rahmt abweichendes Verhalten und Verbrechen als Folge sozialer, politischer, wirtschaftlicher und materieller Konflikte in der Gesellschaft ein. Es kann verwendet werden, um zu erklären, warum manche Menschen einfach auf kriminelle Geschäfte zurückgreifen, um in einer wirtschaftlich ungleichen Gesellschaft zu überleben.

Schließlich dient die Kennzeichnungstheorie  als wichtiger Rahmen für diejenigen, die sich mit Abweichungen und Kriminalität befassen. Soziologen, die dieser Denkrichtung folgen, würden argumentieren, dass es einen Prozess der Kennzeichnung gibt, durch den Abweichungen als solche erkannt werden. Unter diesem Gesichtspunkt deutet die gesellschaftliche Reaktion auf abweichendes Verhalten darauf hin, dass soziale Gruppen tatsächlich Abweichungen schaffen, indem sie die Regeln festlegen, deren Verstoß eine Abweichung darstellt, und diese Regeln auf bestimmte Personen anwenden und sie als Außenseiter bezeichnen. Diese Theorie legt ferner nahe, dass Menschen sich an abweichenden Handlungen beteiligen, weil sie von der Gesellschaft als abweichend eingestuft wurden, beispielsweise aufgrund ihrer Rasse oder Klasse oder der Überschneidung der beiden.

Aktualisiert von Nicki Lisa Cole, Ph.D.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.