Sozialwissenschaften

Sozialstruktur: Definition und Überblick in der Soziologie

Die soziale Struktur ist die organisierte Gruppe sozialer Institutionen und Muster institutionalisierter Beziehungen, die zusammen die Gesellschaft bilden. Die soziale Struktur ist sowohl ein Produkt der sozialen Interaktion als auch bestimmt sie direkt. Soziale Strukturen sind für den ungeübten Beobachter nicht sofort sichtbar, sie sind jedoch immer präsent und wirken sich auf alle Dimensionen menschlicher Erfahrung in der Gesellschaft aus.

Es ist hilfreich, sich die soziale Struktur als auf drei Ebenen innerhalb einer bestimmten Gesellschaft operierend vorzustellen: der Makro-, der Meso- und der Mikroebene.

 

Sozialstruktur: Die Makroebene der Gesellschaft

Wenn Soziologen den Begriff „soziale Struktur“ verwenden, beziehen sie sich typischerweise auf soziale Kräfte auf Makroebene, einschließlich sozialer Institutionen und Muster institutionalisierter Beziehungen. Zu den wichtigsten von Soziologen anerkannten sozialen Einrichtungen zählen Familie, Religion, Bildung, Medien, Recht, Politik und Wirtschaft. Diese werden als unterschiedliche Institutionen verstanden, die miteinander verbunden und voneinander abhängig sind und zusammen dazu beitragen, die übergreifende soziale Struktur einer Gesellschaft zu bilden.

Diese Institutionen organisieren unsere sozialen Beziehungen zu anderen und schaffen Muster sozialer Beziehungen, wenn sie in großem Maßstab betrachtet werden. Beispielsweise organisiert die Institution der Familie Menschen in unterschiedlichen sozialen Beziehungen und Rollen, einschließlich Mutter, Vater, Sohn, Tochter, Ehemann, Ehefrau usw., und diese Beziehungen weisen typischerweise eine Hierarchie auf, die zu einem Machtunterschied führt. Gleiches gilt für Religion, Bildung, Recht und Politik.

Diese sozialen Tatsachen mögen in den Institutionen der Medien und der Wirtschaft weniger offensichtlich sein, aber sie sind auch dort vorhanden. Innerhalb dieser gibt es Organisationen und Menschen, die mehr Macht haben als andere, um zu bestimmen, was in ihnen passiert, und als solche haben sie mehr Macht in der Gesellschaft. Die Handlungen dieser Menschen und ihrer Organisationen verhalten sich wie strukturierende Kräfte im Leben von uns allen.

Die Organisation und der Betrieb dieser sozialen Einrichtungen in einem in anderen Aspekten der sozialen Struktur der Gesellschaft Ergebnis gegeben, einschließlich dem sozioökonomischen Schichtung. die nicht nur ein Produkt eines Klasse – Systems ist , sondern auch bestimmt durch systemischen Rassismus und Sexismus. sowie andere Formen von Voreingenommenheit und Diskriminierung.

Die soziale Struktur der USA führt zu einer stark geschichteten Gesellschaft, in der nur sehr wenige Menschen Reichtum und Macht kontrollieren – und sie waren historisch gesehen eher weiß und männlich -, während die Mehrheit von beiden nur sehr wenig hat. Angesichts der Tatsache, dass Rassismus in soziale Kerninstitutionen wie Bildung, Recht und Politik eingebettet ist, führt unsere soziale Struktur auch zu einer systemisch rassistischen Gesellschaft. Gleiches gilt für das Problem der geschlechtsspezifischen Voreingenommenheit und des Sexismus.

 

Soziale Netzwerke: Die Manifestation der sozialen Struktur auf Meso-Ebene

Soziologen sehen die soziale Struktur auf der „Meso“ -Ebene – zwischen der Makro- und der Mikroebene. in den sozialen Netzwerken, die von den oben beschriebenen sozialen Institutionen und institutionalisierten sozialen Beziehungen organisiert werden. Zum Beispiel fördert systemischer Rassismus die Segregation innerhalb der US-Gesellschaft. was zu einigen rassisch homogenen Netzwerken führt. Die Mehrheit der Weißen in den USA hat heute vollständig weiße soziale Netzwerke.

Unsere sozialen Netzwerke sind auch Ausdruck einer sozialen Schichtung, bei der die sozialen Beziehungen zwischen Menschen durch Klassenunterschiede, Unterschiede im Bildungsstand und Unterschiede im Wohlstandsniveau strukturiert sind.

Soziale Netzwerke wirken wiederum als strukturierende Kräfte, indem sie die Arten von Möglichkeiten gestalten, die uns möglicherweise zur Verfügung stehen oder nicht, und indem sie bestimmte Verhaltens- und Interaktionsnormen fördern, die unseren Lebensverlauf und unsere Ergebnisse bestimmen.

 

Soziale Interaktion: Sozialstruktur auf der Mikroebene des Alltags

Die soziale Struktur manifestiert sich auf Mikroebene in den alltäglichen Interaktionen, die wir miteinander in Form von Normen und Bräuchen haben. Wir können es in der Art und Weise sehen, wie strukturierte institutionalisierte Beziehungen unsere Interaktionen innerhalb bestimmter Institutionen wie Familie und Bildung prägen, und es ist in der Art und Weise präsent, wie institutionalisierte Vorstellungen über Rasse, Geschlecht und Sexualität das prägen, was wir von anderen erwarten. wie wir es erwarten von ihnen gesehen und wie wir miteinander interagieren.

 

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich die soziale Struktur aus sozialen Institutionen und Mustern institutionalisierter Beziehungen zusammensetzt, aber wir verstehen sie auch als vorhanden in den sozialen Netzwerken, die uns verbinden, und in den Interaktionen, die unser tägliches Leben füllen.

Aktualisiert von Nicki Lisa Cole, Ph.D.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.