Geschichte & Kultur

Warum war der Untergang der Lusitania wichtig?

Am 7. Mai 1915 wurde der britische Ozeandampfer RMS Lusitania , der hauptsächlich Menschen und Güter zwischen den Vereinigten Staaten und Großbritannien über den Atlantik beförderte. von einem deutschen U-Boot torpediert und versenkt. Von den 1.949 Menschen an Bord, 1313 starb, 1 einschließlich 128 Amerikaner. Der Untergang der Lusitania machte die Amerikaner wütend und beschleunigte den Eintritt der Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg .

Schnelle Fakten: Lusitania sinkt

  • Auch bekannt als: Untergang des RMS Lusitania
  • Daten: Versenkt am 7. Mai 1915
  • Personen an Bord: 1.949
  • Todesfälle: 1.313, 258 Passagiere und 691 Besatzungsmitglieder

 

Achtung

Seit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs war die Seereise gefährlich geworden. Jede Seite hoffte, die andere zu blockieren und so zu verhindern, dass Kriegsmaterial durchkommt. Deutsche U-Boote (U-Boote) verfolgten britische Gewässer und suchten ständig nach feindlichen Schiffen, um zu sinken.

Daher wurden alle Schiffe, die nach Großbritannien fuhren, angewiesen, nach U-Booten Ausschau zu halten und Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, z. B. mit voller Geschwindigkeit zu fahren und Zick-Zack-Bewegungen auszuführen. Leider verlangsamte Kapitän William Thomas Turner am 7. Mai 1915 die Lusitania wegen Nebel und fuhr in einer vorhersehbaren Linie.

Turner war der Kapitän der RMS Lusitania , einem britischen Ozeandampfer, der für seine luxuriösen Unterkünfte und seine Geschwindigkeitsfähigkeit bekannt ist. Die Lusitania wurde hauptsächlich verwendet, um Menschen und Güter über den Atlantik zwischen den Vereinigten Staaten und Großbritannien zu befördern. Am 1. Mai 1915 hatte die Lusitania den Hafen in New York verlassen, um nach Liverpool zu fahren und ihre 202. Reise über den Atlantik zu unternehmen. An Bord befanden sich 1.959 Personen, von denen 159 Amerikaner waren.

 

Von einem U-Boot entdeckt

Ungefähr 14 Meilen vor der Küste Südirlands in Old Head of Kinsale bemerkten weder der Kapitän noch eine seiner Besatzungsmitglieder, dass das deutsche U-Boot U-20 sie bereits entdeckt und ins Visier genommen hatte. Um 13:40 Uhr startete das U-Boot einen Torpedo. Der Torpedo traf die Steuerbordseite (rechts) der Lusitania . Fast sofort erschütterte eine weitere Explosion das Schiff.

Zu dieser Zeit dachten die Alliierten, die Deutschen hätten zwei oder drei Torpedos abgefeuert, um die Lusitania zu versenken . Die Deutschen sagen jedoch, dass ihr U-Boot nur einen Torpedo abgefeuert hat. Viele glauben, dass die zweite Explosion durch die Zündung von Munition verursacht wurde, die im Frachtraum versteckt ist. Andere sagen, dass Kohlenstaub, der beim Schlagen des Torpedos aufgewirbelt wurde, explodierte. Unabhängig von der genauen Ursache war es der Schaden durch die zweite Explosion, der das Schiff sinken ließ.

 

Die Lusitania sinkt

Die Lusitania sank innerhalb von 18 Minuten. Obwohl es genügend Rettungsboote für alle Passagiere gegeben hatte, verhinderte die strenge Auflistung des versunkenen Schiffes, dass die meisten ordnungsgemäß gestartet wurden. Von den 1.949 Menschen an Bord starben 1.313, darunter 258 Passagiere und 691 Besatzungsmitglieder. Die Zahl der bei dieser Katastrophe getöteten Zivilisten schockierte die Welt.

 

Amerikaner sind wütend

Die Amerikaner waren empört zu erfahren, dass 128 US-Zivilisten in einem Krieg getötet wurden, in dem sie offiziell neutral waren. Die Zerstörung von Schiffen, von denen nicht bekannt ist, dass sie Kriegsmaterial transportieren, widersprach akzeptierten internationalen Kriegsprotokollen.

Der Untergang der Lusitania verschärfte die Spannungen zwischen den USA und Deutschland und trug zusammen mit dem Zimmermann-Telegramm dazu bei, die amerikanische Meinung zugunsten des Beitritts zum Krieg zu beeinflussen.

 

Das Schiffswrack

1993 erkundeten Taucher unter der Führung von Bob Ballard von National Geographic das Wrack der Lusitania , die acht Meilen vor der Küste Irlands liegt. An Bord fanden die Taucher ungefähr vier Millionen in den USA hergestellte Remington .303-Kugeln. Die Entdeckung stützt die seit langem bestehende Überzeugung des Deutschen, dass die Lusitania zum Transport von Kriegsmaterial verwendet wurde.

Der Fund hat auch die Theorie gestützt, dass es die Explosion von Munition an Bord war, die die zweite Explosion auf der Lusitania verursachte . Die Schalen enthielten jedoch weder Pulver, Treibladung noch Sicherungen. Darüber hinaus ergab Ballards gründliche Untersuchung des Wracks keine Hinweise auf eine interne Explosion in der Nähe der Munition. Andere Theorien haben eine Kesselexplosion oder eine Dampfleitungsexplosion eingeschlossen, aber die wahrscheinlichste Erklärung ist, dass es wahrscheinlich mehrere Explosionen gab.

 

Zusätzliche Quellen und weiterführende Literatur

  • Ballard, Robert, Spencer Dunmore und Ken Marschall. „Robert Ballards Lusitania, der die Geheimnisse des Untergangs erforscht, der die Geschichte verändert hat.“ Toronto ONT: Madison Publishing, 2007.
  • Larson, Erik. “ Dead Wake: Die letzte Überquerung der Lusitania .“ New York NY: Zufälliges Pinguin-Haus, 2015. 
  • Preston, Diana. “ Lusitania: Eine epische Tragödie .“ New York NY: Walker Publications, 2002.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.