Probleme

Die Sinai-Halbinsel von der Antike bis heute

Die ägyptische Sinai-Halbinsel, auch bekannt als „Land Fayrouz „, was „Türkis“ bedeutet, ist eine dreieckige Formation am nordöstlichen Ende Ägyptens und am südwestlichen Ende Israels. Sie sieht aus wie eine korkenzieherartige Kappe am oberen Rand des Roten Meeres und bildet eine Landbrücke zwischen den asiatischen und afrikanischen Landmassen.

 

Geschichte

Die Sinai-Halbinsel ist seit prähistorischen Zeiten bewohnt und war schon immer eine Handelsroute. Die Halbinsel ist seit der ersten Dynastie des alten Ägypten um 3.100 v. Chr. Ein Teil Ägyptens, obwohl es in den letzten 5.000 Jahren Perioden ausländischer Besatzung gegeben hat. Der Sinai wurde von den alten Ägyptern Mafkat oder „Land des Türkises “ genannt und auf der Halbinsel abgebaut.

In der Antike war es wie in den umliegenden Regionen das Laufband der Ausreißer und Eroberer, darunter der biblischen Legende nach die Juden von Moses ‚Exodus, die Ägypten und den alten römischen, byzantinischen und assyrischen Reichen entkommen.

 

Geographie

Der Suezkanal und der Golf von Suez grenzen im Westen an die Sinai-Halbinsel. Israels Negev-Wüste grenzt im Nordosten an sie und der Golf von Aqaba liegt an seinen Ufern im Südosten. Die heiße, trockene, von der Wüste dominierte Halbinsel erstreckt sich über 23.500 Quadratmeilen. Der Sinai ist aufgrund seiner Höhenlagen und Gebirgstopografien auch eine der kältesten Provinzen Ägyptens. Die Wintertemperaturen in einigen Städten des Sinai können auf 3 Grad Fahrenheit sinken.

 

Bevölkerung und Tourismus

Im Jahr 1960 listete die ägyptische Volkszählung des Sinai eine Bevölkerung von etwa 50.000. Derzeit wird die Bevölkerung zum großen Teil dank der Tourismusbranche auf 1,4 Millionen geschätzt. Die Beduinenbevölkerung der Halbinsel, einst die Mehrheit, wurde zur Minderheit. Der Sinai ist aufgrund seiner natürlichen Umgebung, der reichen Korallenriffe vor der Küste und der biblischen Geschichte zu einem Touristenziel geworden. Der Berg Sinai ist einer der religiös bedeutendsten Orte im abrahamitischen Glauben.

„Die Wüste ist reich an pastellfarbenen Klippen und Schluchten, trockenen Tälern und verblüffenden grünen Oasen und trifft auf das glitzernde Meer an einer langen Reihe von einsamen Stränden und lebendigen Korallenriffen, die eine Fülle von Unterwasserleben anziehen“, schrieb David Shipler 1981 in The New York Chef des Times-Büros in Jerusalem.

Weitere beliebte Touristenziele sind das Katharinenkloster, das als ältestes christliches Kloster der Welt gilt, und die Badeorte Sharm el-Sheikh, Dahab, Nuweiba und Taba. Die meisten Touristen erreichen den internationalen Flughafen Sharm el-Sheikh über Eilat, Israel, und den Grenzübergang Taba, auf der Straße von Kairo oder mit der Fähre von Aqaba in Jordanien.

 

Jüngste Auslandsberufe

In Zeiten ausländischer Besatzung war der Sinai wie der Rest Ägyptens auch von fremden Reichen besetzt und kontrolliert, in der jüngeren Geschichte das Osmanische Reich von 1517 bis 1867 und das Vereinigte Königreich von 1882 bis 1956. Israel fiel währenddessen in den Sinai ein und besetzte ihn die Suez-Krise von 1956 und während des Sechs-Tage-Krieges von 1967. 1973 startete Ägypten den Jom-Kippur-Krieg, um die Halbinsel zurückzuerobern, auf der heftige Kämpfe zwischen ägyptischen und israelischen Streitkräften stattfanden. Bis 1982 hatte sich Israel infolge des Friedensvertrags zwischen Israel und Ägypten von 1979 von der gesamten Sinai-Halbinsel zurückgezogen, mit Ausnahme des umstrittenen Gebiets Taba, das Israel 1989 nach Ägypten zurückkehrte.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.