Bildende Kunst

Sigmar Polke, deutsche Popkünstlerin und Fotografin

Sigmar Polke (13. Februar 1941 – 10. Juni 2010) war ein deutscher Maler und Fotograf. Mit dem deutschen Künstlerkollegen Gerhard Richter schuf er die Bewegung des kapitalistischen Realismus , die die Ideen der Pop Art aus den USA und Großbritannien erweiterte. Polke experimentierte während seiner gesamten Karriere mit einzigartigen Materialien und Techniken.

Schnelle Fakten: Sigmar Polke

  • Beruf : Maler und Fotograf
  • Geboren : 13. Februar 1941 in Oels, Polen
  • Gestorben : 10. Juni 2010 in Köln
  • Ausgewählte Werke : „Bunnies“ (1966), „Propellerfrau“ (1969), Großmünster Domfenster (2009)
  • Bemerkenswertes Zitat : „Die konventionelle Definition der Realität und die Idee des normalen Lebens bedeuten nichts.“

 

Frühes Leben und Ausbildung

Sigmar Polke wurde im Zweiten Weltkrieg in der polnischen Provinz Niederschlesien geboren und kannte die Auswirkungen des Krieges schon früh. Er begann als kleines Kind zu zeichnen, und sein Großvater setzte ihn Experimenten mit Fotografie aus.

Sigmar Polke (rechts). Public Domain

Als der Krieg 1945 zu Ende ging, wurde Polkes Familie deutscher Abstammung aus Polen ausgewiesen. Sie flohen nach Thüringen, Ostdeutschland, und 1953 überquerte die Familie die Grenze nach Westdeutschland und floh vor den schlimmsten Jahren der kommunistischen Regierung in Ostdeutschland.

1959 lernte Polke in einer Glasmalerei in Düsseldorf. 1961 trat er als Student in die Düsseldorfer Kunstakademie ein. Dort entwickelte sich sein Kunstansatz unter starkem Einfluss seines Lehrers Joseph Beuys, eines Pioniers der deutschen Performancekunst.

 

Kapitalistischer Realismus

1963 half Sigmar Polke bei der Gründung der Bewegung des kapitalistischen Realismus mit dem deutschen Künstlerkollegen Gerhard Richter. Es war eine Reaktion auf die konsumgetriebene Pop Art in den USA und in Großbritannien. Der Begriff ist auch ein Spiel mit der offiziellen Kunst der Sowjetunion, dem sozialistischen Realismus.

Im Gegensatz zu Andy Warhols Campbell’s Soup-Dosen entfernte Polke häufig Markennamen aus seiner Arbeit. Anstatt an ein Unternehmen zu denken, bleibt dem Betrachter das Betrachten gewöhnlicher Konsumobjekte überlassen. Durch die Banalität kommentierte Polke die Reduzierung der Individualität durch Massenproduktion und Konsum.

Plastik-Wannen (1964). Saatchi Galerie

Polke, der durch Kunstmagazine der Pop Art ausgesetzt war, verglich sie mit seinen Erfahrungen mit kapitalistischen Waren, als er zum ersten Mal nach Westdeutschland kam. Er verstand das Gefühl der Fülle, warf aber auch ein kritisches Auge auf die menschlichen Auswirkungen von Produkten.

Zu den ersten Exponaten der Capitalist Realist Group gehörte eines, in dem Sigmar Polke und Gerhard Richter als Teil der Kunst selbst im Fenster eines Möbelgeschäfts saßen. Polke veranstaltete 1966 seine erste Einzelausstellung in der Galerie von Rene Block in Berlin. Plötzlich hatte er den Status eines Schlüsselkünstlers der deutschen zeitgenössischen Kunstszene.

Eine Technik, die Polke von Pop Art an anderer Stelle entlehnt hatte, war Roy Lichtensteins Verwendung von Punkten, um einen Comic-beeinflussten Stil zu kreieren. Einige Beobachter bezeichneten Sigmar Polkes Methode humorvoll als die Verwendung von „Polke-Punkten“.

Gesamtansicht der Werke von Sigmar Polke während der Presseeröffnung der Ausstellung ‚Sigmar Polke‘ im Palazzo Grassi am 15. April 2016 in Venedig, Italien. Barbara Zanon / Getty Images

 

Fotografie

In den späten 1960er Jahren begann Sigmar Polke, sowohl Fotos als auch Filme zu drehen. Es waren oft Bilder von kleinen Gegenständen wie Knöpfen oder Handschuhen. Einige Jahre später, in den frühen 1970er Jahren, stellte er einen Großteil seiner Kunstkarriere abrupt auf Eis und begann zu reisen. Polkes Reisen führten ihn nach Afghanistan, Frankreich, Pakistan und in die USA. 1973 reiste er mit dem amerikanischen Künstler James Lee Byars und schoss eine Reihe von Fotografien obdachloser Alkoholiker in New Yorks Bowery. Später manipulierte er die Bilder und verwandelte sie in persönliche Kunstwerke.

Polke experimentierte oft mit LSD und halluzinogenen Pilzen und druckte Fotografien mit Färbung und anderen Techniken, die unter Verwendung der Originalbilder als bloßes Rohmaterial einzigartige Stücke schufen. Er verwendete sowohl negativ als auch positiv belichtete Bilder und platzierte manchmal Fotos mit vertikaler und horizontaler Ausrichtung übereinander, um einen Collage-Effekt zu erzielen.

Gesamtansicht der Werke von Sigmar Polke während der Presseeröffnung der Ausstellung ‚Sigmar Polke‘ im Palazzo Grassi am 15. April 2016 in Venedig, Italien. Barbara Zanon / Getty Images

In den späten 1960er Jahren erweiterte Polke seine Arbeit in mehreren Medien durch die Erstellung von Filmen. Eine davon trug den Titel „Der ganze Körper fühlt sich leicht an und will fliegen“ und besteht darin, dass der Künstler sich selbst kratzt und ein Pendel benutzt.

 

Zurück zur Malerei

1977 übernahm Sigmar Polke eine Position als Professor an der Akademie der bildenden Künste in Hamburg und blieb bis 1991 an der Fakultät. 1978 zog er nach Köln und lebte und arbeitete dort für den Rest seines Lebens, als er noch nicht dort war Ich reise nicht.

In den frühen 1980er Jahren kehrte Polke zur Malerei als Hauptmedium seiner Kunst zurück. Nachdem er nach Südostasien und Australien gereist war, nahm er Substanzen wie Meteorstaub, Rauch und Arsen in seine Gemälde auf, die die Arbeiten durch chemische Reaktionen beeinflussten. Polke schuf auch mehrere Bildebenen in einem Bild, die eine narrative Reise in das Stück einführten. Seine Bilder wurden abstrakter und schienen sich manchmal auf den klassischen Abstrakten Expressionismus zu beziehen .

Mitte der 1980er Jahre schuf Sigmar Polke eine Reihe von Gemälden, die ein Schablonenbild eines Wachturms als zentrales Thema verwendeten. Es erinnert an jene, die im Zweiten Weltkrieg an Zäunen in Konzentrationslagern der Nazis installiert wurden, sowie an jene, die entlang der Berliner Mauer benutzt wurden. Sowohl der Krieg als auch die Teilung der beiden Deutschen haben das Leben des Künstlers tiefgreifend beeinflusst.

Treppenhaus (1982). Saatchi Galerie

 

Spätere Karriere

Sigmar Polke arbeitete bis zu seinem Tod im Jahr 2010 weiter. Er experimentierte ständig mit neuen Techniken und Ansätzen für seine eigenwillige Kunst. In den späten 1990er Jahren zog er Bilder durch einen Fotokopierer, um neue längliche Figuren zu schaffen. Er entwickelte 2002 eine Technik der maschinellen Malerei, bei der Bilder mechanisch hergestellt wurden, indem Bilder zuerst auf einem Computer erstellt und dann fotografisch auf große Stoffbahnen übertragen wurden.

Kathereiners Morgenholz, ausgestellt auf der Ausstellung ‚Sigmar Polke‘ im Palazzo Grassi am 15. April 2016 in Venedig, Italien. Barbara Zanon / Getty Images

In den letzten zehn Jahren seines Lebens kehrte Polke zum Buntglas-Training seiner frühen Jahre zurück und schuf eine Reihe von Buntglasfenstern für den Großmünster-Dom in Zürich, Schweiz. Er hat sie 2009 fertiggestellt.

Sigmar Polke starb am 10. Juni 2010 an Krebs.

 

Erbe

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere in den 1980er Jahren beeinflusste Sigmar Polke viele aufstrebende junge Künstler. Zusammen mit seinem deutschen Künstlerkollegen Gerhard Richter stand er an der Spitze des wiederauflebenden Interesses an der Malerei. Polkes fast obsessive Sorge, seine Werke zu schichten und innovative Materialien zu verwenden, erinnert an die Arbeit von Robert Rauschenberg und Jasper Johns. Er erweiterte auch die Ideen der Pop Art über die kommerziell ausgerichtete Arbeit von Künstlern wie Andy Warhol und Richard Hamilton hinaus .

 

Quellen

  • Belting, Hans. Sigmar Polke: Die drei Lügen der Malerei. Cantz, 1997.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.