Probleme

Louisiana Serienmörder Ronald Dominique

Ronald J. Dominique aus Houma, LA, hat gestanden, im Laufe von neun Jahren 23 Männer ermordet und ihre Leichen in Zuckerrohrfeldern, Gräben und kleinen Bayous in sechs Pfarreien im Südosten von Louisiana abgeladen zu haben. Sein Grund zum Töten? Er wollte nicht ins Gefängnis zurückkehren, nachdem er die Männer vergewaltigt hatte.

 

Die ersten Opfer

1997 fanden die Behörden die ermordete Leiche des 19-jährigen David Levron Mitchell in der Nähe von Hahnville. Die Leiche des 20-jährigen Gary Pierre wurde sechs Monate später in der St. Charles Parish gefunden. Im Juli 1998 wurde die Leiche des 38-jährigen Larry Ranson in der St. Charles Parish gefunden. In den nächsten neun Jahren würden mehr Männer im Alter von 19 bis 40 Jahren in Zuckerrohrfeldern, öden Bayous und Gräben in abgelegenen Gebieten deponiert gefunden werden. Ähnlichkeiten bei 23 der Morde lassen die Ermittler vermuten, dass die Männer Opfer eines Serienmörders waren .

 

Die Task Force

Im März 2005 wurde eine Task Force aus neun Büros des Sheriffs der Gemeinde South Louisiana, der Louisiana State Police und dem FBI gebildet, um die Morde zu untersuchen. Die Ermittler wussten, dass es sich bei den 23 Opfern hauptsächlich um obdachlose Männer handelte, von denen viele einen risikoreichen Lebensstil führten, zu dem auch Drogenkonsum und Prostitution gehörten. Die Opfer waren erstickt oder erwürgt worden, einige vergewaltigt und einige barfuß.

 

Die Festnahme

Nach Erhalt eines Trinkgeldes verhafteten die mit forensischen Beweisen bewaffneten Behörden den 42-jährigen Ronald Dominique und beschuldigten ihn des Mordes und der Vergewaltigung des 19-jährigen Manuel Reed und des 27-jährigen Oliver Lebanks. Nur wenige Tage vor seiner Verhaftung war Dominique aus dem Haus seiner Schwester in das Bunkhouse-Tierheim in Houma, LA, gezogen. Die Bewohner des Hauses beschrieben Dominique als seltsam, aber niemand vermutete, dass er ein Mörder war.

 

Dominique gesteht 23 Morde

Bald nach seiner Verhaftung gestand Dominique, 23 Männer aus Südost-Louisiana ermordet zu haben. Seine Taktik, die Männer zu fangen, manchmal zu vergewaltigen und dann zu ermorden, war einfach. Er würde obdachlose Männer mit dem Versprechen von Sex gegen Geld locken. Manchmal sagte er den Männern, er wolle sie bezahlen, um Sex mit seiner Frau zu haben, und zeigte dann ein Bild einer attraktiven Frau. Dominique war nicht verheiratet.

Dominique führte die Männer dann zu seinem Haus, bat sie, sie zu fesseln, vergewaltigte sie und ermordete sie schließlich, um einer Verhaftung zu entgehen. In seiner Erklärung gegenüber der Polizei sagte Dominique, dass die Männer, die sich weigerten, gefesselt zu werden, sein Haus unversehrt lassen würden. Dies war der Fall bei einem namenlosen Mann, der den Vorfall der Task Force meldete, ein Hinweis, der schließlich zu Dominiques Verhaftung führte.

 

Ronald Dominique

Ronald Dominique verbrachte einen Großteil seiner Jugend in der kleinen Bayou-Gemeinde von Thibodaux, LA. Thibodaux liegt zwischen New Orleans und Baton Rouge und ist die Art von Gemeinschaft, in der jeder ein wenig voneinander weiß.

Er besuchte die Thibodaux High School, wo er im Glee Club war und im Chor sang. Klassenkameraden, die sich an Dominique erinnern, sagen, er sei verspottet worden, weil er in seinen Teenagerjahren homosexuell war, aber zu der Zeit gab er nie zu, dass er schwul war.

Als er älter wurde, schien er in zwei Welten zu leben. Da war der Dominique, der seinen Nachbarn in den kleinen Wohnwagensiedlungen, in denen er lebte, behilflich war. Dann war da noch die Dominique, die sich im örtlichen Schwulenclub gekleidet und Patti LaBelle schlecht verkörpert hat. Keine der beiden Welten umarmte ihn, und in der Schwulengemeinschaft erinnern sich viele an ihn als jemanden, der nicht besonders beliebt war.

Während des größten Teils seines Erwachsenenalters kämpfte Dominique finanziell und lebte schließlich bei seiner Mutter oder anderen Verwandten. In den Wochen vor seiner Verhaftung lebte er mit seiner Schwester in einem einzigen Wohnwagen. Er litt unter einer nachlassenden Gesundheit, wurde wegen einer schweren Herzerkrankung ins Krankenhaus eingeliefert und gezwungen, zum Gehen einen Stock zu benutzen.

Äußerlich hatte Dominique eine Seite, die es genoss, Menschen zu helfen. Er trat dem Lions Club nur wenige Monate vor seiner Verhaftung bei und verbrachte Sonntagnachmittag damit, Senioren Bingo-Nummern zu nennen. Der Mitgliederdirektor sagte, er sei bei allen beliebt, die er über den Lions Club kennengelernt habe. Vielleicht hatte Dominique endlich einen Ort gefunden, an dem er sich akzeptiert fühlte.

Was Dominique dazu veranlasste, vom Komfort des Hauses seiner Schwester in die düstere Umgebung eines Obdachlosenheims zu ziehen, ist ungewiss. Einige vermuten, dass sich die Familie durch die 24-Stunden-Überwachung durch die Polizei unwohl fühlte, und Dominique, der wusste, dass er bald gefasst werden würde, zog weg, um zu vermeiden, dass seine Familie in seine Verhaftung verwickelt wurde.

 

Eine Kriminalgeschichte

Dominiques frühere Verhaftungen beinhalten Vergewaltigung, Störung des Friedens und telefonische Belästigung.

    • 10. Februar 2002: Verhaftung in der Gemeinde Terrebonne, nachdem er angeblich eine Frau während einer Karnevalparade geschlagen hatte. Berichten zufolge beschuldigte Dominique eine Frau, auf einem Parkplatz einen Kinderwagen geschlagen zu haben. Die Frau entschuldigte sich, aber Dominique griff sie weiterhin verbal an und schlug ihr dann ins Gesicht. Er wurde verhaftet, trat jedoch in das Programm eines Gemeindetäters ein, anstatt vor Gericht zu stehen. Berichte zeigen, dass er im Oktober 2002 alle seine Bedingungen im Programm erfüllt hat.
    • 19. Mai 2000: Er erhielt eine Aufforderung, vor Gericht zu erscheinen, um die Friedensbeschuldigungen zu stören. Da es sich um ein Vergehen handelte, konnte er sich schuldig bekennen und eine Geldstrafe zahlen, um nicht vor Gericht zu erscheinen.
    • 25. August 1996: Dominique wurde wegen Vergewaltigung verhaftet und auf eine 100.000-Dollar-Anleihe gebucht. Nachbarn zufolge entkam ein teilweise gekleideter junger Mann aus dem Fenster von Dominiques Haus in Thibodaux und schrie, er habe versucht, ihn zu töten. Als der Fall vor Gericht gebracht wurde, konnte das Opfer nicht als Zeugen gefunden werden. Im November 1996 setzte der Richter den Fall auf unbestimmte Zeit fort.

 

  • 15. Mai 1994: Verhaftet und wegen Fahrens angeklagt , während er betrunken ist und zu schnell fährt .
  • 12. Juni 1985: Verhaftet und wegen telefonischer Belästigung angeklagt. Er bekannte sich schuldig, bezahlte eine Geldstrafe von 74 Dollar und Gerichtskosten.

Drei Tage nach Dominiques Verhaftung wegen Mordes an Mitchell und Pierre sagten die Ermittler, Dominique habe 21 weitere Morde gestanden und Einzelheiten angegeben, die nur der Mörder wissen würde.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.