Probleme

Serienmörder Krankenschwester Kristen Gilbert

Kristen Gilbert ist eine ehemalige Krankenschwester der Veterans Administration (VA), die Anfang der 90er Jahre des Mordes an vier VA-Patienten für schuldig befunden wurde. Sie wurde auch wegen des Versuchs, zwei andere Krankenhauspatienten zu ermorden, verurteilt und wurde des Todes von Dutzenden weiteren verdächtigt.

 

Kindheitsjahre

Kristen Heather Strickland wurde am 13. November 1967 als Tochter der Eltern Richard und Claudia Strickland geboren. Sie war die älteste der beiden Töchter in einem scheinbar gut angepassten Zuhause. Die Familie zog von Fall River nach Groton, Massachusetts, und Kristen lebte ihre Jugend ohne nennenswerte Probleme aus.

Als Kristen jedoch älter wurde, sagten Freunde, sie sei eine gewohnheitsmäßige Lügnerin geworden und würde sich rühmen, mit Lizzie Borden. einer berüchtigten Serienmörderin. verwandt zu sein. Lesen Sie mehr über das Leben von Lizzie Borden. Kristen könnte manipulativ sein, Selbstmord drohen , wenn sie wütend ist, und laut Gerichtsakten in der Vergangenheit gewalttätige Drohungen ausgesprochen haben.

 

Ein Pflegejob

1988 erwarb Kristen ihren Abschluss als Krankenschwester am Greenfield Community College. Im selben Jahr heiratete sie Glenn Gilbert, den sie in Hampton Beach, New Hampshire, kennenlernte. Im März 1989 bekam sie einen Job im Veterans Administration Medical Center in Northampton, Massachusetts, und das junge Paar kaufte ein Haus und ließ sich in ihrem neuen Leben nieder .

Für Kollegen schien Kristen kompetent und engagiert für ihren Job zu sein. Sie war die Art von Mitarbeiterin, die sich an Geburtstage erinnerte und in den Ferien einen Geschenkaustausch organisierte. Sie schien der soziale Schmetterling der C-Abteilung zu sein, in der sie arbeitete. Ihre Vorgesetzten bewerteten ihre Krankenpflege als „sehr geschickt“ und stellten fest, wie gut sie in medizinischen Notfällen reagierte.

Ende 1990 hatten die Gilberts ihr erstes Kind, einen kleinen Jungen. Nach der Rückkehr aus dem Mutterschaftsurlaub wechselte Kristin bis Mitternacht in die 16 Uhr und fast sofort begannen seltsame Dinge zu passieren. Die Patienten begannen während ihrer Schicht zu sterben und verdreifachten die Sterblichkeitsrate des medizinischen Zentrums in den letzten drei Jahren. Bei jedem Vorfall strahlten Kristen’s ruhige, kompetente pflegerische Fähigkeiten aus und sie gewann die Bewunderung ihrer Kollegen.

 

Eine Affäre

Nachdem das zweite Kind der Gilberts 1993 geboren wurde, schien die Ehe des Paares ins Stocken zu geraten. Kristen entwickelte eine Freundschaft mit James Perrault, einem Sicherheitsbeamten im Krankenhaus, und die beiden knüpften am Ende ihrer Schicht häufig Kontakte zu anderen Arbeitern. Ende 1994 verließ Gilbert, die aktiv eine Affäre mit Perrault hatte, ihren Ehemann und ihre kleinen Kinder. Sie zog in ihre eigene Wohnung und arbeitete weiter im VA-Krankenhaus.

Kristen’s Mitarbeiter wurden misstrauisch gegenüber den Todesfällen, die immer während ihrer Schicht auftraten. Obwohl viele der verstorbenen Patienten alt oder bei schlechter Gesundheit waren, gab es auch Patienten, bei denen in der Vergangenheit keine Herzprobleme aufgetreten waren und die dennoch an einem Herzstillstand starben. Gleichzeitig begannen die Vorräte an Ephedrin, einem Medikament mit der Möglichkeit einer Herzinsuffizienz, zu verschwinden.

 

Verdächtige Todesfälle und eine Bombengefahr

Ende 1995 und Anfang 1996 starben vier Patienten unter Gilberts Obhut an Herzstillstand. In jedem Fall war Ephedrin die vermutete Ursache. Nachdem drei von Gilberts Mitarbeitern ihre Besorgnis geäußert hatten, dass sie beteiligt gewesen sein könnte, wurde eine Untersuchung eingeleitet. Kurz danach gab Gilbert ihren Job im VA-Krankenhaus auf und verwies auf Verletzungen, die sie sich bei der Arbeit zugezogen hatte.

Bis zum Sommer 1996 war die Beziehung zwischen Gilbert und Perrault angespannt. Im September interviewten Bundesbehörden, die die Todesfälle im Krankenhaus untersuchten, Perrault. Zu diesem Zeitpunkt begannen die Bombenangriffe. Am 26. September nahm Perrault während seiner Arbeit im VA-Krankenhaus einen Anruf von jemandem entgegen, der behauptete, drei Bomben im Krankenhaus gelegt zu haben. Die Patienten wurden evakuiert und die Polizei gerufen, aber es wurden keine Sprengstoffe gefunden. Ähnliche Drohungen wurden am nächsten Tag und am 30. Tag während der Schichten von Perrault an das Krankenhaus gerichtet.

 

Zwei Versuche

Es dauerte nicht lange, bis die Polizei Gilbert mit den Anrufen in Verbindung brachte. Sie wurde im Januar 1998 wegen Bombenangriffs vor Gericht gestellt und zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt. In der Zwischenzeit näherten sich die Ermittler des Bundes der Verknüpfung von Gilbert mit den Todesfällen von Patienten im VA-Krankenhaus. Im November 1998 wurde Gilbert wegen Mordes an Henry Hudon, Kenneth Cutting und Edward Skwira sowie wegen versuchter Morde an zwei weiteren Patienten, Thomas Callahan und Angelo Vella, vor Gericht gestellt. Im folgenden Mai wurde Gilbert auch wegen des Todes des Patienten Stanley Jagodowski angeklagt.

Der Prozess begann im November 2000. Laut Staatsanwaltschaft hat Gilbert die Morde begangen, weil sie sich nach Aufmerksamkeit sehnte und Zeit mit Perrault verbringen wollte. In sieben Jahren im Krankenhaus, so die Staatsanwaltschaft, war Gilbert im Dienst, als mehr als die Hälfte der 350 registrierten Todesfälle bei Patienten auftraten. Verteidiger konterten, dass Gilbert unschuldig sei und dass ihre Patienten aus natürlichen Gründen gestorben seien.

Am 14. März 2001 befanden die Geschworenen Gilbert in drei Fällen des Mordes ersten Grades und im vierten des Mordes zweiten Grades für schuldig. Sie wurde auch wegen versuchten Mordes an zwei anderen Krankenhauspatienten verurteilt und zu vier lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Sie ließ ihre Berufung gegen das Urteil im Jahr 2003 fallen. Ab Februar 2017 blieb Gilbert im Bundesgefängnis in Texas inhaftiert .

 

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.