Wissenschaft

Selektiv durchlässige Definition und Beispiele

Selektiv durchlässig bedeutet, dass eine Membran den Durchgang einiger Moleküle  oder Ionen ermöglicht und den Durchgang anderer hemmt. Die Fähigkeit, den molekularen Transport auf diese Weise zu filtern, wird als selektive Permeabilität bezeichnet.

 

Selektive Permeabilität versus Semipermeabilität

Sowohl semipermeable Membranen als auch selektiv durchlässige Membranen regulieren den Materialtransport, so dass einige Partikel passieren, während andere sich nicht kreuzen können. Einige Texte verwenden Seeschwalben „selektiv durchlässig“ und „semipermeabel“ austauschbar, aber sie bedeuten nicht genau dasselbe. Eine semipermeable Membran ist wie ein Filter, der Partikel je nach Größe, Löslichkeit, elektrischer Ladung oder anderen chemischen oder physikalischen Eigenschaften passieren lässt oder nicht. Die passiven Transportprozesse von Osmose und Diffusion ermöglichen den Transport durch semipermeable Membranen. Eine selektiv durchlässige Membran wählt anhand bestimmter Kriterien (z. B. Molekülgeometrie) aus, welche Moleküle passieren dürfen. Dieser erleichterte oder aktive Transport  kann Energie erfordern.

Die Semipermeabilität kann sowohl für natürliche als auch für synthetische Materialien gelten. Zusätzlich zu Membranen können Fasern auch semipermeabel sein. Während sich die selektive Permeabilität im Allgemeinen auf Polymere bezieht, können andere Materialien als semipermeabel angesehen werden. Beispielsweise ist eine Fensterscheibe eine semipermeable Barriere, die den Luftstrom ermöglicht, aber den Durchgang von Insekten begrenzt.

 

Beispiel einer selektiv durchlässigen Membran

Die Lipiddoppelschicht der Zellmembran ist ein hervorragendes Beispiel für eine Membran , die sowohl selektiv semipermeable und permeable ist.

Phospholipide in der Doppelschicht sind so angeordnet, dass sich die hydrophilen Phosphatköpfe jedes Moleküls auf der Oberfläche befinden und der wässrigen oder wässrigen Umgebung innerhalb und außerhalb der Zellen ausgesetzt sind. Die hydrophoben Fettsäureschwänze sind in der Membran versteckt. Die Phospholipidanordnung macht die Doppelschicht semipermeabel. Es ermöglicht den Durchgang kleiner, ungeladener gelöster Stoffe. Kleine lipidlösliche Moleküle können durch den hydrophilen Kern der Schicht, wie Hormone und fettlösliche Vitamine, gelangen. Wasser fließt durch Osmose durch die semipermeable Membran. Sauerstoff- und Kohlendioxidmoleküle passieren die Membran durch Diffusion.

Polare Moleküle können jedoch die Lipiddoppelschicht nicht leicht passieren. Sie können die hydrophobe Oberfläche erreichen, aber nicht durch die Lipidschicht auf die andere Seite der Membran gelangen. Kleine Ionen stehen aufgrund ihrer elektrischen Ladung vor einem ähnlichen Problem. Hier kommt die selektive Permeabilität ins Spiel. Transmembranproteine ​​bilden Kanäle, die den Durchgang von Natrium-, Calcium-, Kalium- und Chloridionen ermöglichen. Polare Moleküle können an Oberflächenproteine ​​binden, wodurch sich die Konfiguration der Oberfläche ändert und sie passieren. Transportproteine ​​bewegen Moleküle und Ionen durch erleichterte Diffusion, die keine Energie benötigt.

Große Moleküle kreuzen im Allgemeinen nicht die Lipiddoppelschicht. Es gibt besondere Ausnahmen. In einigen Fällen ermöglichen integrale Membranproteine ​​den Durchgang. In anderen Fällen ist ein aktiver Transport erforderlich. Hier wird Energie in Form von Adenosintriphosphat (ATP) für den vesikulären Transport zugeführt . Um das große Teilchen bildet sich ein Lipiddoppelschichtvesikel, das mit der Plasmamembran verschmilzt, um das Molekül entweder in eine Zelle hinein oder aus dieser heraus zu lassen. Bei der Exozytose öffnet sich der Inhalt des Vesikels zur Außenseite der Zellmembran. Bei der Endozytose wird ein großes Partikel in die Zelle aufgenommen.

Ein weiteres Beispiel für eine selektiv durchlässige Membran ist neben der Zellmembran die innere Membran eines Eies.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.