Wissenschaft

Seaborgium Facts – Sg oder Element 106

Seaborgium (Sg) ist Element 106 im Periodensystem der Elemente. Es ist eines der künstlichen radioaktiven Übergangsmetalle. Es wurden bisher nur geringe Mengen an Seaborgium synthetisiert, so dass aufgrund experimenteller Daten nicht viel über dieses Element bekannt ist. Einige Eigenschaften können jedoch anhand von Periodensystemtrends vorhergesagt werden . Hier ist eine Sammlung von Fakten über Sg sowie ein Blick auf seine interessante Geschichte.

 

Interessante Seaborgium-Fakten

    • Seaborgium war das erste Element, das nach einer lebenden Person benannt wurde. Es wurde benannt, um Beiträge des Nuklearchemikers Glenn zu ehren . T. Seaborg. Seaborg und sein Team entdeckten mehrere der aktiniden Elemente.
    • Keines der Isotope von Seaborgium kommt auf natürliche Weise vor. Das Element wurde vermutlich erstmals im September 1974 von einem Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Albert Ghiorso und E. Kenneth Hulet im Lawrence Berkeley Laboratory hergestellt. Das Team synthetisierte das Element 106, indem es ein Kalifornium-249-Ziel mit Sauerstoff-18-Ionen bombardierte, um Seaborgium herzustellen -263.
    • Anfang desselben Jahres (Juni) hatten Forscher des Gemeinsamen Instituts für Kernforschung in Dubna, Russland, berichtet, dass sie Element 106 entdeckt hatten. Das sowjetische Team produzierte Element 106, indem es ein Leitziel mit Chromionen bombardierte.
    • Das Berkeley / Livermore-Team schlug den Namen Seaborgium für Element 106 vor, aber die IUPAC hatte die Regel, dass kein Element für eine lebende Person benannt werden konnte, und schlug stattdessen vor, das Element Rutherfordium zu nennen. Die American Chemical Society bestritten diese Entscheidung unter Berufung auf den Präzedenzfall , in dem der Elementname einsteinium während Albert Einstein Lebzeiten vorgeschlagen wurde. Während der Meinungsverschiedenheit wies die IUPAC Element 106 den Platzhalternamen unnilhexium (Uuh) zu. 1997 erlaubte ein Kompromiss, dass Element 106 Seaborgium genannt wurde, während Element 104 den Namen Rutherfordium erhielt. Wie Sie sich vorstellen können, war Element 104 auch Gegenstand einer Namenskontroverse gewesen, da sowohl das russische als auch das amerikanische Team gültige Entdeckungsansprüche hatten.

 

  • Experimente mit Seaborgium haben gezeigt, dass es ähnliche chemische Eigenschaften aufweist wie  Wolfram. sein leichteres Homolog im Periodensystem (dh direkt darüber). Es ist auch chemisch ähnlich wie Molybdän.
  • Es wurden mehrere Seaborgiumverbindungen und Komplexionen hergestellt und untersucht, darunter SgO 3,  SgO 2 Cl 2,  SgO 2 F 2,  SgO 2 (OH) 2,  Sg (CO) 6,  [Sg (OH) 5 (H 2 O) ] + und [SgO 2 F 3 ] .
  • Seaborgium war Gegenstand von Forschungsprojekten zur Kalt- und Heißfusion.
  • Im Jahr 2000 isolierte ein französisches Team eine relativ große Probe von Seaborgium: 10 Gramm Seaborgium-261.

 

Seaborgium Atomic Data

Elementname und Symbol: Seaborgium (Sg)

Ordnungszahl: 106

Atomgewicht: [269]

Gruppe: D-Block-Element, Gruppe 6 (Übergangsmetall)

Zeitraum : Zeitraum 7

Elektronenkonfiguration:  [Rn] 5f 14  6d 4  7s 2

Phase: Es wird erwartet, dass das Seaborgium bei Raumtemperatur ein festes Metall ist.

Dichte: 35,0 g / cm 3 (vorhergesagt)

Oxidationszustände: Der Oxidationszustand 6+ wurde beobachtet und wird als der stabilste Zustand vorausgesagt. Basierend auf der Chemie des homologen Elements wären die erwarteten Oxidationsstufen 6, 5, 4, 3, 0

Kristallstruktur: flächenzentriert kubisch (vorhergesagt)

Ionisierungsenergien: Ionisierungsenergien werden geschätzt.

1 .: 757,4 kJ / mol
2 .: 1732,9 kJ / mol
3 .: 2483,5 kJ / mol

Atomradius: 132 Uhr (vorhergesagt)

Entdeckung: Lawrence Berkeley Laboratory, USA (1974)

Isotope: Mindestens 14 Isotope von Seaborgium sind bekannt. Das am längsten lebende Isotop ist Sg-269 mit einer Halbwertszeit von etwa 2,1 Minuten. Das am kürzesten lebende Isotop ist Sg-258 mit einer Halbwertszeit von 2,9 ms.

Quellen von Seaborgium: Seaborgium kann durch Zusammenschmelzen von Kernen zweier Atome oder als Zerfallsprodukt schwererer Elemente hergestellt werden. Es wurde aus dem Zerfall von Lv-291, Fl-287, Cn-283, Fl-285, Hs-271, Hs-270, Cn-277, Ds-273, Hs-269, Ds-271, Hs- beobachtet 267, Ds-270, Ds-269, Hs-265 und Hs-264. Da noch schwerere Elemente erzeugt werden, ist es wahrscheinlich, dass die Anzahl der Elternisotope zunimmt.

Verwendung von Seaborgium: Derzeit wird Seaborgium nur für Forschungszwecke verwendet, vor allem zur Synthese schwererer Elemente und zum Erlernen seiner chemischen und physikalischen Eigenschaften. Es ist von besonderem Interesse für die Fusionsforschung.

Toxizität: Seaborgium hat keine bekannte biologische Funktion. Das Element ist aufgrund seiner inhärenten Radioaktivität gesundheitsschädlich. Einige Verbindungen von Seaborgium können abhängig von der Oxidationsstufe des Elements chemisch toxisch sein.

 

Verweise

  • A. Ghiorso, JM Nitschke, JR Alonso, CT Alonso, M. Nurmia, GT Seaborg, EK Hulet und RW Lou
    gheed, Physical Review Letters 33, 1490 (1974).
  • Fricke, Burkhard (1975). “ Superschwere Elemente: eine Vorhersage ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften „. Jüngste Auswirkungen der Physik auf die anorganische Chemie. 21: 89–144. 
  • Hoffman, Darleane C.; Lee, Diana M.; Pershina, Valeria (2006). „Transaktinide und die zukünftigen Elemente“. In Morss; Edelstein, Norman M.; Fuger, Jean. Die Chemie der Actinid- und Transactinid-Elemente (3. Aufl.). Dordrecht, Niederlande: Springer Science + Business Media.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.