Tiere und Natur

Sea Dragon Fakten: Ernährung, Lebensraum, Fortpflanzung

Der Seedrache oder Seedrache ist ein kleiner Fisch, der in flachen Küstengewässern von Tasmanien sowie in Süd- und Westaustralien vorkommt. Die Tiere ähneln in Bezug auf Größe und Körperform Seepferdchen. weisen jedoch kleine, blattähnliche Flossen auf, die sie vor Raubtieren tarnen. Während Seepferdchen Gegenstände mit ihren Schwänzen greifen können, sind Seedrachenschwänze nicht greifbar. Seedrachen treiben sich unbeholfen mit ihren transparenten Rücken- und Brustflossen an, treiben aber hauptsächlich mit der Strömung.

Schnelle Fakten: Seedrache

  • Common Name : Sea Drachen, seadragon (common / schmächtig, belaubt, Rubin)
  • Wissenschaftliche Namen : Phyllopteryx taeniolatus, Phycodurus eques, Phyllopteryx dewysea
  • Andere Namen : Glauerts Seedrachen, Lucas Seedrachen
  • Unterscheidungsmerkmale : Kleiner Fisch, der einem Seepferdchen mit kleinen blattähnlichen Flossen ähnelt
  • Durchschnittliche Größe : 20 bis 24 cm
  • Diät : Fleischfresser
  • Lebensdauer : 2 bis 10 Jahre
  • Lebensraum : Südliche und westliche Küstenregionen Australiens
  • Erhaltungszustand : Geringste Sorge
  • Königreich : Animalia
  • Stamm : Chordata
  • Klasse : Actinopterygii
  • Ordnung : Syngnathiformes
  • Familie : Syngnathidae
  • Fun Fact : Der belaubte Seedrache ist das Meeresemblem von Südaustralien, während der gemeine Seedrache das Meeresemblem von Victoria ist.

 

Arten von Seedrachen

Es gibt zwei Phyla und drei Arten von Seedrachen.

Phylum Phyllopteryx

  • Phyllopteryx taeniolatus ( gewöhnlicher Seedrache oder unkrautiger Seedrache ): Der gemeine oder unkrautige Seedrache kommt vor der Küste Tasmaniens und in australischen Gewässern vom östlichen Indischen Ozean bis zum südwestlichen Pazifik vor. Diese Seedrachen haben kleine blattähnliche Anhänge an ihren Flossen und einige schützende Stacheln. Die Tiere sind rötlich mit violetten und roten Markierungen. Männer sind dunkler und schmaler als Frauen. Gewöhnliche Seedrachen erreichen eine Länge von 45 cm. Sie kommen in Riffen, Algen und Seegras vor.
  • Phyllopteryx dewysea ( Rubin-Seedrache ): Der Rubin-Seedrache wurde 2015 entdeckt. Diese Art lebt an der Küste Westaustraliens. Der rubinrote Seedrache ähnelt in vielerlei Hinsicht dem gewöhnlichen Seedrachen, ist jedoch rot gefärbt. Wissenschaftler glauben, dass die Färbung dem Tier helfen kann, sich in den tieferen Gewässern zu tarnen, in denen rote Farbtöne leichter absorbiert werden.
Der gemeine oder unkrautige Seedrache weist Stacheln und weniger Blattanhänge auf als der belaubte Seedrache. Pere Soler, Getty Images

Phylum Phycodurus

  • Phycodurus eques ( belaubter Seedrache oder Glauerts Seedrache ): Der belaubte Seedrache hat zahlreiche blattähnliche Vorsprünge, die ihn vor Raubtieren tarnen. Diese Art lebt an der Süd- und Westküste Australiens. Belaubte Seedrachen ändern ihre Farbe, um sich in ihre Umgebung einzufügen. Sie werden 20 bis 24 cm lang.
Blattige Vorsprünge und die Fähigkeit, die Farbe zu ändern, machen den belaubten Seedrachen gegenüber seiner Umgebung nahezu unsichtbar. Shin Okamoto, Getty Images

 

Diät

Seedrachenmünder haben keine Zähne, doch diese Tiere sind Fleischfresser. Mit ihren Schnauzen saugen sie Larvenfische und kleine Krebstiere wie Plankton. Mysid-Garnelen und Amphipoden auf. Vermutlich würden zahlreiche Arten Seedrachen fressen, aber ihre Tarnung reicht aus, um sie vor den meisten Angriffen zu schützen.

 

Reproduktion

Seedrachen sind bis auf die Paarung Einzeltiere. Sie erreichen die Geschlechtsreife im Alter von ein bis zwei Jahren. Zu diesem Zeitpunkt umwerben die Männer die Frauen. Ein Weibchen produziert bis zu 250 rosa Eier. Sie werden befruchtet, wenn sie sie auf den Schwanz des Mannes legt. Die Eier haften an einer Region, die als Brutbeet bezeichnet wird und die Eier mit Sauerstoff versorgt, bis sie schlüpfen. Wie bei Seepferdchen kümmert sich das Männchen um die Eier, bis sie schlüpfen, was ungefähr 9 Wochen dauert. Das Männchen schüttelt und pumpt seinen Schwanz, um das Schlüpfen zu unterstützen. Seedrachen werden völlig unabhängig, sobald sie schlüpfen.

Unkrautiger Seedrache mit Eiern. Brandi Mueller / Stocktrek Images, Getty Images

 

Erhaltungszustand

Sowohl unkrautige als auch belaubte Seedrachen sind auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN als „am wenigsten betroffen“ aufgeführt. Es liegen nicht genügend Daten vor, um den Erhaltungszustand des Rubinseedrachen zu bewerten . Einige Seedrachen werden von Stürmen angespült. Während der Beifang beim Fischen und das Sammeln von Aquarien die Arten beeinflussen, wird nicht angenommen, dass diese Auswirkungen die Arten stark beeinflussen. Die größten Bedrohungen sind Verschmutzung, Verschlechterung des Lebensraums und Verlust des Lebensraums.

 

Gefangenschaft und Zuchtbemühungen

Seedrachen sind wie Seepferdchen schwer in Gefangenschaft zu halten. Obwohl es nicht illegal ist, eine zu besitzen, verbietet Australien ihre Gefangennahme und erteilt nur Genehmigungen für Forschungs- und Erhaltungsbemühungen. Sie können diese faszinierenden Tiere in den meisten großen Aquarien und Zoos beobachten.

Forscher haben den gewöhnlichen oder unkrautigen Seedrachen erfolgreich gezüchtet. Während Ocean Rider in Kona, Hawaii, belaubte Seedrachen dazu gebracht hat, sich zu paaren und Eier zu produzieren, wurden noch keine belaubten Seedrachen in Gefangenschaft geboren.

 

Quellen

  • Branshaw-Carlson, Paula (2012). “ Seadragon-Haltung im neuen Jahrtausend: Lehren aus der Vergangenheit werden eine nachhaltige Zukunft schaffen. (PDF). 2012 International Aquarium Congress 9. – 14. September 2012. Kapstadt: 2012 International Aquarium Congress .
  • Connolly, RM (September 2002). „Bewegungsmuster und Lebensraumnutzung durch Laub-Seedrachen, die mit Ultraschall verfolgt werden“. Zeitschrift für Fischbiologie. 61 (3): 684–695. doi: 10.1111 / j.1095-8649.2002.tb00904.x
  • Martin-Smith, K. & Vincent, A. (2006): Ausbeutung und Handel von australischen Seepferdchen, Pfeifenpferden, Seedrachen und Pfeifenfischen (Family Syngnathidae). Oryx , 40: 141 & ndash; 151.
  • Morrison, S. & amp; Storrie, A. (1999). Wunder der westlichen Gewässer: Das Meeresleben im Südwesten Australiens . RUHE. p. 68. ISBN 0-7309-6894-4.
  • Stiller, Josefin; Wilson, Nerida G.; Rouse, Greg W. (18. Februar 2015). „Eine spektakuläre neue Art von Seedrachen (Syngnathidae)“. Royal Society Open Science . Die königliche Gesellschaft. 2 (2): 140458. doi: 10.1098 / rsos.140458

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.