Tiere und Natur

Scorpion Fish Facts (Scorpaenidae)

Der Begriff Drachenkopf bezieht sich auf eine Gruppe von Rochenfischen aus der Familie der Scorpaenidae. Zusammen werden sie Steinfisch oder Steinfisch genannt, weil sie Grundbewohner sind, die getarnt sind, um Felsen oder Korallen zu ähneln . Die Familie umfasst 10 Unterfamilien und mindestens 388 Arten.

Wichtige Gattungen sind der Feuerfisch ( Pterois sp .) Und der Steinfisch ( Synanceia sp .). Alle Drachenköpfe haben giftige Stacheln, die den Fischen ihren gebräuchlichen Namen geben. Während Stiche für Menschen tödlich sein können, sind die Fische nicht aggressiv und stechen nur, wenn sie bedroht oder verletzt sind.

Schnelle Fakten: Skorpionfische

  • Wissenschaftlicher Name : Scorpaenidae (Arten umfassen Pterois volitans , Synaceia horrida )
  • Andere Namen : Feuerfische, Steinfische, Drachenköpfe, Steinfische, Feuerfische, Drachenfische, Truthahnfische, Stachelfische, Schmetterlingskabeljau
  • Unterscheidungsmerkmale : Komprimierter Körper mit weitem Mund und auffälligen, giftigen Rückenstacheln
  • Durchschnittliche Größe : Unter 0,6 Metern
  • Diät : Fleischfressend
  • Lebensdauer : 15 Jahre
  • Lebensraum : Tropische, subtropische und gemäßigte Küstenmeere weltweit
  • Erhaltungszustand : Geringste Sorge
  • Königreich : Animalia
  • Stamm : Chordata
  • Klasse : Actinopterygii
  • Bestellung : Scorpaeniformes
  • Familie : Scorpaenidae
  • Fun Fact : Scorpionfish nicht aggressiv. Sie stechen nur, wenn sie bedroht oder verletzt sind.

 

Beschreibung

Der Drachenkopf hat einen zusammengedrückten Körper mit Graten oder Stacheln auf dem Kopf, 11 bis 17 Rückenstacheln und Brustflossen mit gut entwickelten Strahlen. Die Fische kommen in allen Farben. Feuerfische sind hell gefärbt, sodass potenzielle Raubtiere sie als Bedrohung identifizieren können. Steinfische hingegen haben eine fleckige Farbe, die sie gegen Felsen und Korallen tarnt. Der durchschnittliche erwachsene Drachenkopf ist weniger als 0,6 Meter lang.

Mit Ausnahme von Feuerfischen haben Skorpionfische eine fleckige Färbung, die als Tarnung dient. KLEINER DINOSAUR / Getty Images

 

Verteilung

Die meisten Mitglieder der Familie der Scorpaenidae leben im Indopazifik, aber Arten kommen weltweit in tropischen, subtropischen und gemäßigten Meeren vor. Drachenköpfe neigen dazu, in seichten Küstengewässern zu leben. Einige Arten kommen jedoch bis zu einer Tiefe von 2200 Metern vor. Sie sind gut gegen Riffe, Felsen und Sedimente getarnt und verbringen die meiste Zeit in der Nähe des Meeresbodens.

Der rote Feuerfisch und der gemeine Feuerfisch sind invasive Arten in der Karibik und im Atlantik vor der Küste der Vereinigten Staaten. Die bislang einzig wirksame Kontrollmethode war die NOAA-Kampagne „Feuerfisch als Nahrung“. Die Förderung des Fischkonsums trägt nicht nur zur Kontrolle der Populationsdichte von Feuerfischen bei, sondern auch zum Schutz überfischter Zackenbarsch- und Schnapperpopulationen.

 

Fortpflanzung und Lebenszyklus

Weibliche Drachenköpfe geben zwischen 2.000 und 15.000 Eier ins Wasser ab, das vom Männchen befruchtet wird. Nach der Paarung entfernen sich die Erwachsenen und suchen Deckung, um die Aufmerksamkeit der Raubtiere zu minimieren. Die Eier schwimmen dann an die Oberfläche, um die Raubtiere zu minimieren. Eier schlüpfen nach zwei Tagen. Die frisch geschlüpften Drachenköpfe, Braten genannt, bleiben in der Nähe der Oberfläche, bis sie etwa einen Zentimeter lang sind. Zu diesem Zeitpunkt sinken sie zu Boden, um einen Spalt zu suchen und mit der Jagd zu beginnen. Drachenköpfe leben bis zu 15 Jahre.

 

Diät und Jagd

Der fleischfressende Drachenkopf jagt andere Fische (einschließlich anderer Drachenköpfe), Krebstiere. Weichtiere und andere wirbellose Tiere. Ein Drachenkopf frisst praktisch jedes andere Tier, das ganz geschluckt werden kann. Die meisten Skorpionfischarten sind nachtaktive Jäger, während Feuerfische am Morgen bei Tageslicht am aktivsten sind.

Einige Drachenköpfe warten darauf, dass sich die Beute nähert. Feuerfische jagen und greifen aktiv Beute an und verwenden eine bilaterale Schwimmblase, um die Körperposition genau zu kontrollieren. Um Beute zu fangen, bläst ein Drachenkopf einen Wasserstrahl auf sein Opfer und verwirrt es. Wenn es sich bei der Beute um einen Fisch handelt, orientiert sich der Wasserstrahl auch an der Strömung, sodass sie dem Drachenkopf zugewandt ist. Head-First-Capture ist einfacher, daher verbessert diese Technik die Jagdeffizienz. Sobald die Beute richtig positioniert ist, saugt der Drachenkopf seine Beute als Ganzes an. In einigen Fällen verwendet der Fisch seine Stacheln, um Beute zu betäuben, aber dieses Verhalten ist ziemlich ungewöhnlich.

 

Raubtiere

Während es wahrscheinlich ist, dass die Raubtiere von Eiern und Brut die primäre Form der natürlichen Populationskontrolle von Drachenköpfen sind, ist unklar, wie viel Prozent der jungen Drachenköpfe gefressen werden. Erwachsene haben nur wenige Raubtiere, aber Haie, Rochen, Schnapper und Seelöwen wurden bei der Jagd auf die Fische beobachtet. Haie scheinen immun gegen Skorpionfischgift zu sein.

Obwohl Skorpionfische giftig sind, sind sie sanfte Tiere. Dieser Taucher füttert einen Feuerfisch. Justin Okoye / EyeEm / Getty Images

Drachenköpfe werden wegen des Risikos von Stichen nicht kommerziell gefischt. Sie sind jedoch essbar und das Kochen des Fisches neutralisiert das Gift. Bei Sushi kann der Fisch roh verzehrt werden, wenn die giftigen Rückenflossen vor der Zubereitung entfernt werden.

 

Skorpionfischgift und Stiche

Drachenköpfe richten ihre Stacheln auf und injizieren Gift, wenn sie von einem Raubtier gebissen, gepackt oder betreten werden. Das Gift enthält eine Mischung von Neurotoxinen. Typische Vergiftungssymptome sind starke, pochende Schmerzen, die bis zu 12 Stunden andauern und in den ersten ein bis zwei Stunden nach dem Stich ihren Höhepunkt erreichen, sowie Rötungen, Blutergüsse, Taubheitsgefühle und Schwellungen an der Stichstelle. Schwere Reaktionen sind Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe, Zittern, verminderter Blutdruck, Atemnot und abnorme Herzrhythmen. Lähmungen, Anfälle und Tod sind möglich, beschränken sich jedoch normalerweise auf Steinfischvergiftungen. Junge und ältere Menschen sind anfälliger für das Gift als gesunde Erwachsene. Der Tod ist selten, aber einige Menschen sind allergisch gegen das Gift und können einen anaphylaktischen Schock erleiden.

Australische Krankenhäuser halten Steinfisch-Gegengift bereit. Bei anderen Arten und bei der Erste Hilfe von Steinfischen besteht der erste Schritt darin, das Opfer aus dem Wasser zu entfernen, um ein Ertrinken zu verhindern. Essig kann angewendet werden, um Schmerzen zu lindern, während das Gift durch 30 bis 90-minütiges Eintauchen der Stichstelle in heißes Wasser inaktiviert werden kann. Zum Entfernen aller verbleibenden Stacheln sollte eine Pinzette verwendet werden. Der Bereich sollte mit Wasser und Seife geschrubbt und anschließend mit frischem Wasser gespült werden.

Für alle Skorpionfisch-, Feuerfisch- und Steinfischstiche ist medizinische Versorgung erforderlich, auch wenn das Gift deaktiviert zu sein scheint. Es ist wichtig sicherzustellen, dass keine Wirbelsäulenreste im Fleisch verbleiben. Ein Tetanus-Booster kann empfohlen werden.

 

Erhaltungszustand

Die meisten Arten von Drachenköpfen wurden nicht im Hinblick auf den Erhaltungszustand bewertet. Die Steinfische Synanceia verrucosa und Synanceia horrida sind jedoch auf der Roten Liste der IUCN mit stabilen Populationen als „am wenigsten bedenklich“ aufgeführt. Der Luna-Feuerfisch Pterois lunulata und der rote Feuerfisch Pterois volitans sind ebenfalls am wenigsten betroffen. Die Population von roten Feuerfischen, einer invasiven Art, nimmt zu.

Derzeit sind Skorpionfische keinen nennenswerten Bedrohungen ausgesetzt, sie können jedoch durch Zerstörung des Lebensraums, Umweltverschmutzung und Klimawandel gefährdet sein.

 

Quellen

  • Doubilet, David (November 1987). „Drachenkopf: Gefahr in Verkleidung“. National Geographic . Vol. 172 nr. 5. S. 634–643. ISSN 0027-9358
  • Eschmeyer, William N. (1998). Paxton, JR; Eschmeyer, WN, Hrsg. Enzyklopädie der Fische . San Diego: Akademische Presse. S. 175–176. ISBN 0-12-547665-5.
  • Morris JA Jr., Akins JL (2009). „Fütterungsökologie invasiver Feuerfische ( Pterois volitans ) im bahamischen Archipel“. Umweltbiologie der Fische . 86 (3): 389–398. doi: 10.1007 / s10641-009-9538-8
  • Sauners PR, Taylor PB (1959). „Gift des Feuerfischs  Pterois volitans „. American Journal of Physiology197 : 437–440
  • Taylor, G. (2000). „Giftige Verletzung der Fischwirbelsäule: Lehren aus 11 Jahren Erfahrung“. Zeitschrift der South Pacific Underwater Medicine Society . 30 (1). ISSN 0813-1988

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.