Sozialwissenschaften

Wilde Ungleichheiten: Kinder in Amerikas Schulen

Wilde Ungleichheiten: Kinder in Amerikas Schulen ist ein Buch von Jonathan Kozol, das das amerikanische Bildungssystem und die Ungleichheiten untersuchtdas gibt es zwischen armen innerstädtischen Schulen und wohlhabenderen Vorortschulen. Kozol glaubt, dass Kinder aus armen Familien aufgrund der stark unterausgestatteten, unterbesetzten und unterfinanzierten Schulen in den ärmeren Gegenden des Landes um eine Zukunft betrogen werden. Zwischen 1988 und 1990 besuchte Kozol Schulen in allen Teilen des Landes, einschließlich Camden, New Jersey; Washington, D.C; New Yorks South Bronx; Chicagos Südseite; San Antonio, Texas; und East St. Louis, Missouri. Er beobachtete beide Schulen mit den niedrigsten und höchsten Pro-Kopf-Ausgaben für Schüler, die von 3.000 USD in New Jersey bis 15.000 USD in Long Island, New York, reichten. Infolgedessen fand er einige schockierende Dinge über das amerikanische Schulsystem.

Key Takeaways: Savage Inequalities von Jonathan Kozol

  • Jonathan Kozols Buch Savage Inequalities befasst sich mit der Art und Weise, wie Ungleichheit im amerikanischen Bildungssystem fortbesteht.
  • Kozol stellte fest, dass der Betrag, den Schulbezirke für jeden Schüler ausgeben, zwischen reichen und armen Schulbezirken dramatisch variiert.
  • In ärmeren Schulbezirken fehlt es den Schülern möglicherweise an Grundversorgung, und Schulgebäude sind häufig in einem schlechten Zustand.
  • Kozol argumentiert, dass unterfinanzierte Schulen zu höheren Abbrecherquoten in ärmeren Schulbezirken beitragen und dass die Finanzierung zwischen verschiedenen Schulbezirken ausgeglichen werden sollte.

 

Rassen- und Einkommensungleichheit in der Bildung

Bei seinen Besuchen in diesen Schulen entdeckt Kozol, dass schwarze und hispanische Schulkinder von weißen Schulkindern isoliert sind und pädagogisch einen Mangel aufweisen. Die Rassentrennung soll beendet sein. Warum trennen Schulen immer noch Minderheitenkinder? In allen von ihm besuchten Staaten kommt Kozol zu dem Schluss, dass die tatsächliche Integration erheblich zurückgegangen ist und die Bildung für Minderheiten und arme Studenten eher rückwärts als vorwärts gegangen ist. Er bemerkt anhaltende Segregation und Voreingenommenheit in ärmeren Stadtvierteln sowie drastische Finanzierungsunterschiede zwischen Schulen in armen Stadtvierteln und wohlhabenderen Stadtvierteln. Den Schulen in den armen Gegenden fehlen oft die grundlegendsten Bedürfnisse wie Wärme, Lehrbücher und Vorräte, fließendes Wasser und funktionierende Abwasseranlagen. In einer Grundschule in Chicago gibt es beispielsweise zwei Arbeitsbäder für 700 Schüler, und das Toilettenpapier und die Papierhandtücher werden rationiert. In einer High School in New Jersey hat nur die Hälfte der englischen Schüler Lehrbücher, und in einer High School in New York City gibt es Löcher im Boden, Gips, der von den Wänden fällt, und Tafeln, die so stark geknackt sind, dass die Schüler nicht darauf schreiben können Sie. Öffentliche Schulen in wohlhabenden Stadtteilen hatten diese Probleme nicht.

Aufgrund der großen Finanzierungslücke zwischen reichen und armen Schulen sind arme Schulen mit diesen Problemen konfrontiert. Kozol argumentiert, dass wir die Lücke zwischen reichen und armen Schulbezirken in Bezug auf die Höhe der Steuergelder, die für Bildung ausgegeben werden, schließen müssen, um armen Minderheitenkindern die gleichen Bildungschancen zu bieten.

 

Die lebenslangen Auswirkungen von Bildung

Die Ergebnisse und Konsequenzen dieser Finanzierungslücke sind laut Kozol schrecklich. Aufgrund der unzureichenden Finanzierung wird den Schülern nicht nur der Grundbildungsbedarf verweigert, sondern auch ihre Zukunft wird stark beeinflusst. In diesen Schulen gibt es eine starke Überfüllung, zusammen mit Lehrergehältern. die zu niedrig sind, um gute Lehrer anzuziehen. Dies wiederum führt zu geringen schulischen Leistungen der Kinder in der Innenstadt, hohen Abbrecherquoten, Problemen mit der Disziplin im Klassenzimmer und geringen Studienbesuchen. Für Kozol ist das landesweite Problem der Schulabbrecher ein Ergebnis der Gesellschaft und dieses ungleichen Bildungssystems, nicht ein Mangel an individueller Motivation. Kozols Lösung für das Problem besteht also darin, mehr Steuergelder für arme Schulkinder und in den innerstädtischen Schulbezirken auszugeben, um die Ausgaben zwischen den Schulbezirken auszugleichen.

 

Bildungsungleichheiten in Amerika heute

Während Kozols Buch 1991 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, betreffen die von ihm aufgeworfenen Fragen auch heute noch die amerikanischen Schulen. Im Jahr 2016 berichtete die New York Times über eine Analyse von Forschern zu ungefähr 200 Millionen Testergebnissen von Studenten. Die Forscher fanden Ungleichheiten zwischen wohlhabenderen und ärmeren Schulbezirken sowie Ungleichheiten innerhalb der Schulbezirke. Im August 2018 berichtete NPR, dass an den Detroit Public Schools Blei im Trinkwasser gefunden wurde. Mit anderen Worten, die in Kozols Buch beschriebenen Bildungsungleichheiten bestehen bis heute fort.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.