Geschichte & Kultur

Eine Zeitleiste des Völkermords in Ruanda

Der Völkermord in Ruanda 1994 war ein brutales, blutiges Gemetzel, bei dem schätzungsweise 800.000 Tutsi (und Hutu-Sympathisanten) ums Leben kamen. Ein Großteil des Hasses zwischen den Tutsi und Hutu resultierte aus der Art und Weise, wie sie unter belgischer Herrschaft behandelt wurden.

Folgen Sie den zunehmenden Belastungen im Land Ruanda, beginnend mit der europäischen Kolonialisierung über die Unabhängigkeit bis hin zum Völkermord. Während der Völkermord selbst 100 Tage dauerte und überall brutale Morde begangen wurden, enthält diese Zeitleiste einige der größeren Massenmorde, die in diesem Zeitraum stattfanden.

 

Ruanda Völkermord Timeline

Das ruandische Königreich (später Nyiginya-Königreich und Tutsi-Monarchie) wurde zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert n. Chr. Gegründet.

Europäische Auswirkungen: 1863–1959

1863: Der Forscher John Hanning Speke veröffentlicht das „Journal of the Discovery of the Source of the Nile“. In einem Kapitel über Wahuma (Ruanda) stellt Speke seine „Theorie der Eroberung von Minderwertigen durch überlegene Rassen“ vor, die erste von vielen Rassen, die den Viehpastoralisten Tutsi ihren Partnern, den Jägern, als „überlegene Rasse“ bezeichnet. Sammler Twa und Landwirt Hutu.

1894:  Deutschland kolonisiert Ruanda und wird mit Burundi und Tansania Teil Deutsch-Ostafrikas. Die Deutschen regierten Ruanda indirekt durch Tutsi-Monarchen und ihre Häuptlinge.

1918: Die Belgier übernehmen die Kontrolle über Ruanda und regieren weiterhin durch die Tutsi-Monarchie.

1933: Die Belgier organisieren eine Volkszählung und das Mandat, dass jeder einen Personalausweis erhält, der sie entweder als Tutsi (ungefähr 14% der Bevölkerung), Hutu (85%) oder Twa (1%) klassifiziert, basierend auf der „ethnischen Zugehörigkeit“ von ihre Väter.

9. Dezember 1948: Die Vereinten Nationen verabschieden eine Resolution, die sowohl den Völkermord definiert als auch ihn als völkerrechtliches Verbrechen erklärt.

Anstieg des internen Konflikts: 1959–1993

November 1959: Ein Hutu-Aufstand gegen die Tutsis und Belgier beginnt, der König Kigri V. stürzt.

Januar 1961: Die Tutsi-Monarchie wird abgeschafft.

1. Juli 1962: Ruanda erlangt seine Unabhängigkeit von Belgien und Hutu Gregoire Kayibanda wird designierter Präsident.

November 1963 – Januar 1964: Tausende Tutsi werden getötet und 130.000 Tutsi fliehen nach Burundi, Zaire und Uganda. Alle überlebenden Tutsi-Politiker in Ruanda werden hingerichtet.

1973: Juvénal Habyarimana (ein ethnischer Hutu) übernimmt in einem unblutigen Staatsstreich die Kontrolle über Ruanda.

1983: Ruanda hat 5,5 Millionen Einwohner und ist das am dichtesten besiedelte Land in ganz Afrika.

1988: In Uganda wird die RPF (Rwandan Patriotic Front) gegründet, die sich aus Kindern der Tutsi-Exilanten zusammensetzt.

1989: Die Weltkaffeepreise sinken. Dies wirkt sich erheblich auf die Wirtschaft Ruandas aus, da Kaffee eine der wichtigsten Geldernten ist.

1990: Die RPF marschieren in Ruanda ein und beginnen einen Bürgerkrieg.

1991: Eine neue Verfassung erlaubt mehrere politische Parteien.

8. Juli 1993: RTLM (Radio Télévison des Milles Collines) beginnt mit der Ausstrahlung und Verbreitung von Hass.

3. August 1993: Die Arusha-Abkommen werden vereinbart und öffnen Regierungspositionen sowohl für Hutu als auch für Tutsi.

Völkermord: 1994

6. April 1994: Der ruandische Präsident Juvénal Habyarimana wird getötet, als sein Flugzeug vom Himmel geschossen wird. Dies ist der offizielle Beginn des Völkermords in Ruanda.

7. April 1994: Hutu-Extremisten beginnen, ihre politischen Gegner, einschließlich des Premierministers, zu töten.

9. April 1994: Massaker in Gikondo – Hunderte von Tutsi werden in der Pallottine Missionary Catholic Church getötet. Da die Mörder eindeutig nur auf Tutsi abzielten, war das Gikondo-Massaker das erste eindeutige Zeichen dafür, dass ein Völkermord stattfand.

15.-16. April 1994: Massaker in der römisch-katholischen Kirche von Nyarubuye – Tausende Tutsi werden zuerst von Granaten und Gewehren und dann von Macheten und Knüppeln getötet.

18. April 1994: Die Kibuye-Massaker. Schätzungsweise 12.000 Tutsis werden getötet, nachdem sie im Gatwaro-Stadion in Gitesi Schutz gesucht haben. Weitere 50.000 werden in den Hügeln von Bisesero getötet. Weitere werden im Krankenhaus und in der Kirche der Stadt getötet.

28.-29. April: Ungefähr 250.000 Menschen, hauptsächlich Tutsi, fliehen in das benachbarte Tansania.

23. Mai 1994: Die RPF übernimmt die Kontrolle über den Präsidentenpalast.

5. Juli 1994: Die Franzosen errichten eine sichere Zone in der südwestlichen Ecke Ruandas.

13. Juli 1994: Ungefähr eine Million Menschen, hauptsächlich Hutu, fliehen nach Zaire (heute Demokratische Republik Kongo).

Mitte Juli 1994: Der Völkermord in Ruanda endet, wenn die RPF die Kontrolle über das Land erlangt. Die Regierung verpflichtet sich, die Arusha-Abkommen umzusetzen und eine Mehrparteiendemokratie aufzubauen.

Nachwirkungen: 1994 bis heute

Der Völkermord in Ruanda endete 100 Tage nach seinem Beginn mit geschätzten 800.000 Toten, aber die Folgen eines solchen Hasses und Blutvergießens können Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte dauern, bis sie sich erholt haben.

1999: Die ersten Kommunalwahlen finden statt.

22. April 2000: Paul Kagame wird zum Präsidenten gewählt.

2003: Erste Präsidentschafts- und Parlamentswahlen nach dem Genozid.

2008: Ruanda ist die erste Nation der Welt, die eine Mehrheit der weiblichen Abgeordneten wählt.

2009: Ruanda tritt dem Commonwealth of Nations bei .

 

Quellen und weiterführende Literatur

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.