Probleme

Reaktion auf Diskriminierung während eines Vorstellungsgesprächs

Es ist nicht immer einfach festzustellen, ob Sie während eines Vorstellungsgesprächs Opfer von Diskriminierung geworden sind. Viele Menschen können sich jedoch darauf beziehen, von einem bevorstehenden Interview begeistert zu sein, nur um sich zu zeigen und vom potenziellen Arbeitgeber eine feindliche Stimmung zu bekommen. In einigen Fällen kann ein Unternehmensbeamter eine Person sogar davon abhalten, sich für die betreffende Stelle zu bewerben.

Was schief gelaufen ist? War Rennen ein Faktor? Lernen Sie mit diesen Tipps, wie Sie während eines Vorstellungsgesprächs feststellen, wann Ihre Bürgerrechte verletzt wurden.

 

Wissen, welche Interviewfragen illegal sind

Eine Hauptbeschwerde ethnischer Minderheiten über Rassismus im heutigen Amerika ist, dass er eher verdeckt als offen ist. Das bedeutet, dass ein potenzieller Arbeitgeber wahrscheinlich nicht direkt sagt, dass sich Ihre ethnische Gruppe nicht für eine Stelle bei diesem Unternehmen bewerben muss. Ein Arbeitgeber kann jedoch Interviewfragen zu Ihrer Rasse, Hautfarbe, Ihrem Geschlecht, Ihrer Religion, Ihrer nationalen Herkunft, Ihrem Geburtsort, Ihrem Alter, Ihrer Behinderung oder Ihrem Familienstand stellen. Fragen zu diesen Themen sind illegal und Sie sind nicht verpflichtet, solche Fragen zu beantworten.

Wohlgemerkt, jeder Interviewer, der solche Fragen stellt, darf dies nicht mit der Absicht tun, zu diskriminieren. Der Interviewer kann das Gesetz einfach nicht kennen. In jedem Fall können Sie den Konfrontationsweg einschlagen und den Interviewer darüber informieren, dass Sie nicht verpflichtet sind, diese Fragen zu beantworten, oder den nicht konfrontativen Weg einschlagen und die Beantwortung der Fragen vermeiden, indem Sie das Thema wechseln.

Einige Interviewer, die diskriminieren wollen, sind sich möglicherweise des Gesetzes bewusst und wissen, dass sie Ihnen keine illegalen Interviewfragen direkt stellen. Anstatt beispielsweise zu fragen, wo Sie geboren wurden, könnte ein Interviewer fragen, wo Sie aufgewachsen sind, und kommentieren, wie gut Sie Englisch sprechen. Ziel ist es, Sie aufzufordern, Ihren Geburtsort, Ihre nationale Herkunft oder Ihre Rasse offenzulegen. Fühlen Sie sich erneut nicht verpflichtet, auf solche Fragen oder Kommentare zu antworten.

 

Befragen Sie den Interviewer

Leider werden nicht alle Unternehmen, die Diskriminierung praktizieren, es Ihnen leicht machen, dies zu beweisen. Der Interviewer stellt Ihnen möglicherweise keine Fragen zu Ihrem ethnischen Hintergrund und macht keine Andeutungen darüber. Stattdessen könnte der Interviewer Sie von Anfang an ohne ersichtlichen Grund feindselig behandeln oder Ihnen von Anfang an sagen, dass Sie für die Position nicht gut geeignet wären.

Drehen Sie in diesem Fall den Spieß um und beginnen Sie, den Interviewer zu interviewen. Wenn Ihnen zum Beispiel gesagt wird, dass Sie nicht gut passen, fragen Sie, warum Sie dann zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurden. Weisen Sie darauf hin, dass sich Ihr Lebenslauf zwischen dem Zeitpunkt, zu dem Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurden und sich beworben haben, nicht geändert hat. Fragen Sie, welche Eigenschaften das Unternehmen bei einem Bewerber sucht, und erklären Sie, wie Sie mit dieser Beschreibung übereinstimmen.

Es ist auch erwähnenswert, dass Titel VII des Civil Rights Act von 1964 vorschreibt, dass „Arbeitsanforderungen… einheitlich und konsequent auf Personen aller Rassen und Farben angewendet werden müssen“. Um zu booten, können Jobanforderungen, die konsequent angewendet werden, aber für geschäftliche Anforderungen nicht wichtig sind, rechtswidrig sein, wenn sie Personen aus bestimmten Rassengruppen überproportional ausschließen. Gleiches gilt, wenn ein Arbeitgeber von Arbeitnehmern einen Bildungshintergrund verlangt, der nicht direkt mit der Arbeitsleistung zusammenhängt. Beachten Sie, ob Ihr Interviewer eine Jobanforderung oder ein Bildungszertifikat auflistet, die für geschäftliche Anforderungen nicht unbedingt erforderlich zu sein scheinen.

Stellen Sie am Ende des Interviews sicher, dass Sie den vollständigen Namen des Interviewers, die Abteilung, in der der Interviewer arbeitet, und, falls möglich, den Namen des Vorgesetzten des Interviewers haben. Notieren Sie nach Abschluss des Interviews alle nicht farbigen Bemerkungen oder Fragen, die der Interviewer gestellt hat. Dies könnte Ihnen helfen, ein Muster in der Fragestellung des Interviewers zu erkennen, das deutlich macht, dass Diskriminierung vorliegt.

 

Warum du?

Wenn Diskriminierung in Ihrem Vorstellungsgespräch berücksichtigt wurde, geben Sie an, warum Sie als Ziel ausgewählt wurden. War es nur, weil Sie Afroamerikaner sind. oder war es, weil Sie jung, Afroamerikaner und männlich sind? Wenn Sie sagen, dass Sie diskriminiert wurden, weil Sie schwarz sind und das betreffende Unternehmen eine Reihe schwarzer Mitarbeiter hat, wird Ihr Fall nicht sehr glaubwürdig aussehen. Finden Sie heraus, was Sie von der Masse abhebt. Die Fragen oder Kommentare des Interviewers sollen Ihnen helfen, herauszufinden, warum.

 

Gleiches Entgelt für gleiche Arbeit

Angenommen, das Gehalt steigt während des Interviews. Klären Sie mit dem Interviewer, ob das Gehalt, das Sie erhalten, das gleiche ist, das jeder mit Ihrer Berufserfahrung und Ausbildung erhalten würde. Erinnern Sie den Interviewer daran, wie lange Sie in der Belegschaft waren, welchen Bildungsabschluss Sie erreicht haben und welche Auszeichnungen und Auszeichnungen Sie erhalten haben. Möglicherweise haben Sie es mit einem Arbeitgeber zu tun, der nicht abgeneigt ist, rassistische Minderheiten einzustellen, diese aber weniger als ihre weißen Kollegen entschädigt. Auch das ist illegal.

 

Testen während des Interviews

Wurden Sie während des Interviews getestet? Dies könnte eine Diskriminierung darstellen, wenn Sie gemäß Titel VII des Civil Rights Act von 1964 auf „Kenntnisse, Fähigkeiten oder Fertigkeiten getestet wurden, die für die Arbeitsleistung oder die geschäftlichen Anforderungen nicht wichtig sind“. Ein solcher Test würde auch eine Diskriminierung darstellen, wenn er a Überproportional viele Personen aus einer Minderheit als Bewerber. Tatsächlich waren Beschäftigungstests die Wurzel des umstrittenen Falles Ricci v. DeStefano des Obersten Gerichtshofs. in dem die Stadt New Haven, Connecticut, eine Beförderungsprüfung für Feuerwehrleute ablegte, weil rassische Minderheiten den Test überwiegend schlecht durchführten.

 

Was als nächstes?

Wenn Sie während eines Vorstellungsgesprächs diskriminiert wurden, wenden Sie sich an den Vorgesetzten der Person, die Sie interviewt hat. Teilen Sie dem Vorgesetzten mit, warum Sie diskriminiert wurden, und stellen Sie Fragen oder Kommentare des Interviewers, die Ihre Bürgerrechte verletzt haben. Wenn der Vorgesetzte Ihre Beschwerde nicht weiterverfolgt oder nicht ernst nimmt, wenden Sie sich an die US Equal Employment Opportunity Commission und erheben Sie bei ihnen eine Anklage wegen Diskriminierung des Unternehmens.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.