Englisch

Definition und Beispiele für Präpositionaladverbien

In der englischen Grammatik ist ein Präpositionaladverb ein  Adverb  , das als Präposition fungieren kann  . Im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Präposition folgt auf ein Präpositionaladverb kein  Objekt .

 

Adverbien, Präpositionen und Präpositionaladverbien

Stellen Sie sicher, dass Sie den Unterschied zwischen Adverbien und Präpositionen kennen, bevor Sie sich mit Präpositionaladverbien befassen. Achten Sie darauf, wie diese Wortarten separat verwendet werden, um besser zu verstehen, wie ein Wort beides sein kann.

Adverbien

Ein Adverb ist ein Wort, mit dem ein Verb, ein Adjektiv oder ein anderes Adverb beschrieben oder geändert wird. Adverbien können beschreiben, wie, wann oder wo eine Aktion ausgeführt wird.

Wie, wann, wo Adverbien

Präpositionen

Eine Präposition hingegen wird verwendet, um Bewegung, Ort oder Zeit anzuzeigen. Es ist ein Wort, das eine Präposition einführt , die normalerweise mit einem Objekt endet. Präpositionalsätze enthalten Ausdrücke wie durch den Tunnel , unter der Spüle und am Morgen .

Bewegungs-, Orts- und Zeitpräpositionen

Präpositionale Adverbien

Manchmal ist ein Adverb auch eine Präposition oder eine Präposition ist auch ein Adverb. Wörter, die als präpositionale Adverbien fungieren können, umfassen: ungefähr, über, über, nach, entlang, um, vor, hinter, unter, zwischen, jenseits, durch, nach unten, in, innerhalb, in der Nähe, auf, gegenüber, außerhalb, außerhalb, über , vorbei, rund, seit, durch, überall, unter, oben, innen und außen.

 

Phrasal Verben

Präpositionale Adverbien, auch Adverbialpartikel genannt, können ferner verwendet werden, um Phrasenverben zu bilden  . Dies sind idiomatische Ausdrücke, die aus einem Verb und einem Teilchen bestehen – dies kann nur ein Adverb, eine Präposition oder ein Präpositionaladverb sein -, die eine einzelne semantische Einheit bilden. Diese sind im alltäglichen Englisch üblich.

Ein Phrasalverb ist eine Art zusammengesetztes Verb. Beispiele sind Zusammenbrechen, Hochziehen, Anrufen , Nachgeben und Zurückhalten . Viele Phrasenverben werden mit Präpositionaladverbien gebildet, aber nicht alle Präpositionaladverbien bilden Phrasenverben.

Was Phrasalverben einzigartig macht, ist die Tatsache, dass ihre Bedeutung nicht die Summe ihrer Teile ist, wie Grover Hudson in Essential Introductory Linguistics hervorhebt . In diesem Buch bietet Hudson das Beispiel des “ Aufwerfens „, einer Aktion, die „weder das Werfen noch eine Richtung nach oben beinhaltet“. Ein anderes Beispiel ist Abrufen , dh Abbrechen. Die Bedeutung des Verbs „call“ wird durch die Hinzufügung des Präpositionaladverbs „off“ transformiert, was dem Phrasalverb eine völlig neue Bedeutung verleiht (Hudson 1999).

Ein einzelnes Verb kann durch einfaches Hinzufügen verschiedener Präpositionen in mehrere verschiedene Phrasenverben mit jeweils eigener Bedeutung umgewandelt werden. Zum Beispiel kann das Verb „kommen“ in gedreht werden kommen mit , was bedeutet , von einer Idee zu denken; hereinkommen, was bedeutet einzutreten; rüberkommen , was bedeutet zu finden; und melden Sie sich , um Informationen anzubieten.

 

Präpositionale Adverb-Beispielsätze

Eine Möglichkeit, ein Präpositionaladverb zu erkennen, besteht darin, nach Präpositionen zu suchen, die keine entsprechenden Objekte haben. Oft, aber nicht immer, dienen diese Präpositionen auch als Adverbien. Verweisen Sie auf die folgenden Beispiele, um die Identifizierung von Präpositionaladverbien zu üben.

  • „Wir spielten Aufzeichnungen, Mama, um Radio zu hören, nur hängen um . Mama, gerade hängen um“ ( Warten auf Macarthur 2003).
  • „Ring-a-Ring-a-Rosen,
    eine Tasche voll Posies;
    !!! Hush Hush Hush hush
    Wir alle stürzten nach unten “ (Greenaway 1881).
  • „‚Er rief mich auf ‘, sagte sie orakelhaft‚ rief er sich nach oben , und fragte sie , Sie am Telefon zu halten, damit er zu Fräulein Louise. Ein undankbares Kind ist schärfer als ein Schlangenzahn sprechen könnte‘,“ (Rinehart 1908).
  • Nachdem er seine Schuhe fertig abgewischt, trat er nach innen .
  • Im letzten Viertel des Spiels feuerten ihre Fans sie an .
  • In der Mitte der Untersuchung kam ein Informant nach vorn mit wertvollen Informationen.
  • Als sie gingen durch , sahen sie alle Arten von erstaunlichen Sehenswürdigkeiten durch das Fenster des Zuges.

Die Adverbien in diesen Beispielen sind ebenfalls Präpositionen, da sie Aktionen modifizieren und räumliche oder zeitliche Beziehungen beschreiben. Zum Beispiel zeigt “ heruntergefallen „, wie und wo das Motiv gestürzt ist.

Beachten Sie, dass in diesen Beispielen Präpositionaladverbien nicht zur Bildung von Präpositionalphrasen verwendet werden. Dies bedeutet, dass jede Präposition, die als Adverb fungiert, ohne Objekt erscheint. Aus diesem Grund handelt es sich nicht nur um eine Präposition, sondern auch um ein Adverb.

 

Reine Präpositionen Vs. Präpositionale Adverbien

Wenn Sie immer noch verwirrt sind über den Unterschied zwischen Präpositionen und Präpositionaladverbien, machen Sie sich keine Sorgen. In seinem Buch The Elements of English Grammar schreibt George Philip Krapp: „Der Unterschied zwischen der reinen Präposition und dem Präpositionaladverb wird durch die folgenden zwei Sätze veranschaulicht:

  • Er rannte die Treppe hinauf.
  • Er hat eine Rechnung ausgestellt. „

Im ersten Satz ist eine Präposition, „Treppe“, das Objekt von „oben“. Der Ausdruck die Treppe hinauf ist eine Präposition, die das Verb „ran“ modifiziert. Im zweiten Satz ist „bill“ jedoch nicht Gegenstand von „up“, und up a bill ist daher keine Präposition, die das Verb „ran“ modifiziert.

Vielmehr fungiert das Wort „up“ als präpositionelles Adverb, das das Verb „ran“ modifiziert. Zusammen bilden die beiden Wörter das Phrasalverb ran , ein Ausdruck, dessen eindeutige Bedeutung nichts mit dem Akt des Laufens zu tun hat (Krapp 1970).

 

Quellen

  • Greenaway, Kate. Kate Greenaways Muttergans oder Old Nursery Rhymes: die vollständigen Faksimile-Skizzenbücher aus den Arents-Sammlungen der New York Public Library . HN Abrams, 1988.
  • Hudson, Grover. Grundlegende einführende Sprachwissenschaft . 1. Auflage, Wiley-Blackwell, 1999.
  • Krapp, George Philip. Die Elemente der englischen Grammatik . Greenwood Press, 1970.
  • MacDougal, P. Paullette. Warten auf MacArthur: ein Stück in zwei Akten . Dramatisches Publizieren, 2003.
  • Rinehart, Mary Roberts. Die Wendeltreppe . Bobbs-Merrill Company, 1908.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.