Englisch

Definition und Beispiele von Höflichkeitsstrategien

In sociolinguistics  und  Konversationsanalyse (CA), Höflichkeit Strategien sind  Sprechakte. dass die ausdrückliche Sorge für andere und minimieren Gefahren für das Selbstwertgefühl ( „Gesicht“) in bestimmten sozialen Kontexten.

 

Positive Höflichkeitsstrategien

Positive Höflichkeitsstrategien sollen Beleidigungen vermeiden, indem sie Freundlichkeit hervorheben. Zu diesen Strategien gehört es, Kritik Komplimenten gegenüberzustellen, Gemeinsamkeiten herzustellen und Witze, Spitznamen. Ehrungen. Tag-Fragen. spezielle Diskursmarker. bitte ) sowie Jargon und Slang innerhalb der Gruppe zu verwenden .

Eine beliebte (wenn auch manchmal kontroverse) Feedback- Strategie ist beispielsweise das Feedback-Sandwich: ein positiver Kommentar vor und nach einer Kritik. Der Grund, warum diese Strategie in Managementkreisen häufig kritisiert wird, ist, dass sie eher eine Höflichkeitsstrategie als eine nützliche Feedbackstrategie ist.

 

Negative Höflichkeitsstrategien

Negative politische Strategien sollen verhindern, dass sie beleidigt werden, indem sie Respekt zeigen. Diese Strategien umfassen das Hinterfragen. Absichern und Präsentieren von Meinungsverschiedenheiten als Meinungen.

Ein historisches Beispiel für negative Höflichkeitsstrategien war 1546, als Catherine Parr. die sechste und letzte Frau Heinrichs VIII.. Wegen ihrer ausgesprochenen religiösen Ansichten beinahe verhaftet wurde. Sie schaffte es, den Zorn des Königs durch Ehrerbietung abzulenken und ihre Meinungsverschiedenheiten als bloße Meinungen darzustellen, die sie abgegeben hatte, damit er von seinen schmerzhaften Gesundheitsproblemen abgelenkt werden konnte.

 

Die gesichtsrettende Theorie der Höflichkeit

Der bekannteste und am weitesten verbreitete Ansatz zur Untersuchung der Höflichkeit ist der von Penelope Brown und Stephen C. Levinson in Fragen und Höflichkeit (1978) eingeführte Rahmen; Neuauflage mit Korrekturen als Höflichkeit: Einige Universalien im Sprachgebrauch (Cambridge Univ. Press, 1987). Browns und Levinsons Theorie der sprachlichen Höflichkeit wird manchmal als „“ gesichtserhaltende „Theorie der Höflichkeit“ bezeichnet.

Die Theorie hat mehrere Segmente und Folgerungen, aber alles dreht sich um das Konzept des „Gesichts“ oder des sozialen Wertes, sowohl für sich selbst als auch für andere. Soziale Interaktionen erfordern, dass alle Teilnehmer zusammenarbeiten, um das Gesicht aller zu erhalten – das heißt, um die gleichzeitigen Wünsche aller aufrechtzuerhalten, gemocht und autonom zu sein (und als solche gesehen zu werden). Daher entwickeln sich Höflichkeitsstrategien, um diese Interaktionen zu verhandeln und die günstigsten Ergebnisse zu erzielen.

 

Beispiele und Beobachtungen

    • „‚Halte den Mund, halt den Rand, Halt die Klappe!‘ ist unhöflich, noch ruder als „Bleib ruhig!“ In der höflichen Version: „ Glaubst du, es würde dir etwas ausmachen, still zu bleiben ? Dies ist schließlich eine Bibliothek, und andere Leute versuchen sich zu konzentrieren .“ Alles in Kursivschrift ist extra. Es dient dazu, die Nachfrage zu mildern und eine zu geben unpersönlicher Grund für die Anfrage und Vermeidung des brutal Direkten durch das Aufnehmen von Ärger. Die konventionelle Grammatik berücksichtigt solche Strategien kaum, obwohl wir alle Meister darin sind, die Zeichen zu machen und zu verstehen, die auf das hinweisen, was unter der Oberfläche vor sich geht. „“
      (Margaret Visser, So wie wir sind . HarperCollins, 1994)
    • „Professor, ich habe mich gefragt, ob Sie uns etwas über die Kammer der Geheimnisse erzählen könnten.“
      (Hermine in Harry Potter und der Kammer der Geheimnisse , 2002)
    • „Würde es Ihnen etwas ausmachen, beiseite zu treten? Ich muss einen Kauf tätigen.“
      (Eric Cartman in „Cartmanland“.  South Park , 2001)
    • „‚Sir‘, fragte der Gentleman mit einem unverkennbar südlichen Twang in seiner Stimme, ‚würde es Sie schrecklich stören, wenn ich mich Ihnen anschließen würde?'“
      (Harold Coyle, Look Away . Simon & Schuster, 1995)

 

  •  „‚Laurence‘, sagte Caroline, ‚ich glaube nicht, dass ich Ihnen bei Ladylees viel helfen werde. Ich habe genug Urlaub gemacht. Ich werde ein paar Tage bleiben, aber ich möchte bekommen zurück nach London und tatsächlich arbeiten. Tut mir leid, dass ich es mir anders überlegt habe, aber …
    «» Fahr zur Hölle «, sagte Laurence. ‚ Bitte fahren Sie zur Hölle.‘ “
    (Muriel Spark,  The Comforters . Macmillan, 1957)

 

Eine Definition von Höflichkeit

„Was genau ist Höflichkeit? In gewisser Hinsicht kann jede Höflichkeit als Abweichung von einer maximal effizienten Kommunikation angesehen werden. als Verletzung (in gewissem Sinne) von Grices (1975) Konversationsmaximen [siehe kooperatives Prinzip. Die klarste und effizienteste Art und Weise, die möglich ist, besteht darin, ein gewisses Maß an Höflichkeit seitens des Sprechers zu implizieren. Wenn Sie einen anderen bitten, ein Fenster zu öffnen, indem Sie sagen: „Hier ist es warm“, müssen Sie die Anfrage höflich ausführen, weil Sie nicht die effizientesten Mittel eingesetzt haben möglich für die Ausführung dieser Handlung (dh „Öffnen Sie das Fenster“) …
„Höflichkeit ermöglicht es Menschen, viele zwischenmenschlich sensible Handlungen auf nicht bedrohliche oder weniger bedrohliche Weise auszuführen.
„Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, wie Menschen höflich sein können, wenn sie eine Handlung nicht optimal ausführen. Die Typologie von Brown und Levinson mit fünf Superstrategien ist ein Versuch, einige dieser wesentlichen Unterschiede zu erfassen.“
(Thomas Holtgraves, Sprache als soziales Handeln: Sozialpsychologie und Sprachgebrauch . Lawrence Erlbaum, 2002)

 

Orientierung an verschiedenen Arten von Höflichkeit

„Menschen, die in Gemeinschaften aufwachsen, die sich mehr an negativen Gesichtsbedürfnissen und negativer Höflichkeit orientieren, werden möglicherweise als distanziert oder kalt empfunden, wenn sie sich an einen Ort bewegen, an dem positive Höflichkeit stärker betont wird. Sie verwechseln möglicherweise auch einige der konventionellen Routinen positiver Höflichkeit als Ausdruck von „echter“ Freundschaft oder Nähe … Umgekehrt können Menschen, die es gewohnt sind, auf positive Gesichtsbedürfnisse zu achten und positive Höflichkeitsstrategien anzuwenden, feststellen, dass sie ungekünstelt oder vulgär wirken, wenn sie sich in einer Gemeinschaft befinden, die mehr ist orientiert sich an negativen Gesichtswünschen. “
(Miriam Meyerhoff, Einführung in die Soziolinguistik . Routledge, 2006)

 

Variablen in Höflichkeitsgraden

„Brown und Levinson listen drei ’soziologische Variablen‘ auf, die Sprecher verwenden, um den Grad der Höflichkeit zu wählen und das Ausmaß der Bedrohung für ihr eigenes Gesicht zu berechnen:

(i) die soziale Distanz zwischen Sprecher und Hörer (D);
(ii) die relative „Macht“ des Sprechers über den Hörer (P);
(iii) die absolute Rangfolge der Auferlegungen in der jeweiligen Kultur (R).

Je größer die soziale Distanz zwischen den Gesprächspartnern ist (z. B. wenn sie sich nur sehr wenig kennen), desto mehr Höflichkeit wird im Allgemeinen erwartet. Je größer die (wahrgenommene) relative Macht des Hörers gegenüber dem Sprecher ist, desto höflicher wird empfohlen. Je schwerer die Auferlegung des Hörers ist (je mehr Zeit erforderlich ist oder je mehr Gefallen verlangt wird), desto höflicher muss im Allgemeinen vorgegangen werden. “
(Alan Partington, Die Linguistik des Lachens: Eine korpusgestützte Studie von Lachgespräch . Routledge, 2006)

 

Positive und negative Höflichkeit

„Brown und Levinson (1978/1987) unterscheiden zwischen positiver und negativer Höflichkeit. Beide Arten von Höflichkeit beinhalten die Aufrechterhaltung oder Beseitigung von Bedrohungen für positives und negatives Gesicht, wobei positives Gesicht als das beständige Verlangen des Adressaten definiert wird, das er wünscht. … sollte als wünschenswert angesehen werden „(S. 101) und als negatives Gesicht, da der Adressat“ seine Handlungsfreiheit ungehindert und seine Aufmerksamkeit ungehindert haben möchte „(S. 129).“
(Almut Koester, Untersuchung des Arbeitsplatzdiskurses . Routledge, 2006)

 

Gemeinsamkeiten

[C] ommon Boden. Informationen, von denen angenommen wird, dass sie zwischen Kommunikatoren geteilt werden, ist nicht nur wichtig, um zu beurteilen, welche Informationen wahrscheinlich bereits bekannt sind, sondern auch, um eine Botschaft zwischenmenschlicher Beziehungen zu vermitteln. Brown und Levinson (1987) argumentierten dies Gemeinsamkeiten in der Kommunikation zu behaupten, ist eine wichtige Strategie positiver Höflichkeit. Dies ist eine Reihe von Konversationsbewegungen, die die Bedürfnisse und Wünsche des Partners auf eine Weise erkennen, die zeigt, dass sie eine Gemeinsamkeit darstellen, wie z. B. eine Gemeinsamkeit von Wissen, Einstellungen, Interessen, Zielen, und Gruppenmitgliedschaft. “
(Anthony Lyons et al., „Kulturelle Dynamik von Stereotypen“. Stereotypendynamik: Sprachbasierte Ansätze zur Bildung, Aufrechterhaltung und Transformation von Stereotypen , herausgegeben von Yoshihisa Kashima, Klaus Fiedler und Peter Freytag. Psychology Press, 2007)

 

Die hellere Seite von Höflichkeitsstrategien

Page Conners: [will in Jacks Bar platzen] Ich will meine Handtasche, Wichs!
Jack Withrowe: Das ist nicht sehr freundlich. Jetzt möchte ich, dass du wieder rausgehst und diesmal, wenn du die Tür aufmachst, etwas Nettes sagst.
(Jennifer Love Hewitt und Jason Lee in Heartbreakers , 2001)

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.