Geographie

Wie die Niederlande Land vom Meer zurückeroberten

1986 proklamierten die Niederlande die neue 12. Provinz Flevoland, aber sie schnitten die Provinz weder aus bereits existierendem niederländischem Land heraus noch annektierten sie das Territorium ihrer Nachbarn Deutschland und Belgien. Stattdessen wurden die Niederlande mit Hilfe von Deichen und Poldern größer, wodurch das alte niederländische Sprichwort „Während Gott die Erde schuf, schufen die Holländer die Niederlande“ wahr wurde.

 

Die Niederlande

Das unabhängige Land der Niederlande stammt erst aus dem Jahr 1815, aber das Gebiet und seine Menschen haben eine viel längere Geschichte. Die Niederlande liegen in Nordeuropa, nordöstlich von Belgien und westlich von Deutschland, und umfassen 451 km Küste entlang der Nordsee. In den Niederlanden befinden sich auch die Mündungen von drei wichtigen europäischen Flüssen: Rhein, Schelde und Maas. Dies führt zu einer langen Geschichte des Umgangs mit Wasser und versucht, massive, zerstörerische Überschwemmungen zu verhindern.

 

Die Nordseefluten

Die Niederländer und ihre Vorfahren arbeiten seit über 2000 Jahren daran, Land von der Nordsee zurückzuhalten und zurückzugewinnen. Ab etwa 400 v. Chr. Besiedelten die Friesen als erste die Niederlande. Sie bauten Terpen (ein altfriesisches Wort für „Dörfer“), Erdhügel, auf denen sie Häuser oder sogar ganze Dörfer bauten. Diese Terpen wurden gebaut, um die Dörfer vor Überschwemmungen zu schützen. (Obwohl es einst Tausende davon gab, gibt es in den Niederlanden noch etwa tausend Terpen.)

Um diese Zeit wurden auch kleine Deiche gebaut. Diese waren normalerweise ziemlich kurz (ungefähr 70 Zentimeter hoch) und bestanden aus natürlichen Materialien, die in der Umgebung gefunden wurden.

Am 14. Dezember 1287 versagten die Terpen und Deiche, die die Nordsee zurückhielten, und Wasser überflutete das Land. Bekannt als die Flut von St. Lucia, tötete diese Flut über 50.000 Menschen und gilt als eine der schlimmsten Überschwemmungen in der Geschichte. Ein Ergebnis der massiven Flut von St. Lucia war die Schaffung einer neuen Bucht namens Zuiderzee („Südsee“), die von Hochwasser gebildet wurde, das eine große Fläche Ackerland überschwemmt hatte.

 

Die Nordsee zurückschieben

In den nächsten Jahrhunderten arbeiteten die Holländer daran, das Wasser der Zuiderzee langsam zurückzudrängen, Deiche zu bauen und Polder herzustellen (der Begriff, der verwendet wird, um jedes Stück Land zu beschreiben, das aus Wasser zurückgewonnen wird). Sobald Deiche gebaut wurden, wurden Kanäle und Pumpen verwendet, um das Land zu entwässern und trocken zu halten.

Ab dem 12. Jahrhundert wurden Windmühlen verwendet, um überschüssiges Wasser aus dem fruchtbaren Boden zu pumpen, und Windmühlen wurden zu einer Ikone des Landes. Heute wurden jedoch die meisten Windmühlen durch elektrisch und dieselbetriebene Pumpen ersetzt.

 

Die Zuiderzee zurückerobern

Stürme und Überschwemmungen im Jahr 1916 gaben den Niederländern den Anstoß, ein Großprojekt zur Rückeroberung der Zuiderzee zu starten. Von 1927 bis 1932 wurde ein 30,5 Kilometer langer Deich namens Afsluitdijk (der „Schlussdeich“) gebaut, der die Zuiderzee in den IJsselmeer, einen Süßwassersee, verwandelte.

Am 1. Februar 1953 traf eine weitere verheerende Flut die Niederlande. Aufgrund einer Kombination aus Sturm über der Nordsee und Springflut stiegen die Wellen entlang des Damms auf 4,5 Meter über dem mittleren Meeresspiegel. In einigen Gebieten ragte das Wasser über die vorhandenen Deiche und ergoss sich auf ahnungslose, schlafende Städte. Etwas mehr als 1.800 Menschen in den Niederlanden starben, 72.000 Menschen mussten evakuiert werden, Tausende von Tieren starben und es gab eine enorme Menge an Sachschäden.

Diese Verwüstung veranlasste die Niederländer 1958, das Delta-Gesetz zu verabschieden und die Struktur und Verwaltung der Deiche in den Niederlanden zu ändern. Dieses neue Verwaltungssystem schuf wiederum das als Nordseeschutzwerk bekannte Projekt, das den Bau eines Staudamms und von Barrieren über das Meer umfasste. Laut der American Society of Civil Engineers gilt diese enorme technische Leistung heute als eines der sieben Weltwunder der Moderne .

Weitere Schutzdeiche und -arbeiten, darunter Dämme, Schleusen, Schleusen, Deiche und Sturmflutschutzwände, wurden gebaut, um das Land des IJsselmeer zurückzugewinnen. Das neue Land führte zur Gründung der neuen Provinz Flevoland aus Meer und Wasser seit Jahrhunderten.

 

Ein Großteil der Niederlande liegt unter dem Meeresspiegel

Heute liegen rund 27% der Niederlande tatsächlich unter dem Meeresspiegel. In diesem Gebiet leben über 60% der Bevölkerung des Landes mit etwa 17 Millionen Einwohnern. Die Niederlande, die ungefähr so ​​groß sind wie die US-Bundesstaaten Connecticut und Massachusetts zusammen, haben eine durchschnittliche Höhe von 11 Metern.

Ein großer Teil der Niederlande ist sehr anfällig für Überschwemmungen. Die Zeit wird zeigen, ob die Nordseeschutzwerke stark genug sind, um sie zu schützen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.