Tiere und Natur

Pflanzenwanzen, Familie Miridae

Wie der Name schon sagt, ernähren sich die meisten Pflanzenwanzen von Pflanzen. Verbringen Sie ein paar Minuten damit, eine Pflanze in Ihrem Garten zu untersuchen, und es besteht eine gute Chance, dass Sie einen Pflanzenfehler darauf finden. Die Familie Miridae ist die größte Familie in der gesamten Ordnung Hemiptera.

 

Beschreibung

In einer Gruppe, die so groß ist wie die Familie Miridae, gibt es viele Unterschiede. Die Größe der Pflanzenwanzen reicht beispielsweise von winzigen 1,5 mm bis zu respektablen 15 mm. Die meisten messen im Bereich von 4-10 mm. Sie variieren auch ziemlich in der Farbe, wobei einige eine matte Tarnung tragen und andere helle aposematische Farbtöne tragen.

Als Mitglieder derselben Familie weisen Pflanzenwanzen jedoch einige gemeinsame morphologische Merkmale auf: viersegmentige Antennen, viersegmentiertes Labium, dreisegmentige Tarsi (bei den meisten Arten) und ein Mangel an Ocelli.

Die Flügel sind ein Schlüsselmerkmal der Miridae. Nicht alle Pflanzenwanzen haben als Erwachsene voll ausgebildete Flügel, aber diejenigen, die zwei Flügelpaare haben, die flach über dem Rücken liegen und sich in Ruhe überlappen. Pflanzenwanzen haben einen keilförmigen Abschnitt (Cuneus genannt) am Ende des dicken, ledrigen Teils der Vorderflügel.

 

Einstufung

Königreich – Animalia
Phylum – Arthropoda-
Klasse – Insektenorden
Hemiptera-
Familie – Miridae

 

Diät

Die meisten Pflanzenwanzen ernähren sich von Pflanzen. Einige Arten sind auf den Verzehr einer bestimmten Pflanzenart spezialisiert, während andere sich im Allgemeinen von einer Vielzahl von Wirtspflanzen ernähren. Pflanzenwanzen fressen lieber die stickstoffreichen Teile der Wirtspflanze – Samen, Pollen, Knospen oder neue Blätter – als das Gefäßgewebe.

Einige Pflanzenwanzen jagen andere pflanzenfressende Insekten, und einige sind Aasfresser. Prädaceous Plant Bugs können sich auf ein bestimmtes Insekt spezialisieren (z. B. ein bestimmtes Schuppeninsekt).

 

Lebenszyklus

Wie alle echten Käfer durchlaufen Pflanzenwanzen eine einfache Metamorphose mit nur drei Lebensstadien: Ei, Nymphe und Erwachsener. Mirid-Eier sind oft weiß oder cremefarben und im Allgemeinen lang und dünn. Bei den meisten Arten fügt der weibliche Pflanzenkäfer das Ei in den Stamm oder das Blatt der Wirtspflanze ein (normalerweise einzeln, manchmal aber auch in kleinen Gruppen). Die Pflanzenwanzen-Nymphe sieht dem Erwachsenen ähnlich, obwohl ihr funktionelle Flügel und Fortpflanzungsstrukturen fehlen.

 

Spezielle Anpassungen und Abwehrmechanismen

Einige Pflanzenwanzen weisen eine Myrmekomorphie auf , eine Ähnlichkeit mit Ameisen, die ihnen helfen kann , Raubtiere zu vermeiden. In diesen Gruppen hat der Mirid einen besonders abgerundeten Kopf, der sich gut vom schmalen Pronotum unterscheidet, und die Vorderflügel sind an der Basis verengt, um die schmale Taille einer Ameise nachzuahmen.

 

Reichweite und Verbreitung

Die Familie Miridae zählt bereits weit über 10.000 Arten weltweit, aber Tausende weitere können noch unbeschrieben oder unentdeckt sein. Fast 2.000 bekannte Arten leben allein in Nordamerika.

Quellen

  • Borror und DeLongs Einführung in das Studium der Insekten,  7. Auflage, von Charles A. Triplehorn und Norman F. Johnson.
  • Encyclopedia of Entomology,  2. Auflage, herausgegeben von John L. Capinera.
  • Biologie der Pflanzenwanzen (Hemiptera: Miridae): Schädlinge, Raubtiere, Opportunisten, von Alfred G. Wheeler und Sir Richard E. Southwood.
  • Familie Miridae, Plant Bugs. Bugguide.net, abgerufen am 2. Dezember 2013.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.