Geschichte & Kultur

Piraten, Freibeuter, Freibeuter und Korsaren

Pirat, Freibeuter, Korsar, Freibeuter: Alle diese Wörter können sich auf eine Person beziehen, die auf hoher See Diebstahl begeht, aber was ist der Unterschied? Hier ist eine praktische Referenzanleitung, um die Dinge zu klären.

 

Piraten

Piraten sind Männer und Frauen, die Schiffe oder Küstenstädte angreifen, um sie auszurauben oder Gefangene als Lösegeld zu fangen. Im Wesentlichen sind sie Diebe mit einem Boot. Piraten diskriminieren nicht, wenn es um ihre Opfer geht. Jede Nationalität ist Freiwild.

Sie haben nicht die (offene) Unterstützung einer legitimen Nation und sind im Allgemeinen überall gesetzwidrig. Aufgrund der Art ihres Handels wenden Piraten Gewalt und Einschüchterung häufiger an als normale Diebe. Vergessen Sie die romantischen Piraten der Filme: Piraten waren (und sind) skrupellose Männer und Frauen, die aus Not zur Piraterie getrieben wurden. Berühmte historische Piraten sind Blackbeard. „Black Bart“ Roberts. Anne Bonny und Mary Read .

 

Freibeuter

Freibeuter waren Männer und Schiffe im Halbbeschäftigten einer Nation, die sich im Krieg befand. Freibeuter waren private Schiffe, die ermutigt wurden, feindliche Schiffe, Häfen und Interessen anzugreifen. Sie hatten die offizielle Sanktion und den Schutz der Sponsor-Nation und mussten einen Teil der Plünderung teilen.

Einer der bekanntesten Freibeuter war Kapitän Henry Morgan. der in den 1660er und 1670er Jahren für England gegen Spanien kämpfte. Mit einer Privatisierungskommission plünderte Morgan mehrere spanische Städte, darunter Portobello und Panama City. Er teilte seine Plünderung mit England und lebte seine Tage zu Ehren in Port Royal .

Ein Freibeuter wie Morgan hätte niemals Schiffe oder Häfen einer anderen Nation als der seiner Kommission angegriffen und unter keinen Umständen englische Interessen angegriffen. Dies unterscheidet in erster Linie Freibeuter von Piraten.

 

Freibeuter

Die Freibeuter waren eine bestimmte Gruppe von Freibeutern und Piraten, die Ende des 17. Jahrhunderts aktiv waren. Das Wort kommt vom französischen Boucan , bei dem es sich um geräuchertes Fleisch handelte, das von Jägern auf Hispaniola aus den dortigen Wildschweinen und Rindern hergestellt wurde. Diese Männer gründeten ein Geschäft, in dem sie ihr geräuchertes Fleisch an vorbeifahrende Schiffe verkauften, erkannten jedoch bald, dass mit Piraterie mehr Geld zu verdienen war.

Sie waren robuste, harte Männer, die harte Bedingungen überstehen und mit ihren Gewehren gut schießen konnten, und sie wurden bald geschickt darin, vorbeifahrende Schiffe zu belasten. Sie wurden stark nach französischen und englischen Freibeuterschiffen gefragt und kämpften dann gegen die Spanier.

Freibeuter griffen Städte im Allgemeinen vom Meer aus an und waren selten an der Piraterie im offenen Wasser beteiligt. Viele der Männer, die neben Captain Henry Morgan kämpften, waren Freibeuter. Um 1700 starb ihre Lebensweise aus und bald waren sie als sozio-ethnische Gruppe verschwunden.

 

Korsaren

Corsair ist ein englisches Wort für ausländische Privatleute, in der Regel entweder Muslime oder Franzosen. Die Barbarenpiraten, Muslime, die vom 14. bis zum 19. Jahrhundert das Mittelmeer terrorisierten, wurden oft als „Korsaren“ bezeichnet, weil sie keine muslimischen Schiffe angriffen und Gefangene oft zur Versklavung verkauften.

Während des “ Goldenen Zeitalters. der Piraterie wurden französische Freibeuter als Korsaren bezeichnet. Es war zu dieser Zeit ein sehr negativer Begriff auf Englisch. Im Jahr 1668 war Henry Morgan zutiefst beleidigt, als ein spanischer Beamter ihn als Korsar bezeichnete (natürlich hatte er gerade die Stadt Portobello geplündert und forderte ein Lösegeld, weil er sie nicht niedergebrannt hatte, also waren vielleicht auch die Spanier beleidigt). .

Quellen:

  • Cawthorne, Nigel. Eine Geschichte der Piraten: Blut und Donner auf hoher See. Edison: Chartwell Books, 2005.
  • Entsprechend David. New York: Random House Trade Taschenbücher, 1996
  • Defoe, Daniel. (Captain Charles Johnson) Eine allgemeine Geschichte der Pyrenäen. Hrsg. Von Manuel Schönhorn. Mineola: Dover Publications, 1972/1999.
  • Earle, Peter. New York: St. Martin’s Press, 1981.
  • Konstam, Angus. Der Weltatlas der Piraten. Guilford: die Lyons Press, 2009

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.