Wissenschaft

Pierre Curie – Biographie und Erfolge

Pierre Curie war ein französischer Physiker, physikalischer Chemiker und Nobelpreisträger. Die meisten Menschen kennen die Leistungen seiner Frau ( Marie Curie ), erkennen jedoch nicht, wie wichtig die Arbeit von Pierre ist. Er war Pionier der wissenschaftlichen Forschung auf den Gebieten Magnetismus, Radioaktivität, Piezoelektrizität und Kristallographie. Hier ist eine kurze Biographie dieses berühmten Wissenschaftlers und eine Liste seiner bemerkenswertesten Leistungen.

Geburt:

15. Mai 1859 in Paris, Frankreich, Sohn von Eugene Curie und Sophie-Claire Depouilly Curie

Tod:

19. April 1906 in Paris, Frankreich bei einem Straßenunfall. Pierre überquerte im Regen eine Straße, rutschte aus und fiel unter einen Pferdewagen. Er starb sofort an einem Schädelbruch, als ihm ein Rad über den Kopf lief. Es wird gesagt, dass Pierre dazu neigte, abwesend zu sein und sich seiner Umgebung nicht bewusst zu sein, wenn er nachdachte.

Anspruch auf Ruhm:

    • Pierre Curie und seine Frau Marie teilten sich mit Henri Becquerel die Hälfte des Nobelpreises für Physik von 1903 für ihre Erforschung der Strahlung.
    • Pierre erhielt 1903 auch die Davy-Medaille. 1904 erhielt er die Matteucci-Medaille und 1909 (posthum) die Elliot-Cresson-Medaille.
    • Pierre und Marie entdeckten auch die Elemente  Radium  und  Polonium .
    • Er entdeckte den piezoelektrischen Effekt auch gemeinsam mit seinem Bruder Jacques. Der piezoelektrische Effekt besteht darin, dass komprimierte Kristalle ein elektrisches Feld abgeben. Außerdem stellten Pierre und Jacques fest, dass sich Kristalle verformen können, wenn sie einem elektrischen Feld ausgesetzt werden. Sie erfanden das piezoelektrische Quarzelektrometer, um ihre Untersuchungen zu unterstützen.
    • Pierre entwickelte ein wissenschaftliches Instrument namens Curie Scale, damit er genaue Daten erfassen kann.
    • Für seine Doktorarbeit untersuchte Pierre den Magnetismus. Er formulierte eine Beschreibung der Beziehung zwischen Temperatur und Magnetismus, die als Curie-Gesetz bekannt wurde und eine Konstante verwendet, die als Curie-Konstante bekannt ist. Er fand heraus, dass es eine kritische Temperatur gab, oberhalb derer ferromagnetische Materialien ihr Verhalten verlieren. Diese Übergangstemperatur ist als Curie-Punkt bekannt. Die Magnetismusforschung von Pierre gilt als einer seiner größten Beiträge zur Wissenschaft.

 

  • Pierre Curie war ein brillanter Physiker. Er gilt als einer der Begründer der modernen Physik.
  • Pierre schlug das Curie-Dissymmetrie-Prinzip vor, das besagt, dass ein physikalischer Effekt keine von seiner Ursache getrennte Asymmetrie haben kann.
  • Das Element Curium. Ordnungszahl 96, ist zu Ehren von Pierre und Marie Curie benannt.
  • Pierre und sein Schüler entdeckten als erste die Kernenergie aus der von Radium emittierten Wärme. Er beobachtete, dass radioaktive Partikel eine positive, negative oder neutrale Ladung tragen könnten.

 

Weitere Fakten über Pierre Curie

    • Der Vater von Pierre, ein Arzt, sorgte für seine frühe Ausbildung. Pierre erwarb im Alter von 16 Jahren einen Abschluss in Mathematik und hatte mit 18 Jahren die Voraussetzungen für einen höheren Abschluss erfüllt. Er konnte es sich nicht sofort leisten, seine Promotion fortzusetzen, und arbeitete daher als Laborleiter.
    • Der Freund von Pierre, der Physiker Jozef Wierusz-Kowalski, stellte ihn Marie Sklodowska vor. Marie wurde Pierre’s Laborassistentin und Studentin. Als Pierre Marie zum ersten Mal einen Vorschlag machte, lehnte sie ihn ab und erklärte sich schließlich bereit, ihn am 26. Juli 1895 zu heiraten.
    • Pierre und Marie verwendeten als erste das Wort “ Radioaktivität „. Eine Einheit zur Messung der Radioaktivität, der Curie, wird zu Ehren von Marie oder Pierre oder beiden benannt (ein Argumentationspunkt unter Historikern).
    • Pierre interessierte sich für das Paranormale, da er glaubte, dass es ihm helfen könnte, die Physik und insbesondere den Magnetismus besser zu verstehen. Er las Bücher über Spiritualismus, besuchte Seancen und betrachtete sie als wissenschaftliche Experimente. Er machte sich sorgfältige Notizen und Messungen und kam zu dem Schluss, dass einige Phänomene, die er beobachtete, nicht gefälscht zu sein schienen und nicht erklärt werden konnten.

 

  • Pierre und Maries Tochter Irene und Schwiegersohn Frederic Joliot-Curie waren Physiker, die Radioaktivität studierten und auch Nobelpreise erhielten. Die andere Tochter, Eva, war das einzige Familienmitglied, das kein Physiker war. Eva schrieb eine Biographie über ihre Mutter Marie. Die Enkelin von Pierre und Marie, Helene, ist Professorin für Kernphysik und Enkel Pierre ist Biochemikerin. Ihre Eltern waren Irene und Frederic Joliot-Curie. Pierre Joliot ist nach Pierre Curie benannt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.