Sozialwissenschaften

Was ist Phrenologie? Definition und Prinzipien

Die Phrenologie ist eine Pseudowissenschaft, die Messungen des menschlichen Schädels verwendet, um Persönlichkeitsmerkmale, Talente und geistige Fähigkeiten zu bestimmen. Diese von Franz Joseph Gall entwickelte Theorie wurde im 19. Jahrhundert im viktorianischen Zeitalter populär, und ihre Ideen würden zu anderen aufkommenden Theorien wie Evolution und Soziologie beitragen . Die Phrenologie wird als Pseudowissenschaft angesehen, da ihre Behauptungen nicht auf wissenschaftlichen Tatsachen beruhen.

Wichtige Erkenntnisse: Was ist Phrenologie?

  • Phrenologie ist das Studium von Persönlichkeitsmerkmalen, Talenten und geistigen Fähigkeiten als Folge der Schädelkrümmung.
  • Die Phrenologie wird aufgrund mangelnder wissenschaftlicher Unterstützung für ihre Behauptungen als Pseudowissenschaft angesehen.
  • Die Theorie hat zur Medizin beigetragen, weil ihre Grundvoraussetzung darin besteht, dass mentale Funktionen in Bereichen des Gehirns lokalisiert sind.

 

Phrenologische Definition und Prinzipien

Der Begriff Phrenologie leitet sich von den griechischen Wörtern phrēn (Geist) und Logos (Wissen) ab. Die Phrenologie basiert auf der Idee, dass das Gehirn das Organ des Geistes ist und physische Regionen im Gehirn zum Charakter einer Person beitragen können. Schon auf dem Höhepunkt ihrer Popularität war die Phrenologie umstritten und wird heute von der Wissenschaft als diskreditiert angesehen.

Franz Joseph Gall.  Photos.com/Getty Images Plus

Die Phrenologie basiert weitgehend auf den Ideen und Schriften des Wiener Arztes Franz Joseph Gall . Andere Befürworter dieser Pseudowissenschaft waren Johann Kaspar Spurzheim und George Combe. Phrenologen würden den Schädel messen und die Schädelunebenheiten verwenden, um die Eigenschaften eines Menschen zu bestimmen. Gall glaubte, dass es geistige Fähigkeiten gab, die in bestimmte Regionen, sogenannte Organe, des Gehirns eingeteilt und lokalisiert werden konnten. Er entwarf 26 Organe mit freien Zwischenräumen. Spurzheim und Combe benannten diese Kategorien später um und unterteilten sie weiter in weitere Bereiche wie Vorsicht, Wohlwollen, Gedächtnis, Zeitwahrnehmung, Kampfbereitschaft und Formwahrnehmung.

Gall entwickelte auch die fünf Prinzipien, auf denen die Phrenologie basiert:

  1. Das Gehirn ist das Organ des Geistes.
  2. Die geistige Leistungsfähigkeit des Menschen kann in eine begrenzte Anzahl von Fakultäten unterteilt werden.
  3. Diese Fähigkeiten stammen aus bestimmten Regionen der Gehirnoberfläche.
  4. Die Größe der Region ist ein Maß dafür, wie viel sie zum Charakter eines Individuums beiträgt.
  5. Das Verhältnis von Schädeloberfläche und Kontur der Gehirnoberfläche reicht aus, damit ein Beobachter die relativen Größen dieser Regionen bestimmen kann.

Im Jahr 1815 veröffentlichte die Edinburgh Review eine vernichtende Kritik der Phrenologie, die sie in die Öffentlichkeit brachte. Bis 1838, nachdem Spurzheim die Punkte in der Edinburgh Review widerlegt hatte, gewann die Phrenologie eine größere Anhängerschaft und die Phrenological Association wurde gegründet. Zu Beginn galt die Phrenologie als aufstrebende Wissenschaft, die Neuankömmlingen die Möglichkeit gab, schnell neue Fortschritte zu erzielen. Es verbreitete sich bald im 19. Jahrhundert nach Amerika und wurde schnell erfolgreich. Ein großer amerikanischer Befürworter war LN Fowler, der gegen Gebühr Köpfe las und in New York Vorträge zu diesem Thema hielt. Im Gegensatz zur frühen Version der Phrenologie, in der sich die Wissenschaftler mehr darauf konzentrierten, ihre Richtigkeit festzustellen, befasste sich diese neue Form der Phrenologie hauptsächlich mit Kopflesungen und der Diskussion, wie dies mit der Rasse zusammenhängt. Einige begannen, Phrenologie zu verwenden, um rassistische Ideen zu fördern. Es ist Fowlers Arbeit, die zur Phrenologie, zu rassistischen Bedenken und allem, was wir heute wissen, werden würde.

 

Gall’s Fakultäten

Gall schuf 26 Fähigkeiten des Gehirns, aber die Zahl nahm im Laufe der Zeit zu, als Anhänger wie Combe mehr Abteilungen hinzufügten. Praktizierende, die Köpfe lesen, würden die Beulen des Schädels spüren, um zu sehen, welche der von Gall angelegten Bereiche zur Bestimmung der Persönlichkeitsmerkmale stärker hervorgehoben wurden . Dies wurde praktisch verwendet, um potenziellen Kindern eine berufliche Beratung zu geben, kompatiblen Liebhabern zu entsprechen und um sicherzustellen, dass ein potenzieller Mitarbeiter ehrlich ist.

Ein Phrenologe, der die „Beulen“ auf den Köpfen der Menschen liest und einer Klasse von Schulmädchen demonstriert, wie man einen Kopf misst (um 1937).  Hulton Archive / Getty Images

Gall ‚Identifikationsmethoden waren nicht sehr energisch. Er würde willkürlich den Standort einer Fakultät auswählen und Freunde mit dieser Eigenschaft als Beweis untersuchen. In seinen frühen Studien wurden Gefangene untersucht, aus denen er „kriminelle“ Bereiche des Gehirns identifizierte. Spurzheim und Gall teilten später die gesamte Kopfhaut in breitere Regionen wie Vorsicht und Idealität.

Seine ursprüngliche Liste von 26 Organen lautet wie folgt: (1) Fortpflanzungsinstinkt; (2) elterliche Liebe; (3) Treue; (4) Selbstverteidigung; (5) Mord; (6) List; (7) Sinn für Eigentum; (8) Stolz; (9) Ehrgeiz und Eitelkeit; (10) Vorsicht; (11) Bildungsfähigkeit; (12) Ortsgefühl; (13) Gedächtnis; (14) verbales Gedächtnis; (15) Sprache; (16) Farbwahrnehmung; (17) musikalisches Talent; (18) Arithmetik, Zählen und Zeit; (19) mechanische Fähigkeiten; (20) Weisheit; (21) metaphysische Klarheit; (22) Witz, Kausalität und Folgerungssinn; (23) poetisches Talent; (24) Gutmütigkeit, Mitgefühl und moralischer Sinn; (25) nachahmen; (26) und Sinn für Go
tt und Religion.

 

Warum ist Phrenologie eine Pseudowissenschaft?

Ohne wissenschaftliche Unterstützung für ihre Behauptungen wird die Phrenologie als Pseudowissenschaft angesehen. Selbst in ihrer populärsten Zeit wurde die Phrenologie von der größeren wissenschaftlichen Gemeinschaft stark kritisiert und weitgehend abgelehnt. John Gordon, der die vernichtende Kritik der Phrenologie in der Edinburgh Review schrieb, verspottete den „anmaßenden“ Gedanken, dass das Gefühl von Beulen Persönlichkeitsmerkmale bestimmen könnte. In anderen Artikeln wurde sogar festgestellt, dass die Begriffe Phrenologe und Narr synonym waren.

In jüngerer Zeit führten Absolventen der Universität Oxford eine empirische Studie durch, um die Behauptungen der Phrenologie rigoros zu verteidigen oder zu entlarven. Mithilfe der MRT, der Krümmung der Kopfhaut zur Gyrifizierung des Gehirns ( Gyri sind Gehirnkämme) und der Kopfhaut zur Messung des Lebensstils gelangten die Forscher zu dem Schluss, dass es keine Belege dafür gibt, dass die Krümmung der Kopfhaut mit einzelnen Merkmalen zusammenhängt oder dass eine phrenologische Analyse statistisch signifikante Auswirkungen hat.

 

Beitrag der Phrenologie zur Medizin

Der größte Beitrag der Phrenologie zur Medizin besteht darin, dass die von Gall vorgeschlagenen frühen Ideen das Interesse der wissenschaftlichen Gemeinschaft weckten, den menschlichen Geist und seine Beziehung zum Gehirn zu verstehen. Obwohl sie durch Fortschritte in den Neurowissenschaften entlarvt wurden, wurden einige von Phrenologen vertretene Ideen bestätigt. Zum Beispiel wurde die Idee unterstützt, dass mentale Funktionen in Bereichen der Hirnrinde des Gehirns lokalisiert sind . Die moderne Bildgebung des Gehirns hat es Wissenschaftlern ermöglicht, Funktionen im Gehirn zu lokalisieren, und einige Sprachstörungen wurden mit bestimmten atrophierten oder verletzten Bereichen des Gehirns korreliert. Gall ‚vorgeschlagene Fakultät für verbales Gedächtnis lag in der Nähe der Gebiete von Broca und Wernicke. von denen heute bekannt ist, dass sie wichtige Bereiche für das Sprechen sind.

 

Quellen

  • Britannica, Die Herausgeber der Enzyklopädie. „Phrenologie.“ Encyclopædia Britannica , Encyclopædia Britannica, Inc., 1. Mai 2018, www.britannica.com/topic/phrenology.
  • Kirsche, Kendra. „Warum Phrenologie jetzt als Pseudowissenschaft betrachtet wird.“ Verywell Mind , Verywell Mind, 25. November 2018, www.verywellmind.com/what-is-phrenology-2795251.
  • Jones, Oiwi Parker et al. „Eine empirische Bewertung der Phrenologie im 21. Jahrhundert.“ BioRxiv , 2018, doi.org/10.1101/243089.
  • „Was haben Phrenologen tatsächlich getan?“ Geschichte der Phrenologie im Internet , www.historyofphrenology.org.uk/overview.htm.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.