Wissenschaft

Phänotyp: Wie ein Gen als physikalisches Merkmal ausgedrückt wird

Der Phänotyp ist definiert als die ausdrücklichen körperlichen Merkmale eines Organismus. Der Phänotyp wird durch den Genotyp und die exprimierten Gene eines Individuums , zufällige genetische Variationen und Umwelteinflüsse bestimmt.

Beispiele für den Phänotyp eines Organismus sind Merkmale wie Farbe, Größe, Größe, Form und Verhalten. Phänotypen von Hülsenfrüchten umfassen Hülsenfarbe, Hülsenform, Hülsengröße, Samenfarbe, Samenform und Samengröße.

 

Beziehung zwischen Genotyp und Phänotyp

Der Genotyp eines Organismus bestimmt seinen Phänotyp. Alle lebenden Organismen haben DNA. die Anweisungen für die Produktion von Molekülen, Zellen. Geweben und Organen enthält. DNA enthält den genetischen Code. der auch für die Richtung aller zellulären Funktionen verantwortlich ist, einschließlich Mitose. DNA-Replikation. Proteinsynthese und Molekültransport. Der Phänotyp eines Organismus (physische Merkmale und Verhaltensweisen) wird durch seine vererbten Gene bestimmt. Gene sind bestimmte DNA-Segmente, die für die Produktion von Proteinen kodieren und unterschiedliche Merkmale bestimmen. Jedes Gen befindet sich auf einem Chromosom und kann in mehr als einer Form vorliegen. Diese verschiedenen Formen werden Allele genannt. die an bestimmten Stellen auf bestimmten Chromosomen positioniert sind. Allele werden durch sexuelle Fortpflanzung von den Eltern auf die Nachkommen übertragen .

Diploide Organismen erben zwei Allele für jedes Gen. ein Allel von jedem Elternteil. Wechselwirkungen zwischen Allelen bestimmen den Phänotyp eines Organismus. Wenn ein Organismus zwei der gleichen Allele für ein bestimmtes Merkmal erbt, ist er für dieses Merkmal homozygot. Homozygote Individuen exprimieren einen Phänotyp für ein bestimmtes Merkmal. Wenn ein Organismus zwei verschiedene Allele für ein bestimmtes Merkmal erbt, ist er für dieses Merkmal heterozygot. Heterozygote Individuen können mehr als einen Phänotyp für ein bestimmtes Merkmal exprimieren.

Merkmale können dominant oder rezessiv sein. Bei vollständigen Vererbungsmustern der Dominanz maskiert der Phänotyp des dominanten Merkmals den Phänotyp des rezessiven Merkmals vollständig. Es gibt auch Fälle, in denen die Beziehungen zwischen verschiedenen Allelen keine vollständige Dominanz aufweisen. Bei unvollständiger Dominanz maskiert das dominante Allel das andere Allel nicht vollständig. Dies führt zu einem Phänotyp, der eine Mischung der in beiden Allelen beobachteten Phänotypen ist. In Co-Dominace-Beziehungen sind beide Allele vollständig exprimiert. Dies führt zu einem Phänotyp, bei dem beide Merkmale unabhängig voneinander beobachtet werden.

 

Phänotyp und genetische Variation

Genetische Variation kann die in einer Population beobachteten Phänotypen beeinflussen. Genetische Variation beschreibt die Genveränderungen von Organismen in einer Population. Diese Veränderungen können das Ergebnis von DNA-Mutationen sein. Mutationen sind Veränderungen in den Gensequenzen auf der DNA. Jede Änderung der Gensequenz kann den in vererbten Allelen exprimierten Phänotyp ändern. Der Genfluss trägt auch zur genetischen Variation bei. Wenn neue Organismen in eine Population wandern, werden neue Gene eingeführt. Die Einführung neuer Allele in den Genpool ermöglicht neue Genkombinationen und unterschiedliche Phänotypen. Während der Meiose entstehen verschiedene Genkombinationen . Bei der Meiose trennen sich homologe Chromosomen zufällig in verschiedene Zellen. Der Gentransfer zwischen homologen Chromosomen kann durch den Übergangsprozess erfolgen. Diese Rekombination von Genen kann neue Phänotypen in einer Population erzeugen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.