Geschichte & Kultur

Schlacht von Salamis in den Perserkriegen

Die Schlacht von Salamis wurde im September 480 v. Chr. Während der Perserkriege (499 bis 449 v. Chr.) Gefochten. Salamis, eine der großen Seeschlachten in der Geschichte, sah in den überzähligen Griechen am besten eine größere persische Flotte. Die Kampagne hatte miterlebt, wie die Griechen nach Süden gedrängt und Athen gefangen genommen wurden. Umgruppierung, die Griechen konnten die persische Flotte in die engen Gewässer um Salamis locken, was ihren zahlenmäßigen Vorteil zunichte machte. In der daraus resultierenden Schlacht besiegten die Griechen den Feind schwer und zwangen ihn zur Flucht. Die Perser konnten ihre Armee nicht auf dem Seeweg versorgen und mussten sich nach Norden zurückziehen.

 

Persische Invasion

Persische Truppen, angeführt von Xerxes I., fielen im Sommer 480 v. Chr. In Griechenland ein und wurden von einem Bündnis griechischer Stadtstaaten abgelehnt. Die Perser drängten nach Süden nach Griechenland und wurden vor der Küste von einer großen Flotte unterstützt. Im August traf die persische Armee am Pass von Thermopylae auf griechische Truppen, während ihre Schiffe auf die alliierte Flotte in der Straße von Artemisium stießen. Trotz einer heldenhaften Haltung wurden die Griechen in der Schlacht von Thermopylae besiegt und zwangen die Flotte, sich nach Süden zurückzuziehen, um die Evakuierung Athens zu unterstützen. Die Flotte unterstützte diese Bemühungen und zog dann in die Häfen auf Salamis.

 

Athens Falls

Xerxes rückte durch Böotien und Attika vor und griff jene Städte an und verbrannte sie, die Widerstand leisteten, bevor sie Athen besetzten. Um den Widerstand fortzusetzen, errichtete die griechische Armee eine neue befestigte Position auf der Landenge von Korinth mit dem Ziel, den Peloponnes zu verteidigen. Obwohl es sich um eine starke Position handelt, könnte sie leicht überflügelt werden, wenn die Perser ihre Truppen einschiffen und die Gewässer des Saronischen Golfs überquerten. Um dies zu verhindern, sprachen sich einige der alliierten Führer dafür aus, die Flotte auf die Landenge zu verlegen. Trotz dieser Bedrohung plädierte der athenische Führer Themistokles dafür, in Salamis zu bleiben.

 

Frustrationen bei Salamis

Themistokles war offensiv eingestellt und verstand, dass die kleinere griechische Flotte den persischen Vorteil in Zahlen zunichte machen konnte, indem sie in den engen Gewässern rund um die Insel kämpfte. Als die athenische Marine den größeren Teil der alliierten Flotte bildete, konnte er sich erfolgreich für den Verbleib einsetzen. Xerxes musste sich vor dem Weitermachen mit der griechischen Flotte befassen und versuchte zunächst, Kämpfe in den engen Gewässern der Insel zu vermeiden.

 

Ein griechischer Trick

Xerxes war sich der Zwietracht unter den Griechen bewusst und begann, Truppen in Richtung Landenge zu bewegen, in der Hoffnung, dass die peloponnesischen Kontingente Themistokles verlassen würden, um ihre Heimat zu verteidigen. Auch dies schlug fehl und die griechische Flotte blieb an Ort und Stelle. Um den Glauben an die Zersplitterung der Verbündeten zu fördern, begann Themistokles einen Trick, indem er einen Diener nach Xerxes schickte, der behauptete, die Athener hätten Unrecht getan und wollten die Seite wechseln. Er erklärte auch, dass die Peloponnesier beabsichtigten, in dieser Nacht abzureisen. Xerxes glaubte an diese Informationen und wies seine Flotte an, die Straße von Salamis und die von Megara im Westen zu blockieren.

 

Umzug in die Schlacht

Während eine ägyptische Truppe den Megara-Kanal abdeckte, nahm der Großteil der persischen Flotte Stationen in der Nähe der Straße von Salamis ein. Außerdem wurde eine kleine Infanterietruppe auf die Insel Psyttaleia verlegt. Xerxes setzte seinen Thron auf die Hänge des Berges Aigaleos und bereitete sich darauf vor, die bevorstehende Schlacht zu beobachten. Während die Nacht ohne Zwischenfälle verging, wurde am nächsten Morgen eine Gruppe korinthischer Triremen gesichtet, die sich nordwestlich von der Meerenge entfernten.

 

Flotten & Kommandanten

Griechen

  • Themistokles
  • Eurybiades
  • 366-378 Schiffe

Perser

  • Xerxes
  • Artemisia
  • Ariabignes
  • 600-800 Schiffe

 

Der Kampf beginnt

Im Glauben, dass die alliierte Flotte sich auflöste, begannen die Perser mit den Phöniziern rechts, den ionischen Griechen links und anderen Kräften in der Mitte auf die Meerenge zuzugehen. Die Formation der persischen Flotte, die in drei Reihen gebildet wurde, begann sich aufzulösen, als sie in die engen Gewässer der Meerenge eindrang. Gegen sie wurde die alliierte Flotte mit den Athenern links, den Spartanern rechts und anderen alliierten Schiffen in der Mitte eingesetzt. Als sich die Perser näherten, zogen die Griechen langsam ihre Triremen zurück, lockten den Feind in die engen Gewässer und kauften Zeit bis zum Morgenwind und der Flut.

 

Griechen siegreich

Die Griechen drehten sich um und gingen schnell zum Angriff über. Zurückgetrieben wurde die erste Reihe persischer Triremen in die zweite und dritte Reihe geschoben, wodurch sie verschmutzten und die Organisation weiter zusammenbrach. Darüber hinaus hatten die kopflastigen persischen Schiffe aufgrund des Beginns einer steigenden Dünung Schwierigkeiten beim Manövrieren. Auf der griechischen Linken wurde der persische Admiral Ariabignes zu Beginn der Kämpfe getötet, so dass die Phönizier weitgehend führerlos waren. Als die Kämpfe tobten, waren die Phönizier die ersten, die brachen und flohen. Die Athener nutzten diese Lücke und drehten die persische Flanke.

In der Mitte gelang es einer Gruppe griechischer Schiffe, die persischen Linien zu durchbrechen und ihre Flotte in zwei Teile zu teilen. Die Situation für die Perser verschlechterte sich im Laufe des Tages, und die ionischen Griechen waren die letzten, die flohen. Die persische Flotte wurde schwer geschlagen und zog sich mit den Griechen in Richtung Phalerum zurück. Auf dem Rückzug rammte Königin Artemisia von Halikarnassos ein freundliches Schiff, um zu entkommen. Aus der Ferne beobachtete Xerxes, dass sie ein griechisches Schiff versenkt hatte, und sagte angeblich: „Meine Männer sind Frauen geworden, und meine Frauen Männer.“

 

Nachwirkungen

Verluste für die Schlacht von Salamis sind nicht mit Sicherheit bekannt. Es wird jedoch geschätzt, dass die Griechen etwa 40 Schiffe verloren haben, während die Perser etwa 200 verloren haben. Mit der gewonnenen Seeschlacht haben griechische Marines die persischen Truppen auf Psyttaleia gekreuzt und eliminiert. Seine Flotte war größtenteils zerbrochen, Xerxes befahl ihr, den Hellespont nach Norden zu bewachen.

Da die Flotte für die Versorgung seiner Armee notwendig war, musste sich der persische Führer auch mit dem Großteil seiner Streitkräfte zurückziehen. In der Absicht, die Eroberung Griechenlands im folgenden Jahr zu beenden, hinterließ er eine beträchtliche Armee in der Region unter dem Kommando von Mardonius. Der Triumph von Salamis, ein wichtiger Wendepunkt der Perserkriege, wurde im folgenden Jahr erbaut, als die Griechen Mardonius in der Schlacht von Plataea besiegten .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.