Wissenschaft

So identifizieren Sie die Perseus-Konstellation

Perseus, die 24. größte Konstellation, befindet sich am nördlichen Himmel. Es wird angenommen, dass die Sternenkonfiguration dem griechischen Helden Perseus ähnelt, der mit einer Hand ein Diamantschwert über seinen Kopf hebt, während er mit der anderen den enthaupteten Kopf der Gorgon-Medusa hält.

Ptolemaios beschrieb Perseus und 47 andere Sternbilder im zweiten Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert war die Konstellation als Perseus et Caput Medusae (Perseus und der Kopf der Medusa) bekannt. Heute heißt es Perseus der Held oder einfach Perseus (Per.) Und ist eine von 88 Konstellationen, die von der Internationalen Astronomischen Union anerkannt werden.

 

So finden Sie Perseus

Suchen Sie Constellation Cassiopeia, um Perseus zu finden.Scott Smith / Getty Images

 

Perseus der Held ist nicht so hell oder leicht zu erkennen wie einige der anderen Konstellationen. Glücklicherweise befindet es sich in der Nähe von Cassiopeia, der Königin. einer der sichtbarsten Formationen am Himmel.

Um Perseus zu lokalisieren, schauen Sie nach Norden, wo Cassiopeia ein helles „W“ oder „M“ bildet (abhängig von seiner Ausrichtung). Wenn Cassiopeia einem „W“ ähnelt, ist Perseus die Gruppe der Sterne unter dem linken Teil des Zick-Zack. Wenn Cassiopeia einem „M“ ähnelt, ist Perseus die Gruppe der Sterne unter dem rechten Teil des Zick-Zack.

Wenn Sie Perseus entdeckt haben, suchen Sie nach seinen zwei hellsten Sternen. Der hellste ist Mirfak, ein gelber Stern in der Mitte der Konstellation. Der andere bemerkenswerte Stern ist Algol, ein blau-weißer Stern, der mit Mirfak eine Linie bildet, um die Mitte der Konstellation zu identifizieren.

Die Sternbilder Widder und Auriga (mit leuchtend gelbem Stern Capella) liegen östlich von Perseus. Camelopardalis und Cassiopeia liegen nördlich von Perseus, Andromeda und Triangulum im Westen.

Perseus ist im Frühjahr am nördlichen Himmel der nördlichen Hemisphäre prominent und auch im nördlichen Teil der südlichen Hemisphäre sichtbar.

 

Der Mythos von Perseus

fotofojanini / Getty Imageds

 

In der griechischen Mythologie war  Perseus ein Held, der aus einer Vereinigung zwischen dem Gott Zeus und einer sterblichen Frau, Danae, geboren wurde. Um sich von Perseus zu befreien, sandte Danaes Ehemann, König Polydectes, Perseus, um den Kopf der geflügelten, schlangenhaarigen Gorgon- Medusa zu holen . (Die Enthauptung der Medusa ist die in der Konstellation dargestellte Szene.)

Bei der Rettung von Andromeda. der Tochter von Cassiopeia und Cepheus, tötete Perseus auch das Seemonster Cetus. Perseus und Andromeda hatten sieben Söhne und zwei Töchter. Ihr Sohn Perses soll der Vorfahr der Perser sein.

 

Schlüsselsterne in der Konstellation

Mirfak ist der hellste Stern in Perseus und am leichtesten zu erkennen.xalanx / Getty Images

 

Es gibt 19 Sterne im Hauptsternbild der Konstellation, aber in lichtverschmutzten Gebieten sind nur zwei von ihnen (Mirfak und Algol) hell. Bemerkenswerte Sterne in der Konstellation schließen ein:

  • Mirfak : Der hellste Stern in Perseus ist ein gelb-weißer Überriese. Andere Namen für diesen Stern sind Mirphak und Alpha Persei. Mirfak ist Mitglied des Alpha Persei Clusters. Seine Größe beträgt 1,79.
  • Algol: Algol,  auch als Beta Persei bekannt, ist der bekannteste Stern im Sternbild. Seine variable Helligkeit ist mit bloßem Auge leicht zu erkennen. Algol ist jedoch kein wahrer variabler Stern. Es handelt sich um eine Finsternis-Binärdatei, deren Größe über einen Zeitraum von 2,9 Tagen zwischen 2,3 und 3,5 liegt. Manchmal ist Algol als Dämonenstern bekannt. Die Farbe seines Primärsterns ist blau-weiß.
  • Zeta Persei : Der dritthellste Stern in Perseus ist ein blau-weißer Überriese mit einer Stärke von 2,86.
  • X Persei : Dies ist ein binäres Sternensystem. Eines seiner beiden Mitglieder ist ein Neutronenstern. Der andere ist ein heller, heißer Stern.
  • GK Persei : GK Persei ist eine Nova, die 1901 mit einer Stärke von 0,2 die höchste Helligkeit erreichte.

Sieben der Sterne im Sternbild haben Planeten.

 

Deep Sky Objekte in Perseus

Der California Nebula, NGC 1499, hat eine ähnliche Form wie der Bundesstaat Kalifornien. blackphobos / Getty Images

Während die Galaxie in dieser Region nicht sehr offensichtlich ist, liegt Perseus in der galaktischen Ebene der Milchstraße. Die Konstellation enthält interessante Deep-Sky-Objekte, darunter mehrere Nebel und den Perseus-Galaxienhaufen.

Höhepunkte in der Konstellation

  • NGC 869 und NGC 884 : Zusammen bilden diese beiden Objekte den Doppelcluster. Der Doppelsternhaufen kann mit einem kleinen Teleskop leicht beobachtet werden.
  • M34 : M34 ist ein offener Cluster, der mit bloßem Auge (kaum) gesehen werden kann und mit einem kleinen Teleskop leicht aufgelöst werden kann.
  • Abell 426 : Abell 426 oder der Perseus-Cluster ist eine massive Gruppe von Tausenden von Galaxien.
  • NGC 1023 : Dies ist eine Barred-Spiral-Galaxie.
  • NGC 1260 : Dies ist entweder eine enge Spiralgalaxie oder eine linsenförmige Galaxie.
  • Kleiner Hantelnebel (M76) : Dieser Nebel sieht aus wie eine Hantel.
  • Kalifornischer Nebel (NGC 1499) : Dies ist ein Emissionsnebel, der visuell schwer zu beobachten ist, aber bei Betrachtung durch ein Teleskop die Form des gleichnamigen Zustands annimmt.
  • NGC 1333 : Dies ist ein Reflexionsnebel.
  • Perseus-Molekülwolke : Diese riesige Molekülwolke blockiert viel Licht der Milchstraße und lässt sie in dieser Region des Weltraums dunkel erscheinen.

 

Der Perseiden-Meteorschauer

Christopher Furlong / Getty Images

Der Perseiden-Meteorschauer scheint von der Konstellation des Perseus zu strahlen. Meteore können beobachtet ab Mitte Juli und Mitte August kulminierend. Die Meteore sind Trümmer des Kometen Swift-Tuttle. In der Spitze produziert die Dusche 60 oder mehr Meteore pro Stunde. Die Perseiden-Dusche produziert manchmal brillante Feuerbälle.

 

Perseus Constellation Schnelle Fakten

Alan Dyer / Stocktrek Images / Getty Images

 

  • Perseus ist eine Konstellation am Nordhimmel.
  • Die Konstellation ist nach dem griechischen mythologischen Helden und Halbgott Perseus benannt, der dafür bekannt ist, die Gorgon-Medusa getötet zu haben.
  • Die Konstellation ist ziemlich schwach und in lichtverschmutzten Gebieten schwer zu erkennen. Die beiden hellsten Sterne sind Mirfak und Algol.
  • Der Perseiden-Meteorschauer strahlt im Juli und August vom Sternbild aus.

 

Quellen

  • Allen, RH „Sternennamen: ihre Überlieferung und Bedeutung“ (S. 330). Dover. 1963
  • Graßhoff, G. „Die Geschichte des Ptolemäus-Sternenkatalogs“ (S. 36). Springer. 2005
  • Russell, HN „Die neuen internationalen Symbole für die Sternbilder“. Populäre Astronomie: 30 (S. 469–71). 1922

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.