Probleme

Perry March wegen Mordes an seiner Frau verurteilt

Am 17. August 2006 wurde Perry March, ein erfolgreicher Unternehmensanwalt, wegen Mordes an seiner Frau Janet March verurteilt, wodurch ein zehnjähriges Rätsel beendet wurde. Ein Jahrzehnt zuvor war Janet auf mysteriöse Weise von ihrem vier Hektar großen Forest Hills-Anwesen in Nashville, Tennessee, verschwunden und hatte zwei Kinder und eine erfolgreiche Karriere als Malerin und Kinderbuchillustratorin hinterlassen. Gerüchte waren weit verbreitet, aber es gab keine Beweise dafür, dass ein Verbrechen begangen worden war .

 

Vermisst

Am Abend des 15. August 1996 geriet das Paar in einen Streit und laut Perry beschloss Janet, einen 12-tägigen Urlaub zu machen. Sie packte drei Taschen, rund 5.000 Dollar in bar, eine Tüte Marihuana und ihren Reisepass und fuhr 1996 um 20:30 Uhr mit ihrem grauen Volvo los, ohne jemandem zu sagen, wohin sie wollte.

Gegen Mitternacht kontaktierte Perry seine Schwiegereltern Lawrence und Carolyn Levine und teilte ihnen mit, dass Janet in den Urlaub gefahren war. Zuerst machten sich die Levines keine Sorgen, aber im Laufe der Zeit wuchsen ihre Bedenken. Sie wollten die Polizei kontaktieren, sagten aber später, Perry habe sie davon abgehalten. Perry sagte, es sei umgekehrt.

Perry und die Levines suchten mehrere Tage nach Janet, aber als ihre Bemühungen fehlschlugen, kontaktierten sie die Polizei. Das war zwei Wochen her, seit Janet verschwunden war.

Perry und Janet hatten zwei Kinder zusammen – einen Sohn, Samson, und eine Tochter, Tzipora. Perry sagte, Janet habe geplant, bis zum 27. August zurückzukehren, um Samsons Geburtstag zu feiern. Dies kam den Ermittlern seltsam vor, da Samsons Geburtstagsfeier zwei Tage vor Janets Rückkehr geplant war.

Die Ermittler erfuhren auch, dass Janet an dem Tag, an dem sie verschwand, ihre Mutter gebeten hatte, am nächsten Tag mit ihr einen Scheidungsanwalt aufzusuchen. Janet hatte herausgefunden, dass Perry 25.000 US-Dollar gezahlt hatte, um eine Klage wegen sexueller Belästigung zu vermeiden, nachdem er beim Schreiben sexuell eindeutiger Briefe an einen Rechtsanwaltsfachangestellten in seinem Büro erwischt worden war. (Perry war daraufhin entlassen worden und wurde in der Kanzlei seines Schwiegervaters eingestellt.) Die Behörden glaubten, Janet habe Perry wegen einer Scheidung konfrontiert, und es kam zu einem Streit .

 

Der aufgerollte Teppich

Es gab Fragen zu einem Teppich, der am Tag nach dem Verschwinden von Janet im März zu Hause gesehen wurde. Marissa Moody und Janet hatten geplant, sich am 16. August zu treffen, damit ihre Söhne zusammen spielen konnten. Als Moody in der Märzresidenz ankam, war Janet nicht zu Hause. Perry war es, aber er kam nicht aus seinem Büro, um Moody zu begrüßen, und schickte Samson die Nachricht, dass sie ihren Sohn immer noch zum Spielen abgeben könnte.

Während er im März zu Hause war, sah Moody einen großen, dunklen, aufgerollten Teppich auf dem Boden liegen. Sie wusste, dass Janet die schönen Holzböden des Hauses poliert und teppichfrei hielt. Als Moody zurückkam, um ihren Sohn abzuholen, sagte sie den Behörden, der Teppich sei weg.

Ein anderer Zeuge berichtete, an diesem Tag einen Teppich im Märzhaus gesehen zu haben. Ella Goldshmid, die Kinderpflegerin von March, erinnerte sich jedoch nicht daran. Als die Ermittler Perry nach dem Teppich befragten, bestritt er, dass er existiert, und sagte, Moody habe das Haus an dem Tag, an dem sie behauptete, ihn gesehen zu haben, nie betreten.

Perrys Ablehnung des Teppichs deutete den Detectives an, dass Perry, der einen schwarzen Gürtel im Karate hielt, während des Streits des Paares in der Nacht zuvor Janet, die nur 104 Pfund wog, leicht hätte töten können, ihren Körper im Teppich versteckt und ihn dann entsorgt am nächsten Tag.

 

Mehr Beweise

Am 7. September befand sich Janets Auto in einem Apartmentkomplex in Nashville. Die Polizei fand Janets Pass und andere persönliche Gegenstände, aber keine Spur von Janet. Ihr Auto wurde auf den Parkplatz zurückgesetzt. Laut Janets bester Freundin fuhr sie immer vorwärts auf Parkplätze, niemals rückwärts.

Ein Flugbegleiter erinnerte sich daran, jemanden gesehen zu haben, der Perry ähnelte, als er diesen Apartmentkomplex gegen 1 Uhr morgens mit einem Mountainbike verließ, als Janet verschwand.

Perry und Janet teilten sich einen PC, aber nicht lange nachdem sie vermisst wurde, tat dies auch die Festplatte.

 

Nashville verlassen

Einen Monat nachdem Janet verschwunden war, zogen Perry und die Kinder nach Chicago. Kurz nach dem Umzug gerieten Perry und seine Schwiegereltern, die Levines, in einen Rechtsstreit um Janets Vermögen. Perry wollte die Kontrolle über ihr Vermögen erhalten, und die Levines waren dagegen. Sie wollten auch Besuchsrechte, die Perry vehement ablehnte und sagte, dass sie nur Zugang wollten, damit die Detectives die Kinder interviewen konnten.

1999 vergab das Gericht die Levines-Visitation, doch bevor sie die Kinder sehen konnten, zog Perry seine Familie in das Haus seines Vaters in Ajijic, Mexiko.

Die Levines hatten Janet für legal tot erklärt und Perry wegen unrechtmäßigen Todes im Verschwinden ihrer Tochter verklagt. Perry erschien nicht vor Gericht und die Levines erhielten 133 Millionen Dollar. Perry hatte das Urteil im Berufungsverfahren aufgehoben.

 

Großeltern kämpfen um Sorgerecht

Ein Jahr nach seinem Umzug nach Mexiko heiratete Perry Carmen Rojas Solorio. Das Paar hatte ein Kind zusammen.

Die Levinen setzten ihren Kampf fort, um ihre Enkelkinder zu besuchen. Mit Hilfe der mexikanischen Regierung konnten sie Samson und Tzipora für einen maximalen Besuch von 39 Tagen nach Tennessee bringen. Die Levinen begannen dann ihren Kampf, um das Sorgerecht für die Kinder zu erlangen.

Perry behauptete, die Levines hätten seine Kinder entführt, und zwei Anwälte aus Tennessee erklärten sich bereit, ihn unentgeltlich zu vertreten. Die Levines verloren und die Kinder wurden zu ihrem Vater zurückgebracht.

 

Detektive für kalte Fälle

Anfang 2000 besuchten zwei Detektive von Erkältungsfällen Janets Verschwinden erneut. Bis 2004 hatten die Ermittler und die Staatsanwaltschaft Beweise gegen Perry zusammengestellt und einer großen Jury vorgelegt, die eine Anklage gegen ihn wegen Mordes zweiten Grades, Manipulation von Beweisen und Missbrauch einer Leiche zurückgab. Perry wurde auch wegen Diebstahls von Straftaten angeklagt, weil er angeblich 23.000 US-Dollar von der Kanzlei seines Schwiegervaters genommen hatte, in der er 1999 arbeitete, vermutlich um die 25.000 US-Dollar aufzubringen, um die Behauptungen des Rechtsanwalts, er habe ihre sexuell eindeutigen Briefe geschrieben, aufzuheben.

Die Anklage blieb geheim, bis das FBI und die mexikanische Regierung Perrys Auslieferung klären konnten.

Im August 2005, fast neun Jahre nach dem Verschwinden von Janet, wurde Perry aus Mexiko deportiert und festgenommen. Während der Anleiheverhandlung erklärte einer der Detektive für Erkältungsfälle, Pat Postiglione, dass Perry während des Fluges von Mexiko nach Nashville erklärt habe, er sei bereit, sich im Austausch für eine Strafe von nicht mehr als fünf bis sieben Jahren schuldig zu bekennen. Perry bestritt, jemals eine solche Erklärung abgegeben zu haben.

 

Planen, Schwiegereltern zu töten

Perry wurde im Davidson County Gefängnis in Nashville festgehalten, wo er sich mit Russell Farris anfreundete, der wegen versuchten Mordes auf den Prozess wartete. Perry sagte Farris, dass er veranlassen könnte, dass seine Anleihe veröffentlicht wird, wenn er zustimmen würde , die Levines zu töten. Farris erzählte schließlich seinem Anwalt davon und die Informationen wurden den Behörden übergeben. Farris erklärte sich bereit, mit der Polizei zusammenzuarbeiten, die nachfolgende Gespräche zwischen den beiden Männern aufzeichnete.

Ebenfalls aufgezeichnet wurden Gespräche, die Farris mit Perrys Vater Arthur March führte, der noch in Mexiko lebte. Arthur sagte Farris die beste Tageszeit, um zum Haus der Levines zu gehen, wie man eine Waffe bekommt, welche Art von Waffe man bekommt und wie man nach Ajijic, Mexiko, reist, nachdem er sie getötet hatte.

Farris sagte Perry, er werde freigelassen, obwohl er in ein anderes Gefängnis gebracht werde. Bevor Farris ging, schrieb Perry die Adresse der Levines auf und reichte ihm das Stück Papier.

Perry wurde verhaftet und wegen zweier Anklagen wegen Mordes durch die Staatsanwaltschaft von Davidson County angeklagt. Er wurde auch wegen zweier Verschwörungen wegen Mordes durch Bundesanwälte angeklagt. Arthur March wurde wegen der gleichen Verbrechen angeklagt, blieb aber als Flüchtling in Mexiko.

Im Jahr 2006 bekannte sich Arthur der Anklage schuldig und erarbeitete einen Plädoyer-Deal als Gegenleistung für die Aussage gegen Perry wegen Janets Mordes.

 

Versuche

Im April 2006 wurde Perry für schuldig befunden, 23.000 US-Dollar von der Kanzlei seines Schwiegervaters unterschlagen zu haben. Im Juni 2006 wurde er wegen Verschwörung zum Mord an den Levinen verurteilt. Im August 2006 wurde Perry wegen Mordes an seiner Frau zweiten Grades vor Gericht gestellt, weil er Beweise manipuliert und eine Leiche missbraucht hatte.

Unter den Beweisen befand sich eine von Arthur auf Video aufgenommene Hinterlegung, in der er darüber sprach, wie sehr er die Levines nicht mochte und mit Verachtung über Janet sprach.

Dann sagte er, Perry habe Janet getötet, indem er sie mit einem Schraubenschlüssel geschlagen habe. Einige Wochen nach ihrem Mord hatte Perry Arthur dorthin gefahren, wo er die Leiche entsorgt hatte, und erklärt, dass sie bewegt werden müsse, weil sie bald eine Baustelle werden würde. Die beiden fuhren dann Janets Leiche nach Bowling Green, Kentucky, wo Arthur sie mit einer dicken Bürste entsorgte. Ihre Leiche wurde nie gefunden, obwohl Arthur versuchte, die Behörden an die Stelle zu führen, an der er sich daran erinnerte, Janet verlassen zu haben.

 

Überzeugung

Am 17. August 2006, nur eine Woche nach Beginn des Prozesses, beriet die Jury 10 Stunden lang, bevor sie unter allen Anklagepunkten zu einem Schuldspruch kam.

Perry wurde wegen Mordes an Janet und wegen versuchten Mordes an den Levines zu insgesamt 56 Jahren Haft verurteilt. Er dient im Northeast Correctional Complex in Mountain City, Tennessee, und kann erst 2035 auf Bewährung entlassen werden.

Arthur March wurde wegen versuchten Mordes an den Levines zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er starb drei Monate später.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.