Bildende Kunst

Eine chronologische Zeitleiste von Paul Gauguins Leben

Das Wanderleben des französischen Künstlers Paul Gauguin kann uns viel mehr über diesen postimpressionistischen Künstler erzählen als nur Ort, Ort, Ort. Wir sind wirklich ein begabter Mann und freuen uns, seine Arbeit zu bewundern, aber möchten wir ihn als Hausgast einladen? Vielleicht nicht.

Die folgende Zeitleiste beleuchtet möglicherweise mehr als den mythologischen Wanderer auf der Suche nach einem authentischen primitiven Lebensstil.

 

1848

Eugène Henri Paul Gauguin wurde am 7. Juni in Paris als Sohn des französischen Journalisten Clovis Gauguin (1814-1851) und der französisch-spanischen Aline Maria Chazal geboren. Er ist das jüngste der beiden Kinder des Paares und ihr einziger Sohn.

Aline Mutter war die sozialistische und proto – feministische Aktivistin und Schriftstellerin Flora Tristan (1803-1844), die André Chazal verheiratet und von ihm scheiden lassen. Tristans Vater, Don Mariano de Tristan Moscoso, stammte aus einer wohlhabenden und mächtigen peruanischen Familie und starb, als sie vier Jahre alt war.

Es wird oft berichtet, dass Paul Gauguins Mutter Aline halbperuanisch war. Sie war nicht; ihre Mutter Flora war. Paul Gauguin, der gerne auf seine „exotischen“ Blutlinien Bezug nahm, war ein Achtel Peruaner.

 

1851

Aufgrund der zunehmenden politischen Spannungen in Frankreich segelten die Gauguins mit Aline Marias Familie in Peru in einen sicheren Hafen . Clovis erleidet einen Schlaganfall und stirbt während der Reise. Aline, Marie (seine ältere Schwester) und Paul leben drei Jahre lang mit Alines Großonkel Don Pio de Tristan Moscoso in Lima, Peru.

 

1855

Aline, Marie und Paul kehren nach Frankreich zurück, um bei Pauls Großvater Guillaume Gauguin in Orléans zu leben. Der ältere Gauguin, Witwer und pensionierter Kaufmann, möchte seine einzigen Enkelkinder zu seinen Erben machen.

 

1856-59

Während Paul und Marie im Gauguin-Haus am Quai Neuf wohnen, besuchen sie als Tagesschüler die Internate von Orléans. Großvater Guillaume stirbt innerhalb weniger Monate nach seiner Rückkehr nach Frankreich, und Alines Großonkel Don Pio de Tristan Moscoso stirbt anschließend in Peru.

 

1859

Paul Gauguin schreibt sich im Petit Séminaire de la Chapelle-Saint-Mesmin ein, einem erstklassigen Internat, das sich einige Meilen außerhalb von Orléans befindet. Er wird seine Ausbildung in den nächsten drei Jahren abschließen und den Petit Séminaire (der in Frankreich für seinen wissenschaftlichen Ruf berühmt war) für den Rest seines Lebens großzügig erwähnen.

 

1860

Aline Maria Gauguin zieht ihren Haushalt nach Paris und ihre Kinder leben dort während der Schulferien bei ihr. Sie ist ausgebildete Schneiderin und wird 1861 ihr eigenes Geschäft in der Rue de la Chaussée eröffnen. Aline ist mit Gustave Arosa befreundet, einem wohlhabenden jüdischen Geschäftsmann spanischer Abstammung.

 

1862-64

Gauguin lebt mit seiner Mutter und seiner Schwester in Paris.

 

1865

Aline Maria Gauguin zieht sich zurück und verlässt Paris. Sie zieht zuerst nach Village de l’Avenir und dann nach Saint-Cloud. Am 7. Dezember tritt der 17- jährige Paul Gauguin als Handelsmarine der Besatzung des Schiffes Luzitano bei, um seine Wehrdienstanforderungen zu erfüllen.

 

1866

Zweiter Leutnant Paul Gauguin verbringt über dreizehn Monate auf der Luzitano, während das Schiff zwischen Le Havre und Rio de Janeiro Rio fährt .

 

1867

Aline Maria Gauguin stirbt am 27. Juli im Alter von 42 Jahren. In ihrem Testament nennt sie Gustave Arosa als Erziehungsberechtigte ihrer Kinder, bis sie die Mehrheit erreichen. Paul Gauguin steigt am 14. Dezember in Le Havre aus, nachdem seine Mutter in Saint-Cloud gestorben ist.

 

1868

Gauguin tritt am 22. Januar in die Marine ein und wird am 3. März an Bord der Jérôme-Napoléon in Cherbourg Segler der dritten Klasse .

 

1871

Gauguin beendet seinen Militärdienst am 23. April. Als er in das Haus seiner Mutter in Saint-Cloud zurückkehrt, entdeckt er, dass die Residenz während des Deutsch-Französischen Krieges von 1870-71 durch einen Brand zerstört wurde .

Gauguin nimmt eine Wohnung in Paris um die Ecke von Gustave Arosa und seiner Familie und Marie teilt sie mit ihm. Durch Arosas Verbindungen zu Paul Bertin wird er Buchhalter für Börsenmakler. Gauguin lernt die Künstlerin Émile Schuffenecker kennen, die tagsüber seine Mitarbeiterin bei der Investmentfirma ist. Im Dezember wird Gauguin einer Dänin namens Mette-Sophie Gad (1850-1920) vorgestellt.

 

1873

Paul Gauguin und Mette-Sophie Gad heiraten am 22. November in einer lutherischen Kirche in Paris. Er ist 25 Jahre alt.

 

1874

Emil Gauguin wird am 31. August in Paris geboren, fast neun Monate vor dem Tag der Heirat seiner Eltern.

Paul Gauguin verdient bei Bertins Investmentfirma ein gutes Gehalt, interessiert sich aber auch zunehmend für visuelle Kunst. sowohl für ihre Schaffung als auch für ihre Provokationskraft. In diesem Jahr der ersten impressionistischen Ausstellung trifft Gauguin Camille Pissarro, eine der ursprünglichen Teilnehmerinnen der Gruppe. Pissarro nimmt Gauguin unter seine Fittiche.

 

1875

Die Gauguins ziehen von ihrer Pariser Wohnung in ein Haus in einem modischen Viertel westlich der Champs Élysées. Sie genießen einen großen Freundeskreis, darunter Pauls Schwester Marie (jetzt verheiratet mit Juan Uribe, einem wohlhabenden kolumbianischen Kaufmann) und Mettes Schwester Ingeborg, die mit dem norwegischen Maler Frits Thaulow (1847-1906) verheiratet ist.

 

1876

Gauguin legt dem Salon d’Automne eine Landschaft unter dem Baumdach in Viroflay vor , die angenommen und ausgestellt wird. In seiner Freizeit lernt er weiter malen und arbeitet abends mit Pissarro an der Académie Colarossi in Paris.

Auf Pissarros Rat hin beginnt Gauguin auch, bescheiden Kunst zu sammeln. Er kauft impressionistische Gemälde, wobei Paul Cézannes Werke besonders beliebt sind. Die ersten drei Leinwände, die er kauft, wurden jedoch von seinem Mentor angefertigt.

 

1877

Zu Beginn des Jahres wechselt Gauguin von Paul Bertins Maklergeschäft zu André Bourdons Bank. Letzteres bietet den Vorteil der regulären Geschäftszeiten, so dass erstmals reguläre Lackierzeiten festgelegt werden können. Neben seinem festen Gehalt verdient Gauguin auch viel Geld, indem er über verschiedene Aktien und Rohstoffe spekuliert.

Die Gauguins ziehen erneut um, diesmal in den Vorort Vaugirard, wo ihr Vermieter der Bildhauer Jules Bouillot und ihr benachbarter Mitmieter der Bildhauer Jean-Paul Aubé (1837-1916) ist. Aubés Wohnung dient auch als Unterrichtsstudio, sodass Gauguin sofort mit dem Erlernen von 3D-Techniken beginnt. Im Sommer fertigt er Marmorbüsten von Mette und Emil an.

Am 24. Dezember wird Aline Gauguin geboren. Sie wird die einzige Tochter von Paul und Mette sein.

 

1879

Gustave Arosa versteigert seine Kunstsammlung – nicht weil er Geld braucht, sondern weil die Werke (hauptsächlich von französischen Malern und in den 1830er Jahren ausgeführt) sehr an Wert gewonnen haben. Gauguin erkennt, dass visuelle Kunst auch eine Ware ist. Er erkennt auch, dass die Skulptur eine erhebliche Front-End-Investition des Künstlers erfordert, während die Malerei dies nicht tut. Er konzentriert sich weniger auf das erstere und beginnt sich fast ausschließlich auf das letztere zu konzentrieren, was er zu beherrschen glaubt.

Gauguin erhält seinen Namen im Katalog der Vierten Impressionistischen Ausstellung. wenn auch als Kreditgeber. Er wurde sowohl von Pissarro als auch von Degas zur Teilnahme eingeladen und reichte eine kleine Marmorbüste (wahrscheinlich von Emil) ein. Dies wurde gezeigt, aber aufgrund seiner späten Aufnahme nicht im Katalog erwähnt. Im Sommer wird Gauguin mehrere Wochen mit Pissarro in Pontoise malen.

Clovis Gauguin wird am 10. Mai geboren. Er ist das dritte Kind und der zweite Sohn des Gauguin und wird eines der beiden Lieblingskinder seines Vaters sein, seine Schwester Aline ist das andere.

 

1880

Gauguin reicht die Ausstellung des Fünften Impressionisten ein, die im Frühjahr stattfindet.

Es wird sein Debüt als professioneller Künstler sein und dieses Jahr hatte er Zeit, daran zu arbeiten. Er reicht sieben Gemälde und eine Marmorbüste von Mette ein. Die wenigen Kritiker, die seine Arbeit überhaupt bemerken, sind unbeeindruckt und bezeichnen ihn als „Second-Tier“ -Impressionisten, dessen Einfluss von Pissarro viel zu spürbar ist. Gauguin ist wütend, aber seltsamerweise ermutigt – nichts als schlechte Kritiken hätten seinen Status als Künstler mit seinen Künstlerkollegen so effektiv festigen können.

Im Laufe des Sommers zieht die Familie Gauguin in eine neue Wohnung im Vaugirard, die ein Studio für Paul hat.

 

1881

Gauguin zeigt acht Gemälde und zwei Skulpturen in der Ausstellung Sixth Impressionist. Eine Leinwand, insbesondere Nude Study (Woman Sewing) (auch bekannt als Suzanne Sewing ), wird von den Kritikern begeistert rezensiert; Der Künstler ist heute ein anerkannter professioneller und aufstrebender Star. Jean-René Gauguin wird am 12. April geboren, nur wenige Tage nach Beginn der Show.

Gauguin verbringt seine Sommerferien mit Malen mit Pissarro und Paul Cézanne in Pontoise.

 

1882

Gauguin reicht 12 Werke für die Ausstellung der Siebten Impressionisten ein, von denen viele im vergangenen Sommer in Pontoise fertiggestellt wurden.

Im Januar dieses Jahres stürzt der französische Aktienmarkt ab. Dies gefährdet nicht nur Gauguins Tagesjob, sondern schränkt auch sein zusätzliches Spekulationseinkommen ein. Er muss jetzt in Betracht ziehen, seinen Lebensunterhalt als Vollzeitkünstler in einem flachen Markt zu verdienen – nicht von der Position der Stärke, die er sich zuvor vorgestellt hatte.

 

1883

Bis zum Herbst verlässt Gauguin entweder seine Arbeit oder wurde von seiner Arbeit gekündigt. Er beginnt hauptberuflich zu malen und fungiert nebenbei als Kunstvermittler. Er verkauft auch Lebensversicherungen und ist Agent für eine Segeltuchfirma – alles, um über die Runden zu kommen.

Die Familie zieht nach Rouen, wo Gauguin berechnet hat, dass sie so wirtschaftlich leben können wie die Pissarros. Es gibt auch eine große skandinavische Gemeinde in Rouen, in der die Gauguins (insbesondere die dänische Mette) willkommen sind. Der Künstler spürt potenzielle Käufer.

Das fünfte und letzte Kind von Paul und Mette, Paul-Rollon („Pola“), wird am 6. Dezember geboren. Gauguin erleidet im Frühjahr dieses Jahres den Verlust von zwei Vaterfiguren: seinem alten Freund Gustave Arosa und einem von Édouard Manet von den wenigen Künstlern vergötterte Gauguin.

 

1884

Obwohl das Leben in Rouen billiger ist, verkauft Gauguin in finanziellen Schwierigkeiten (und bei langsamen Gemälden) Teile seiner Kunstsammlung und seiner Lebensversicherung. Stress fordert seinen Tribut von der Gauguin-Ehe; Paul beschimpft Mette, die im Juli nach Kopenhagen segelt, um dort nach Arbeitsmöglichkeiten für beide zu suchen.

Mette kehrt mit der Nachricht zurück, dass sie Geld verdienen kann, um dänischen Kunden Französisch beizubringen, und dass Dänemark großes Interesse daran zeigt, impressionistische Werke zu sammeln. Paul sichert sich im Voraus eine Position als Handelsvertreter. Mette und die Kinder ziehen Anfang November nach Kopenhagen, und Paul kommt einige Wochen später zu ihnen.

 

1885

Mette gedeiht in ihrer Heimat Kopenhagen, während Gauguin, die kein Dänisch spricht, jeden Aspekt ihres neuen Zuhauses kläglich kritisiert. Er findet es erniedrigend, ein Handelsvertreter zu sein, und macht bei seiner Arbeit nur einen kleinen Cent. Er verbringt seine Freizeit damit, seinen Freunden in Frankreich entweder zu malen oder klagende Briefe zu schreiben.

Sein einziger möglicher glänzender Moment, eine Einzelausstellung an der Kunstakademie in Kopenhagen, ist nach nur fünf Tagen geschlossen.

Gauguin hat sich nach sechs Monaten in Dänemark davon überzeugt, dass das Familienleben ihn zurückhält und Mette für sich selbst sorgen kann. Er kehrt im Juni mit seinem 6-jährigen Sohn Clovis nach Paris zurück und verlässt Mette mit den anderen vier Kindern in Kopenhagen.

 

1886

Gauguin hat sein Willkommen in Paris stark unterschätzt. Die Kunstwelt ist wettbewerbsfähiger, da er nicht auch Sammler ist, und er ist ein Paria in angesehenen sozialen Kreisen, weil er seine Frau verlassen hat. Immer trotzig reagiert Gauguin mit mehr öffentlichen Ausbrüchen und unberechenbarem Verhalten .

Er unterstützt sich und seinen kranken Sohn Clovis als „Billsticker“ (er klebte Werbung an die Wände), aber die beiden leben in Armut und Paul fehlt das Geld, um Clovis in ein Internat zu schicken, wie es Mette versprochen wurde. Pauls Schwester Marie, die vom Börsencrash schwer getroffen wurde, ist genug angewidert von ihrem Bruder, um einzugreifen und die Mittel zu finden, um die Studiengebühren ihres Neffen zu bezahlen.

Er reicht 19 Leinwände für die achte (und letzte) impressionistische Ausstellung im Mai und Juni ein, zu der er seine Freunde, die Künstler Émile Schuffenecker und Odilon Redon, zur Ausstellung eingeladen hat.

Er trifft den Keramiker Ernest Chaplet und studiert bei ihm. Gauguin geht im Sommer in die Bretagne und lebt fünf Monate in der Pension Marie-Jeanne Gloanec in Pont-Aven. Hier trifft er andere Künstler wie Charles Laval und Émile Bernard.

Zurück in Paris streitet sich Gauguin Ende des Jahres mit Seurat. Signac und sogar seinem treuen Verbündeten Pissarro über Impressionismus gegen Neoimpressionismus .

 

1887

Gauguin studiert Keramik und unterrichtet an der Académie Vitti in Paris und besucht seine Frau in Kopenhagen. Am 10. April reist er mit Charles Laval nach Panama. Sie besuchen Martinique und beide erkranken an Ruhr und Malaria. Laval so ernst, dass er Selbstmord versucht.

Im November kehrt Gauguin nach Paris zurück und zieht bei Émile Schuffenecker ein. Gauguin freundet sich mit Vincent und Theo van Gogh an. Theo stellt Gauguins Arbeiten in Boussod und Valadon aus und kauft auch einige seiner Stücke.

 

1888

Gauguin beginnt das Jahr in der Bretagne und arbeitet mit Émile Bernard, Jacob Meyer (Meijer) de Haan und Charles Laval zusammen. (Laval hat sich ausreichend von ihrer Seereise erholt, um sich mit Bernards Schwester Madeleine zu verloben.)

Im Oktober zieht Gauguin nach Arles, wo Vincent van Gogh das Studio des Südens eröffnen will – im Gegensatz zur Pont-Aven-Schule im Norden. Theo van Gogh übernimmt die Kosten für die Vermietung des „Gelben Hauses“, während Vincent fleißig ein Studio für zwei Personen einrichtet. Im November verkauft Theo bei seiner Einzelausstellung in Paris eine Reihe von Werken für Gauguin.

Am 23. Dezember verlässt Gauguin Arles schnell, nachdem Vincent einen Teil seines eigenen Ohrs abgeschnitten hat. Zurück in Paris zieht Gauguin bei Schuffenecker ein.

 

1889

Gauguin verbringt Januar bis März in Paris und stellt im Café Volpini aus. Anschließend fährt er nach Le Pouldu in der Bretagne, wo er mit dem niederländischen Künstler Jacob Meyer de Haan zusammenarbeitet, der die Miete bezahlt und Essen für zwei kauft. Er verkauft weiterhin über Theo van Gogh, aber sein Umsatz geht zurück.

 

1890

Gauguin arbeitet bis Juni mit Meyer de Haan in Le Pouldu zusammen, wenn die Familie des niederländischen Künstlers sein (und vor allem Gauguins) Stipendium abschneidet. Gauguin kehrt nach Paris zurück, wo er bei Émile Schuffenecker bleibt und Chef der Symbolisten im Café Voltaire wird.

Vincent van Gogh stirbt im Juli.

 

1891

Gauguins Händler Theo van Gogh stirbt im Januar und beendet eine kleine, aber entscheidende Einnahmequelle. Dann streitet er sich im Februar mit Schuffenecker.

Im März besucht er mit seiner Familie kurz Kopenhagen. Am 23. März nimmt er am Bankett des französischen Symbolisten Stéphane Mallarmé teil.

Im Frühjahr organisiert er einen öffentlichen Verkauf seiner Werke im Hôtel Drouet. Die Einnahmen aus dem Verkauf von 30 Gemälden reichen aus, um seine Reise nach Tahiti zu finanzieren. Er verlässt Paris am 4. April und kommt am 8. Juni in Papeete, Tahiti, an, wo er an Bronchitis erkrankt ist.

Am 13. August bringt Gauguins Ex-Model / Geliebte Juliette Huais eine Tochter zur Welt, die sie Germaine nennt.

 

1892

Gauguin lebt und malt auf Tahiti, aber es ist nicht das idyllische Leben, das er sich vorgestellt hat. In der Erwartung, sparsam zu leben, entdeckt er schnell, dass importierte Kunstgegenstände sehr teuer sind. Die Eingeborenen, die er idealisiert hat und mit denen er sich anfreunden möchte, nehmen gerne seine Geschenke an (die auch Geld kosten), um für Gauguin zu modellieren, aber sie akzeptieren ihn nicht. Auf Tahiti gibt es keine Käufer, und sein Name wird in Paris immer dunkler. Gauguins Gesundheit leidet furchtbar.

Am 8. Dezember schickt er acht seiner tahitianischen Gemälde nach Kopenhagen, wo ihn die langmütige Mette in eine Ausstellung gebracht hat.

 

1893

Die Kopenhagener Show ist ein Erfolg, was zu einigen Verkäufen und viel Werbung für Gauguin in skandinavischen und deutschen Sammelkreisen führt. Gauguin ist jedoch nicht beeindruckt, weil Paris nicht beeindruckt ist. Er ist überzeugt, dass er triumphierend nach Paris zurückkehren oder die Malerei ganz aufgeben muss.

Mit dem letzten Geld segelt Paul Gauguin im Juni von Papeete aus. Er kommt am 30. August bei sehr schlechter Gesundheit in Marseille an. Dann geht er nach Paris.

Trotz der Schwierigkeiten von Tahiti hatte Gauguin es geschafft, in zwei Jahren über 40 Leinwände zu malen. Edgar Degas schätzt diese neuen Werke und überzeugt den Kunsthändler Durand-Ruel, in seiner Galerie eine Einzelausstellung der tahitianischen Gemälde zu zeigen.

Obwohl viele der Gemälde als Meisterwerke anerkannt werden, weiß niemand, was er mit ihnen oder ihren tahitianischen Titeln im November 1893 anfangen soll. Dreiunddreißig von 44 verkaufen sich nicht.

 

1894

Gauguin erkennt, dass seine glorreichen Tage in Paris für immer hinter ihm liegen. Er malt wenig, beeinflusst aber eine immer extravagantere öffentliche Person. Er lebt in Pont Aven und Le Pouldu, wo er im Sommer schwer geschlagen wird, nachdem er sich mit einer Gruppe von Seeleuten gestritten hat. Während er sich im Krankenhaus erholt, kehrt seine junge Geliebte Anna die Javanerin in sein Pariser Atelier zurück, stiehlt alles Wertvolle und verschwindet.

Bis September beschließt Gauguin, Frankreich endgültig zu verlassen, um nach Tahiti zurückzukehren, und beginnt, Pläne zu schmieden.

 

1895

Im Februar hält Gauguin einen weiteren Verkauf im Hôtel Drouot ab, um seine Rückkehr nach Tahiti zu finanzieren. Es ist nicht gut besucht, obwohl Degas ein paar Stücke in einer Show der Unterstützung kauft. Die Händlerin Ambroise Vollard, die auch einige Einkäufe getätigt hat, zeigt Interesse an einer Vertretung von Gauguin in Paris. Der Künstler macht jedoch vor dem Segeln keine feste Verpflichtung.

Gauguin ist im September wieder in Papeete. Er mietet Land in Punaauia und beginnt mit dem Bau eines Hauses mit einem großen Studio. Seine Gesundheit verschlechtert sich jedoch wieder. Er wird ins Krankenhaus eingeliefert und hat schnell kein Geld mehr.

 

1896

Während er noch malt, unterstützt sich Gauguin in Tahiti, indem er für das Amt für öffentliche Arbeiten und das Grundbuch arbeitet. Zurück in Paris macht Ambroise Vollard ein festes Geschäft mit Gauguin-Werken, obwohl er sie zu Schnäppchenpreisen verkauft.

Im November veranstaltet Vollard eine Gauguin-Ausstellung, die aus den übrig gebliebenen Durand-Ruel-Leinwänden, einigen früheren Gemälden, Keramikstücken und Holzskulpturen besteht.

 

1897

Gauguins Tochter Aline stirbt im Januar an einer Lungenentzündung und erhält die Nachricht im April. Gauguin, die in den letzten zehn Jahren etwa sieben Tage mit Aline verbracht hatte, beschuldigt Mette und schickt ihr eine Reihe von anklagenden, verurteilenden Briefen.

Im Mai wird das Land, das er gemietet hat, verkauft, also verlässt er das Haus, das er gebaut hat, und kauft ein anderes in der Nähe. Im Laufe des Sommers, geplagt von finanziellen Sorgen und zunehmend schlechter Gesundheit, beginnt er sich auf Alines Tod zu fixieren.

Gauguin behauptet, vor Ende des Jahres einen Selbstmordversuch mit Arsen unternommen zu haben , ein Ereignis, das in etwa mit seiner Ausführung des monumentalen Gemäldes Woher kommen wir? Zusammenfällt. Was sind wir? Wohin gehen wir?

 

1901

Gauguin verlässt Tahiti, weil er feststellt, dass das Leben zu teuer wird. Er verkauft sein Haus und zieht knapp 1.000 Meilen nordöstlich zu den französischen Marquesas. Er lässt sich auf Hiva Oa nieder, der zweitgrößten der dortigen Inseln. Die Marquesaner, die eine Geschichte von körperlicher Schönheit und Kannibalismus haben. begrüßen den Künstler mehr als die Tahitianer.

Gauguins Sohn Clovis starb im vergangenen Jahr in Kopenhagen an einer Blutvergiftung nach einem chirurgischen Eingriff. Gauguin hat auch einen unehelichen Sohn, Emile (1899-1980), in Tahiti zurückgelassen.

 

1903

Gauguin verbringt seine letzten Jahre in etwas komfortableren finanziellen und emotionalen Verhältnissen. Er wird seine Familie nie wieder sehen und hat aufgehört, sich um seinen Ruf als Künstler zu kümmern. Dies bedeutet natürlich, dass sich seine Arbeit in Paris wieder verkauft. Er malt, hat aber auch ein erneutes Interesse an Bildhauerei.

Seine letzte Begleiterin ist ein junges Mädchen namens Marie-Rose Vaeoho, das ihm im September 1902 eine Tochter zur Welt bringt.

Schlechte Gesundheit, einschließlich Ekzeme, Syphilis, eine Herzerkrankung, Malaria, die er sich in der Karibik zugezogen hat, verrottende Zähne und eine Leber, die durch jahrelanges starkes Trinken ruiniert wurde, holt Gauguin schließlich ein. Er stirbt am 8. Mai 1903 an Hiva Oa. Er ist dort auf dem Kalvarienbergfriedhof beigesetzt, obwohl ihm eine christliche Beerdigung verweigert wird.

Die Nachricht von seinem Tod wird Kopenhagen oder Paris erst im August erreichen.

 

Quellen und weiterführende Literatur

  • Brettell, Richard R. und Anne-Birgitte Fonsmark. Gauguin und Impressionismus . New Haven: Yale University Press, 2007.
  • Broude, Norma und Mary D. Garrard (Hrsg.). Der expandierende Diskurs: Feminismus und Kunstgeschichte . New York: Icon Editions / HarperCollins Verlag, 1992. – Solomon-Godeau, Abigail. „Going Native: Paul Gauguin und die Erfindung der primitivistischen Moderne“, S. 313-330. – Brooks, Peter. „Gauguins tahitianischer Körper“, 331-347.
  • Fletcher, John Gould. Paul Gauguin: Sein Leben und seine Kunst . New York: Nicholas L. Brown, 1921.
  • Gauguin, Pola; Arthur G. Chater, trans. Mein Vater, Paul Gauguin . New York: Alfred A. Knopf, 1937.
  • Gauguin, Paul; Ruth Pielkovo, trans. Die Briefe von Paul Gauguin an Georges Daniel de Monfried. New York: Dodd, Mead and Company, 1922
  • Mathews, Nancy Mowll. Paul Gauguin: Ein erotisches Leben . New Haven: Yale University Press, 2001.
  • Rabinow, Rebecca, Douglas W. Druick, Ann Dumas, Gloria Bräutigam, Anne Roquebert und Gary Tinterow. Cézanne an Picasso: Ambroise Vollard, Patronin der Avantgarde (exh. Kat.). New York: Das Metropolitan Museum of Art, 2006.
  • Rapetti, Rodolphe. “ Gauguin, Paul .“ Grove Art Online. Oxford University Press, 5. Juni 2010.
  • Shackleford, George TM und Claire Frèche-Thory. Gauguin Tahiti (exh. Kat.). Boston: Museum of Fine Arts Publications, 2004.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.