Geschichte & Kultur

Eine Geschichte der Missionen der Vereinten Nationen in Afrika

Die Vereinten Nationen (UN) führen weltweit eine Reihe von Friedensmissionen durch. Ab 1960 begannen die Vereinten Nationen Missionen in verschiedenen Ländern Afrikas. Während in den neunziger Jahren nur eine Mission stattfand, eskalierten die Turbulenzen in Afrika und die meisten Missionen wurden ab 1989 durchgeführt.

Viele dieser Friedensmissionen waren das Ergebnis von Bürgerkriegen oder anhaltenden Konflikten in afrikanischen Ländern, darunter Angola, Kongo, Liberia, Somalia und Ruanda. Einige der Missionen waren kurz, während andere Jahre dauerten. Um die Dinge zu verwirren, ersetzten einige Missionen frühere, als die Spannungen in den Ländern eskalierten oder sich das politische Klima änderte.

Diese Zeit ist eine der dynamischsten und gewalttätigsten in der modernen afrikanischen Geschichte, und es ist wichtig, die von den Vereinten Nationen durchgeführten Missionen zu überprüfen .

 

ONUC – UN-Operationen im Kongo

Missionsdaten: Juli 1960 bis Juni 1964
Kontext: Unabhängigkeit von Belgien und versuchter Sezession der Provinz Katanga

Ergebnis:  Premierminister  Patrice Lumumba  wurde ermordet. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Mission erweitert. Der Kongo behielt die sezessionistische Provinz Katanga und der Mission folgte zivile Hilfe.

 

UNAVEM I – Verifizierungsmission der Vereinten Nationen in Angola

Missionsdaten:  Januar 1989 bis Mai 1991
Kontext:  Angolas langer Bürgerkrieg

Ergebnis: Die  kubanischen Truppen wurden einen Monat früher als geplant abgezogen, nachdem sie ihre Mission abgeschlossen hatten. Der Mission folgten UNAVEM II (1991) und UNAVEM III (1995).

 

UNTAG – UN Transition Assistance Group

Missionsdaten:  April 1990 bis März 1990
Kontext:  Angolanischer Bürgerkrieg und Namibias Übergang zur Unabhängigkeit von Südafrika

Ergebnis:  Südafrikanische Truppen verließen Angola. Wahlen wurden abgehalten und eine neue Verfassung verabschiedet. Namibia trat der UNO bei.

 

UNAVEM II – UN-Angola-Überprüfungsmission II

Missionsdaten:  Mai 1991 bis Februar 1995
Kontext:  Angolanischer Bürgerkrieg

Ergebnis:  Wahlen wurden 1991 abgehalten, aber die Ergebnisse wurden abgelehnt und die Gewalt eskalierte. Die Mission wechselte zu UNAVEM III.

 

UNOSOM I – UN-Operation in Somalia I.

Missionsdaten:  April 1992 bis März 1993
Kontext:  Somalischer Bürgerkrieg

Ergebnis:  Die Gewalt in Somalia eskalierte weiter und machte es UNOSOM I schwer, Hilfsgüter zu leisten. Die Vereinigten Staaten haben eine zweite Operation ins Leben gerufen, die Unified Task Force (UNITAF), um UNOSOM I beim Schutz und der Verteilung der humanitären Hilfe zu unterstützen.

1993 gründeten die Vereinten Nationen UNOSOM II, um sowohl UNOSOM I als auch UNITAF zu ersetzen.

 

ONUMOZ – UN-Operationen in Mosambik

Missionsdaten:  Dezember 1992 bis Dezember 1994
Kontext:  Abschluss des Bürgerkriegs in Mosambik

Ergebnis:  Der Waffenstillstand war erfolgreich. Die damalige Regierung Mosambiks und die großen Rivalen (Mozambican Nation Resistance oder RENAMO) demobilisierten Truppen. Die während des Krieges Vertriebenen wurden umgesiedelt und Wahlen abgehalten.

 

UNOSOM II – UN-Operation in Somalia II

Missionsdaten:  März 1993 bis März 1995
Kontext:  Somalischer Bürgerkrieg

Ergebnis:  Nach der Schlacht von Mogadischu im Oktober 1993 zogen die Vereinigten Staaten und mehrere westliche Länder ihre Truppen aus UNOSOM II ab. Die UN stimmten dafür, UN-Truppen aus Somalia abzuziehen, nachdem sie keinen Waffenstillstand oder keine Abrüstung eingeführt hatten.

 

UNOMUR – UN-Beobachtermission Uganda-Ruanda

Missionsdaten:  Juni 1993 bis September 1994
Kontext:  Kämpfe zwischen der Patriotischen Front Ruandas (RPF mit Sitz in Uganda) und der ruandischen Regierung

Ergebnis:  Die Beobachtermission hatte viele Schwierigkeiten bei der Überwachung der Grenze. Dies war auf das Gelände und die konkurrierenden ruandischen und ugandischen Fraktionen zurückzuführen.

Nach dem Völkermord in Ruanda endete das Mandat der Mission und wurde nicht erneuert. Die Mission wurde stattdessen von UNAMIR abgelöst, die bereits 1993 ihren Betrieb aufgenommen hatte.

 

UNOMIL – UN-Beobachtermission in Liberia

Missionsdaten:  September 1993 bis September 1997
Kontext:  Der erste liberianische Bürgerkrieg

Ergebnis:  UNOMIL wurde entwickelt, um die laufenden Bemühungen der  Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (ECOWAS)  zu unterstützen, den liberianischen Bürgerkrieg zu beenden und faire Wahlen zu gewährleisten.

1997 fanden Wahlen statt und die Mission wurde beendet. Die Vereinten Nationen haben in Liberia ein Büro zur Unterstützung der Friedenskonsolidierung eingerichtet. Innerhalb weniger Jahre war der Zweite Liberianische Bürgerkrieg ausgebrochen.

 

UNAMIR – UN-Hilfsmission für Ruanda

Missionsdaten:  Oktober 1993 bis März 1996
Kontext:  Ruandischer Bürgerkrieg zwischen der RPF und der ruandischen Regierung

Ergebnis:  Aufgrund der restriktiven Einsatzregeln und der mangelnden Bereitschaft westlicher Regierungen, Truppen in Ruanda zu riskieren, hat die Mission wenig dazu beigetragen, den Völkermord in Ruanda (April bis Juni 1994) zu stoppen.

Danach verteilte und sorgte UNAMIR für humanitäre Hilfe. Das Versäumnis, in den Völkermord einzugreifen, überschattet jedoch diese bedeutenden, wenn auch verspäteten Bemühungen.

 

UNASOG – Beobachtungsgruppe des Aouzou-Streifens der Vereinten Nationen

Missionsdaten:  Mai 1994 bis Juni 1994
Kontext:  Abschluss des Territorialstreits (1973-1994) zwischen dem Tschad und Libyen über den Aouzou-Streifen.

Ergebnis:  Beide Regierungen unterzeichneten eine Erklärung, in der sie sich darauf einigten, dass die libyschen Truppen und die Verwaltung wie zuvor vereinbart abgezogen worden waren.

 

UNAVEM III – UN-Angola-Überprüfungsmission III

Missionsdaten:  Februar 1995 bis Juni 1997
Kontext:  Angolas Bürgerkrieg

Ergebnis:  Die Nationale Union für die totale Unabhängigkeit Angolas (UNITA) hat eine Regierung gebildet, aber alle Parteien importierten weiterhin Waffen. Die Situation verschlechterte sich auch mit der Beteiligung Angolas am Kongo-Konflikt.

Der Mission folgte MONUA.

 

MONUA – UN-Beobachtermission in Angola

Missionsdaten:  Juni 1997 bis Februar 1999
Kontext:  Angolas Bürgerkrieg

Ergebnis: Die  Kämpfe im Bürgerkrieg wurden wieder aufgenommen und die UNO zog ihre Truppen ab. Gleichzeitig forderten die Vereinten Nationen eine Fortsetzung der humanitären Hilfe.

 

MINURCA – UN-Mission in der Zentralafrikanischen Republik

Missionsdaten:  April 1998 bis Februar 2000
Kontext:  Unterzeichnung des Bangui-Abkommens zwischen den Rebellen und der Regierung der Zentralafrikanischen Republik

Ergebnis: Der  Dialog zwischen den Parteien wurde fortgesetzt und der Frieden aufrechterhalten. Wahlen wurden 1999 nach mehreren früheren Versuchen abgehalten. Die UN-Mission zog sich zurück.

Auf MINURCA folgte ein UN-Büro zur Unterstützung der Friedenskonsolidierung in der Zentralafrikanischen Republik.

 

UNOMSIL – UN-Beobachtermission in Sierra Leone

Missionsdaten:  Juli 1998 bis Oktober 1999
Kontext:  Bürgerkrieg in Sierra Leone (1991-2002)

Ergebnis:  Die Kombattanten unterzeichneten das umstrittene Friedensabkommen von Lome. Die UNO genehmigte eine neue Mission, UNAMSIL, um UNOMSIL zu ersetzen.

 

UNAMSIL – UN-Mission in Sierra Leone

Missionsdaten:  Oktober 1999 bis Dezember 2005
Kontext:  Bürgerkrieg in Sierra Leone (1991-2002)

Ergebnis:  Die Mission wurde in den Jahren 2000 und 2001 im Verlauf der Kämpfe dreimal erweitert. Der Krieg endete im Dezember 2002 und die UNAMSIL-Truppen wurden langsam abgezogen.

Der Mission folgte das Integrierte Büro der Vereinten Nationen für Sierra Leone. Dies wurde geschaffen, um den Frieden in Sierra Leone zu festigen.

 

MONUC – Mission der UN-Organisation in der Demokratischen Republik Kongo

Missionsdaten:  November 1999 bis Mai 2010
Kontext:  Abschluss des Ersten Kongo-Krieges

Ergebnis:  Der Zweite Kongo-Krieg begann 1998 mit dem Einmarsch Ruandas. Es endete offiziell im Jahr 2002, aber die Kämpfe verschiedener Rebellengruppen gingen weiter. Im Jahr 2010 wurde MONUC dafür kritisiert, nicht eingegriffen zu haben, um Massenvergewaltigungen in der Nähe einer seiner Stationen zu stoppen.

Die Mission wurde in Stabilisierungsmission der UN-Organisation in der Demokratischen Republik Kongo umbenannt.

 

UNMEE – UN-Beobachtermission in Äthiopien und Eritrea

Missionsdaten:  Juni 2000 bis Juli 2008
Kontext:  Ein Waffenstillstand, den Äthiopien und Eritrea in ihrem anhaltenden Grenzstreit unterzeichnet haben.

Ergebnis:  Die Mission wurde beendet, nachdem Eritrea zahlreiche Beschränkungen auferlegt hatte, die eine effektive Operation verhinderten.

 

MINUCI – UN-Operation in Côte d’Ivoire

Missionsdaten:  Mai 2003 bis April 2004
Kontext:  Fehlgeschlagene Umsetzung des Linas-Marcoussis-Abkommens, das den anhaltenden Konflikt im Land beenden sollte.

Ergebnis:  MINUCI wurde durch die UN-Operation in Côte d’Ivoire (UNOCI) ersetzt. UNOCI ist noch nicht abgeschlossen und schützt weiterhin die Menschen im Land und hilft der Regierung bei der Abrüstung und Demobilisierung ehemaliger Kombattanten.

 

ONUB – UN-Operation in Burundi

Missionsdaten:  Mai 2004 bis Dezember 2006
Kontext:  Burundischer Bürgerkrieg

Ergebnis: Ziel  der Mission war es, den Frieden in Burundi wiederherzustellen und zur Bildung einer einheitlichen Regierung beizutragen. Pierre Nkurunziza wurde im August 2005 als Präsident von Burundi vereidigt. Zwölf Jahre Ausgangssperre von Mitternacht bis zum Morgengrauen wurden schließlich gegen die Menschen in Burundi aufgehoben.

 

MINURCAT – UN-Mission in der Zentralafrikanischen Republik und im Tschad

Missionsdaten:  September 2007 bis Dezember 2010
Kontext:  Anhaltende Gewalt in Darfur, im östlichen Tschad und in der nordöstlichen Zentralafrikanischen Republik

Ergebnis:  Die Sorge um die zivile Sicherheit bei Aktivitäten bewaffneter Gruppen in der Region veranlasste die Mission. Am Ende der Mission versprach die Regierung des Tschad, die Verantwortung für den Schutz ihrer Bürger zu behalten.

Nach Beendigung der Mission setzte das UN-Büro für integrierte Friedenskonsolidierung in der Zentralafrikanischen Republik seine Bemühungen zum Schutz der Menschen fort.

 

UNMIS – UN-Mission im Sudan

Missionsdaten:  März 2005 bis Juli 2011
Kontext:  Ende des zweiten sudanesischen Bürgerkriegs und Unterzeichnung des umfassenden Friedensabkommens (CPA)

Ergebnis:  Die CPA zwischen der sudanesischen Regierung und der sudanesischen Volksbefreiungsbewegung (SPLM) wurde unterzeichnet, brachte jedoch keinen unmittelbaren Frieden. 2007 einigten sich die beiden Gruppen auf ein weiteres Abkommen und nordsudanesische Truppen zogen sich aus dem Südsudan zurück.

Im Juli 2011 wurde die Republik Südsudan als unabhängiges Land gegründet.

Die Mission wurde durch die UN-Mission in der Republik Südsudan (UNMISS) ersetzt, um den Friedensprozess fortzusetzen und die Zivilbevölkerung zu schützen. Dies begann sofort und ab 2017 geht die Mission weiter.

Quellen:

Friedenssicherung der Vereinten Nationen. Frühere Friedenssicherungseinsätze .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.