Geschichte & Kultur

Die Parther als Vermittler im Seidenhandel

Die alten Chinesen erfanden die Seidenproduktion; die Herstellung von Seidenstoffen. Sie öffneten den Seidenraupenkokon, um Seidenfilamente zu extrahieren, drehten die Fäden und färbten den Stoff, den sie produzierten. Seidenstoffe sind seit langem geschätzt und entsprechend teuer, so dass sie für die Chinesen eine wertvolle Einnahmequelle darstellten, solange sie die Produktion monopolisieren konnten. Andere Luxusliebhaber wollten ihr Geheimnis unbedingt preisgeben, aber die Chinesen hüteten es sorgfältig und unter Androhung der Hinrichtung. Bis sie das Geheimnis erfuhren, fanden die Römer einen anderen Weg, um am Gewinn teilzuhaben. Sie stellten seidene Produkte her. Die Parther fanden einen Weg, um als Zwischenhändler zu profitieren.

 

Das chinesische Seidenmonopol

In „Der Seidenhandel zwischen China und dem Römischen Reich auf seinem Höhepunkt“ um 90-130 n. Chr. „Argumentiert J. Thorley, dass die Parther (ca. 200 v. Chr. Bis ca. 200 n. Chr.) Als Handelsvermittler zwischen China und China fungieren Das Römische Reich verkaufte ausgefallene chinesische Brokate nach Rom und verkaufte dann unter Täuschung über Seidenraupenkokons im Römischen Reich Nachwebereien aus hauchdünner Seide an die Chinesen zurück. Den Chinesen fehlte zwar die Technologie für das Weben, aber sie könnten skandalisiert worden sein, um zu erkennen, dass sie den Rohstoff geliefert hatten.

 

Die Seidenstraße gedieh

Obwohl Julius Caesar möglicherweise Seidenvorhänge aus chinesischer Seide hatte, war Seide in Rom bis zur Zeit des Friedens und des Wohlstands unter Augustus nur in sehr begrenztem Umfang verfügbar. Vom späten ersten bis zum frühen zweiten Jahrhundert war die gesamte Seidenstraße in Frieden und der Handel florierte wie nie zuvor und würde es bis zum mongolischen Reich nie wieder tun .

In der Geschichte des römischen Kaiserreichs drängten die Barbaren weiter an die Grenzen und drängten darauf, eingelassen zu werden. Diese potenziellen Römer waren von anderen Stämmen weiter entfernt vertrieben worden. Dies ist Teil eines komplizierten Stroms von Ereignissen, die zu den Invasionen von Vandalen und Westgoten in das Römische Reich führten, die in Michael Kulikowskis The Gothic Wars gut behandelt wurden .

 

Die Barbaren vor den Toren

Laut Thorley führte ein Strom ähnlicher grenzüberschreitender Ereignisse zu einer effizient funktionierenden Seidenroute der damaligen Zeit. Nomadenstämme namens Hsiung Nu belästigten die Ch’in-Dynastie (255-206 v. Chr.), Um die Große Mauer zum Schutz zu errichten (wie die Hadriansmauer und die Antoninische Mauer in Großbritannien sollten die Picten fernhalten). Kaiser Wu Ti verdrängte die Hsiung Nu und versuchte, nach Turkestan zu gelangen. Die Chinesen schickten Streitkräfte nach Turkestan und nahmen es in Besitz.

Sobald sie die Kontrolle über Turkestan hatten, bauten sie in chinesischen Händen Außenposten für Handelsrouten von Nordchina zum Tarim-Becken. Die Hsiung Nu wurden vereitelt und wandten sich an ihre Nachbarn im Süden und Westen, die Yueh-Chi, und trieben sie zum Aralsee, wo sie wiederum die Skythen vertrieben. Die Skythen wanderten in den Iran und nach Indien aus. Das Yueh-Chi folgte später und kam in Sogdiana und Bactria an. Im ersten Jahrhundert nach Christus wanderten sie nach Kaschmir aus, wo ihre Dynastie als Kushan bekannt wurde. Der Iran westlich des Kushan-Reiches geriet in parthische Hände, nachdem die Parther den Seleukiden. die das Gebiet nach dem Tod Alexanders des Großen regierten, die Kontrolle entzogen hatten . Dies bedeutete, dass die Königreiche, die die Seidenstraße kontrollierten, um 90 n. Chr. Von West nach Ost gingen und nur 4 waren: die Römer, die Parther, die Kushan und die Chinesen.

 

Die Parther werden die Zwischenhändler

Die Parther überredeten die Chinesen, die aus China angereist waren, durch die Region Kushan in Indien (wo sie vermutlich eine Gebühr für die Durchreise entrichteten) und nach Parthien, ihre Waren nicht weiter nach Westen zu bringen, was die Parther zu Zwischenhändlern machte. Thorley bietet eine ungewöhnlich aussehende Liste von Exporten aus dem Römischen Reich, die sie an die Chinesen verkauften. Dies ist die Liste, die die „lokal“ erworbene Seide enthält:

„[G] alt, Silber [wahrscheinlich aus Spanien] und seltene Edelsteine, insbesondere das ‚Juwel, das nachts leuchtet‘, ‚die Mondscheinperle‘, ‚der hühnerschreckende Nashornstein‘, Korallen, Bernstein, Glas, Lang -kan (eine Art Koralle), Chu-tan (Zinnober?), grüner Jadestone, goldgestickte Teppiche und dünnes Seidentuch in verschiedenen Farben. Sie stellen goldfarbenes Tuch und Asbesttuch her. Sie haben außerdem ein feines Tuch ‚, auch‘ Daunen der Wasserschafe ‚genannt, wird aus Kokons wilder Seidenraupen hergestellt. Sie sammeln alle Arten von Duftstoffen, deren Saft sie zu Storas kochen.

Erst in der byzantinischen Zeit hatten die Römer wirklich ihre eigenen Seidenraupen.

 

Quelle

  • „Der Seidenhandel zwischen China und dem Römischen Reich auf seinem Höhepunkt, ‚Circa‘ 90-130 n. Chr.“ Von J. Thorley. Griechenland & Rom , 2nd Ser., Vol. 18, Nr. 1. (April 1971), S. 71-80.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.